Seite 2 von 2
#16 RE: Prof. Dr. Karl Albrecht Schachtschneider zur Eurokrise von Akelei 04.10.2016 22:42

avatar

Herr Schachtschneider spricht sehr gut! Und besonnen... Schade, dass solche Menschen nicht in die Politik gehen....

Ich glaube auch, dass "der Teller" erstmal leer sein muss, ehe sich die Leute in Massen zu bewegen beginnen....
allerdings... wenn ich auf Griechenland schaue... mit welchem Erfolg?... Bis dato?

Was mich bei Ken gleich zu Beginn seiner Rede gestört hat, ist, dass er zu einem Eid... Schwur aufrief.
Ich persönlich lehne so etwas ab.

#17 RE: Prof. Dr. Karl Albrecht Schachtschneider zur Eurokrise von Philolaos 05.10.2016 11:46

avatar

Zitat von Akelei im Beitrag #16
Was mich bei Ken gleich zu Beginn seiner Rede gestört hat, ist, dass er zu einem Eid... Schwur aufrief.
Ich persönlich lehne so etwas ab.

Na ja, ich sehe das nicht so eng, er hat das mehr symbolisch gemeint. Insgesamt gibt es sicher noch mehr Punkte, warum dieser Mann dem einen oder anderen nicht so zusagt. Mir persönlich spricht er beispielsweise zu schnell zu hektisch und emotional. Aber was solls, was wirklich zählt ist ja seine Geisteshaltung, seine Inhalte und der Wille zur Veränderung. Und dass überhaupt jemand so etwas auf die Beine stellt. Andere haben nicht den Mumm dazu.
Jebsen wird von den Mainstream-Medien als Antisemit, Verschwörungstheoretiker und Rechter Publizist diffamiert. Die Wahrheit ist aber, dass er lediglich geäußert hat, dass der Holocaust verwendet wird, um die deutsche Nation bis auf unbestimmt schuldig zu sprechen, Sie dazu verdammen, dass sie in der Büßer-Rolle zu verharrt, um der Globalisierung nicht im Wege zu stehen.
Er selbst spricht sich gegen Kriegstreiberei und für Völkerverständigung aus, für ein friedliches Nebeneinander, nicht chaotisches Durcheinander. Man muss sich ja nur mal so einen Multikultistaat wie die USA ansehen, Parallelgesellschaften und riesige Kriminalität. Globalisierung nützt nur den oberen 10.000.

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen
Datenschutz