#1 Die Null, ein Rätsel von W.L. 28.09.2016 15:02

Nun nennt man eine Zahl, die durch eine zweite ohne Rest teilbar ist, Teiler der Zahl.
So ist etwa 3 Teiler von 6, denn 6/3=2. Die Zahl 6 hat drei Teiler, nämlich 1,2 und 3.
6 enthält also 1,2 und 3 als Teiler.

Teilt man hingegen Null durch eine beliebige Zahl, so ist das Ergebnis immer gleich Null.
0/N = 0 für N={1,2,3,...}.

Null ist die einzige Zahl die alle Zahlen als Teiler enthält?

Anmerkung: Durch Null zu teilen ist hingegen unzulässig.
So ist etwa 1/0,1 = 10, 1/0,01 = 100 usw. Das Ergebnis wächst ins Unendliche. Eine unendlich große Zahl aber kann man nicht als Ergebnis anschreiben. Würde man es z.B. mit der Zahl Z versuchen, so gäbe es immer eine Zahl Z+1 die größer ist als Z. Daher gibt es kein Ergebnis der Teilung K/0.



Die Zahl Null wird gemeinhin als Leere im Sinne von Nichts interpretiert. Das ist falsch, denn die Null ist die Grundlage des Dezimalsystems.
Wenn wir etwa 1 schreiben, so sind die Nullen bereits mitgedacht. Streng genommen müssten man so schreiben:

... 000001,00000 ...

Diese Form zeigt, wie wir im Dezimalsystem (und in allen g-adischen Systemen, z.B. im Binär- oder Hexadezimal-System) mit Stellen arbeiten und diese Stellen sind die strukturierten leeren Räume der Null.

Die Quantenphysik kennt den Begriff des "Quantenvakuums", wie etwa bei Spektrum.de beschrieben: "Etwas weltlicher formuliert verbirgt sich hinter dem Quantenvakuum das Nichts. Die Quantentheorie entlarvt das Nichts als ein komplexes, strukturreiches Gebilde. Es stellt sich heraus, dass es prinzipiell unmöglich ist, einen Raumbereich völlig von Teilchen zu entleeren. Das widerspricht selbstverständlich jeder klassischen Denkweise – ist jedoch quantenphysikalisch richtig und erklärbar. In (nicht nur) diesem Aspekt bietet die Quantenphysik interessante Anknüpfungspunkte für eine philosophische Debatte." (Quantenvakuum, Spekrum.de)
Dieses "komplexe, strukturreiche Gebilde" wird sehr schön in der trivialen Mathematik als Null, die alle Zahlen als Teiler enthält, abgebildet.

Die Harmonik: Noch schöner lässt sich die Null in der Harmonik zeigen.
Das Lambdoma ist eine Matrix die alle Zahlenbrüche (Rationale Zahlen) enthält. D.h. man kann es unendlich fortschreiben. Es enthält aber auch alle unechten Brüche wie 1/2, 2/4, 3/6, ... deren Wert 1/2 beträgt.
Zieht man nun durch alle diese unechten Brüche Geraden, so treffen sie sich im Punkt 0/0.



-> Die Kreiszahl Pi

Im Buddhismus bedeutet "Shunyata" soviel wie Leere. Es ist aber nicht das Nichts gemeint, sondern den Zustand des wahren Seins, ohne die Tätigkeit der Gedanken. Diese Leere Shunyata, mathematisch die Null, im Lambdoma 0/0 wird also nicht zufällig an so exponierter Stelle platziert. Es ist das Wesen von Allem. Dieses Wesen ist gleichzeitig Sat-Chit-Ananda (Sein, Wissen, Wonne).

Was ist Glück? Bestünde Glück darin, dass uns große Wünsche erfüllt werden, so würden nicht nach gewisser Zeit neue Wünsche auftauchen. Wer sich permanent Wünsche erfüllen kann und wem sie permanent erfüllt werden, der steigert seine Ansprüche mit dem Niveau seiner Wünsche. Anders gesagt, ist Reichtum kein Garant für Glück. Reichtum kann zur inneren Verelendung führen, Konsum zur Sucht, die nicht mehr befriedigt, sondern permanent nach mehr verlangt. Ablesen kann man dies an den zahlreichen tragischen Biografien prominenter Millionäre, Schauspieler, Manager und Unternehmer. Glück tritt nach der Erfüllung eines Wunsches ein. Es ist jedoch nicht der Wunsch, der selbst Schmerz bedeutet, sondern der nach der Erfüllung eintretende Zustand der Wunschlosigkeit, der Glück ausmacht. Dieser Zustand wird bald durch einen neuen Wunsch abgelöst.
Der Buddhismus lehrt, gemäß dieser schonungslosen Analyse: Leid entsteht durch Anhaften. Glück besteht aus dieser Sicht heraus in Wirklichkeit in einem kurzen Zustand der Wunschlosigkeit, der Leere ("Shunyata). Er ist das wahre innere Sein oder Sat-Chit-Ananda.

#2 RE: Die Null, ein Rätsel von Philolaos 01.10.2016 02:24

avatar

Hier habe ich dieses Verhältnis zwischen Null und Eins bei meinem Nürnbergvortrag dabei gehabt. Ich denke das ist eine schöne Ergänzung zu Deinem Thema "Teiler von Null und die Beziehung zum vollen Kreis":



http://tetraktys.de/einfuehrung-1.html

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen
Datenschutz