#1 Kornkreis vom 20. Juni 1999 (Die Zahl 40 und seine Symbolik) von W.L. 22.08.2016 11:18

Ein Kornkreis, erschienen am 20. Juni 1999, bei Trottiscliffe, Maidstone, Kent, England



Die Rekonstruktion


Das muss man wissen, um den Kornkreis zu verstehen:
Das erste Konsonantenalphabet der Welt, Hebräisch und sein Vorläufer das Phönizische wurden mit Zahlen unterlegt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Hebr%C3%A4isches_Alphabet
D.h. jeder Buchstabe bedeutet auch eine Zahl. Das wurde später auch dem griechischen Alphabet unterlegt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Hebr%C3%A4ische_Zahlschrift
Auf diese Weise lassen sich Worten, Zahlen unterlegen um Aussagen zu kodieren.
Die Technik dieser Kodierung nennt man im Hebräischen Gematrie
https://de.wikipedia.org/wiki/Gematrie

Jeder Buchstabe hat also eine Nummer in Sinne seiner Zählung und einen Zahlenwert.
Die Buchstaben, 1-9, Aleph bis Tav besitzen die Zahlenwerte 1-9
Die Buchstaben 10-19, Jod bis Tzade, besitzen die Zahlenwerte 10-90
Die letzten vier Buchstaben, Shin-Tau haben die Zahlenwerte 100-400

Der 13. Buchstabe des hebräischen Alphabets Mem besitzt den Zahlenwert 40
Dieser Zusammenhang wird im obigen Kornkreis symmetrisch dargestellt.
3 x 13 Kreise, sind 39, plus dem mittleren, sind 40 Kreise.

Die drei kleineren Mittelkreise ergeben mit dem zentralen Kreis vier Kreise. Ein Hinweis auf die Quersumme der Zahl 13, 1+3=4

Mem ist einer der drei Mütter des Hebräischen und beduetet das
Element Wasser, die Mutter, das Weib. Diese Lesart fügt sich in die dreiheitliche Gesamtform

Zur Geometrie
Die stetig kleiner werdenden Kreise sind enorm schwierig zu rekonstruieren. Alleine diese Tatsache verringert die Wahrscheinlichkeit, dass es sich um eine Fälschung handeln könnte. Die Kreise nehmen in ihrem Durchmesser stetig ab, wobei die Summe ihrer Durchmesser eine bestimmte Länge haben muss. Die Kreiskette, mit linear abnehmenden Durchmessern auf einer Geraden anzuordnen und anschließend aufzurollen, scheitert. Die aufgerollten Kreise haben unterschiedliche Radien ihrer Berührungspunkte, so dass sich die vorher genau berechnete Kette nicht schließt. Das ist die Schwierigkeit. Wenn es sich um eine Fälschung handen sollte, dann waren es sehr gebildete und technisch versierte Leute, mit einem Hang zu Zahlenmystik und Kenntnissen der Gematrie. Ich habe das Dreieck mit der Spitze nach unten dargestellt, weil es sich um ein durchweg weibliches Symbol handelt, wozu auch die Einrollungen passen.

Zur Zahlensymbolik
Die Zahlensymbolik der Zahl 40 kennzeichnet einen mystischen Prozess des Werdens im Verborgeben, etwa der Schwangerschaft, von der man sagt, die dauere 40 Wochen, oder den 40 Stunden, die Jesus nach seiner Kreuzigung im Grabe lag, den 40 Tagen seines Aufenthalts in der Wüste.
Siehe auch: https://de.wikipedia.org/wiki/Vierzig
Ganz sicher nicht zufällig wurden Jakob Böhme die "Vierzig Fragen von der Seelen" vorgelegt: http://werke.jacob-boehme.org/html/40fragen.html
Die 13. Karte der großen Arkana des Tarot besitzt den Zahlenwert 40. Ihr ist der hebräische Buchstabe Mem beigeordnet: http://www.albideuter.de/html/wirthnochneuer2007_13.html

#2 RE: Kornkreis vom 20. Juni 1999 (Die Zahl 40 und seine Symbolik) von Philolaos 23.08.2016 10:32

avatar

In Bezug auf Zahlenmystik in der Bibel wären noch die 40 Jahre zu erwähnen, die das Volk Israel in der Wüste verbrachte. Also der Auszug aus Ägypten. Für den Grund, dass Gott es zuließ, dass der Exodus 40 Jahre dauerte, werden die Sünden des israelischen Volkes genannt.
Der Aufenthalt in der Wüste im Zusammenhang mit der Zahl 40 wie auch die 40 Tage bei der Versuchung von Jesus.

https://www.bibelkommentare.de/?page=dict&article_id=4175
Die Schrift berichtet uns von vielem Versagen und Murren der Israeliten während ihrer Wüstenreise, was dem Christen als ernste Warnung dienen soll, wie 1. Korinther 10,1-14 zeigt. Bezüglich der bildlichen Bedeutung der Wüstenwanderung der Israeliten, siehe Wüste.

#3 RE: Kornkreis vom 20. Juni 1999 (Die Zahl 40 und seine Symbolik) von W.L. 24.08.2016 10:27

Danke!
Das ist übrigens auch eine schöne Zusammenstellung. Und wieder die Tetraktys ...
http://digicoll.library.wisc.edu/cgi-bin...Figuren&isize=M
Diese Darstellung ist gewissermaßen auch ein Schlüssel. Die Abkürzungen G. P. W. M. werden auf vielen anderen Figuren dieser Sammlung verwendet.

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen
Datenschutz