#1 AfD verliert spürbar an Zustimmung, Regierung legt zu ? von W.L. 18.07.2016 16:22

Titelt die Welt am 7.7.2016 im folgenden Artikel:
http://www.welt.de/politik/deutschland/a...ng-legt-zu.html

Die jüngsten Umfragen der Institute Emnid und Infratest sind hier einzusehen:
http://www.wahlrecht.de/umfragen/
Die AfD liegt bei
10% bei Emnid am 16.7.2016
12% bei Infratest am 15.7.2016

Der Durchschnittwert über alle Umfragen zwischen dem 15.6. bis 16.7., liegt bei 10,6% (zwischen 9 und 12%)
Die CDU/CSU liegt in diesem Zeitraum im Schnitt bei 33,8%

Nun stellt sich die Frage, ob die Welt den Auftrag hatte, die AfD herunter zu reden, denn ein Umfragetief hat die AfD nicht.

Die Ergebnisse gegenüber der letzten Bundestagswahl haben sich allerdings heftig verschoben.
Die CDU/CSU fällt von 41,5% auf 33,8%
Die AfD legt zu von 4,7% auf 10,6%

**************************

Ein weiterer Versuch, die AfD herunter zu spielen:
Plötzlich fällt die AfD in der Wählergunst
...
Die AfD verliert in Umfragen an Zustimmung: Wäre am Sonntag Bundestagswahl, würden dem „Stern“-RTL-Wahltrend des Forsa-Instituts zufolge 13 Prozent die Partei wählen.

Stand: 05.10.2016
Quelle: http://www.faz.net/aktuell/politik/inlan...g-14467212.html

Ein Blick in die Statistik zeigt die Wirklichkeit. Die AfD liegt seit 15.9.2016 bei 12-15%:
https://de.statista.com/statistik/daten/...nen-instituten/

Der Trend zeigt eine deutliche Zunahme und somit das Gegenteil von dem, was der Artikel nahelegt. Im Juni und Juli 2016, sprachen wir von 9-12%, siehe oben. Sie liegen heute, Anfang Oktober bei 13-14%: "Lügenpresse"?

Die letzten Umfrageergebnisse der AfD: Forsa, am 5.10, 13%, Infratest, am 6.10, bei 14%. Gerne greift man auch auf den "„Stern“-RTL-Wahltrend", oder das "ARD Morgenmagazin" zurück, um sich der sinkenden Wählergunst der AfD und der steigenden der CDU zu versichern. Die Furcht vor der AfD ist nach wie vor groß. Wer also die etablierten Parteien das Fürchten lehren will, der wählt die AfD.
Und, "dass dies mit Verstand geschah", das Grundsatzprogramm der AfD : https://www.alternativefuer.de/wp-conten...rogramm-AfD.pdf
Für den mündigen Bürger ist es angeraten, sich das, zumindest kapitelweise durchzulesen. Von den Propagandaschlachten der Medien ist wenig zu erwarten.


Die Statistik der Wahlumfragen, 2015-2016, zeigt den Aufstieg der AfD (braun), den Abstieg von CDU (blau) und im Nachspann auch der SPD (rot), nach der Flüchtlingskrise, ab September 2015. Trendlinien schwarz.

Datenquelle: http://www.wahlumfragen.org/bundestagswa...destagswahl.php

#2 RE: AfD verliert spürbar an Zustimmung, Regierung legt zu ? von W.L. 29.11.2016 15:06

Wiedereinmal Kaffeesatzlesen bei renommierter Tageszeitung.

Das ist nun der dritte Versuch einer Tageszeitung, die Erfolge der AfD herunter zu spielen.
Ich erinnere an den Artikel der Welt vom 7.7. (siehe oben),
Den Artikel der FAZ vom 5.10. (siehe oben),
und Nun, 29.11. erneut von der Welt:

Deutschland, 29.11.2016
Insa-Meinungstrend
Union so gut wie seit März nicht mehr, AfD verliert

Quelle: https://www.welt.de/politik/deutschland/...D-verliert.html

Wenn die zu den renommierten Meinungsmachern Deutschlands gehörende Welt einen Blick zurück in den Sommer 2016 werfen würde, so könnte man sehen, dass die Anschläge von Ansbach und Reutlingen am 24. und 25.7 einen Trend ausgelöst haben. In folgender Grafik habe ich die von der Welt zitierten INSA Umfragen aufgetragen und die Anschläge als senkrechte Linie eingetragen. Die Umfrageergebnisse der AfD, orange Linie.


Quelle: http://www.wahlumfragen.org/bundestagswahl/INSA.php

Seither ist die AfD drittstärkste Kraft in Deutschland und sie hat ihre Stellung bis heute beibehalten. Gleichzeitig verloren CDU/CSU deutlich und konstant an Stimmen.
Man sieht daran, dass die Leser und Seher, nicht so manipulierbar sind, wie die Medienmacher glauben.

An oben stehender Grafik kann auch der dynamische Zuwachs der AfD nach den Vorfällen von Köln im Januar 2016 abgelesen werden.
Die Parteien können eigentlich nur darauf hoffen, dass es künftig gelingt, Anschläge zu verhindern und somit zu verschleiern, dass mit der Übernahme von fast einer Million Flüchtlingen, das Anschlagsrisiko drastisch zugenommen hat. Das wäre die Wahrheit gewesen. Der oben erwähnte Artikel muss als ein weiterer, offenbar hilfloser Versuch einer Manipulation der öffentlichen Meinung gewertet werden. Die Ankündigung Horst Seehofers, der CDU die Gefolgschaft zu verweigern, sollte diese sich einer Obergrenze für Zuwanderung verweigern, muss als ein Höhepunkt des Zerwürfnisses der Schwesterparteien gewertet werden. Dagegen sind AfD Querelen wohl eher als Akt der Selbstfindung einer Partei zu werten. Erstaunlich, wie sich eine der meist gelesenen Tageszeitungen zur Hofberichterstatterin der Regierung macht.

Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer besteht auf die von seiner Partei geforderte Obergrenze für Flüchtlinge - und der CSU-Chef macht sie zur Bedingung für eine Regierungsbeteiligung seiner Partei im Bund.
http://www.spiegel.de/politik/deutschlan...-a-1122847.html
Weiter ist im Artikel zu lesen:
Seehofers Obergrenze sei außerdem "irrelevant", so Laschet in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Die Zahl der neu ankommenden Flüchtlinge liege ohnehin unter der, die immer von der CSU genannt werde, so Laschet.
Für dieses Jahr gilt allerdings:
Seit April 2016 hat sich die Zahl der neu erfassten Flüchtlinge bei 16.000 Personen eingependelt, im November 2015 hatte sie noch 206.000 betragen. Sofern sich die politischen Rahmenbedingungen nicht fundamental ändern, könnten bei Fortschreibung der aktuellen Zahlen im laufenden Jahr in der Größenordnung von 300.000 bis 400.000 Flüchtlinge insgesamt neu erfasst worden sein.
Quelle ist das Institut für Arbeitmarks und Berufsforschung: http://doku.iab.de/aktuell/2016/aktueller_bericht_1619.pdf

D.h., es kamen während der Flüchtlingskrise 2015 bis 2016, 980.000(Zahl des Innenministers)+(300.000-400.000 in 2016) = 1,28-1,38 Millionen Flüchtlinge nach Deutschland. Weiterhin kämen dann ca. 16.000 monatlich und das sind dann knapp unter 200.000, falls sich die Lage stabilisiert. Die Flüchtlingskrise hat sich also um ca. 80% verlangsamt und binnen fünf Jahren kämen weiterhin ca. eine Million, überwiegend Muslime nach Deutschland.
Allerdings: Das Familienministerium hält einen Nachzugsfaktor von zwei bis drei für realistisch (http://www.br.de/nachrichten/fluechtling...achzug-100.html), was die Zuwanderung dramatisch ansteigen ließe. Daher ist die Forderung Seehofers gut begründet und keinesfalls Ergebnis wahltaktischer Überlegungen.

Es ist unübersehbar, dass die Flüchtlingskrise diese Republik noch immer spaltet.

Die AfD, Meinungsführerin der Republik ?
02.11.2016, die AfD fordert:
„Einrichtung von Offshore-Lagern in Nordafrika, Türkei und Libanon unter Leitung der EU“
http://www.tagesspiegel.de/politik/fluec...l/14782158.html
Ein Punkt, der seit Langem auf der Agenda der AfD steht.

05.06.2016, Sebastian Kurz, Österreichischer Außenminister will Flüchtlinge auf Mittelmeer abfangen
http://www.focus.de/politik/videos/sebas...id_5596769.html

28.11.2016, Baden-Württembergs Innenminister Strobl
Rasch sollten auch alle im Mittelmeer in Seenot geretteten Flüchtlinge direkt insbesondere nach Ägypten gebracht werden. Hierfür müssten dort Rückführungszentren eingerichtet werden.

Treibt die AfD die Parteien vor sich her, oder sind deren Forderungen ihrer Zeit voraus? Die Alternative für Deutschland ist offenbar ein notweniges Korrektiv in Deutschland geworden. Die Forderungen dieser Partei dienen zunächst als Mittel zu deren Diskreditierung, um anschließend bestätigt und übernommen zu werden. Es gäbe da noch viele weitere Beispiele. Eines der eklatantesten ist die Aussage von Fauke Petrie, als "Ultima Ratio, auch auf Flüchtlingen zu schießen", falls diese die Grenze illegal und mit Gewalt überwinden wollen. Nachdem anschließend durch die Medien, verbal auf Frau Petrie eingedroschen wurde, schlossen die Balkanländer unter Führung von Österreich die Balkanroute. Dabei wurde auch, mit Betäubungswaffen auf Flüchtlinge geschossen. An der türkischen Grenze werden ganze Familien von Grenzsoldaten mit scharfer Munition beschossen und an der Bulgarisch-Türkischen Grenze geschah dies unter der Schirmherrschaft der Frontex.

Dass das umstrittene Problem einer Rückführung von Flüchtlingen in aller Stille von Spanien gelöst wurde, zeigt dieser Beitrag einer AfD Abgeordneten:
Dass es auch anders geht, zeigt Spanien. Dort sind die Verhältnisse klar geordnet. Illegale Einwanderer werden durch die spanische Marine abgefangen und konsequent auf den afrikanischen Kontinent zurückgebracht. Durch bilaterale Abkommen mit Marokko und vielen afrikanischen Herkunftsstaaten wird eine schnelle Rückführung gewährleistet.
http://www.afdbayern.de/alice-weidel-ita...antwortungslos/

Der triftigste Grund eine globale Masseneinwanderung in unsere Sozialsysteme zu verhindern ist der Erhalt dieser Systeme für diejenigen, von denen diese Systeme finanziert werden. Dass es durch Flüchtlinge zu keinerlei Belebung des Arbeitsmarktes gekommen ist, das ist ein Jahr nach der Flüchtlingskrise offenkundig geworden. Es steht auch in Zukunft nicht zu erwarten.
Hierzu:
Professor Wolfgang Merkel: Muslime und Integration
Helmut Schmidt über Thilo Sarazin
Ifo Chef Hans Werner Sinn zur Flüchtlingskrise
Rechtsextreme Kriminalität in Deutschland
Rechtsextremes -, linksextremes - ,islamistisches Gewaltpotential im Vergleich
Deutschland überaltert: Der große Irrtum

Das aktuelle Meinungsbild wird erheblich durch die Medien geprägt. Es entspricht jedoch nicht der tatsächlichen, durch Statistiken belegbaren Lage und weicht ganz erheblich vom Meinungsbild der Mehrheit der europäischen Länder ab. Deutschland hat sich innereuropäisch vollkommen isoliert. Eine gefährliche Entwicklung, bei der die Medien eine entscheidende Rolle spielen.
Siehe hierzu: „Es gibt keine moralische Pflicht zur Selbstzerstörung“

#3 RE: AfD verliert spürbar an Zustimmung, Regierung legt zu ? von W.L. 24.04.2017 16:37

Die Wahlumfragen zeigen den "Schulz-Effekt". Seit der Wahl von Martin Schulz zum SPD-Vorsitzenden und Kanzlerkandidaten stiegen die Wahlprognosen der SPD, gleichzeitig sanken die Wahlumfragen aller kleinen Parteien (AfD, Grüne, Linke, FDP) gleichmäßig ab.

Man sieht jedoch, dass die AfD (oragne Linie) sich im Gesamtzeitraum ab 1.1.2017 bis 24.4.2017 als drittstärkste Kraft behaupten konnte.

Quelle: https://www.wahlumfragen.org/bundestagsw...destagswahl.php

Drei Beispiele der Behauptung der Medien, die AfD sinke in den Wahlumfragen:
Der Spiegel: http://www.spiegel.de/politik/deutschlan...-a-1136479.html, AfD sinkt in Umfragen
T-Online: AfD stürzt in den Umfragen ab
Welt: AfD fällt auf tiefsten Stand seit Beginn der Flüchtlingskrise
Huffington Post: Der AfD laufen die Wähler davon - ein Drittel der Stimmen weg
Die Darstellung in der Huffpost ist besonders interessant, denn sie haben sich ein Umfragentief vom 29.3.17 ausgesucht. In den folgenden Umfragen stieg der Wert von 7,5% auf über 9% (Siehe Grafik)

Die korrekte Meldung kann in diesem Fall nur lauten: Kleine Parteien verlieren in der Wählergunst, die AfD bleibt drittstärkste Kraft in Deutschland.

Die oben belegte Tendenz bleibt weiterhin bestätigt. Die Medien und die Politik ziehen am selben Strang, sie sehen die AfD als gemeinsamen Feind und manipulieren die öffentliche Meinung, denn in 2017 wurde mit einer mir bekannten Ausnahme ausschließlich von dem Umfragetief der AfD berichtet.

#4 RE: AfD verliert spürbar an Zustimmung, Regierung legt zu ? von W.L. 26.09.2017 20:52

Der Schlusspunkt, nach zwei Jahren, vergeblichem Bemühens, die AfD niederzumachen: Bundestagswahl 2017, die AfD zieht mit 12,6% als drittstärkste Kraft in den Bundestag ein. Der Focus vom 25.09.2017

Am Wahlabend sonderten fast alle Parteigrößen Hetzparolen ab:
Martin Schulz (SPD) bezeichnet die AfD als: "Feinde der Demokratie"
Der Moderator meint, die AfD habe bisher nur: "Krawall und Populismus" veranstaltet.
Christian Lindner (FDP) spricht von einer Partei die "den Reinheitsgedanken und Abschottung pflegt"
Katja Kipping (Die Linke) bescheinigt der AfD "Rückständigkeit"
Katrin Göring-Echardt (Die Grünen) meint: "wir haben es bei der AfD mit einer rechtspopulistischen zum Teil rassistischen Partei zutun"
Innenminister Hermann (CSU) hält sich zurück, was die AfD betrifft.



"Ganz Berlin hasst die AfD"


Dennoch haben 12% der Berliner Wähler die AfD gewählt. Ich würde mich als AfD Politiker außerdem zurecht davor fürchten, am Wahlabend auf die Straße gehen zu müssen.

Warum lagen die Wahlumfragen so daneben? Nun die Umfrageinstitute machen Telefonumfragen. Heute ist es aber bereits so weit gekommen, dass man als AfD Wähler achtgeben muss, wem man sich anvertraut. Daher ist es nicht weiter verwunderlich, wenn es so viele, angeblich Unentschiedene gegeben hatte.

Beinahe alle Tageszeitungen und die TV-Sender starteten im September 2015 eine beispiellose und eindrucksvolle Kampagne gegen die AfD. Dennoch war das Bemühen vergeblich. Was ist daraus zu schließen? Die gesamte Medienlandschaft hat einen noch nie da gewesenen Vertrauensverlust erlitten!

#5 RE: AfD verliert spürbar an Zustimmung, Regierung legt zu ? von W.L. 15.02.2018 09:30

Ganz entspannt im Hier und Jetzt:

Die AfD löst die SPD ab

"Zwischen dem 29. Januar und dem 2. Februar erschienen drei bundesweite Meinungsumfragen renommierter Institute. Sie sahen die SPD zwischen 17,5 Prozent und 19 Prozent, ein weiterer Einbruch nach dem historischen Tiefpunkt der Bundestagswahl von 20,5 Prozent. Die AfD lag dagegen in allen drei Umfragen stabil bei 14 Prozent, ein deutliches Plus gegenüber dem Ergebnis der Bundestagswahl von 12,6 Prozent.

Kommt es zur großen Koalition, wird die AfD zur größten Oppositionspartei und hat nach den Regierungsparteien das erste Rederecht bei Plenardebatten. Die letzten Monate zeigten, dass die AfD ihre parlamentarischen Profilierungschancen zu nutzen versteht. Seit einigen Tagen leiten AfD-Abgeordnete den Haushaltsausschuss und den Rechtsausschuss des Bundestages. Die übrigen Parteien werden zur parlamentarischen Normalität gezwungen, und eine Verteufelung der AfD fällt immer schwerer, solange sie selbst dazu keinen Anlass gibt.

In drei ostdeutschen Bundesländern liegt die AfD bei den aktuellen Umfragen vor der SPD. In Bayern wird sie von der SPD nur knapp überflügelt. In Baden-Württemberg liegen SPD und AfD mit jeweils 12 Prozent gleichauf."

Thilo Sarrazin bei Achgut am 12.02.2018

Inzwischen hat das Umfrgeinstitut INSA am 12.02.2018 eine weitere Umfrage nachgelegt:
SPD 16,5%
AfD 15%
CDU/CSU 29,5%
Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre …

Alle Versuche der versammelten Medienlandschaft, das Phänomen AfD in Grund und Boden zu stampfen sind gescheitert.
Was sagt das über die Glaubwürdigkeit unserer Medien? Mindestens 15% aller Wahlberechtigten glauben nicht mehr so recht an das, was so gesendet und geschrieben wird.

Absolution (lat. absolvere „loslösen", „freisprechen")
"Erstmals wird in diesem Jahr ein Vertreter der AfD als Redner am Katholikentag teilnehmen. Wie der Sprecher des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Theodor Bolzenius, der Nachrichtenagentur KNA bestätigte, sei der kirchenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Bundestag, Volker Münz, eingeladen worden."
Junge Freiheit, 14. Februar 2018

Reaktion der Leser auf die REAKTION
"REAKTION Als politischer Begriff bezeichnet Reaktion einerseits den „Versuch, überholte gesellschaftliche Verhältnisse gegen Änderungsabsichten (reformerischer oder revolutionärer Art) zu verteidigen“ und andererseits die „Gesamtheit der fortschrittsfeindlichen politischen Kräfte“.[1] Das Adjektiv „reaktionär“ steht entsprechend für „an nicht mehr zeitgemäßen [politischen] Verhältnissen festhaltend“;[2] das Substantiv „Reaktionär“ wurde zum Synonym für einen Ewiggestrigen.[3] Oft wird „Reaktion“ als Kampfbegriff und abwertend gebraucht."
Wikipedia/Reaktion(Politik)

"BERLIN. Die meisten etablierten Medien haben weiter mit starken Auflageneinbrüchen zu kämpfen. Nahezu sämtliche Tages- und Wochenzeitungen mußten im vergangenen Quartal laut der „Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern“ (IVW) Einbußen bei den Abonnements sowie im Einzelverkauf hinnehmen. Die Bild-Zeitung verlor nach Auswertung durch den Branchendienst „Meedia“ im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 10,7 Prozent. Damit schrumpfte die sogenannte harte Auflage (nur Abo und Einzelverkäufe) um etwa 200.000 Exemplare.

Die FAZ hatte ein Minus von 6,4 Prozent (14.057 Exemplare) zu beklagen, das Neue Deutschland verlor 7,9 Prozent (2.153 Exemplare). Auch die taz verzeichnete einen Rückgang von 4,8 Prozent (2.212 Exemplare) im ersten Quartal des Jahres. Welt (mit Welt Kompakt) und Süddeutsche Zeitung mußten Verluste von 2,8 Prozent (2.700 Exemplare) beziehungsweise von 3,2 Prozent (10.189 Prozent) verkraften. Auch die Magazine Stern und Spiegel ließen Federn. Der Stern verkaufte 32.635 Ausgaben weniger (minus 8,1 Prozent), der Spiegel 16.482 Hefte (minus 2,8 Prozent)."

Junge Freiheit, Zeitungsauflagen brechen weiter ein, 25. April 2017



Das Faktum der Existenz der AfD besagt, dass die politische Landschaft ohne sie aus dem Gleichgewicht wäre. Der Schwung des Pendelschlags, in dem sich die Massen befinden wird nicht wahrgenommen ( Die Flüchtlingskrise geht weiter , „Europas Weg in die Transferunion“, Hans Werner Sinn ). Wargenommen wird die Bremswirkung dieser Bewegung inform von rechtskonservativen Bewegungen (die AfD in Deutschland, die FPÖ in Österreich, Orban in Ungarn, PIS in Polen, etc.). Der Rückschlag dieser Pendelbewegung wird umso heftiger, je länger der Ausschlag andauert.

#6 RE: AfD verliert spürbar an Zustimmung, Regierung legt zu ? von W.L. 22.02.2018 16:25

Sind doch die Parteien einst geschlossen dazu angetreten, die AfD an Sachthemen stellen zu wollen, fürchten sie heute von ihnen an Sachthemen gestellt zu werden.
-> Stefan Aust: Zuwanderungspolitik, „humanitär verbrämte Vernebelungsstrategie“

Daher stellt sich nun die Frage:

Eine Umfrage der Welt mit über 45.000 Teilnehmern.

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen
Datenschutz