Seite 2 von 2
#16 RE: Der Rendlesham-Forest-Zwischenfall von Philolaos 10.09.2016 20:49

avatar

...Wobei der Begriff "Magie" insbesondere bei den neuzeitlichen Autoren etwas anderes meint, nämlich in allererster Linie Bewusstseinsveränderungen und Konditionierung beim Magier selbst, nicht andere Menschen zu manipulieren. Das sollte man trennen. Ich persönlich gehe sogar davon aus, dass genau diese Absicht die ursprüngliche war und ist.
Manipulation anderer Menschen geht mehr in den Bereich "Wunderheilung" oder "Zauberei", wie auch immer. Wobei auch diese Begriffe unterschiedlich ausgelegt werden.
Die Figur bzw. Metapher Jesus war in gewisser Weise auch ein Magier, der zuvor an sich selbst magisch arbeitete, um erst dadurch die Fähigkeiten eines Wunderheiler zu erwerben.
In den antiken Mysterienbünden bildeten Magie, Religion und Wissenschaft eine Einheit. Die Renaissance hat u.a. mit der Freimaurerei diese antike Sichtweise wieder ausgegraben.

Zur Interpretationsweise des Wortes "Magie" erster Art gibt es eine Reihe von Schriften, von Eliphas Levi über Franz Bardon bis Emil Stejnar.
Das Freimaurerische Ritual ist genau genommen auch Magie:
http://freimaurer-wiki.de/index.php/Magie

Hier ein Werk zu diesem Thema von Emil Stejnar:
Exerzitien für Freimaurer: Instruktionen und Logenvorträge - Magie und Mystik im 3. Jahrtausend
https://www.amazon.de/Exerzitien-f%C3%BCr-Freimaurer-Instruktionen-Logenvortr%C3%A4ge/dp/3850522466

Über den Autor und weitere Mitwirkende
Emil Stejnar - 1939 in Wien geboren, hat sich seit frühester Jugend mit Magie und Mystik beschäftigt. Zahlreiche Publikationen und Medienauftritte machten ihn im In- und Ausland bekannt. Er leitete, neben seinem Juweliergeschäft, zwanzig Jahre lang das Institut für wissenschaftliche Schicksalsforschung und ist Begründer der gnostischen Hermetik, welche die alten Traditionen ins dritte Jahrtausend führt. Seine besondere Anliegen sind die Freimaurerei und die Astrologie, weil er dort die Schnittstellen fand, welche die Welt des Geistes mit der Welt der Materie, also die Welt der Esoterik mit der Welt der Wissenschaft verbinden. Stejnar gilt als Nachfolger des berühmten Magiers Franz Bardon und wird im Vorwort zur Neuauflage des wohl wichtigsten Werkes über die Gnosis „Fragmente eines verschollenen Glaubens“ neben Geistesgrößen wie C.G. Jung, Mozart, Hegel, Nietzsche, Rilke, Kafka, neben Eingeweihten wie Jakob Böhme, Papus, Eliphas Levi und Altmeister Aleister Crowley als letzter bedeutender Gnostiker genannt.

#17 RE: Der Rendlesham-Forest-Zwischenfall von Akelei 10.09.2016 21:22

avatar

Magie betreibt unter höchsten Einsatz des Egos "X-Erweiterung"....
Magie arbeitet mit dem Ego... der Konzentration.
Wiederum egal ob hell oder dunkel...
...
Zu heilen ... Ansp. auf Wunderheiler ist eine völlig andere Thematik, die mit einer völlig anderen Qualtität arbeitet - Heilung hat immer etwas mit Loslassen zu tun.
Magie mit Fixierung. - Deswegen sind "Erfolge", die durch Magie entstanden sind, nie von Dauer... nach der Fixierung muss die Auf-Lösung kommen - und sie kommt immer. - Wenn nicht in diesem Leben, dann in einen der nächsten.
Somit nochmal: Magie bremst den pers. Entwicklungsprozess.
Magie kann einer Heilung täuschend ähnlich sein - für den Anfang....
...
Wenn ich das Wort Schöpfung in Spiel bringen darf... - Magie drängt danach, *besser* zu sein als die Schöpfung... sie blendet.
Meiner Meinung nach ist aber genau das umgekehrte gefragt: Sehen was IST und daraus schöpfen.
Überhaupt mal erst dahinter kommen, das die Schöpfung alles birgt. - Das wäre für mich das wahre Geheimnis. - Wir Menschen wissen noch so wenig von dieser Erdenschöpfung und kommen erst allmählich drauf, was es da für Zusammenhänge gibt.
Spontan fällt mir der Beitrag ein, welcher von Kommunikation unter Pflanzen handelt. Daraus lässt sich lernen und VERSTEHEN.
Irgend etwas oder jemanden zu manipulieren ist genau genommen der (zweifelhafte) Sieg eines individuellen Egos.
So lange kein harmonisches Zusammenspiel von Körper-Geist-Seele gegeben ist, sind wir nicht am Weg....

Magie manipuliert - Bewusstseinserweiterung an sich selbst vorzunehmen ist in meinen Augen natürlich auch Manipulation.

#18 RE: Der Rendlesham-Forest-Zwischenfall von Philolaos 11.09.2016 01:40

avatar

Zitat von Akelei im Beitrag #17
Wenn ich das Wort Schöpfung in Spiel bringen darf... - Magie drängt danach, *besser* zu sein als die Schöpfung... sie blendet.
Meiner Meinung nach ist aber genau das umgekehrte gefragt: Sehen was IST und daraus schöpfen.

Ich selbst habe mich mit praktischer Magie (ausgenommen die FM) nie beschäftigt, wohl aber einige entsprechende Bücher darüber gelesen, weil ich mich für die Naturgesetze hinter den entsprechenden Symbolen beschäftige, die in der Magie verwendet werden. Und deshalb kann ich zu Deiner oben eingeblendeten Aussage etwas beitragen:
Magie drängt nicht danach besser zu sein als die Schöpfung, wie soll das auch funktionieren?
Das würde bedeuten, dass der "Magier" besser ist als "Gott".
Der Magier versucht lediglich die schöpferischen Kräfte für sich nutzbar zu machen.
Im Prinzip das, was Du auch beschreibst.

Du schreibst auch: "Bewusstseinserweiterung an sich selbst vorzunehmen ist Manipulation"
Selbstverständlich ist es das. Und man kann das sicher negativ bewerten. Entscheidend scheint mir dabei die Geisteshaltung zu sein, die Grundstimmung und Motivation. In der Freimaurerei wird beispielsweise auch genau an diesem Punkt angesetzt. Unter der Prämisse einer positiven Grundstimmung findet die Tempelarbeit statt.

Denn meiner Meinung macht es keinen Unterschied, ob man ein bewusstseinserweiterndes Erlebnis hat, durch passiven Schlafentzug, Todesnäheerlebnis oder Hunger, oder ob man diese Hilfsmitteln aktiv und bewusst einsetzt. Das Ergebnis wird das gleiche sein. >Wie< man es aber erlebt, das entscheidet der Gemütszustand.

#19 RE: Der Rendlesham-Forest-Zwischenfall von Akelei 11.09.2016 08:25

avatar

Hach....manchmal aber auch sauschwierig die richtigen Worte zu finden....
*besser* mit Sternchen getippt.... Kein passenderes Wort gefunden...
Ich probiers mal mit: über die Schöpfung,...den Plan hinweg setzen wollen.
Warum tut "man" das? Was ist der Motor?

Du schreibst von Gemütszustand.,.. ich probiers mal mit innerer Mitte.
Das was wir erleben und das was uns begegnet ... Und das Wie - unsere innere Stabilität spielt darin eine entscheidende Rolle. Unsere Integrität. Wie ist sie beschaffen?
Ich habe ganz allgemein (unabhängig von Magie), die Beobachtung gemacht, dass Menschen mit ausgeprägtem Willen, nicht selten eine schwächelnde Mitte kompensieren....

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen
Datenschutz