Seite 1 von 7
#1 Sarotti-Mohr bis Nafri von W.L. 05.01.2017 17:39

Der Sarotti-Mohr fiel den Nationalsozialisten ebenso zum Opfer, wie der deutschen „Sprachpolizei“



„Im Jahre 1918 der Feder des Berliner Grafikers Julius Gipkens entsprungen, entwickelte der Sarotti-Mohr, erfunden, um in den kritischen Nachkriegsjahren den Absatz von Schokoladen wieder anzukurbeln, dann ein eigenes Leben. Das Publikum fasste Zuneigung zu der mit schwungvollem Strich, in leuchtenden Farben gestalteten Figur. Während diese Liebe von den Marketingexperten in den Goldenen Zwanzigern kräftig genährt wurde, lag das als liebenswert wahrgenommene Kerlchen schon zur Zeit des Nationalsozialismus quer zur herrschenden Doktrin. Doch man wagte bereits nicht mehr, auf ihn zu verzichten – der Absatz des Produkts sollte nicht gefährdet werden.“
Quelle: http://www.christoph-links-verlag.de/pdf..._Einleitung.pdf

Das Publikum liebte ihn, den Ideologen Hitlers war er ein Dorn im Auge. Dem verordneten Rassismus, in dem der Schwarze, wie die Juden die germanische Rasse verunreinigten, war der Mohr zu niedlich und zu harmlos.

„Während des Zweiten Weltkrieges kurz von der Bühne verschwunden, feierte der Mohr in der Zeit des Wirtschaftswunders in der jungen Bundesrepublik dann ein glänzendes Comeback.“
Quelle: http://www.christoph-links-verlag.de/pdf..._Einleitung.pdf,

„Er überstand sogar den Rassenfanatismus der Nazis, die bekanntlich 1934 den auf den Hl. Mauritius zurückgehenden Mohrenkopf aus dem Coburger Stadtwappen eliminierten.“
Quelle: http://www.taz.de/!541341/

Zunächst lenkte ein Unternehmer namens Thomas Neger die Aufmerksamkeit auf sich:

„Mainz – Handwerksmeister Thomas Neger (44) trägt seinen Namen auch als Firmenbezeichnung: Die „Thomas Neger Metallsysteme und -bedachungen GmbH“. Das ist üblich und der Mann kann nichts für seinen Nachnamen. Aber: Als Logo trägt die Firma einen stilisierten Afrikaner mit geweiteten Ohrlöchern und dicken Lippen. Was jahrelang wohl niemanden störte, sorgt nun für Streit und Anfeindungen.
Proteste gegen das Logo
Anfang des Jahres tauchten in Mainz Aufkleber auf Straßenlaternen auf. Sie zeigten Thomas Neger, sein Firmenlogo und die Sprüche: „Rassismus ein Gesicht geben“ und „Rassismus einen Namen geben“. Neger erstattete Anzeige gegen Unbekannt wegen Verleumdung, Beleidigung und Verletzung des Kunsturhebergesetzes.
Nicht nur auf der Straße, auch im Internet wird gegen das Logo mobil gemacht. Die Facebook-Seite „Das Logo muss weg – Für eine Welt ohne Rassismus“ hat fast 4500 Anhänger.“

Quelle: http://www.bild.de/news/inland/logo/von-...43508.bild.html
Siehe auch: https://de.wikipedia.org/wiki/Ernst_Neger

„Das Logo soll geändert werden, das ist unsere Forderung. Wenn das passiert, ist alles gut“, sagt David Häuser, einer der Initiatoren der Aktion. „Dieses Logo zu ändern, da bricht er sich doch nichts ab.“
Jetzt gibt es zusätzlich eine Fotokampagne unter dem Hashtag #wegmitdemlogo. Sie soll via Facebook, Instagram und Twitter Statements sammeln, „weshalb das rassistische Firmenlogo der Mainzer Dachdeckerfirma Thomas Neger geändert werden soll“.
Eine Gruppe von Studenten der Uni Mainz postete etliche Selfies unter dem Stichwort. Sie halten dabei Schilder hoch, auf denen Sprüche stehen wie „Rassismus fängt im Alltag an“ und „Das Logo steht in einer kolonialrassistischen Tradition“

Quelle: http://www.bild.de/news/inland/logo/von-...43508.bild.html

Das „Wahrheitsministerium“ scheitert am Widerstand mächtiger Lebensmittelkonzerne

„2013: Das „Forum für Sinti und Roma“ in Hannover hat den Namen Zigeunersauce beanstandet. Der Begriff sei diskriminierend, so die Argumentation. Stattdessen solle man die rote Flüssigkeit in „pikante Sauce“ oder „Paprika-Sauce“ umbenennen, schlägt der Verein vor. Die Hersteller sehen das ganz anders. Sie pochen auf die 100-jährige Tradition dieser Bezeichnung. Für den Lebensmittelkonzern Unilever etwa hat der Name keinen negativen Beigeschmack“
Quelle: http://www.general-anzeiger-bonn.de/news...cle1120849.html

Zusendung von M an die EDKA Zentrale:

„Im Anhang ist ein Bild das ich [am] 29.4.10 mit meinem Handy in einem Berliner Edeka gemacht habe.
Ich bin nicht sicher ob alles genau zu erkennen ist aber euch wird die Marke Sarotti bestimmt schon bekannt sein. Meine Familie kauft schon seit einiger Zeit keine Produkte von dieser Marke, wegen des kolonialistischen Emblems. Als ich nun diese “Nostalgie – Box” sah wurde mir geradezu schlecht.
Nun war ich auch auf der Homepage der Sarotti AG und dort wird wiederholt vom Sarotti Mohr u.ä. gesprochen. Leider hatte ich nur Zeit das ganze kurz zu überfliegen, aber es reichte aus, festzustellen, dass nicht nur das Markenzeichen in der Kolonialzeit hängen geblieben ist.“

Quelle: http://blog.derbraunemob.info/2010/05/11...in-nostalgisch/

„Auch Sarotti konnte sich auf die Tradition berufen, seit 1918 gab es den Sarotti-Mohren, ein Werbekindchen mit Pluderhosen, Schnabelschuhen und Kulleraugen, benannt nach der Straße, in der die Firma damals stand, der Berliner Mohrenstraße. 98 Prozent der Deutschen kannten den Sarotti-Mohren, so eine Quote gibt es heute kaum noch. Kinder aus dem ganzen Land schrieben ihm Briefe. In einem Buch über den Sarotti-Mohren steht: »Bilder des kleinen, Schokolade servierenden Mohrenpagen gehörten zum Fundus der abendländischen Kulturgeschichte, und die Vorstellung des luxuriösen Lebens an den Höfen morgenländischer Sultane übte auf viele Europäer noch immer eine große Faszination aus.«

Noch 2003 steckte Stollwerck, die neue Eignerin von Sarotti, zwanzig Millionen Euro in Werbung und Marke, auch in die Beliebtheit des kleinen Mohren; aber es kamen immer mehr Beschwerden. Einzelne Stimmen lächelte das Management noch weg, solche, die meinten, die Reihe mit »dem großen Mohrenstück« sei eine gemeine Anspielung auf das Klischee, Afrikaner wären sexuell überaktiv.

Doch allmählich wurde der Firma klar, dass ihr Vorhaben, den amerikanischen Markt zu erobern, mit diesem Logo undenkbar war. Also traf Sarotti eine pragmatische Entscheidung. Seit 2004 hat der Mohr eine goldene Hautfarbe und heißt »Magier der Sinne«. Das sei einfach nötig gewesen, sagt der Kommunikationschef Jan Zuther.

Aber diese harschen Vorwürfe von einst versteht er bis heute nicht so ganz. Er lässt einen alten Werbefilm laufen. »Schauen Sie«: Nichts klischeehaft Wildes, keine wulstigen Lippen, Waffen oder Baströckchen. Als der Sarotti-Mohr im Film aus dem Flugzeug steigt, jubeln die Menschen ihm zu, heben ihn auf die Schultern, ehren ihn im Rathaus und winken ihm hinterher, als er sie verlässt. »Und, was meinen Sie?«, fragt Zuther: »Ist das rassistisch?«

Sie war das erste Kind in Deutschland, das Pippi Langstrumpf gelesen hat. Ihr Vater, ein Verleger, hatte das Buch in Schweden entdeckt und ihr gegeben. Die kleine Silke Weitendorf versank darin. Und wie sie das Buch lieben lernte, so lernte sie auch die Autorin mögen, oft kam Astrid Lindgren zu Besuch in ihr Klinkerhaus im Norden Hamburgs, in die »Kaffeemühle«, wie solche Häuser dort heißen. Astrid gehörte bald zur Familie, mit dem Vater arbeitete sie, mit der Mutter teilte sie Sorgen, und mit Silke sang sie Lieder.

Als Silke Weitendorf groß war, übernahm sie den Oetinger Verlag, und Lindgren und sie beugten sich über Wochen gemeinsam über die Bücher, über Pippi, Ronja Räubertochter, die Übersetzung war immer eine heikle Sache, Astrid sprach Deutsch und verbiss sich gern in Einzelheiten, keine Silbe fand ins Buch, die Astrid nicht billigte. Das Wort aber, an dem sich die Menschen stoßen, ihren »Negerkönig«, stellte Lindgren nie in Frage.“

Quelle: http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/43356/2,
von THOMAS SCHMOLL UND LORENZ WAGNER

Die "Sprachpolizei" rät!

Die folgenden Begriffe widersetzen sich dem „Neusprech“:
- „Amerikaner“, ein rundes UFO ähnliches Gebäck, die „Wiener Wurst“, der „Hamburger“, müssen wegen Diskriminierung ganzer Bevölkerungsgruppen umbenannt werden. Die Weißwurst diskriminiert alle weißhäutigen Menschen und der Hotdog, ein Fall für den Tierschutz.

Die Abkürzung „Nafri“ („Nordafrikanische Intensivtäter“) darf nicht mehr ohne Abkürzungspunkte verwendet werden. Erlaubt ist vorerst weiterhin: N.afr.I.

Gezeichnet: "minitrue (‚Wahrheitsministerium‘) ... schützt die Bevölkerung vor crimethink(‚Gedankenverbrechen‘).“
Quelle: George Orwell, 1984

#2 RE: Sarotti-Mohr bis Nafri von W.L. 16.01.2017 16:43

Der obige Beitrag zeigt die Nebeneffekte des "Kampfes der Grünen für eine multikulturelle Gesellschaft - gegen Rechtsradikalismus und AusländerInnen-Feindlichkeit"
Zitat aus einem Essay des Islamwissenschaflers Ralph Ghadban

Ralph Ghadban, Dr. phil. (geb. 21. April 1949 im Libanon) ist ein deutscher Islamwissenschaftler, Politologe und Publizist. Er arbeitet in der politischen Bildung und hält Vorträge zum Thema Islam und Migration. (Homepage: http://www.ghadban.de/de/?page_id=55)

Ralph Ghadban: Überlegungen zur Verteidigung der offenen Gesellschaft; Der Multikulturalismus am Ende? (1)
http://hpd.de/artikel/11603

Ralph Ghadban: Überlegungen zur Verteidigung der offenen Gesellschaft: Der Multikulturalismus am Ende? (2)
http://hpd.de/artikel/11605

Beim CDU-Bundesparteitag in Essen hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel ungewohnt deutlich gegen Vollverschleierung, Parallelgesellschaften und Scharia-Recht in Deutschland ausgesprochen.
http://www.focus.de/schlagwoerter/themen/s/scharia/

Weis die Kanzlerin, dass eine Ablehnung der Scharia, das Leben der meisten Moslems in Deutschland erheblich beeinträchtigen würde und ob sie sich das gefallen lassen würden?
Für den gläubigen Muslim ist die Scharia die allein maßgebliche Norm, die an jedem Ort und zu jeder Zeit gültig ist.
Quelle: http://www.wissen57.de/die-scharia-fuhrt...rchs-leben.html

Sind wir inzwischen schon so weit, dass bestimmte Einschränkungen der Scharia, die dem dt. Grundgesetz widersprechen, wie z. B. die Vielehe (Ein Staat, zwei Welten? Doku ZDF-Zoom ), die Zwangsheirat(Ein Staat, zwei Welten? Doku ZDF-Zoom ), den inneren Frieden gefährden würden?
Islamwissenschaftler Ralph Ghadban "Für die Clans sind die kleinen Polizisten in Berlin lächerlich"
Mittwoch, 27.01.2016
http://www.focus.de/regional/berlin/isla...id_5224151.html

Ob die Politik den ernsthaften Willen hat, Misstände, wie die im verlinkten Artikel angesprochen, abzustellen, ist zu bezweifeln. Diese Misstände wurden durch zahlreiche Publikationen bekannt gemacht, und sie haben sich über Jahrzehnte durch falsche Toleranz verfestigt.
Ein Staat, zwei Welten? Doku ZDF-Zoom

Zu alledem erklärt uns die Bundeskanzlerin am 4.-5. September des Jahres 2015: "Wir schaffen das; ... wir brauchen junge Familien ... wir haben eine halbe Million offene Stellen". Bedenkt man, dass die multikulturelle Gesellschaft entartet ist, dass wir seit Jahren massive Probleme mit Ausländerkriminalität haben und dass alle diese Probleme überwiegend von Muslimen ausgehen, dass von den neu einströmenden ca. 20% Analphabeten, 67% ohne Ausbildung waren, alle Arabisch sprechen, kulturfremd sind, so würde eine derart unqualifizierte Aussage eines Staatssekretärs zur sofortigen Entlassung führen.

Das Verdienst dieser Kanzlerin ist es, die größte Kriese der Nachkriegszeit ausgelöst, die politische Landschaft destabilisiert, und die AfD aus der Taufe gehoben zu haben.
Siehe dort: AfD verliert spürbar an Zustimmung, Regierung legt zu ?

Es kann jedenfalls keiner sagen, dass er es nicht gewusst hätte, denn schon 2006 gab es folgende Schlagzeile:
Die im September wegen möglicher islamistischer Drohungen abgesetzte Mozart-Oper "Idomeneo" ist gestern Abend mit halbstündiger Verspätung unter dem Schutz von 150 Polizeibeamten mit umfangreichen Objekt- und Personenkontrollen an der Deutschen Oper wiederaufgeführt worden. Auf Scharfschützen war allerdings verzichtet worden. Zur Veranstaltung kamen Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble, Kulturstaatsminister Bernd Neumann (beide CDU) sowie Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD). Innenminister Schäuble hatte alle Mitglieder der Deutschen Islam-Konferenz eingeladen.
http://www.morgenpost.de/printarchiv/ber...izeischutz.html

Die Kanzlerin darf sich also nicht damit entschuldigen, sie hätte es nicht gewusst.

Wir demonstrieren indessen unverdrossen gegen den Rechtsextremismus.

Wir lernen mit drastischen Bildern: Es wurden 2015 rund 21.000 Rechtsextreme erfasst, 10500 davon gelten als Gewaltorientiert
http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendu...chland-100.html

Wir lernen aber nicht, dass im selben Jahr 2014, rund 40.000 Islamisten registriert waren.
Rechtsextremes -, linksextremes - ,islamistisches Gewaltpotential im Vergleich
Dass von ihnen, einer genügt, um zwölf Menschen zu töten, 53 zu verletzen und damit die ganze Republik zu erschüttern, so dass Weihnachtsmärkte unter dem Schutz bewaffneter Polizei und hinter Betonpollern gefeiert wurden, ist unwahrscheinlich. Wahrscheinlicher ist es, dass dieser eine Täter Mitglied einer Kette, einer Organisation mitten in Deutschland war.

Am Tag nach dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt in Berlin am 19. Dezember hatten Hacker gezielt mit einem sogenannten DDoS-Angriff das Hinweisportal des BKA für mehr als zwei Stunden außer Gefecht gesetzt. Zu den Tätern machte die Sicherheitsbehörde bisher keine Angaben.
https://www.morgenpost.de/politik/articl...weisportal.html

"Berlin-Attentäter Anis Amri im Oktober vor Fussilet-Moschee gefilmt"
http://www.bz-berlin.de/berlin/mitte/ber...moschee-gefilmt

Die öffentlichen Diskussionen wollen uns weismachen, es handle sich bei Amri um einen Einzeltäter, so wird das in den TV-Medien und im Bundestag diskutiert. Wenn wir nur die 500 Gefährder außer Landes brächten, dann wäre alles in Ordnung. Es wird in dieser ganzen Diskussion bewusst unterschlagen, dass es längst organisierte islamistische Strukturen gibt, die der Staat nicht mehr vollständig zerschlagen kann und dass es eine große Sympathisantenszene gibt.
Um nur einige der Meldungen der letzten Wochen zu Zitieren:
Polizei verhaftet Top-Islamisten Abu Walaa: https://www.welt.de/politik/deutschland/...-Abu-Walaa.html
Schlag gegen deutsches Islamisten-Netzwerk: http://www.tagesschau.de/inland/is-257.html
Die große Mehrheit der Muslime verurteile den gewaltbereiten Salafismus. Sie bezeichnen die radikalen Islamisten als "akutes Problem". Unterdessen hat die jüngste Festnahme des Salafismus-Predigers Sven Lau für Empörung in der radikalen Szene gesorgt. : http://www.focus.de/politik/videos/nach-...id_5162261.html

Dass sich zufällig in Köln 1000, Berlin hunderte und anderen Städten dutzende, trafen, um das zu tun, was letztes Jahr gelang, deutsche Frauen sexuell zu demütigen, ist ebenso unwahrscheinlich. Was wissen wir darüber? Nichts. Es wird nichts berichtet. Wir erfahren stattdessen in vielerlei Sendungen, wie gefährlich die gewaltbereiten Rechtsradikalen sind, natürlich stets mit dem Hinweis, dass einige mit der AfD vernetzt seien. Ein Schelm, wer Politik dahinter vermutet. Die AfD ist seit Sommer drittstärkste Kraft in Deutschland.

Die Sendungen zum Thema Rechtsextremismus häufen sich. Wer dahinter eine Campagne im Hinblick auf die Wahlen sieht, wenn nicht das Erziehungsprogramm der Regierung, der ist ganz sicher Opfer von "Fake-News" geworden. Ein neuer Begriff mit gewissen Nebeneffekten. Dem Bürger wird die Kompetenz der Beurteilung von Nachrichten abgesprochen. Politik schlüpft in die Opferrolle, wird Opfer unbeherrschbarer Nebeneffekte.

Es zeugt von Dummheit, wenn sich Demonstranten hinreißen lassen, den Bundespräsidenten als "Volksverräter" zu beschimpfen und es charakterisiert die neuen Bundesländer als rechtsextrem und fremdenfeindlich und hinterwäldlerisch. Hingegen sehen wir das gesunde Volksempfinden gegen Rechts gewahrt, denn:
Zum Auftakt des AfD-Parteitags kam es zu heftiger Randale. Demonstranten blockierten Straßen mit brennenden Autoreifen und warfen Flaschen auf die Polizei.
http://www.spiegel.de/politik/deutschlan...-a-1090221.html

Wenn es nun an mehreren Tagen zu einer Demo in Berlin mit 1500 Demonstranten, gegen die Bezeichnung Holocaust, betreffs der Vernichtung der Juden in Deutschland käme und wenn dazu die NPD aufgerufen hätte, so wäre das nicht hinnehmbar.
Wenn an mehreren Tagen 1500 Türken in Berlin gegen die Armenienresolution demonstrieren und die türkische Gemeinde dazu aufgerufen hat. Wenn die Tage danach türkisch stämmige Politiker Morddrohungen erhalten, diese unter Polizeischutz gestellt werden, da staunt der deutsche Michel. Um die Sache abzurunden und klar zu machen, dass wir mit der Armenienresolution wohl etwas zu weit gegangen sind, gab es gleich anschließend eine pro Erdogan Demo mit 40.000 Demonstranten
http://www.tagesspiegel.de/berlin/berlin...n/13672552.html
http://www.tagesspiegel.de/politik/erdog...f/13950104.html
Die Regierung unter Merkels Führung erklärt die vom Bundestag getroffene Resolution gleich anschließend für "nicht rechtsbindend".

Na also, geht doch!

Eine oft diskutierte Frage, die bisher unbeantwortet blieb, wer ist Donald Trump und was hat er vor.
Trump hat sich den kompetentesten Partner seiner Deutschlandpolitik gesucht und er hat ihn gefunden.
Trum spricht zuerst mit der Bildzeitung, dann vielleicht auch mit der Kanzlerin.
http://meedia.de/2017/01/16/abgehackte-s...-seltsam-liest/

#3 RE: Sarotti-Mohr bis Nafri von W.L. 26.02.2017 17:24

„Ich bin stolz, ein Neger zu sein“



Karnevalverein Südend Fulda sehen sich Rassismusvorwürfen ausgesetzt. Wegen möglicher Übergriffe bekommen sie beim Umzug sogar Polizeischutz.

Veganerin bringt in Limburg Kinderlied zum Verstummen
'Fuchs Du hast die Gans gestohlen': "Die Strophen, die Ernst Anschütz 1824 zur Melodie eines älteren Volksliedes vertonte, gehörten seit Menschengedenken zum Klang-Repertoire des Glockenspiels in Limburg. Damit ist nun Schluss. Nach der Beschwerde einer Veganerin verbannt die Stadtregierung das Liedchen fürs Erste aus dem Glockenspiel ihres Rathauses."



Der Fall Vera Lengsfeld u.v.a.

#4 RE: Sarotti-Mohr bis Nafri von W.L. 04.07.2017 08:18

Die Ehe für alle
Worüber sprechen wir:

Rund 41000 gleichgeschlechtliche Paare lebten 2014 in Deutschland als eingetragene Lebenspartnerschaft in einem Haushalt zusammen.
Rund (47 %) aller gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften waren zugleich "Eingetragene Lebenspartnerschaften".

Das heißt, noch nicht einmal die Hälfte aller gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften wollen eine "Eingetragene Lebenspartnerschaft".
Die nun Heiratswilligen, das wäre eine Zahl von ca. 41.000 (bis 2014). Seit 2001 gibt es das. Wir haben also in eine durchschnittliche Rate von 3154 pro Jahr.

Die mit großer Bundestagsmehrheit beschlossene Öffnung der Ehe für homosexuelle Paare könnte nach Ansicht von Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt zu einem Run auf die Standesämter führen.

Nach meinen Berechnungen kommen ca. 3887 "Eingetragene Lebenspartnerschaften" auf den Bevölkerungsanteil Niedersachsens. Proportional zu den "normalen" Eheschließungen sind das 10% Anstieg wenn alle im ersten Jahr heiraten.

Es gibt zwei Möglichkeiten der Interpretation dieser Aussage. Entweder ist diese Politikerin ein Schwachkopf oder sie hält ihre Wähler für Schwachköpfe. Nun weiß ich nicht, was ich mir für Niedersachsens Sozialpolitik wünschen soll.

Im Schnitt gibt es um die 400.000 Eheschließungen (Mann+Frau) pro Jahr

D. h. die jährliche Rate an Eheschließungen übersteigt die Gesamtzahl der seit 2006 Eingetragenen gleichgeschlechtlichen "Eingetragenen Lebenspartnerschaften" um das Zehnfache.

Die Zahl der geschlossenen Ehen zwischen Männern und Frauen betrug zwischen 2006 bis 2015, 4,2 Millionen.

Diese Zahl übersteigt die Zahl der in diesem Zeitraum geschlossenen gleichgeschlechtlichen "Eingetragenen Lebenspartnerschaften" um das Einhundertfache.

Wir sprechen also darüber, dass 1 % darüber bestimmen soll, was für 99 % eine Ehe sein soll.

"Niemandem entstehen dadurch Nachteile": Wenn man etwa statt Fußball nun nur noch Ballsport sagen darf, weil es ja mehrere Ballsportarten gibt, so entstünden dadurch auch keine Nachteile, es wäre lediglich irrsinnig, weil ich mir nun für den Fußball eine neue Sprachkonstruktion suchen müsste. Eine Ehe zwischen einem Mann und einer Frau würde nun etwa heterosexuelle oder etwa alloiophilie Ehe heißen, wir wissen es noch nicht, was sich da einbürgern wird. Klar ist jedenfalls, dass die Biologie sehr schwer wegzudefinieren sein wird. Möglicherweise wird sich auch ein Sprechverbot einstellen, das besagt, dass man eine hetero Ehe nicht mehr hetero nennen darf, oder eine homo Ehe nicht homo Ehe.

Wir haben jedenfalls ein neues Kapitel der deutschen sprach Verballhornung aufgeschlagen: Sarotti-Mohr bis Nafri

Lt. Umfrage sollen 75% der Bevölkerung für die Gleichstellung sein.
(Gleichgestellt waren Homosexuelle per "Eingetragene Lebenspartnerschaft" weitgehend. Ausnahme war das Volladoptionsrecht. Man hätte also fragen sollen: "Sind Sie für das Volladoptionsrecht für Homosexuelle" und da wäre ich auf das Ergebnis gespannt. Ist die öffentliche Diskussion ein Ergebnis geistig Verwirrter?)

7,6 Millionen schwerbehinderte Menschen leben in Deutschland
Hätten wir ein Gesetz beschlossen, welches das Leben dieser Menschen erleichtern würde, dann hätten wie damit 185 mal so viele Menschen erreicht, als mit dem Gesetz der Gleichstellung homosexueller Partnerschaften.

Diese Diskussion ist typisch. Es wird um eine Marginalie diskutiert, wobei die großen Probleme, wie etwa die drohende Altersarmut durch das Absinken des Rentenniveaus unter den Tisch fallen.
Ehe für alle Tränen und Konfetti nach historischer Abstimmung im Bundestag
Wir weinen mit, allerdings um den Verlust der politischen Vernunft in diesem Lande.

Wer soll sich nun noch die großen sozialen Probleme kümmern, die auf uns zurollen ...
Fast jeder Fünfte zu arm für Urlaubsreise

Siehe auch: tichyseinblick.de "Wir unterstützen schon"
"Der große Sieger ist die Lobby der Lesben und Schwulen. Keine andere kleine Minderheit hat in den letzten Jahren die politische Diskussion so erfolgreich beeinflusst. Keine andere Minderheit wurde jemals von den Medien mit so viel Wohlwollen behandelt wie die LSBTTIQ*-Community (Lesben, Schwule, Bi- und Transsexuelle, Transgender, Intersexuelle und Menschen, die sich als Queer verstehen). Keine andere Minderheit hatte jemals so viel Unterstützung von SPD, Grünen und Linken."

Diese Republik ist zum Karneval der Narren verkommen. Den Narrenzug führen an: die Parteien der Grünen, die Linken und die SPD und sie alle treiben Mutti vor sich her.
Renommierter Psychiater warnt: Merkels "narzisstisches Problem" ist gefährlich für Deutschland

Die Getriebenen: Merkel und die Flüchtlingspolitik: Report aus dem Innern der Macht (Spiegel Bestseller)

#5 RE: Sarotti-Mohr bis Nafri von W.L. 09.07.2017 08:19

Nach einem Bankraub zu fordern, Banken abzuschaffen und nach den Ausschreitungen zu fordern den G20 Gipfel woanders stattfinden zu lassen oder abzuschaffen, unterliegt der gleichen Logik. Zu kritisieren, dass die Polizei nicht rechtzeitig vor Ort war, um den Bankraub zu verhindern und dieser den Vorwurf zu machen, sie habe die Ausschreitungen nicht verhindert, folgt der gleichen Logik. Jedoch folgen wir ihr klaglos.

Der Schriftzug «No G20» leuchtet am 05.07.2017 in Hamburg auf dem Dach des autonomen Kulturzentrums Rote Flora im Schanzenviertel. (dpa picture alliance/ Christian Charisius)

Die linksautonome Szene und die ZDF-Moderatorin Marietta Slomka kommen zum gleichen Schluss.

Im Heute-Journal, vom 8.7.2017-Minute-3:26 kommt Marietta Slomka zu dem gleichen Schluss, wie die Demonstranten der linksautonomen Szene, die Regierungschefs sollten gar nicht mehr miteinander reden, wörtlich fragt sie angesichts der mageren Ergebnisse des Treffens und vor allem vor dem Hintergrund der Krawalle: "Was bringen solche Gipfeltreffen überhaupt, braucht man das".

Dies nimmt auch der Presseclub als Thema, Slomka nimmt also keine Sondermeinung ein.

Die Logik ist bestechend. Kein Gipfeltreffen, keine Krawalle. Wir befrieden diese Republik indem wir das tun, was die linke Szene gerne haben möchte. Warum hat Exkanzler Helmut Schmidt diese Treffen dann wohl ins Leben gerufen? Schmidt hat erkannt: Im Vorfeld kriegerischer Auseinandersetzungen steht immer der Abbruch der diplomatischen Beziehungen.

Der Sinn eines solchen Gipfels ist nicht die Übereinstimmung, sondern der Meinungsaustausch und das Wissen um die Absichten der einflussreichsten Länder dieser Welt. Eine Übereinstimmung oder etwa gar gemeinsame Ziele zu fordern ist Linke Ideologie, welch den Ländern vorschreiben will, wie zu agieren ist.

Wenn der Innenminister von Kriminellen spricht, welche die kriegsähnlichen Auseinandersetzungen mit den Einsatzkräften der Polizei in Hamburg geführt haben, dann leugnet er damit deren politische Motivation. Wir bemerken das nicht. Die Frage, was wollen die Demonstranten ist klar. Ihre politischen Ziele mit Gewalt durchsetzen, so wie es die rechten Schlägertrupps schon vor 1933 getan haben.

Da wir in Deutschland schon Krieg haben, sind wir über diese Phase eben schon hinaus. Dieser Krieg flammt immer dann auf, wenn etwas gegen linke Positionen geäußert wird. Er kommt nun nicht von rechts, sondern von links. Große Überraschung bei allen Beteiligten.

Rainer Wendt, hat dem Hamburger Bürgermeister den Rücktritt nahegelegt.
Wenn er keinen Plan hat, wie er linke Gewalt künftig verhindern will, muss er seinen Hut nehmen", sagte Wendt dem Radiosender 105'5 Spreeradio. "Rot-Grün und Herr Scholz stellen die Schanze als hanseatische Folklore dar, aber das ist sie nicht", dort habe sich seit geraumer Zeit ein "rechtsfreier Raum entwickelt".

rp-online

Auf jeder Demo der Grünen laufen die vermummten Linksautonomen als Schlägertrupp mit, so wie die Braunhemden bei den Aufmärschen der NSDAP.

Ankündigung zur Diskussionsrunde bei Anne Will am 10.7.17, könnte vom schwarzen Block formuliert worden sein:
"G20-Bilanz - War es das wert? - Brennende Autos und Gewalt in Hamburgs Straßen - die Proteste gegen den G20-Gipfel sind eskaliert. Mindestens 130 Millionen Euro an Kosten und mehr als 20.000 Polizisten im Einsatz. Waren die Ergebnisse des Gipfels das wert?"

Die Frage: "War es das wert?" impliziert nicht nur, wir haben mit Ausschreitungen zu rechnen, wenn G20 in Hamburg stattfindet, sondern wir sollten es deshalb und wegen der mageren Ergebnisse auch unterlassen. Anne Will, eine Linksaktivistin ?

Die Antwort auf die rhetorische Frage lautet also dann: Die Linken hatten doch eigentlich recht, der G20 Gipfel ist reiner Blödsinn. ... hätten wir doch wissen müssen, dass es Randale gibt und hat nicht eigentlich die Polizei schuld? Sie hätte deeskalierend vorgehen müssen. Wurden nicht ganz friedliche Demonstranten von der Polizei angegriffen? Ich füge hinzu, wir wollen doch den gesunden Volkszorn nicht weiter reizen. So könnte man die Diskussion zusammenfassen, wären da nicht gewesen, der Hamburger Bürgermeister, Kanzleramtsminister Peter Altmeier und Ex US-Botschafter John Kornblum. Sie konnten dem linken Rest dieser Runde wenigstens erläutern, weshalb der Gipfel notwendig ist.

"Braucht es angesichts derart dünner Ergebnisse diese irre aufwändigen Treffen überhaupt? "Es ist bislang kein besseres Format gefunden worden", findet Peter Altmaier. Das sehen nicht alle so. "Weite Teile der Welt sitzen nicht mit am Tisch", sagt ARD-Journalist Georg Restle. Und ausgerechnet mit Saudi-Arabien über die Bekämpfung von Terror und seiner Finanzierung zu sprechen, sei einigermaßen absurd. "Niemand versteht, was da besprochen wird", assistiert John Kornblum, einst US-Botschafter in Deutschland."
SZ Bericht über Anne Wills Runde
Ich wäre gespannt, wie der Verfasser dieser starken Sprüche das ändern möchte. Pflastersteine auf Politiker werfen?

Die Vorstellung, souveräne Staaten müssten sich zu bestimmten Themen so verhalten, wie es der politischen Linken entspricht, entstammt dem ideologischen Programm dieser Bewegung, die in weiten Kreisen der Medien mitgetragen wird.

Diplomatie ist die Kunst, jemanden davon zu überzeugen, dass es von Vorteil ist, das zu tun, was man selbst will. Das funktioniert nicht dadurch, dass man seinen Gegner mit Pflastersteinen bewirft. Kornblum resümmiert diese Erkenntnis als er meinte: "Ich sehe hier eine Art der Diplomatie in dieser Runde, die nicht funktioniert. Glauben Sie wirklich, Donald Trump würde seine Politik ändern, wenn Sie ihn beschimpfen?"

Meine Wahnehmung ist keine Einzelerscheinung
G20-Terror: Linke Gewalt gibt’s nicht (Schulz) – Hat nichts mit „linken Motiven“ zu tun (Gabriel) – Politik umschifft Gretchen-Frage

Aus dem Artikel:
Bevor man in die Honigfalle eines Lagerfeuers rennt, muss die Polizei erst alle Nebengassen, Häuser und Dächer absichern, weil die Beamten ansonsten von dort aus dem Hinterhalt mit letal wirkenden Präzisionszwillen beschossen oder mit Gehwegplatten beworfen werden.“
(Dieter Romann, Präsident der Bundespolizei)

Die Polizeiführung hat alles getan, um jene Bilder zu erzeugen, mit denen sie im Vorhinein ihren martialischen Einsatz und die maßlose Einschränkung des Demonstrationsrechtes gerechtfertigt hat.“
(Katja Kipping, Parteivorsitzende, Die Linke)

Dieses Zitat erinnert im Prinzip an die Rechtfertigungspropaganda der Reichskristallnacht. Damals ging es gegen die Weltherrschaft der Juden, heute gegen die Weltherrschaft der Politiker. Damals waren Bürger und Geschäftsleute die Opfer, heute auch, nur die Polizei (476 verletzte Beamte) kommt hinzu. Ist das Übertrieben ?

berlinjournal.biz: ZDF macht Propaganda für Linksextremisten
Ist der Bericht eine Falschmeldung? Nun, das Ganze kann man auch hier nochmal nachlesen:
epochtimes.de: G20 fake Video

#6 RE: Sarotti-Mohr bis Nafri von W.L. 09.07.2017 10:02

Das Umsiedelungsprogramm der Grünen:
Grünen-Politikerin Ska Keller will Flüchtlinge im Osten der EU ansiedeln - notfalls auch gegen den Willen der dortigen Regierungen

Wir haben es!
Bis zu 300.000 Flüchtlinge in der Warteschleife
bei einer durchschnittlichen Kinderzahl von statistisch 2,70 Kinder pro Frau in Syrien und da i.d.R. Männer kamen, sind das statistisch (Mutter mit Kindern) 3,7 Personen je Antragsteller und also 300.000 * 3,7 = 1.110.000 Personen. Etwas mehr, wenn Oma und Opa noch mit dürfen. Diese Zahlen (500.000 Familienangehörige aus Syrien erwartet) dürften Beschwichtigungsversuch sein.

Ab 2018 können 390.000 Syrer ihre Familien nach Deutschland holen
Der Focus vom 29.8.2017

Das ändert die Kalkulation: 390.000 * 3,7 = 1,443 Millionen
Hr. Dr. Grandt geht von 2 Mill. aus, das halte ich für zu viel. Allerdings kommen pro Jahr noch immer ca. 250.000, und deren Familien werden ebenfalls nachziehen.
Die Flüchtlingskrise geht weiter

Brauchen wir arabisch sprechende, nicht oder schlecht ausgebildete Muslime?
Die Hoffnung auf ein Erstarken der Wirtschaft durch Flüchtlinge
Professor Wolfgang Merkel: Muslime und Integration, Bassam Tibi zum Problem des Islam
Ein Staat, zwei Welten? Doku ZDF-Zoom
Deutschland überaltert: Der große Irrtum

Warum Syrer nie mehr Deutschland verlassen werden Ein Artikel von Gunnar Heinsohn in der Welt.
Heinsohns geistige Heimat ist aber nicht die Welt, sondern Achgut.
Heinsohn Artikel bei Achgut

#7 RE: Sarotti-Mohr bis Nafri von W.L. 31.08.2017 13:19

30.8.2017, Nanu?
Unsere Abiturienten randalieren zu Hunderten und bewerfen die Polizei mit Flaschen?

Nachrichten von Mittwoch, 30. August:
Düsseldorf: Hunderte Jugendliche wüten vor Disco, weil sie nicht reinkamen
Großeinsatz für die Düsseldorfer Polizei: 250 bis 300 Jugendliche haben am Montagabend vor der Düsseldorfer In-Disco "Nachtresidenz" randaliert, berichtete "RP-Online". Es sollte eine Oberstufenparty stattfinden, die eigentlich ab 16 war, doch die Türsteher ließ die Partymeute nicht in den Club. Es kam es zu Auseinandersetzungen zwischen den Jugendlichen und den Sicherheitskräften, bis die 45 Polizisten eintrafen und die Situation schlichteten. Verletzt wurde niemand.


Der Vorfall in der Welt:Polizei bändigt Jugendliche vor Duesseldorfer Disco
Der Stern
RP-Online
Welt N24, das Nachspiel

Da waren aber keine Schüler … in „Der Westen“ ist Folgende Anmerkung zu lesen

*Anmerkung der Redaktion: Die Düsseldorfer Polizei erklärte am Dienstagmorgen gegenüber DER WESTEN, bei der Gruppe aus 250 bis 300 Randalierern habe es sich um Jugendliche mit Migrationshintergrund gehandelt. In einer früheren Version dieses Textes hatten wir so über den Fall berichtet. Nach erneuter Nachfrage erklärte Polizeisprecher André Hartwich jedoch, dass diese Erkenntnis von den Einsatzkräften vor Ort an die Pressestelle gegeben wurde. Diese hatten die Personalien der Jugendlichen aber größtenteils nicht kontrolliert. Deshalb haben wir den Hinweis auf die Herkunft aus der Überschrift entfernt.
Quelle: Massenrandale vor Disco 300 Jugendliche wüten in Duesseldorf

Draufgekommen bin ich, weil ich es nicht geglaubt habe. Es ist bei Politikversagen mit Datum 30.8.2017 aufgelistet.

Was ist "Politikversagen"? Eine Sammlung von Pressemeldungen. Selektive Wahrnehmung? Nein, es ist die Realität, die sich in der Statistik widerspiegelt:
Rechtsextreme Kriminalität in Deutschland

Lügenpresse, eine Definition: Die Presse kann jeden Leser mit wenigen Begriffen genau dahin bekommen, wo sie ihn haben will. Es hat allerdings nichts mit der Wahrheit zutun.

Der Philosoph Peter Soterdijk sagt dazu in Cicero:
„Der Lügenäther ist so dicht wie seit den Tagen des Kalten Kriegs nicht mehr.“ Im Journalismus trete die „Verwahrlosung“ und die „zügellose Parteinahme allzu deutlich hervor“. Das Bemühen um Neutralität sei gering, „die angestellten Meinungsäußerer werden für Sich-Gehen-Lassen bezahlt, und sie nehmen den Job an.“

In unser Neusprech-Wörterbuch dürfen wir also nun eingewanderte und arbeitslose Jugendliche aus Afghanistan, Syrien, Irak zu den unseren zählen. Es sind eben alles Jugendliche.

Einer Meldung des Senders B5 Aktuell zufolge müssen die Polizeikräfte nun u.a. auch wegen des Bevölkerungszuwachses verstärkt werden.
"Bevölkerungszuwachs", da dachte ich bisher an die Geburtenrate. Werden also für die jetzt geborenen Babys schon Polizisten ausgebildet? Falsch gedacht! Es sind die Flüchtlinge, die mit den Teddys, mit denen sie beworfen wurden, nicht zufrieden sind. Für die brauchen wir zusätzlich Polizisten. Ein neuer Eintrag in mein Neusprech-Wörterbuch: Bevölkerungszuwachs = Flüchtlinge + Babys. Den Begriff Bevölkerungsentwicklung brauchen wir nicht mehr. Streichen! Es handelt ich um Wachstum. Flüchtlinge als Spross einer Politik der offenen Grenze also. Nicht mehr "refugees welcome", sondern "refugees our kids".

Eine Sprachdefinition aus dem Wahlkampf:

Ziel von SPD und Grünen, nicht nur die Regierung Merkel abzulösen, sondern „rückstandsfrei zu entsorgen“, sagte Gabriel am Montag in Berlin. Er sei sicher, „dass wir gute Chancen haben, das zu schaffen“.
Zitat: Sigmar Gabriel im Tagesspiegel vom 31.8.2017

"Rückstandsfrei entsorgen", das klingt nach Verglühen. Verglühen wäre Rückstandsfrei, weil das betreffende Material dann vergast, d.h. Kohlenstoff wandelt sich in CO2 um. Aha!
SPD und Grüne wollen es also tun. Wäre das strafbar? Ja!

Nachdem Alexander Gauland die Integrationsbeauftragte Aydan Özoguz in Anatolien „entsorgen“ wollte, stellt Thomas Fischer nun Strafanzeige wegen Volksverhetzung. Die Welt vom 30.8.2017

Das Zitat: „Ladet sie mal ins Eichsfeld ein, und sagt ihr dann, was spezifisch deutsche Kultur ist. Danach kommt sie hier nie wieder her, und wir werden sie dann auch, Gott sei Dank, in Anatolien entsorgen können.“
Volksverhetzung: Wird das Volk dazu aufgefordert es zu tun? Nein. Was Gauland mit "wir" meint, das müsste er bei der Verhandlung selbst klären.

Und gleich der nächste Eintrag: Volksverhetzung = Der Wunsch einen Politiker respektive eine Politikerin zu entsorgen und das auch äußern, aber nur dann, wenn von einem AfD Politiker geäußert.

Als Hamburgs Grünen-Vize Michael Gwosdz nach den Massenvergewaltigungen in Köln sagte: Alle Maenner sind potenzielle Vergewaltiger dachte ich, ich sei entweder kein Mann mehr oder der Grünen-Politiker will mich und alle anderen Männer kriminalisieren und das sei dann ein Fall von Volksverhetzung. Jedenfalls wurde aus diesem Grund Strafanzeige gestellt: Strafanzeigen gegen Hamburger Grünen Vize Gwosdz

31.08.2017. Der Bundespräsident schaltet sich ein: "Ein Tiefpunkt in der politischen Auseinandersetzung"
Ein Tiefpunkt der demokratischen Kultur war jedenfalls die Wahl seiner Person zum Bundespräsidenten, respektive das Stühlerücken der SPD, als der Christus von Würselen aus Europa auf diese Partei herniederkam. Aus dem Parteivorsitzenden wurde ein Außenminister und aus dem Außenminister Steinmeier wurde ein Bundespräsident. Die Heilige Dreifaltigkeit der SPD war komplett. Dass der nun zum Gottvater mutierte SPDler wettert, wenn die AfD in den Bundestag einziehen wird, war klar.

Anlass für diesen Streit: Özoguz hatte im Mai in einem Gastbeitrag für den Berliner „Tagesspiegel“ geschrieben, eine spezifisch deutsche Kultur sei, jenseits der Sprache, nicht zu identifizieren. „Schon historisch haben eher regionale Kulturen, haben Einwanderung und Vielfalt unsere Geschichte geprägt. Globalisierung und Pluralisierung von Lebenswelten führen zu einer weiteren Vervielfältigung von Vielfalt.“
Goethe war Thüringer, Einstein Schwabe und Luther Sachse und schon sind sie keine Deutschen mehr. So steckt die Tochter türkischer Einwanderer, Özoguz die deutsche Kultur in den Sack. Das Anliegen von Fr. Özoguz ist Folgendes: "Die kürzlich von Innenminister Thomas de Maizière genannten Punkte und die Anfang 2016 von der CSU genannten zehn Grundregeln findet die SPD-Politikerin (ihre Eltern waren türkische Gastarbeiter) also anscheinend nicht gut. Darunter waren etwa die Ablehnung von Antisemitismus, Burka, Kinderehen und Parallelgesellschaften sowie die Gleichberechtigung von Mann und Frau auch im gesellschaftlichen Umgang (Hand geben, Schwimmunterricht). Wichtig ist danach auch, dass Deutsch gesprochen wird und dass das Christentum nicht nur die Landschaft, sondern auch die Gesetze prägte."
Der Bayernkururier vom 17.5.2017

Wie auch andere können wir weder Özoguz noch die türkische Gemeinde, noch ca. 240.000 abgelehnte Asylbewerber mehr entsorgen. Dass es unter Muslimen in Deutschland üblich ist, eine Frau weder anzusehen, noch sie zu beachten oder ihr die Hand zu geben (gilt nur für jüngere Frauen), das wissen die Wenigsten, die am Grundwertemanifest ("... wir geben uns die Hand") des Innenministers Kritik üben. Dass Muslime das tun, weil es ihnen die Religion (Scharia) gebietet, das wissen auch die Wenigsten. Diese Menschen, die mit Schleusern wie in einer Zeitmaschine, Jahrhunderte übersprungen haben, leben nun plötzlich in einem Land, das dem 21. Jahrhundert angehört und es maßgeblich mitgestaltet. Damit kommen die Wenigsten klar.

Riefe die NPD zur Demonstration gegen die Deklaration der Judenermordung in Deutschland als Völkermord auf. Was wäre dann?
Ersetzt man NPD durch türkische Gemeinde und Judenermordung durch Vertreibung der Armenier, Völkermord durch Armenienresolution, so ist das die bittere Wahrheit. Der Text lautet dann: Protest gegen Bundestags-Resolution. Türkische Organisationen wollen verhindern, dass der Bundestag eine Resolution zum Völkermord an den Armeniern verabschiedet.. Deutschland war im Übrigen eines der letzten Länder, die das getan haben, wofür türkischstämmige Politiker Morddrohungen erhalten haben. Merkel bezeichnete die Resolution anschließend als rechtlich nicht bindend.

Der Eintrag ins Neusprech Wörterbuch:
Holocaust = Völkermord an den Juden
Völkermord an den Armeniern = kein Völkermord

Eine weitere Sprachdefinition von Henryk M. Broder auf Achgut

Die Bundeskanzlerin schaltet sich ein:
Der AfD-Politiker Alexander Gauland hat sich abfällig über die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz, geäußert. Kanzlerin Merkel findet dazu klare Worte: „Das geht überhaupt nicht“.
Die Welt vom 31.08.2017

Weiß sie schon, dass ihr eigener Außenminister sie und ihre Regierung "rückstandsfrei entsorgen", sprich vergasen (vergasen von Kohlenstoff durch glühen) möchte?
Ziel von SPD und Grünen, nicht nur die Regierung Merkel abzulösen, sondern „rückstandsfrei zu entsorgen“, sagte Gabriel am Montag in Berlin. Er sei sicher, „dass wir gute Chancen haben, das zu schaffen“.
Zitat: Sigmar Gabriel im Tagesspiegel vom 31.8.2017



Linke Organisationen, die offen zur Gewalt aufrufen und meiner Auffassung nach Volksverhetzung betreiben:
"... jedes Prozent für die AfD ist eines zu viel. Wir wollen den Wahlkampf der AfD zum Desaster machen. Daher werden wir die AfD immer dort besuchen, wo sie versucht ihr Wahlprogramm unter die Leute zu bringen. Doch dazu brauchen wir eure Unterstützung: Vor dem Supermarkt in eurem Kiez steht ein AfD-Stand? Am S- oder- U-Bahnhof auf dem Weg nach Hause oder zur Arbeit verteilt jemand Wahlwerbung für die AfD? Meldet euch bei uns via Twitter oder Facebook."
Bündnis gegen Rechts
Mitglied dieser Gruppe ist auch die IL (interventionistische Linke), die vom Verfassungsschutz als staatsgefährdend eingestuft wurde und die G20 Ausschreitungen geplant und durchgeführt hatte.


§ 130
Volksverhetzung

(1) Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören,

1. gegen eine nationale, rassische, religiöse oder durch ihre ethnische Herkunft bestimmte Gruppe, gegen Teile der Bevölkerung oder gegen einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung zum Hass aufstachelt, zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen auffordert oder
2. die Menschenwürde anderer dadurch angreift, dass er eine vorbezeichnete Gruppe, Teile der Bevölkerung oder einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet,
wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

#8 RE: Sarotti-Mohr bis Nafri von W.L. 20.09.2017 10:50

Lidl entfernt Kreuze auf Produktverpackungen
Lidl hatte bei seiner kulinarischen „Griechischen Woche“ auf sämtlichen Produktverpackungen, die Kirchen abgebildet hatten, die Kreuze entfernt. Die islam-devote Retusche war einem belgischen Infokanal aufgefallen. Dies sei längst gängige Lidl-Praxis, so ein Discountsprecher. Das Unternehmen respektiere somit die religiöse Vielfalt. Die Produkte mit der islamaffinen Verpackung sind auch in Deutschland zu erwerben.

#9 RE: Sarotti-Mohr bis Nafri von W.L. 20.11.2017 15:08

Donald Trump, der Präsident von Übersee

Die theoretische Meldung: „Aufgrund einer überaus kompetenten Wirtschaftspolitik der amerikanischen Regierung unter US-Präsident Donald Trump schloß auch der Deutsche Aktienindex im Plus ab.“

Wie gesagt, das war nur, wie es theoretisch hätte klingen können.

Tatsächlich klang es so: „Der DAX schloß im Plus ab. Grund ist die gute Konjunktur in Übersee.“

Lustige Randnotiz: Nachrichten beim Bayerischen Rundfunk, Jouwatch vom 18. November 2017

#10 RE: Sarotti-Mohr bis Nafri von W.L. 20.11.2017 15:44

Das Frankfurter Urteil, die Beförderung eines israelischen Passagiers sei für eine kuwaitische Airline nicht „zumutbar“, sorgt nur für wenig Empörung. Mich erinnert es an Auschwitz und Entebbe 1976.
...
Ich habe den Atem angehalten. Ich wollte spüren und messen, wie lange es dauert nach dem schrecklichen Urteil von Frankfurt, in dem ein Richter es als „nicht zumutbar“ bezeichnet hat, dass Kuwait Airways einen Israeli von Frankfurt nach Bangkok transportiert. Ich wollte wissen, wie lange es dauert, bis eine grundstürzende Empörung den sonst so leicht zu empörenden medialen Raum erfüllt.

Wie schnell es geht, bis die sondierenden Parteichefs ihren seit Wochen andauernden Vorlese-Marathon von Parteiprogrammen unterbrechen, um sich zu einem wirklich wichtigen, hochpolitischen Grundsatz-Fall zu äußern. Und ich wollte wissen, ob und wann die Kanzlerin ein Machtwort spricht.

Ich habe den Atem angehalten. Und ich wäre fast erstickt.
...
Denn passiert ist: nichts. Oder fast nichts. Bis auf den Verkehrsminister haben sich vor allem Fachleute aus der zweiten oder dritten Reihe kritisch geäußert. In den großen überregionalen Zeitungen war das Thema – bis auf „Bild“ – am Tag danach nirgendwo auf Seite 1. Und auf Facebook dominieren diejenigen, die für das Urteil des Frankfurter Richters Verständnis äußern. Oder sich unverhohlen darüber freuen.
...
Man stelle sich einmal vor, wie die Empörung hierzulande ausfallen würde, wenn ein deutsches Gericht einer westlichen Airline das O. K. geben würde, türkische Staatsbürger nicht mehr zu befördern. Zu Recht würde von Rassismus und Ausländerfeindlichkeit gesprochen, auch von Muslimfeindlichkeit. Und vor deutschen Flughäfen würden Lichterketten gebildet. Wer darauf hoffte, dass es nun auch nur ansatzweise so viel Empörung gegenüber dem Urteil aus Frankfurt geben würde, sah sich getäuscht.

Die Welt, vom 19. November 2017, Mathias Döpfner

Während die Diskriminierung von Juden gerade per deutschem Gerichtsbeschluss bestätigt wurde und die Medien dazu schweigen, nun das Kontrastprogramm:

Bild: Karl Lagerfeld: Flüchtlinge „Feinde“ der Juden
FAZ: Karl Lagerfeld empört mit Aussage zu Flüchtlingen
Der Spiegel:Karl Lagerfeld nennt Flüchtlinge "Feinde" der Juden
Der Tagesspiegel: Polemik gegen Flüchtlingspolitik Lagerfeld teilt gegen Merkel aus
Die Süddeutsche: Lagerfeld wegen Aussage zur Flüchtlingspolitik in der Kritik
Deutschlandfunk: Lagerfeld kritisiert Merkels Flüchtlingspolitik
Ich denke da ist das "woh is woh" der deutschen Medienlandschaft versammelt. Ich habe nur die großen Zitiert.
Was war loß?
Carl Lagerfeld sagte in einer französischen Talkrunde: „Wir können nicht, selbst wenn Jahrzehnte zwischen den beiden Ereignissen liegen, Millionen Juden töten und Millionen ihrer schlimmsten Feinde ins Land holen.“
...
Cicero: Der Skandal, der keiner ist, vom Alexander Kissler, 16. November 2017

#11 RE: Sarotti-Mohr bis Nafri von W.L. 15.02.2018 15:36

"Uta Ogilvie: oder wie man mit einem einsamen Pappschild gegen Merkel diese Republik erbeben lässt"

Uta Ogilvie

Wie aus Uta Ogilvie, das U-Boot der rechtsradikalen Szene, "Mix aus NPD, Identitäre und Nazi-Hools" wird
„Wenn ich geahnt hätte, was ich damit lostreten würde“, flötet sie – was insofern unglaubwürdig ist, als sich nicht nur ein illustres Personal aus halbseidenen Neonazis und antifeministischen Bloggern um sie schart, sondern sie mit ihrer Parole auf altbekannter Klaviatur spielt. Nur so hat sie es geschafft, sämtliche Rechtsaußen zum Jungfernsteg zu ködern, die eben seit AfD und Pegida wissen, wer sich hinter einem „Merkel-muss-weg“-Schild so alles sammelt.
Frankfurter Rundschau, von Katja Thorwarth
...
und wie ihr wohl "zurecht" von der Antifa die Scheiben eingeschmissen wurden, denn
"Mit Rechten reden?, meint Katja Thorwarth in der Frankfurter Rundschau" ich vervollständige: hilft nicht?

Anschlag auf Haus der Initiatorin der Hamburger Merkel-muss-weg-Demo, Epochtimes vom 12. February 2018

Die Antifa hat "die Straße" und Häuser, Katja Thorwarth mit der Frankfurter Rundschau die Öffentlichkeit im Griff, Uta Ogilvie gibt auf.

#12 RE: Sarotti-Mohr bis Nafri von W.L. 22.02.2018 12:03


11. Februar 2018
Verdacht auf Volksverhetzung
Motivwagen „Die Wanne ist voll“ – Staatsschutz ermittelt
Sulzbach.
Die Polizei ermittelt gegen den Betreiber eines Motivwagens beim gestrigen Dudweiler Fastnachtsumzug. Ein Bild des Wagens, das auf Facebook kursiert, zeigt einen Badezuber, aus dem bärtige Puppen mit Turbanen ragen. Auf dem Zuber steht: „Die Wanne ist voll“ – eine Umwandlung des Ausspruchs „Das Boot ist voll“, den Gegnern des Flüchtlingszuzugs verwenden. Da das Motiv den Verdacht der Fremdenfeindlichkeit erfülle, sei auch der Staatsschutz der Polizei eingeschaltet worden. „Wir nehmen die Sache sehr ernst“, sagte ein Polizeisprecher der SZ. Ob und wenn ja welcher Straftatbestand vorliege, müssten die laufenden Ermittlungen zeigen.

Saarbrücker Zeitung


Das Corpus Delicti !

Das erinnert an den Fall: "Ich bin stolz ein Neger zu sein".

#13 RE: Sarotti-Mohr bis Nafri von W.L. 23.02.2018 16:00

Der Fall Deniz Yücel

Von Juli 2007 bis April 2015 bei der
taz. Autor und
Besonderer Redakteur für Aufgaben (Sonderprojekte, Seite Eins u.a.).
Kurt-Tucholsky-Preis für literarische Publizistik 2011.
„Journalist des Jahres“ (Sonderpreis) 2014 mit "Hate Poetry".
Autor des Buches „Taksim ist überall“ (Edition Nautilus, 2014).
Wechselte danach zur Tageszeitung Die Welt.

Die taz vom 4. 8. 2011

Die Besonderheiten dieses türkischstämmigen Journalisten liegen in seiner "Hate Poetry"

"Endlich! Super! Wunderbar! Was im vergangenen Jahr noch als Gerücht die Runde machte, ist nun wissenschaftlich (so mit Zahlen und Daten) und amtlich (so mit Stempel und Siegel) erwiesen: Deutschland schafft sich ab!
...
Besonders erfreulich: Die Einwanderer, die jahrelang die Geburtenziffern künstlich hochgehalten haben, verweigern sich nicht länger der Integration und leisten ihren (freilich noch steigerungsfähigen) Beitrag zum Deutschensterben.
...
Noch erfreulicher: Die Ossis schaffen sich als Erste ab.
...
Der baldige Abgang der Deutschen aber ist Völkersterben von seiner schönsten Seite.
...
Eine Nation, deren größter Beitrag zur Zivilisationsgeschichte der Menschheit darin besteht, dem absolut Bösen Namen und Gesicht verliehen und, wie Wolfgang Pohrt einmal schrieb, den Krieg zum Sachwalter und Vollstrecker der Menschlichkeit gemacht zu haben; eine Nation, die seit jeher mit grenzenlosem Selbstmitleid, penetranter Besserwisserei und ewiger schlechter Laune auffällt; eine Nation, die Dutzende Ausdrücke für das Wort „meckern“ kennt, für alles Erotische sich aber anderer Leute Wörter borgen muss, weil die eigene Sprache nur verklemmtes, grobes oder klinisches Vokabular zu bieten hat, diese freudlose Nation also kann gerne dahinscheiden."

Die taz vom 4. 8. 2011

Der preisgekrönte Journalist spricht von Menschen, die an den Verbrechen der NS-Zeit historisch keinen Anteil haben. Sie haben diese weder zu verantworten, noch waren sie daran beteiligt. Es wäre also nur recht und billig den Türken das Gleiche zu wünschen, denn deren Vorfahren hatten den Völkermord an den Armeniern zu verantworten. Was wäre die Folge?

Derlei kollektive Schuldzuweisungen würde Hass schüren, der in Europa immer wieder zu Gewalt, schließlich zu Kriegen führte. Diese pauschalen Urteile wurden besonders im Faschismus dazu benutzt, auf andere herab zu blicken, um die eigene Rasse und Nation über andere zu erheben. Das hatte die Massen immer wieder in Bewegung gesetzt.

Der Tucholsky-Preisträger scheint das nicht verstanden zu haben und man muss in diesem Fall ein Tucholskyzitat nachreichen:

"Man kann den Hintern schminken wie man will, es wird kein ordentliches Gesicht daraus."


"Hate Poetry" und Anwartschaft für den Kurt-Tucholsky-Preis

André Poggenburg AfD, beschimpfte die Türken während des politischen Aschermittwochs 2018 als "Kümmelhändler und Kameltreiber" und sagte: "Die haben doch selber einen Völkermord am Arsch" (Genozid an den Armeniern).

Ist das nicht "Hate Poetry" vom Feinsten und wann bekommt Poggenburg den Kurt-Tucholsky-Preis!

#14 RE: Sarotti-Mohr bis Nafri von W.L. 24.02.2018 17:54

Flüchtling spricht über seine zwei Ehefrauen
Eine durfte er nachholen, obwohl die Vielehe in Deutschland verboten ist. Er lebt in einem Haus bei Pinneberg, das vom Jobcenter bezahlt wird


Er wollte schon immer nach Deutschland, wie er in dem „Spiegel TV“-Beitrag erzählt: „Hier gibt’s ja Unterstützung. Sie geben uns Sozialleistungen, sie geben uns dieses Haus.
...
A. verstehe die Aufregung nicht, heißt es in der Ankündigung zum Beitrag, denn als gläubiger Muslim halte er sich an die Scharia, die Polygamie erlaube.
...
Ahmad ist froh, in Deutschland zu sein. „Ich bedanke mich sehr, sehr, sehr bei Mama Merkel.
...
Inzwischen hat die Familie auch einen Flüchtlingsstatus und darf für drei Jahre in Deutschland bleiben. Damit könnte Ahmad A. einen Deutsch-Kursus belegen und arbeiten gehen – er will aber lieber bei den Kindern sein."


80 Millionen Rindviecher und Schafe arbeiten hart für ihr Geld, bezahlen brav ihre Steuern und Abgaben, kämpfen um knappen Wohnraum in Deutschland,
damit Ahmad A. bei seinen sechs Kindern und seinen zwei Frauen sein und noch viele Kinder machen kann.

So schön kann Flüchtlingshilfe sein!
Danke Mama Merkel!
danke den Grünen,
danke den Linken
und danke vor Allem der SPD,

Allahu Akbar


Ein Land wird irre

#15 RE: Sarotti-Mohr bis Nafri von W.L. 28.02.2018 10:35

Verherrlichung einer Terrororganisation durch Kunstinstallation in Dresden

Die Skulptur "Monument" vor der Dresdener Frauenkirche soll eine Brücke schlagen zwischen der Gewalt und der Zerstörung im syrischen Aleppo und dem Leid des Krieges, das einst über Dresden hergebrochen ist.

Zu sehen sind drei Busse, die man auf die Windschutzscheibe gestellt hat.

Auf einer Aufnahme der drei Originalbusse aus dem März 2015 des Fotografen Amar Abdullah der Nachrichtenagentur Reuters ist die Barrikade mit der Flagge der Rebellengruppe Ahrar ash-Sham zu sehen. Das Bild wurde kurz nach der Errichtung aufgenommen. Ahrar ash-Sham wurde vom Verfassungsschutz als Terror-Organisation eingestuft und gehört laut Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) zum "islamistisch-salafistischen" Spektrum des Aufstandes.
...
Christiane Mennicke-Schwarz, die Leiterin des Kunsthauses Dresden, das die künstlerische Idee von Halbouni vor der Frauenkirche umsetzte, sagte dem Blatt, es sei nicht die Absicht der Installation, "auf die komplexe Situation der unterschiedlichen Parteien dieses Krieges Bezug zu nehmen". Vielmehr richte sich das Werk gegen Krieg und Gewalt in jeglicher Form - "auch gegen die Gewalt von Terroristen."

ntv ,09. Februar 2017

Das intellektuelle Niveau von Christiane Mennicke-Schwarz, Leiterin des Kunsthauses Dresden bewegt sich somit in etwa auf dem Niveau des deutschen Beitrags zum Eurovision Song Contest 1982, mit dem Lied: "Ein bischen Frieden". Vielleicht sollte man Nicole auf einem der Busse mit der Terror-Flagge in der Hand singen lassen. So wäre die Kunstinstallation jedenfalls noch verständlicher.

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen