Seite 1 von 3
#1 Ein Staat, zwei Welten? Doku ZDF-Zoom von W.L. 13.09.2016 21:57

Frage der Journalistin: Sind wir zu tolerant ?
Leiter des Zentralrats orientalischer Christlichen: Wir sind nicht zu tolerant, wir sind zu naiv.

Zitat aus der Doku: "Es gibt einige Bereiche in Berlin-Neuköln, wo man sich als Jude besser nicht kenntlich machen sollte. Problem sind arabisch stämmige Ausländer."

ZDF Zoom Dokumentation auf Youtube


Untertitel zur Doku
Lehrer berichten, dass Schüler mit Andersgläubigen nichts zu tun haben wollen. Asylbewerber erzählen von Mobbing in den Heimen. Rabbiner Alter wurde auf der Straße bedroht und fordert, dass wir stärker für unsere Demokratie und die damit verbundenen Werte eintreten.

"ZDFzoom" fragt: Gibt es Grenzen der Toleranz? Müssen wir dulden, dass die Gleichberechtigung ignoriert wird, Andersdenkende unterdrückt werden, dass es eine Paralleljustiz gibt? Könnte die Einwanderungspolitik Kanadas für Deutschland Vorbild sein? Wie läuft Integration dort ab? Was müsste getan werden, damit unsere Wertevorstellung auch bei Einwanderern ankommt und Parallelgesellschaften gar nicht erst entstehen?

Stab
Kamera - Michael Donnerhak, Chris Caliman, Riccardo Giese
Autor - Rita Knobel-Ulrich
Die Doku in der ZDF Mediathek: https://www.zdf.de/dokumentation/zdfzoom...chland-100.html


Zentralrat Orientalischer Christen in Deutschland e.V.
http://www.zocd.de/
Heute leben allein in Deutschland geschätzte 650.000 orientalische Christen, die sich fest eingebürgert und etabliert haben. Die orientalischen Christen haben sich immer um Anpassung und Integration in ihrer neuen Heimat bemüht. Viele, vor allem Angehörige der zweiten Generation, fühlen sich als Deutsche orientalisch christlichen Glaubens und nicht als Orientale im Exil.
http://www.zocd.de/der-zentralrat/

Seyran Ates Muslimin redet über den Islam in Deutschland (Homepage: http://seyranates.de/),
lebt in Deutschland und steht unter Polizeischutz,
weil sie sich für muslimische Frauen einsetzt.


Hamed Abdel Samad schrieb islamkritische Bücher,
lebt in Deutschland und steht unter Polizeischutz.


Sabatina James, gründete eine Hilfsorganisation für islamische Frauen,
(Homepage: http://sabatina-ev.de/)
lebt in Deutschland und steht unter Polizeischutz



Siehe auch: https://www.welt.de/politik/deutschland/...sellschaft.html

https://www.berlinjournal.biz/die-harems...-mehr-hartz-iv/

Islam und der Koran


Bücher zum Thema:
https://www.amazon.de/Schleier-Angst-Sam...FHAPA1NKVDPY6E4
https://www.amazon.de/Die-Tochter-Imam-K...FHAPA1NKVDPY6E4
https://www.amazon.de/Gefangen-Deutschla...FHAPA1NKVDPY6E4
https://www.amazon.de/Sterben-sollst-f%C...FHAPA1NKVDPY6E4
https://www.amazon.de/Saiera-Geschenk-Ei...FHAPA1NKVDPY6E4

Zwangsheirat ist kein Randphänomen: Jede zweite Türkin in Deutschland gibt an, ihre Eltern hätten den Ehepartner für sie ausgesucht, jede vierte kannte ihren Mann vor der Hochzeit nicht. Jedes Jahr werden Tausende junger Türkinnen durch arrangierte Ehen nach Deutschland gebracht. Necla Kelek hat, auf eigene Erfahrungen gestützt, mit den „Importbräuten“ gesprochen und konfrontiert uns mit Verstößen gegen die Grund rechte türkischer Bürgerinnen, die mitten unter uns leben. Die Soziologin deckt die Ursachen dieses Skandals auf und erzählt zugleich von ihrem eigenen Weg in die Freiheit.
https://www.amazon.de/Die-fremde-Braut-t...FHAPA1NKVDPY6E4





Wagenknecht gibt Merkel Mitverantwortung an Berliner Anschlag; veröffentlicht am 04.01.2017
https://www.welt.de/politik/deutschland/...r-Anschlag.html

Nordrhein-Westfalen Duisburg-Marxloh Der albtraumhafte Abstieg eines deutschen Stadtteils; veröffentlicht am 19.08.2015
https://www.welt.de/regionales/nrw/artic...Stadtteils.html

Zitate aus Tania Kambouris Interview mit der Welt vom 27.12.2015.
Muslime haben keinen Respekt vor der Polizei, Kriminalität unter Flüchtlingen wird beschönigt – wegen solcher Sätze wurde die Polizistin Tania Kambouri berühmt und stark kritisiert. Nun legt sie nach.
„Wir haben uns Kriminalität importiert“ ... Viele Richter und Staatsanwälte würden nicht richtig sanktionieren, und ein mildes Urteil würde sich schnell rumsprechen. „Sie schädigen indirekt auch unsere Gesellschaft“ ... „Als Nazi diffamiert, wenn man sich über Ausländer negativ äußert“ ... „Da gibt es auch Probleme. Da werden auch Kinder prostituiert in Flüchtlingsunterkünften, was auch nicht gesagt wird.“ ... „Ich finde, ohne Grenzkontrollen haben wir nichts hier im Griff. Man müsste die Grenzen leider auch im freien Europa wieder hochziehen … Durch die offenen Grenzen haben wir eben so viel Kriminalität hier reinbekommen. Wir haben uns Kriminalität importiert, die wir vorher nicht hatten.“ ... „Sie haben ja auch ein großes Glück, dass ihre Familie erstens aus Griechenland und zum Teil sogar aus Bulgarien kommt, und zweitens, dass sie eine Frau sind. Also, ich möchte nicht als Herr Müller aus Bildstock dasselbe Buch geschrieben haben.“ ... Die Polizistin entgegnet, sie habe im Buch darauf hingewiesen, dass es um eine Minderheit gehe. Wäre es die Mehrheit, dann „hätten wir Anarchie und Bürgerkriege jeden Tag in jeder Stadt. Diese Minderheit bereitet uns Riesenprobleme, und diese Minderheit wird sich die nächsten Jahre so sehr ausbreiten, dass auch Sie hier im Saarland betroffen sein werden.“ ... „Die No-go-Areas breiten sich immer mehr aus. Das sind Bereiche, in die Bürger und Polizisten nicht mehr reingehen können, ohne Angst zu haben, dass etwas passiert. Es gibt Bereiche, in die einzelne Streifenwagen nicht hineinfahren. Das ist eine Tatsache“

https://www.amazon.de/Deutschland-Blauli...n/dp/3492060242

Was macht Ihnen Angst?
Der politische Islam, wie er sich in der Mehrzahl der Staaten des Nahen Ostens manifestiert, ist eine einzige Katastrophe. Nicht der Islam als Religion ist die Gefahr, sondern die politische Ordnung, die er heutzutage hervorbringt. Diesen politischen Islam tragen viele mit sich, und damit wird in Deutschland zum Beispiel der Antisemitismus, und zwar der islamische Antisemitismus, mächtig werden. In Frankreich ist das schon zu spüren, da fühlen sich Juden nicht mehr sicher. Viele der Muslime wissen nicht, was es heisst, eine andere Religion zu respektieren. Man hat vergessen, dass auf den Flüchtlingsbooten Christen ins Wasser geworfen wurden. In den Flüchtlingslagern bekämpfen sich die ethnischen und religiösen Gruppen, sie sind also schon dabei, ihre Verfeindungen, die Ursache ihrer eigenen Flucht, in unser Land einzuschleppen. Die Trennung zwischen Religion und Staat ist ihnen verständlicherweise unbekannt. Die jungen Männer bringen ihr Machogehabe mit, bringen die Gewalt mit, was für alle schlimm ist, besonders aber für die Frauen.
Rüdiger Safranski in einem Gespräch mit der NZZ am Sonntag

„Eine muslimische Frau, die ein Kopftuch trägt, erhebt sich über andere. Sie sagt damit: Ich bin etwas Besseres als Du“ ... Eine Kopftuchträgerin trage außerdem die politische Überzeugung zur Schau, dass Frauen und Männer nicht gleichberechtigt sein könnten. „Das Kopftuch ist das Leichentuch der freien Gesellschaft“, ... Der Islam sei vom Islamismus, einem radikalen Missbrauch der Religion, kaum noch zu unterscheiden. Sie selbst erhalte Morddrohungen von fanatischen Gläubigen. Muslime müssten zugeben, dass im Namen Allahs regelmäßig gemordet werde
Zana Ramadani in einem Artikel der Welt vom 10.4.17
Die verschleierte Gefahr

#2 RE: Ein Staat, zwei Welten? Doku ZDF-Zoom von Philolaos 13.09.2016 22:12

avatar

Und weil das so ist, muss man sich die ersthafte Frage stellen, ob die Verantwortlichen wirklich nur naiv sind, oder ob vielleicht die Masseneinwanderung islamischer Flüchtlinge als Waffe verwendet wird, um Europa zu destabilisieren.

#3 RE: Ein Staat, zwei Welten? Doku ZDF-Zoom von W.L. 13.09.2016 22:50

Diesen Vorwurf werden sich viele Politiker in Deutschland gefallen lassen müssen. Ich halte ihn für nicht stichhaltig. Die Bevölkerung wird nicht aufgeklärt. Das kreide ich den Politikern der Linken, der Grünen, der SPD und der CDU unter Merkel an.

Aus der Diskussion über das erste Buch von Tilo Sarazin.



Sarazin wurde nie mit den Mitteln der Zusammenschau von Statistiken, die er selbst anwendet, angegriffen. Er wurde bisher lediglich sehr erfolgreich denunziert.

Helmut Schmidt zu Thilo Sarazin, zu Gast bei Sandra Maischberger 14.12.2010
https://youtu.be/0JVQe4uGlbI?t=3054

#4 RE: Ein Staat, zwei Welten? Doku ZDF-Zoom von Philolaos 13.09.2016 23:04

avatar

Zitat von W.L. im Beitrag #3
Diesen Vorwurf werden sich viele Politiker in Deutschland gefallen lassen müssen. Ich halte ihn für nicht stichhaltig. Die Bevölkerung wird nicht aufgeklärt. Das kreide ich den Politikern der Linken, der Grünen, der SPD und der CDU unter Merkel an.

Ok, aber warum wird die Befölkerung nicht aufgeklärt?
Haben Politiker ein Interesse daran, ihr eigenes Land zu schädigen?
Und wenn ja warum?

#5 RE: Ein Staat, zwei Welten? Doku ZDF-Zoom von W.L. 13.09.2016 23:06

Nein. Es ist ein politisches Dogma der Linken und der CDU geworden, jede Kritik an nicht Deutschen zu unterbinden, aus Furcht vor Fremdenhass. Daraus resultiert eine Schädigung Deutschlands, durch passive Förderung von Parallelkulturen und Gettos.

#6 RE: Ein Staat, zwei Welten? Doku ZDF-Zoom von Akelei 13.09.2016 23:10

avatar

Das alles hat schon etwas ziemlich gruseliges....
Das einzige, was ich an dieser Situation spannend finde ist, dass ich das erste Mal bewusst miterlebe, wie es sich in einem System anfühlt, wenn es sich der kritischen Masse nähert.

Wird das System kippen?
Das ist eindeutig das Thema Europas in den nächsten Jahren...

#7 RE: Ein Staat, zwei Welten? Doku ZDF-Zoom von Philolaos 13.09.2016 23:13

avatar

@W.L.: Na ja gut. Das Thema hatten wir ja schon öfters, wobei Du Brecht ins Spiel gebracht hast. Aber jeder vernunftbegabte Mensch ist sich ja im Klaren, dass Humanität und Nächstenliebe bis zu Selbstaufopferung betrieben, für alle Beteiligten in einer Katastrophe enden muss.
Hier also noch mal meine Frage, die im Raum stehen bleibt: Für wie naiv und kurzsichtig hältst Du unsere Politiker?

#8 RE: Ein Staat, zwei Welten? Doku ZDF-Zoom von Akelei 13.09.2016 23:16

avatar

Eine Aussage, die ich absolut teile: wir sind zu naiv!

Es gibt Kulturen die auf Nehmen programmiert sind. Dem Europäer ist das in dieser Kraft und Stärke fremd.
Wenn er nicht aufwacht, wird er überfahren....
Menschen aus solchen Kulturkreisen brauchen klare Grenzen. Etwas anderes können sie nicht akzeptieren.

#9 RE: Ein Staat, zwei Welten? Doku ZDF-Zoom von Philolaos 13.09.2016 23:24

avatar

@Akelei: So pauschal kann man das ja auch wieder nicht sagen "wir sind zu naiv". Wer ist "Wir"? Es gibt einen ziemlich großen Teil der Bevölkerung der das Problem durchaus realistisch sieht. Meine Erfahrung in einigen Foren ist nämlich die, dass viele zu feige sind, ihren Standpunkt klar zu äußern, aus Gründen die W.L. genannt hat, unsere NS-Vergangenheit, bzw. die Bedenken, in die fremdenfeindliche Ecke gestellt zu werden.
Meine Frage war aber in diesem Zusammenhang ein ganz andere und bezog sich nicht auf die Bevölkerung sondern auf die Politiker:

Zitat von Philolaos im Beitrag #7
@W.L.: Na ja gut. Das Thema hatten wir ja schon öfters, wobei Du Brecht ins Spiel gebracht hast. Aber jeder vernunftbegabte Mensch ist sich ja im Klaren, dass Humanität und Nächstenliebe bis zu Selbstaufopferung betrieben, für alle Beteiligten in einer Katastrophe enden muss.
Hier also noch mal meine Frage, die im Raum stehen bleibt: Für wie naiv und kurzsichtig hältst Du unsere Politiker?

#10 RE: Ein Staat, zwei Welten? Doku ZDF-Zoom von Akelei 13.09.2016 23:32

avatar

Mit "wir" meine ich Europa.
Die Menschen in Europa empfinden muslimische Menschen als fremd....ihr Auftreten exotisch und nicht in unseren kulturkreis passend... Es kommt zu Ablehnung und auch zu Ausgrenzung.... Was natürlich auch nicht grad fein ist...

Wenn wir allerdings in falsch gemeinter Toleranz so weiter machen wie bisher, wird diese Kultur auf völlig legalem demokratischen Weg Oberhand bekommen. Das ist in meinen Augen die größte Naivität.

#11 RE: Ein Staat, zwei Welten? Doku ZDF-Zoom von Philolaos 14.09.2016 01:22

avatar

@Akelei: Also was jetzt, zu naiv duldend oder zu ablehnend ;-) Mit "Wir" meinst Du Europa, Ok. Das ist aber zu allgemein, so kommen wir nicht weiter. Deshalb noch mal die konkrete Frage:
Für wie naiv und kurzsichtig halten wir unsere Politiker, wenn logisch herleitbar ist, dass Humanität bis zur Selbstaufopferung zu Selbstauflösung führt und deshalb niemanden hilft, weder uns noch den Flüchtlingen?
Also sind unsere Politiker so dämlich oder tun sie nur so? Und wenn ja warum?
Das war meine Frage, die man sich wirklich auch mal stellen muss.
Für grenzenlose Humanität, mit der Angst im Rücken als fremdenfeindlich zu gelten, den Zusammenbruch jenes schönen Landes in Kauf zu nehmen, welches die Flüchtlinge gegenwärtig (noch) magisch anzieht, Griechenland, Türkei, Ungarn, Tschechei usw. hinter sich lassend.......
Das ist entweder Dummheit in Reinkultur – oder eben Absicht.
Wobei Merkel von anderen Ländern ja gerade deshalb geächtet wird, eben weil sie alles reinlässt.

#12 RE: Ein Staat, zwei Welten? Doku ZDF-Zoom von Akelei 14.09.2016 07:58

avatar

Ach Gottchen.... du mit deinen "großen" Fragen ;-) ;-)...
Dass Flüchtlingsströme kein Zufall sind, scheint nun doch immer weiter zu sickern.
Die Machthaber im Hintergrund aus Militär und Wirtschaft (USA) WOLLTEN nach meiner laienhaften Beobachtung raus, dass all die Flüchtlinge Deutschland anvisieren.
Ungarn hat da gleich mal einen Strich durch die Rechnung gemacht - trotz riesigem Bollwerk aus Menschenmassen...
Aber die Flüchtlinge *müssen* weiter Richtung Norden.... also wie? Unsichtbarer Luftsteg? Unterirdisch?
Flüchtlinge werden gezügelt... geworben... Richtung Deutschland aufzubrechen. Und sie folgen dem Ruf.
Vermutlich ist der Großteil des Plans schon aufgegangen... pers. Vermutung.... jene, die kommen sollten sind im Lande und werden für Unruhe sorgen.
Ich habe bei diesen Aktionen immer einen Namen im Hinterkopf: Hr. Soros,.... dem zumindest mal angedichtet wird, dass er diese Flüchtlingsbewegung im Hintergrund weiter antreibt.
Unsere Politik hat sich in den verg. Jahren hin zu einer Farce entwickelt. Echte Entscheidungen standen immer weniger an... es ist ein ewiges und langweiliges Hin und Her geworden... - doch plötzlich ist eine echte Entscheidung fällig,.... und keiner ist mehr fähig diese zu treffen.
Politiker, so sie im Amt bleiben wollen sind ohnedies gefangene Marionetten - also.......WER soll gravierende Entscheidungen, wie sie in der Flüchtlingspolitik nötig wären, fällen?
An anderer Stelle habe ich schon Länge Mal Breite ausgeführt, was ich zur "Nazikeule" denke... und dies dürfte einen schweren Schatten über Deutschland legen (eigenartiger Weise ist dies in Österreich auch immer mal relevant gewesen, aber weit nicht aus ausgeprägt wie in Deutschland... vielen Deutschen sind und waren lange Zeit die Hände gebunden - sie trauen sich einfach nicht, sich zu Missständen, die Menschen betreffen laut zu äußern... und jene, die diese Situation auskosten, werden immer dreister, weil keine Grenzen gesetzt werden und weil man immer wieder halbbelichteten Möchtegernpolitikern das Mikro überlässt in das sie wahnwitzige Dinge sagen dürfen ...)
Die Flüchtlinge mussten genau genommen nicht nach Europa, sondern nach Deutschland.
Wer Europa ernsthaft schwächen will, schnappt sich strategischer Weise einen der "Riesen"... Frankreich ist schon länger bedient.. auch GB... die hätten sich das vermutlich nicht so gefallen lassen....
Ich gehe davon aus, dass große strategische Aktionen dieser Art gut geplant sind... - Frau Merkel dürfte besonders auf das Leid der Menschen reflektieren - nebenher dürfte ihr der militärische Weitblick fehlen - dazu müsste man den inneren wie äußeren Horizont auseinander schrauben - ich denke, das Gen zwei... drei Jahre nach vorne zu blicken, fehlt ihr....
...
Hinter der Dummheit steht eine klare Absicht.... hinter der ersten Reihe versteckt sich eine zweite Reihe, die plant und anleitet.
Das ist in jeder Firma so... der Prokurist ist der eigentliche Chef........... er hat die Hand beim Geld.
... In die zweite Reihe muss man schauen... immer.
Das Volk.................??? Ist momentan unterwegs wie eine Herde ohne Leittier und somit nicht wirklich handlungsfähig.

#13 RE: Ein Staat, zwei Welten? Doku ZDF-Zoom von Akelei 14.09.2016 10:17

avatar

Zitat
von APA/schu

Orban: US-Milliardär George Soros an Flüchtlingsströmen mitschuldig

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban hat den US-Milliardär und Philanthropen George Soros für die gegenwärtigen Flüchtlingsbewegungen in Europa mit verantwortlich gemacht.

"Diese Invasion (von Migranten) wird einerseits vom Schlepper-Business gelenkt, andererseits von jenen (Menschenrechts-)Aktivisten, die alles unterstützen, was die Nationalstaaten schwächt", erklärte der rechtskonservative Politiker am Freitag im staatlichen Rundfunk.

"Diese westliche Denkweise und dieses Aktivisten-Netz wird vielleicht am stärksten durch George Soros repräsentiert", fügte Orban hinzu. Der aus Ungarn stammende US-Finanzinvestor fördert mit seinen Stiftungen weltweit Initiativen und Gruppen, die sich für Demokratie und Menschenrechte einsetzen. Seine Open Society Foundation (OSF) unterstützt von Budapest aus auch Aktivisten, die den Flüchtlingen helfen.

Ungarn war bis Mitte des Monats eines der Transitländer für die Flüchtlinge auf der Balkanroute. Seitdem auf Weisung Orbans Zäune an den Grenzen zu Serbien und Kroatien stehen, ziehen die Migranten an Ungarn vorbei. Orban hatte bereits zuvor eine scharfe fremdenfeindliche Kampagne gefahren. Die OSF hatte die Hass-Rhetorik der Budapester Regierung und die Abschottung der Grenzen für Flüchtlinge mehrfach kritisiert.



Zitat

George Soros
"Europa? Gibt's doch nicht mehr"
Der Investor und Philanthrop, George Soros, im Interview mit WirtschaftsWoche.
von Gregor Peter Schmitz

Der Investor und Philanthrop George Soros erklärt, warum die EU ein Sanierungsfall ist, Chinas Präsident ein Kontrollfreak - und Facebook-Gründer Mark Zuckerberg gewiss kein selbstloser Wohltäter. Ein Interview.
Ihn umstritten zu nennen wäre eine Untertreibung. Kein Investor polarisiert wie George Soros, 85, geboren in Ungarn, reich geworden in den USA – und der Mann, der einst mit Spekulation gegen das britische Pfund über eine Milliarde an einem Tag verdiente. Soros selbst bezeichnet sich als Spekulanten, aber im positiven Sinne – als jemand, der Schwächen im System vorhersieht und aufdeckt. Milliarden hat er aber auch gespendet, vor allem zur Demokratieförderung, zu Zeiten, als ein Mark Zuckerberg noch in den Kindergarten ging.

Unumstritten ist bei ihm nur eins: Europa treibt ihn um. Soros hat den Holocaust überlebt, ist vor den Kommunisten geflohen. Angela Merkel hielt er vor, durch zu viel Strenge in der Euro-Krise die EU zu zerreißen. Aber ihre Willkommenskultur in der Flüchtlingsfrage begeistert ihn. „Ist das dieselbe Kanzlerin?“, fragt er zu Beginn des Treffens in Budapest. Gute Vorlage.


WirtschaftsWoche: Herr Soros, „TIME“ hat Kanzlerin Angela Merkel gerade zur Person des Jahres ernannt. Das Magazin nannte sie „Kanzlerin der freien Welt“. Zu viel der Ehre?

George Soros: Natürlich nicht. Ich halte Merkels Sparpolitik in Europa nach wie vor für grundfalsch. Aber sie ist für mich schon länger die unangefochtene Anführerin Europas und damit indirekt der freien Welt – nämlich, seit sie im Ukrainekonflikt Russlands Präsident Wladimir Putin entschlossen entgegentrat. Zuvor hielt ich sie für eine begabte Politikerin, die auf Umfragewerte schaut. Aber im Verhältnis zu Russland war ihr die öffentliche Meinung auf einmal egal. Auch in der Flüchtlingskrise hat Merkel früh erkannt, dass die EU zerreißen könnte – indem erst die freien Grenzen des Schengen-Abkommens in Gefahr geraten und schließlich der freie Binnenmarkt.

Merkel galt als vorsichtig, nun ist sie plötzlich wild entschlossen. Viele Deutsche macht das nervös.

Diese wilde Entschlossenheit schätze ich ja gerade, vielleicht weil es mich selbst an meine Zeit als Investor erinnert. Klar, es gibt gerade viele Gründe, nervös zu werden. Die EU ist zwar krisenerprobt, Krisen haben sie in der Regel weitergebracht. Aber diesmal geht es nicht um eine Krise, sondern um fünf oder sechs, und zwar gleichzeitig.

Mal zählen: Griechenland und der Euro, Russland, Ukraine, der drohende Brexit, die Flüchtlingskrise... Eine vergessen?

Durchaus. Den Syrienkonflikt, der die Flüchtlingskrise mit ausgelöst hat. Auch sind Diskussionen zur Flüchtlingspolitik durch die Terrorattacken von Paris viel schwerer geworden. Und ob eine weitere Grundsatzkrise droht, hängt von den Deutschen ab.

Wie meinen Sie das?

Wenn jemand den Zerfall Europas aufhalten kann, dann die Deutschen. Sie sind in Merkels Kanzlerschaft zum Hegemon in Europa aufgestiegen, aber mussten dafür bislang nichts bezahlen, egal, wie laut manche Deutsche über Kredite an Griechenland schimpfen. Die Deutschen sind die klaren ökonomischen Gewinner der Währungsunion. Eigentlich müssen Hegemone sich aber nicht nur um ihre Interessen kümmern, sondern um auch die Interessen derer, die ihnen anvertraut sind. Ob Deutschland diese Verantwortung annehmen will – so wie Amerika nach 1945 –, muss es nun entscheiden.

Merkel könnte das die Kanzlerschaft kosten.

In der Flüchtlingskrise geht es ihr um Prinzipien, glaube ich, ihr scheint das Risiko durchaus klar.

Mich berührt ihr Handeln persönlich sehr. Ich habe den Krieg, den Holocaust und die Kommunisten überlebt, ich war selber Flüchtling. Ich habe Milliarden Dollar gespendet, um Europa in eine möglichst offene und weltoffene Gesellschaft zu verwandeln zu helfen, die einzigartig ist auf der Welt. Für mich kämpft Merkel nun auch dafür, vermutlich geprägt von ihrer eigenen Erfahrung als Kind eines Pastors und der Erfahrung der Unfreiheit in der DDR.



ein Beispielbericht.... wer sich dafür interessiert, findet viel mehr im net...

#14 RE: Ein Staat, zwei Welten? Doku ZDF-Zoom von Philolaos 15.09.2016 01:53

avatar

@Akelei, die Frage habe ich immer und immer wieder an W.L. gerichtet nicht an Dich, Du hast den Braten ja schon lange gerochen, das weiß ich doch ;-) Bitte lass jetzt mal W.L. ran.

Eine zugegebenermaßen ketzerische, aber ebenso ehrliche Frage an Dich lieber W.L.:

Für wie naiv und kurzsichtig halten wir unsere Politiker, wenn logisch herleitbar ist, dass Humanität bis zur Selbstaufopferung zu Selbstauflösung führt und deshalb niemanden hilft, weder uns noch den Flüchtlingen?
Also sind unsere Politiker so dämlich oder tun sie nur so? Und wenn ja warum?
Das war meine Frage, die man sich wirklich auch mal stellen muss.

Für grenzenlose Humanität, mit der Angst im Rücken als fremdenfeindlich zu gelten, den Zusammenbruch jenes schönen Landes in Kauf zu nehmen, welches die Flüchtlinge gegenwärtig (noch) magisch anzieht, Griechenland, Türkei, Ungarn, Tschechei usw. hinter sich lassend, das ist entweder Dummheit in Reinkultur – oder eben Absicht.
Wobei Merkel von anderen Ländern ja gerade deshalb geächtet wird, eben weil sie alles reinlässt.

#15 RE: Ein Staat, zwei Welten? Doku ZDF-Zoom von Akelei 15.09.2016 07:05

avatar

Ach sooooooooooooooo..... stand da wohl jetzt am Schlauch...sorry...

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen