Seite 2 von 6
#16 RE: Das Phänomen AfD von W.L. 04.12.2017 21:00



Noch einmal zum mitschreiben:
In der Türkei, Bosnien, Kosovo, Marokko, Mazedonien, Montenegro, Serbien, Slowenien, Tunesien, sind alle Familienangehörige für jeden mitversichert, der sich länger als 15 Monate hier aufhält (Asylbewerber Leistungsgesetz). Die Schlechterstellung gegenüber den Beitragszahlern besteht darin, dass nicht nur die Ehefrau und die Kinder, sondern auch die Eltern mitversorgt werden.

Das kostete in 2017 1,5 Milliarden aus dem Gesundheitsfonds, der mit 10 Milliarden Euro bestückt ist und die demographische Lücke der Zukunft absichern soll.

Alternativ dazu würden die Krankenkassen die Beiträge erhöhen. Das würde die Akzeptanz für Zuwanderung erheblich mindern.

Das haben bisher alle Parteien (Die Linke, die Grünen, die SPD, die CDU, die CSU) klaglos mitgetragen.

#17 RE: Das Phänomen AfD von W.L. 06.12.2017 17:29

Nun heißt es, die Partei [AfD] sei weiter nach rechts gerückt, was bizarr klingen mag bei einer Partei, die eh schon so weit rechts ist, dass man es dort okay findet, von der Wehrmacht zu schwärmen, auf flüchtende Menschen zu schießen und eine Politikerin in Anatolien zu "entsorgen". Offensichtlich ist es in Deutschland immer möglich, noch "weiter nach rechts" zu rücken, solange man noch nicht dabei erwischt wurde, freudig erregt eine Hitlerbüste abzulecken.
Margarete Stokowski in der FAZ, Die Sehnsucht nach einem Führer

Solange Kolumnen wie diese zum allgemeinen Wohlbefinden der Leser beitragen, die nicht wissen oder nicht wissen wollen, dass an der bulgarischen Grenze, auf EU Anweisung hin mit scharfer Munition, wie auch während der Schließung der Balkanroute mit Betäubungswaffen und Blendgranaten, auf Flüchtende geschossen wurde, eine Migrationsbeauftragte mit der Unfähigkeit "eine deutsche Kultur auszumachen", auch keine andere Kultur ausmachen kann und sich somit als kulturlos outet, scheint in Deutschland alles in Ordnung zu sein.
Solange die Furcht, dass die Wehrmacht und Hitler mithilfe der AfD aus ihren Gräbern auferstehen werden, um das Land zu verwüsten, darüber hinwegtäuscht, dass die Zerstörung des Wohlfahrtsstaates gerade im Gange ist (Die Flüchtlingskrise geht weiter), wird Deutschland, diesmal in die entgegensetzte Richtung, nämlich nach links in den Abgrund marschieren. Diesmal ist die Marschmusik die Internationale. Wer den Parteitag der AfD gesehen hat, der weiß, wie streng die Amtsträger durch die Basis kontrolliert werden. Das Misstrauen gegenüber etablierter Politik ist Grundkonsens der AfD Basis. Nun zu behaupten, die AfD suche nach "einem Führer" zeugt von Unkenntnis. Das Gegenteil ist der Fall. Es passt allerdings nicht in die schablonenhafte Denkweise der Kolumnistin.


Die "rechtsnationalen Populisten" und Bundessprecher der AfD:

- Gauland, Jurist, 40 Jahre CDU
- Prof. Dr. Meuthen, Wirtschaftswissenschaftler mit Professur für Volks- u. Finanzwisschenschaften an der Uni Kehl.
- Albrecht Glaser, ex stellvertretender Parteisprecher der CDU.
- Kay Gottschalk (wurde vor dem letzten Parteitag von Demonstranten angegriffen und verletzt)
- Georg Pazderski, Oberst a.D., zuletzt als Abteilungsleiter für Logistik im Allied Joint Force Command Lisbon der NATO in Oeiras bei Lissabon/Portugal tätig.
- Alice Weidel, von Juli 2005 bis Juni 2006 arbeitete sie als Analystin im Bereich Vermögensverwaltung bei Goldman Sachs in Frankfurt am Main, promovierte mit summa cum laude.

Wahrlich eine Riege die gewiss "freudig erregt eine Hitlerbüste abzulecken" wünschen.

Die Brandstifer der AfD Gegner bewegen sich ein einem Sumpf egomaner Diffamierungsorgien, die längst nicht mehr folgenlos sind und sich schon lange auf der Straße entladen.
Weil sie Zufahrtswege blockierten - Polizei richtet Wasserwerfer auf AfD-Gegner
-> Kay Gottschalk (wurde vor dem letzten Parteitag von Demonstranten angegriffen und verletzt)

AfD-Parteitag: 8 Zitate zeigen, wie weit die Partei nach rechts gerückt ist

Zitat 1 Alexander Gauland:
“Langfristig müssen wir natürlich die Nato durch eine europäisches Friedensbündnis mit Russland ersetzen", sagte er in Hannover unter großem Jubel der Delegierten.
Hier fehlt der Vorhergehende Satz Gaulands: "Wir stehen natürlich zur NATO". Was daran ist falsch? Die größte Bedrohung für Europa geht derzeit von Russland aus.

Zitat 2 Beatrix von Storch:
Die Strategie der AfD sei es, "alles zu tun, um Deutschland zu retten. Den Zustrom stoppen. Die Syrer zurückbringen. Wir werden die Islamisierungen zurückdrängen (...) und unser Vaterland und unsere Kultur verteidigen."
Syrer genießen subsidiären Schutz und gehen nach Beendigung des Krieges in Syrien, gemäß internationalem Recht in ihr Heimatland zurück um es aufzubauen. Das fordert sogar der Dalai-Lama. Den Zustrom stoppen wäre die einzige Konsequenz, um den Zerfall des Sozialstaates zu unterbinden. Unsere Kultur zu verteidigen ist eine Selbstverständlichkeit. Das Zitat vermittelt den Eindruck die AfD sei prinzipiell gegen Muslime, die friedlich ihre Religion ausüben. Das ist gemäß der Satzung im Parteiprogramm nicht der Fall. Die AfD wendet sich aber gegen den politischen Islam. Was daran ist falsch?

Zitat 3 Poggenburg:
"Deutschland gehört den Deutschen und hat den Deutschen zu gehören. Wem denn sonst?", rief er den Delegierten zu.
Was daran ist falsch? Soll Deutschland etwa den Muslimverbänden gehören, die auf Geheiß des türkischen Geheimdienstes Menschen in Deutschland ausspionieren und von denen sogar Cem Özdemir sagt, sie seien der verlängerte Arm Erdogans und vor denen sogar die Kurdische Gemeinde warnt, weil Deutsche Behörden untätig sind?

Zitat 4 Bystron: "Werden Kampf bis zu unserem Sieg führen"
Mir fehlt der Hintergrund des Zitatfetzens. Die Identitäre Bewegung bekennt sich zu Gewaltlosigkeit, verprügelt jedenfalls keine AfD Abgeordneten und sie rufen nicht offener zur Gewalt auf, wie ich das in linken Foren lesen konnte. Es ist bisher kein einziger Gewaltakt der Identitäre Bewegung bekannt geworden.

Zitat 5 Sayn-Wittgenstein: "Kann nicht sein, dass die Identitären vom Verfassungsschutz beobachtet werden"
Nachdem sie sich seit ihrem Bestehen friedlich verhalten, ja gewiss.

Zitat 6 Gottschalk: "Der Mittelstand darf die Drecksarbeit machen"
Er darf diese Republik finanzieren Jürgen Fritz: 15 Millionen müssen 68 Millionen mehr oder weniger mittragen. Das ist gemeint. Was daran ist falsch?
-> Das Phänomen AfD (2)

Zitat 7 Glaser: "Es kann keinen Islam ohne Scharia geben"
Auch das ist richtig. Scharia und Islam sind in keiner Variante des Islam ohneeinander möglich. Da die Scharia nicht Verfassungskonform ist, ist es auch der Islam nicht.
-> Ein Staat, zwei Welten? Doku ZDF-Zoom (2)
Darauf verweisen alle Islamkritiker, die ausnahmslos ehemals Muslime waren und eben auch Sabatina James. Diese Frau greift den deutschen Islam frontal an, und wurde kürzlich mit dem Gerhard-Löwenthal-Preis geehrt. Von dieser Ehrung konnte ich in keiner deutschen Gazette etwas lesen.
Sabatina James konnte den Preis nicht selbst entgegennehmen, da sie unter permanentem Polizeischutz steht. Morddrohungen bekommt sie nicht von Rechtsradikalen, sondern von "friedlichen islamischen Familien in Deutschland", deren Kinder zu ihr vor Gewalt und Zwangsehe fliehen.
-> https://www.sabatina-ev.de/


Sabatina James tut nichts weiter als Menschen, auch in Deutschland zu helfen, um vor ihren eigenen Familien zu fliehen, wenn sie sich der Zwangsverheiratung entziehen oder Gewalt erleiden. Das alles spielt sich ausschließlich in "friedlichen" muslimischen Familien" ab, denn Deutsche verheiraten ihre Kinder nicht zwangsweise, währende es in den Herkunftsländern unserer Flüchtlinge die Regel ist und in den "gut integrierten türkichen Familien", die seit Jahrzehnten in Deutschland leben üblich zu sein scheint, denn Necla Kelek: Jede zweite Türkin in Zwangsehe
Studie des Familienministeriums
47.000 Frauen in Deutschland sind Opfer von Genitalverstümmelungen

Auch das gehört anscheinend zu Deutschland.
Glaser (AfD) ist kein irrer AfDler, er kämpft an der Front der Islamkritiker, Necla Kelek, Sabatina James, Hamad Abdel-Samad, Bassam Tibi, Imad Karim(hat sich als AfD Wähler bekannt) u.v.a., die unisono in der Sache mit der AfD übereinstimmen und die seit Jahrzehnten konsequent ignoriert werden.


Imad Karim im Gespräch mit Jörg Meuthen (AfD) - Das etwas andere Interview

Zitat 8 Koniger: "Vom Kindergarten bis zum Abitur werden unsere Kinder vollgepumpt mit Ideologien, mit Frühsexualisierung, Gender-Mainstream, mit Political Correctness. Die 68er haben im Bildungssektor eine Kraterlandschaft hinterlassen, verbrannte Erde, eine zerbombte Kulturnation. Liebe Freunde, das ist der totale Krieg gegen das Volk der Dichter und Denker."
Das hat Sabatina James bereits in ihrer Dankesrede (s.o.) ausgeführt und bestätigt. Wie soll eine Medienlandschaft deren Geschäft es ist, das zu tun, dies bestätigen? Es gibt allerdings auf jede Frage eine passende Antwort:
"Nie wieder Deutschland" zu "Deutschland, Du mieses Stück Scheisse". Claudia Roth, die früher mit diesen Parolen marschierte sitzt heute selbst als Vizepräsidentin in dem "miesen Stück Scheiße" des Deutschen Bundestags.

Der Artikel der Huffpost zum Rechtsruck in der AfD richtet sich an Leute, die noch immer nichts kapiert haben.

#18 RE: Das Phänomen AfD von W.L. 14.12.2017 09:47

Stern vom 13.12.2017
Einer der zahllosen vernichtenden Artikel über die AfD-Populisten, die von 6 Millionen Wählern mit 12,5% als drittstärkste Partei in den Bundestag gewählt wurde.

Der Untertitel des Stern:
AfD-Chef Gauland hatte am Wahlabend angekündigt, in der Opposition "Frau Merkel zu jagen". Was ist aus den großspurigen Ankündigungen geworden? Ein Blick auf die Anträge und das Verhalten der AfD im Parlament.

Die Anträge der AfD

- "Linksextreme Gewalttaten gegen demokratische Parteien"

Anmerkung: Der linke Blog agiert ohne politischen Auftrag der Eindämmung seiner Aktivitäten, während Millionen für die Bekämpfung rechter Straftaten ausgegeben werden. Der Koalitionsvertrag lässt das Wort Linksextremismus vermissen, wie die ZDF NEO Dokumentation zeigt:
https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/radikale-von-links-die-unterschaetzte-gefahr-102.html

- Deutschlands Grenzen sollen wieder "umfassend" kontrolliert werden. Die Grenzpolitik Deutschlands empfindet der "Wirtschaftsmigrant (...) faktisch als Einladung, um sein Glück als Nutznießer des bereits schwer belasteten Sozialsystems zu suchen", heißt es weiter.

Anmerkung: 22 Milliarden laufende Kosten, insgesamt 43 Milliarden in 2017 für Flüchtlinge, mit der Aussicht auf Kostensteigerung von jährlich zwischen 7,5% bis 20%! Das sollte die Politik aufhorchen lassen. Nichts dergleichen ist der Fall. Die AfD ist die einzige Partei, die darauf dringt. die Grenzen zu schließen.
Nicht zufällig fordert die CSU eine Obergrenze und erachtet dies als das dringlichste Problem Söder: Koalitionsvertrag ohne Obergrenze nicht vorstellbar.

- Die Bundesregierung wird aufgefordert, "eine grundsätzliche Zurückweisung von unberechtigtem Grenzübertritt" zu bewirken.

Anmerkung: Angesichts der Kostenlawine ist das allerdings dringend geboten -> Die Flüchtlingskrise geht weiter
Das wird von vielen Politikern gefordert, u.a. von Wolfgang Bosbach, denn ohne Papiere und Pass, sollte niemand die deutsche Grenze passieren. Dazu gibt es einen Artikel der Zeit
Papiere, bitte: Mindestens 60 Prozent aller Asylbewerber kommen ohne Ausweisdokumente nach Deutschland, schätzt die Bundesregierung. Wie kann das sein?

- AfD-Antrag über die angeblichen Rechtsbrüche bei der Euro-Stabilisierung. Ihre fünfminütiger Vortrag war polemisch, es gab einige Zwischenrufe, aber nachhaltigen Eindruck hat sie nicht hinterlassen.

Anmerkung: Das sollte er, denn der Spiegel berichtet hierzu folgendes:
Gregor Gysi, Peter Gauweiler und Herta Däubler-Gmelin - Ex-Linken-Fraktionschef, Ex-CSU-Vize und Ex-Justizministerin. Eine Garde der Gewesenen, die ihren vielleicht letzten großen politischen Kampf führen. Gegen den Verlust deutscher Hoheitsrechte in Europa, und gegen die Allmacht der Europäischen Zentralbank (EZB).
Urteil zu Anleihekäufen der EZB Karlsruhe scheut den Euro-Eklat

Diese Art dümmlicher Berichterstattung, wie sie der Stern - erfolglos - pflegt, zieht sich durch die gesamte Presselandschaft. Die Medien sollten den Bürger fest im Griff haben, um die AfD endlich los zu werden. Ein Fehlschluss!



Von über 18.000 Sternlesern waren 67%, zwei Drittel der Meinung, man sollte die AfD behandeln wie eine normale Partei. Mehr ist nicht gefordert, denn jeder polemische Angriff auf die AfD ist ein Angriff aus sechs Millionen Wähler und das wird weder der Presse noch der Politik die Glaubwürdigkeit zurückbringen.

Wen wundert noch, wenn sich die Presse darin einig ist, dass die AfD weg muss:
"Bertelsmann übernimmt Gruner+Jahr, zu den Flaggschiffen des Verlags gehören Zeitschriften wie der Stern und 25,% am Spiegel"
netzfrauen.org

Linke und Rechte sind sich seltsamerweise einig: Die Medienlandschaft wird von wenigen Medienkonzernen gelenkt und die Kanzlerin ist mit von der Partie.
Die heimliche Regierung

Ein gut recherchiertes Buch zu diesem Thema ist:
Lügen die Medien?: Propaganda, Rudeljournalismus und der Kampf um die öffentliche Meinung.
Der Autor Jens Wernike zählt eindeutig zu den Linksintellektuellen und betreibt die NachDenkSeiten

Und auch bei der Diätenerhöhung sind sich Linke und AfD einig:
Die Bundestagsabgeordneten werden auch künftig davon profitieren, wenn das allgemeine Einkommensniveau steigt. Der Bundestag beschloss am Mittwoch mit den Stimmen von Union, SPD, FDP und Grünen, dass die Diäten an die allgemeine Entwicklung bei den Gehältern gekoppelt bleiben. AfD und Linke stimmten dagegen.
Focus, 13.12.2017

Wernike schrieb auch:
Netzwerk der Macht - Bertelsmann. Der medial-politische Komplex aus Gütersloh

Berd Grimmer, mitbegründer der Grünen ist heute bei der AfD. Aus einem Interview beim Handelsblatt vom 09.03.2016
Was hat die AfD, was die Freien Wähler oder die Grünen, denen Sie auch schon angehörten, nicht haben?
Meine politische Vergangenheit bei den Grünen ist für viele in der AfD erklärungsbedürftig. Die meisten wissen nicht, dass die Grünen früher eine ganz andere Partei waren, als sie es heute sind. Sie haben sich ungeheuer stark verändert. Der Grund, mich für die Grünen zu engagieren, war derselbe, warum ich heute bei der AfD bin - zunächst die demokratische Erstarrung des Landes. Damals in Form eines Drei-Parteien-Systems, wo keine Partei die Chance hatte, durchzudringen. Die Mehrheiten waren eigentlich immer dieselben, wenn auch manchmal wechselnd – mit der FDP als Zünglein an der Waage. Dabei war direkte Demokratie, also stärkere Bürgerbeteiligung, schon damals ein wichtiges Thema.

#19 RE: Das Phänomen AfD von W.L. 13.03.2018 16:17

Wie macht man einen Menschen mundtot. Nun, indem man alles was er sagt, ignoriert und ihn gleichzeitig lautstark attackiert.
Brief einer Deutschtürkin an die AfD-Wähler
Die Reaktion kam von AfD-Chef Prof. Jörg Meuthen. Die Welt wollte die Antwort aber nicht drucken.

Die Kurzfassung des Briefes:
„Ja, ich gehöre zu jenen, die glauben, dass man mit Ihnen sprechen, Ihre Sorgen ernst nehmen sollte“, schreibt Toprak in der „Welt“.
Und:
Auch ich bin wütend und balle meine Hand zur Faust, wenn ich vollverschleierte Frauen sehe. Wütend auf das System, das Frauen und ihre Männer glauben lässt, dass man ihre Würde mit dem Schleier verteidigen müsse.“
Gleichzeitig appellierte sie an die Menschenwürde – und hielt in ihrem Brief ein Plädoyer gegen Hass, Hetze und Rassismus.


Die Antwort wurde nun bei epochtimes veröffentlicht:
AfD-Chef Meuthen will Deutschtürkin auf Brief an AfD-Wähler antworten – „Welt“ verweigert Veröffentlichung

Die Antwort:
Liebe Frau Toprak,

Sie haben vor wenigen Tagen in dieser Zeitung einen in vielerlei Hinsicht bemerkenswerten Brief an die AfD-Wähler geschrieben. Als AfD-Wähler und zugleich als Bundesvorsitzender dieser jungen Partei ist es mir ein Bedürfnis, Ihnen auf Ihren offenen Brief ebenso offen zu antworten.

Zunächst einmal möchte ich Ihnen für einiges danken. Zum Beispiel dafür, dass Sie den Dialog mit uns suchen. In der politischen Landschaft unseres Landes gibt es viele, die genau das verweigern. Ihre Worte belegen eindrucksvoll, dass Sie besser als andere verstanden haben, wie Demokratie und Meinungsfreiheit tatsächlich funktionieren, nämlich nur im offenen Dialog und im Ringen um die besten Lösungen. Zum Beispiel für Ihr genaues Hinsehen in alle Richtungen, denn Ihre Kritik an meiner Partei wie auch an unseren politischen Gegnern und an von Ihnen beklagten Zuständen, die in unserem Land inzwischen unübersehbar sind, zeigt, dass Sie das tun. Schließlich für Ihr klares und umfassendes Eintreten für die Menschenwürde. In Ihrem Brief schwingen auch die üblichen Vorurteile über die AfD mit. Das ist Ihnen nicht vorzuwerfen, denn erstens werden diese Vorurteile täglich tausendfach medial kolportiert, und zweitens gibt es vereinzelt in der Tat sprachlich wie inhaltlich indiskutable Äußerungen von einigen wenigen Mitgliedern meiner Partei, die diesen Vorurteilen leider Nahrung gegeben haben.

Lassen Sie mich Ihnen, das ist mir sehr wichtig, deshalb in meiner Funktion als Vorsitzender der AfD einige Dinge sagen, die Ihre Unsicherheit im Hinblick auf die Einstellung meiner Partei zu Ihrer Herkunft und Ihrem Namen hoffentlich nachdrücklich beenden. Fast trotzig schreiben Sie gleich zu Beginn: „Auch ich bin Deutsche. Dieses Land ist auch meine Heimat.“ Darf ich Ihnen dazu etwas sagen: Lassen Sie doch einfach das „auch“ weg. Natürlich sind Sie Deutsche! Natürlich ist das Ihre Heimat, wenn Sie hier aufgewachsen sind. Sie schreiben Ihre engagierten Zeilen in tadellosem Deutsch. Aus jedem Ihrer Worte ist herauszulesen, dass dies hier Ihr Land ist, um dessen Zukunft Sie sich offenbar ebenso Sorgen machen, wie wir AfDler es tun.

Alles, was Sie schreiben, fußt auf den Wertvorstellungen unseres gemeinsamen Grundgesetzes. Warum also sind Sie „auch“ Deutsche? Sie sind es ebenso wie ich es bin und viele Millionen anderer Menschen dieses Landes. Daran ändert doch Ihr Name, der die türkische Herkunft Ihrer Familie aufzeigt, rein gar nichts. Und das schreibe ich Ihnen nicht nur als einzelnes AfD-Mitglied, sondern in meiner Funktion als Bundessprecher der AfD, fußend übrigens auf unserem Bundesprogramm, das sich einmal genauer anzuschauen ich Sie nur bitten kann.

Wir sind eine dezidiert konservative Partei. Wir sind auch bekennende deutsche Patrioten. Und wir sind entschiedene Verfechter einer freiheitlichen Gesellschaft. Zugleich gibt es in unserer Partei Menschen türkischer Herkunft, es gibt Menschen schwarzafrikanischer Herkunft, es gibt überhaupt sehr viele Mitglieder mit den verschiedensten Migrationshintergründen, es gibt Menschen hetero- wie homosexueller Orientierung, es gibt sogenannte „Linke“ wie auch „Rechte“ (weder das eine noch das andere halten wir für verwerflich, denn wir meinen es ernst mit der Meinungsfreiheit). Darin liegt kein Widerspruch. Den versuchen allerlei Zeitgenossen uns in überkommenen, unserer Zeit nicht mehr gerecht werdenden Denkmustern zu unterstellen. Aber sie irren.

Lassen Sie mich, da dieser Schriftwechsel öffentlich in der „Welt“ stattfindet und Sie es selbst ansprechen, eine Anmerkung zu dem von Ihnen „geschätzten deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel“, vornehmen. Ich stelle bewusst voran: Herr Yücel ist Deutscher. Und er ist Journalist. Und er genießt volle und uneingeschränkte Meinungsfreiheit wie jeder andere auch.

Nun werden Sie aber seine geradezu hasserfüllten Tiraden gegen Deutschland, seine Kultur und seine Menschen sicher auch kennen. Wenn Herr Yücel neben vielen ganz ähnlich anmutenden Formulierungen die demographische Entwicklung unseres Landes als „Völkersterben von seiner schönsten Seite“ bezeichnet, dann sprechen wir ihm zwar nicht seine rechtliche Existenz als Deutscher ab. Sehr wohl aber erscheinen uns Zweifel an seiner deutschen Identität hier angebracht. Und wenn er einen Menschen mit einer leichten Behinderung als „eine lispelnde, stotternde, zuckende Menschenkarikatur“ bezeichnet, „dem man nur wünschen kann, der nächste Schlaganfall möge seine Arbeit gründlicher verrichten“, dann frage ich Sie, woraus Sie Ihre Wertschätzung für den Verfasser solcher menschenverachtender, die von Ihnen angemahnte Menschenwürde radikal verletzender und im Kern rassistischer Zeilen speisen.

Ich kann mich dieser Wertschätzung für einen Menschen, der sich so artikuliert, nicht anschließen. Übrigens ganz gleich, wer das ist und ob sein politisches Herz links oder rechts schlägt. Und doch würde ich die Möglichkeit, eine solch abstruse Meinung äußern zu können, auch wenn Sie mich noch so sehr anwidert, jederzeit verteidigen, weil das Bestandteil einer freiheitlichen Gesellschaft ist.

Gerade Ihren Ausführungen zur Menschenwürde, Frau Toprak, kann ich mich nur anschließen, auch im Hinblick auf die Migrationsdiskussion, deren Problematik Sie reflektiert und mit Recht ansprechen. Diese Diskussion müssen alle führen, denen an einer gedeihlichen Zukunft unserer gemeinsamen Heimat gelegen ist. Dazu gehören Sie ebenso wie sehr viele andere Menschen, die mit Migrationshintergrund hier leben, arbeiten, das Gesetz respektieren, ihre großen und kleinen Freiheiten der offenen Gesellschaft leben und vielleicht – hoffentlich – sogar mutig diejenigen anderer Menschen verteidigen, wie Sie es tun.

Und die Freiheit und Würde all dieser Menschen, also auch die Ihre, weil Sie uns das konkret fragen, zu schützen, ist unser Auftrag. Das versuchen wir, jeden Tag und gegen alle Widerstände.

#20 RE: Das Phänomen AfD von W.L. 13.03.2018 16:31

Die Hetzkampagne ist nun in vollem Gange.
Offener Brief an AfD wird zur fragwürdigen Rekord-Petition

Wer sich informieren möchte, statt sich aufhetzen zu lassen, der sollte einen Blick ins Parteiprogramm der AfD werfen: Afd Grundsatzprogramm

Mit der AfD kommt endlich Bewegung in diesem korrupten Haufen von Parlamentariern, die sich zu einem einheitlichen Merkelblock verschworen haben.

Zum deutsch-türkischen Krankenkassenabkommen



Zur Flüchtlingspolitik

Messerstecher, das steht hier: Auslaenderkriminalitaet
Die Statistiken dazu: Rechtsextremes -, linksextremes - ,islamistisches Gewaltpotential im Vergleich

Zum Vergleich Rainer Wendt zum gleichen Thema:

Er ist kein AfD Wähler, aber wir sollten ihn fairerweise, wie die AfD zum Hassobjekt erklären, denn er spricht die gleiche Sprache.

Bosbach zur AfD

#21 RE: Das Phänomen AfD von W.L. 25.04.2018 16:46

Die Meinungshoheit ist den Medien mit der Flüchtlingskrise abhandengekommen. Die permanente Hetze, die Diffamierungen, die Drohkulissen gegen die AfD haben nicht gefruchtet.

Die Bewohner des Umlands Berlin konnten wie Besucher eines Zoos, dem Wahnsinn einer offenen Gesellschaft zusehen. Das ist die einzige Erklärung für diese Erfolge der AfD bei Wahlumfragen in Brandenburg.


Quelle: wahlrecht.de/umfragen/landtage/brandenburg von 2015 bis heute.
Rot(SPD) verläuft spiegelbildlich zu blau(AfD). Die drei Parteien SPD, CDU, AfD sind zusammengerückt. Der Trend (siehe Grafik) sagt der AfD eine Regierungsbeteiligung voraus.
Der Aufstieg der AfD hängt unmittelbar mit der Flüchtlingskrise zusammen. Wer das leugnet, verkennt die Fakten.

AfD bald auch in Brandenburg die Nr. 1?, Jürgen Fritz Blog, 19.4.2018

#22 RE: Das Phänomen AfD von W.L. 07.05.2018 23:07



"Max Otte ist ein bekannter Wirtschaftswissenschaftler aus den Mainstream Medien. Kurz vor der Bundestagswahl hat er sich dazu entschlossen alles zu riskieren und in die Öffentlichkeit zu treten um der Welt mitzuteilen, dass er davon überzeugt ist, das Angela Merkel ganz Deutschland gegen die Wand fährt und er nunmehr die AFD unterstützen wird. In diesem Gespräch nennt er seine Gründe dafür und welche Konsequenzen das für ihn privat und geschäftlich hat.

politikbildung.de bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungen und Beiträge müssen nicht die Sichtweise von politikbildung.de widerspiegeln. politikbildung.de teilt desweiteren mit, dass bei den hochgeladenen Videos stehts nur der Inhalt der Videoauszüge relevant ist und nicht die Personen, welche den Inhalt präsentieren."


Weiterführende Hinweise: Unsere Zukunft

#23 RE: Das Phänomen AfD von W.L. 09.05.2018 10:07

"In der neuen Forsa-Umfrage legen SPD und AfD zu, die Grünen verlieren spürbar. Auf die Frage nach der politischen Kompetenz kommt die AfD auf den höchsten Wert der vier Oppositionsparteien

Zwei Wochen nach der Wahl von Andrea Nahles zur neuen Vorsitzenden geht es für die SPD wieder ein bisschen nach oben. Im neuen RTL/n-tv-Trendbarometer von Forsa legen die Sozialdemokraten bei den Wahlabsichten der Deutschen gegenüber der Vorwoche einen Prozentpunkt auf 18 Prozent zu. Deutlich vorn liegen CDU und CSU mit unverändert 34 Prozent.

Ebenfalls einen Prozentpunkt gewinnt die AfD, die nun mit 13 Prozent stärkste Oppositionspartei ist. Das liegt auch daran, dass die Grünen zwei Prozentpunkte verlieren und auf elf Prozent abrutschen. Unverändert sind die Werte der Linke mit zehn und der FDP mit neun Prozent. Für die sonstigen Parteien stimmen insgesamt fünf Prozent der Wähler."

Die Wrlt vom 08.05.2018

Die Systemmedien haben ihre Glaubwürdigkeit in weiten Teilen der Bevölkerung endgültig verloren
Die blitzlichtartigen Aussagen der Meinungsumfragen, die in den Tagblättern veröffentlicht werden sind wenig aussagefähig. Erstaunlich ist allerdings, dass die AfD offenbar einen guten Job macht und das Vertrauen der Wähler besitzt. Denunziationen, Abqualifizierungen, Häme und Hetze, denen diese Partei ausgesetzt ist, fruchten nicht.

Ich habe daher nochmals die Wahlumfragen der Forsa von 2015 bis heute zusammengestellt.


Datenquelle: Wahlrecht.de/umfragen/forsa

Die AfD ist ein Produkt der Flüchtlingskrise
Zunächst ist erkennbar, wie die AfD-Umfragewerte nach dem Beginn der Flüchtlingskrise von unter 5% auf 12% ansteigen und zunächst dort verbleiben. Die AfD ist ein Produkt der Flüchtlingskrise. Sie ist Ausdruck des schweigenden Protests derer, die sich nicht von der Willkommenseuphorie mitreißen ließen. Diese Willkommenseuphorie wurde von der Systempresse und den TV-Medien massiv unterstützt. Die Vermutung, dass dies eine gelenkte Kampagne war, ist kaum von der Hand zu weisen und wurde durch eine Untersuchung der Otto Brenner Stiftung gestützt (Die heimliche Regierung).

Deutlich erkennbar ist der sog. "Schulzeffekt". Als Martin Schulz am 29. Jan. 2017 zum Vorsitzenden der SPD nominiert wurde, gingen die Umfragewerte der SPD deutlich nach oben. Gleichzeitig sanken die Umfragewerte der AfD. Es gibt viele kluge Analysen von Journalisten, warum Martin Schulz die Erwartungen seiner SPD-Wähler nicht erfüllen konnte. Ich habe dafür keine schlüssige Erklärung. Möglicherweise waren es die zustimmenden Aussagen zum Thema Flüchtlinge, die Schulz den politischen Erfolg kostete.

Der schweigende Protest
Ich halte es für möglich, dass die Umfragewerte vor der Wahl 2017 nicht den Wählerwillen wiedergaben. Die AfD stand derart in der öffentlichen Kritik, dass viele Sympathisanten der AfD bei Umfragen möglicherweise falsche Angaben gemacht haben. Die Umfragwerte der AfD standen unmittelbar vor der Bundestagswahl weit unterhalb des nach der Wahl erreichten Werts. Seither steigen die Werte geringfügig aber stetig weiter nach oben. Bei der Bundestagswahl haben sich sechs Millionen Wähler für die AfD entschieden und dennoch wird diese Partei im Bundestag wie in der Presse und den TV-Medien als rechtsradikal, antidemokratisch, revanchistisch und rückständig denunziert.

Weiterführende Hinweise: Unsere Zukunft

#24 RE: Das Phänomen AfD von W.L. 30.05.2018 20:22

Die AfD rief unter dem Motto "Zukunft Deutschland", 27.5.2018, zu einer Demonstration in Berlin auf, es kamen ca. 5000 Menschen.

Newsblog zur AfD-Demo 25.000 Gegendemonstranten gegen 5000 Teilnehmer auf AfD-Seite, Berliner Zeitung vom 27.5.2018
So wurde das auch bei ZDF und ARD in den Nachrichten verlautbart.

"An der Bühne auf der Reichstagswiese wurde soeben durchgesagt, dass insgesamt 72.000 Menschen gegen die AfD auf der Straße waren und die AfD jetzt wieder zum Hauptbahnhof läuft." – Quelle: https://www.berliner-zeitung.de/30515428 ©2018

Stimmt das?

Eine Beobachterin mischte sich unter beide Demonstrationen und berichtet:



"CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer kritisierte die AfD scharf. Sie bringe den Antisemitismus in die Parlamente, schrieb sie für „Bild am Sonntag“ in einem Gastbeitrag. „Alte Nazis, Neonazis und Rechtspopulisten. Sie sehen den Menschen nicht in seiner Würde als Individuum. Diese Leute sind eine Bedrohung für jüdisches Leben in Deutschland.“" (dpa) – Quelle: https://www.berliner-zeitung.de/30515428 ©2018

Diese als pervers (=verdreht, verkehrt) zu bezeichnende Äußerung ist ein Beispiel für die Verkommenheit unserer Eliten in Deutschland. Der Vorsitzende des Zentralrats der Juden "Schuster hatte bereits 2015 davor gewarnt, in überwiegend von Muslimen bewohnten Vierteln einiger Städte Kippa zu tragen. Später hatte er hinzugefügt, dies gelte auch für Stadtteile, in denen Rechtsextremisten besonders präsent seien. Nun bezog er seine Warnung grundsätzlich auf Großstädte." (Die Zeit vom 24. April 2018).

Nun, das hier, sieht nicht nach einem Rechtsradikalen aus, es ist ein arabischer Migrant.

Der Vorfall wurde bewusst provoziert, um Missstände publik zu machen. Es geht hier auch nicht um "Stadtteile in denen Rechtsextremisten" besonders präsent sind, denn es gibt keinen einzigen diesbezüglichen Fall. Tatsache ist aber, dass die Massenmigration aus den arabischen Ländern nicht nur einen aggressiven Antisemitismus in Schulen auf auf Straßen brachte, es wurden vielfach auch Christen angegriffen. Die ganze Litanei hier: Ein Staat, zwei Welten? Doku ZDF-Zoom (4)

Perversen Lügen gehören inzwischen zur Normalität in diesem Lande. Deutschland ist zum Takatuckaland geworden, in dem man uns erzählen will, Zuwanderer, die zu Hunderttausenden ins Land strömen, seien allesamt lupenreine Demokraten, dringend gesuchte Fachkräfte und dankbare Menschen, die nichts weiter erstreben, als sich in unserem Land zu integrieren.

Renate Künast veröffentlichte ein Buch zum Thema Hasskommentare. Diese Info wird in der Stuttgarter Zeitung geschickt im Artikel zur AfD Großdemo platziert. Wie viele Bücher müsste man schreiben, wollte man darüber berichten wie bei jeder Kundgebung, bei jedem Parteitag friedliche AfD Demonstrationen und AfD Politiker, gegen die Gewalt der Antifa beschützt werden müssen. Die Berliner Großdemonstration war ein schönes Beispiel dafür. Die Zugangsstraßen zur AfD Demo musste mit Polizeiwagen blockiert, und mit Hundertschaften an Bereitschaftspolizisten bewacht werden.

Wer es heute noch wagt zu einer AfD Kundgebung zu gehen, muss nicht nur um Leib und Leben fürchten, er riskiert damit auch berufliche Nachteile, bis hin zur Kündigung. Die Caritas und die AWO setzen Mitarbeiter, von denen eine AfD Mitgliedschaft bekannt wird, unter Druck. Das geht hin bis zur Kündigung. Die Welt berichtete im Juli 2016 bereits davon (AfD beklagt „latente Berufsverbote“ für Mitglieder). Am 2. November 2017 wurde einem Mieter die Wohnung wegen AfD Mitgliedschaft gekündigt: „Das Gericht argumentiert, dass der Mieter wusste, eine besondere Zielscheibe linker Angriffe zu sein.“ Im Vorfeld zur Berliner Großdemo rief die Antifa offen zu Gewalt auf: Die Verkommenheit der Linken Die Berichterstattung in den Medien ist nicht nur einseitig, sie leistet der linken Gewalt gegen AfD Kundgebungen Vorschub und macht sich zum ideologischen Steigbügelhalter für Hetze und Gewalt, wie wir sie seit 1938 nicht mehr erlebt haben.

#25 RE: Das Phänomen AfD von W.L. 19.06.2018 18:53



Von Juli 2005 bis Juni 2006 arbeitete sie als Analystin im Bereich Vermögensverwaltung bei Goldman Sachs in Frankfurt am Main.[2][3] Anschließend schrieb Weidel eine Doktorarbeit beim Gesundheitsökonomen Peter Oberender an der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät in Bayreuth über die Zukunft des chinesischen Rentensystems; 2011 wurde sie summa cum laude promoviert.Ihre Promotion wurde von der Begabtenförderung der Konrad-Adenauer-Stiftung unterstützt.[8] Für ihren Forschungsaufenthalt in China erhielt sie ein Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes und des Bundesbildungsministeriums. Von März 2011 bis Mai 2013 arbeitete sie bei Allianz Global Investors Europe in Frankfurt am Main. Nach einer kurzen Station bei Heristo machte sie sich als Unternehmensberaterin selbständig. ... Weidel ist seit 26. September 2017 zusammen mit Alexander Gauland Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion.[27] Am 3. Dezember 2017 wurde sie vom AfD-Bundesparteitag in Hannover als Mitglied des Bundesvorstands bestätigt. (Wikipedia/Alice Weidel)

Ein weiteres interessantes Video: "Baumann (AfD) - Wir wissen nicht woher sie kommen!", folgt auf Weidels Skandalrede.

Von vorne: Die Flüchtlingskrise geht weiter
Letzter Beitrag: Die Flüchtlingskrise geht weiter


Oskar Lafontaine, Ex-SPD Kanzlerkandidat

#26 RE: Das Phänomen AfD von W.L. 02.07.2018 23:17

Das Rentensystem, analysiert durch Jörg Meuten. "Von 1989 bis 1993 war Meuthen wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Finanzwissenschaft der Universität Köln bei Klaus Mackscheidt. Meuthen wurde 1993 bei Klaus Mackscheidt[7] an der Universität zu Köln mit einer finanzwissenschaftlichen Schrift zur Kirchensteuer promoviert. Anschließend war er als Referent im Hessischen Ministerium der Finanzen tätig. Ab 1996 wechselte Meuthen an die Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl, war Studiendekan der Fakultät Wirtschafts-, Informations- und Sozialwissenschaften und lehrte Volkswirtschaftslehre.[8] Seit 2003 ist er Senatsbeauftragter für die Auslandskooperation Südafrika. Außer an der Fakultät II (Wirtschafts-, Informations- und Sozialwissenschaften) der Hochschule Kehl lehrt Meuthen an der Freiburger Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie (VWA) und lehrte auch an der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie in Karlsruhe." Wikipedia/Jörg Meuten/Leben

#27 RE: Das Phänomen AfD von W.L. 17.07.2018 21:32



Der Film wurde vor der Bundestagswahl 2017 gedreht. Die AfD zog im Herbst 2017 mit 12,6 % als drittstärkste Fraktion in den Deutschen Bundestag ein und erzielt in den letzten sieben Wahlumfragen 2018 einen Durchschnittswert von 16%. Peinlich wird dieses Ergebnis angesichts dessen, dass die AfD in allem Medien als rechtsradikale und gefährliche Partei denunziert wird.

#28 RE: Das Phänomen AfD von W.L. 28.08.2018 11:46

Die AfD in Sachsen



Die Wahlumfragen reichen von 16. September 2015 bis zum 28. August 2018. Die Trendlinie zeigt den permanenten Anstieg der AfD, bei gleichzeitigem Fallen der CDU/CSU in Sachsen. Die Trendlinie zeigt auch grob, wann die AfD die absolute Mehrheit in Sachsen bekommen wird. Die beiden letzten Wahlumfragen vom 12. Juni und 28. August liegen recht genau im Trend. Die AfD hat zwischen 16. September 2015 und 28. August 2018 um 12%, von 13% auf 25% zugelegt. Das ist ein Zeitraum von ca. drei Jahren (2,95 Jahre), 4% pro Jahr. Die CDU/CSU hat im gleichen Zeitraum 8%, pro Jahr 2,7% verloren. Rechnet man sich das Szenario linear weiter, so würde die CDU/CSU am Wahltag, den 24.06.2019 in Sachsen bei ca. 28% liegen. Die AfD würde am Wahltag ebenfalls etwa bei 28% liegen.

Sachsen wäre neben Brandenburg das zweite Bundesland, bei dem eine AfD Regierung im Rahmen des Möglichen liegt. Darauf sollten sich die Medien und die Politik einstellen. Das geschieht nicht. Die AfD wird weiterhin als rechtsradikale Partei abqualifiziert. Länder wie Polen, Tschechien, Ungarn, Österreich, Italien belegen den Trend zu rechtskonservativen Regierungen, alleine aufgrund der Flüchtlingsthematik. Beim Brexit spielte die Migrationspolitik der EU sowie die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin eine entscheidende Rolle. Europa ist alleine aufgrund der unterschiedlichen Haltungen zu diesem Thema tief gespalten. Frankreich spielt bei diesem Thema mit gezinkten Karten (Viktor Orban).

Die Darstellung der Vorfälle in Chemnitz(Sachsen) trägt gewiss nicht dazu bei, die Situation zu klären. Die permanenten Übergriffe durch Flüchtlinge spielen dabei eine wichtige Rolle (BKA: Bei Sex-Verbrechen sind Asylbewerber 12-fach überrepräsentiert, bei Mord 17-fach, Jouwatch vom 27. August 2018). Dazu wird aber konsequent geschwiegen. Hingegen werden die Bürger dieser Stadt nun mit den rechtsradikalen Ausschreitungen in Verbindung gebracht. Diese wiederholten Stigmatisierungen werden sich auf die Wahlen im kommenden Jahr auswirken.

Die Neue Züricher Zeitung (NZZ) berichtet im Rahmen der sogenannten Ausschreitungen von vier Anzeigen:
Bei der Polizei gingen bisher vier Anzeigen ein, zwei wegen Körperverletzung, eine Anzeige wegen Bedrohung sowie eine Anzeige wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte.
Pi-News, die Bild der Rechten berichtet von maßlosen Übertreibungen, seitens der Medien: Chemnitz: Linke Lügenjournaille und Merkels Propagandachef total gaga, PiNews vom 27. August 2018

#29 RE: Das Phänomen AfD von W.L. 03.09.2018 16:13

Polizei ermittelt: Gästegruppe von AfD-Spitzenfrau Weidel hetzt in KZ-Gedenkstätte
Der Tagesspiegel vom 31.08.2018

"KZ-Verbrechen verharmlost, Gaskammern angezweifelt - eine Gruppe aus dem Wahlkreis von AfD-Fraktionschefin Weidel besuchte die Gedenkstätte Sachsenhausen. Von MATTHIAS MEISNER"
...
Die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten bestätigte auf Tagesspiegel-Anfrage, dass sich unter den 17 Teilnehmern fünf bis sechs Personen befunden hätten, die die Führung "permanent unterbrachen und störten", wie erst jetzt bekannt wurde. Dabei seien "manifest rechte und geschichtsrevisionistische Einstellungen und Argumentationsstrategien erkennbar" geworden, sagte Gedenkstätten-Sprecher Horst Seferens - "wobei justiziable Aussagen offenkundig bewusst vermieden wurden".


Worum es sich dabei handelt, geht aus dem Artikel nicht hervor. Im Übrigen ist die Frage, ob einer der gewählten Volksvertreter für alle Parteimitglieder und Unterstützer garantieren könnte. Insbesondere gilt das für Thüringens linken Ministerpräsidenten Bodo Ramelow, der selbst eine Koalition der CDU mit der Linkspartei fordert (Ramelow kritisiert Haltung der CDU zu Bündnissen mit der Linken), eine Partei der selbst Sara Wagenknecht und Oskar Lafontaine den Rücken kehren und deren Vorfeldorganisation die Antifa vom Familienministerium mitfinanziert wird, die in Hamburg die Verwüstung eines ganzen Stadtteils zuwege brachte, bei der Eröffnung des EZB-Gebäudes Verwüstungen anrichtete, für die Jährlichen Krawalle bei AfD Parteitagen verantwortlich ist, in Deutschland wöchentlich Terroranschläge verübt und um die sich im Deutschland niemand der verantwortlichen Politiker etwas schert.

Zurück zum Artikel des Tagesspiegels. Dort heißt es, die Polizei Brandenburg habe erst durch den Tagesspiegel von dem Vorfall in der Gedenkstätte Sachsenhausen erfahren. Noch am Donnerstagabend habe die Polizei eine Strafanzeige von Amts wegen aufgenommen und habe kriminalpolizeiliche Ermittlungen gegen unbekannt eingeleitet, sagte ein Behördensprecher.

Wie dieses, wenn keine justiziablen Äußerungen gemacht worden sind?

Der Artikel entpuppt sich nun als Luftnummer mit großem Getöse: "Eine Regierungssprecherin - die Fahrt wurde vom Bundespresseamt finanziert - bestätigt "antisemitische und historisch unhaltbare Äußerungen", schreibt sie allerdings nur einem der 17 Teilnehmer zu."

Aha, einer der 17 Teilnehmer war es also, für den nun die ganze AfD respektive die Vorsitzende der Partei, Alice Weidel in Haft genommen werden soll.

Der Artikel nimmt Anlauf, um am Ende bei Björn Höckes Äußerung zum Denkmal der Schande zu landen.
Weiterführende Hinweise zum Denkmal der Schande: Das Phänomen AfD

Im Übrigen sollten wir darüber nachdenken, ob der erzieherische Auftrag des Gedenkens an die Opfer der NS-Verbrechen sein Ziel, den mündigen Bürger, der gegen jede Art einer Wiederholung des Holocaust selbstbewusst aufsteht, erfolgreich war?

Man denke da etwa an die Demonstrationen, zu denen die türkische Gemeinde aufgerufen hatte und auf der gegen die Armenienresolution demonstriert worden war. Diese Resolution, in welcher der Völkermord der Armenier durch die Türken anerkannt worden ist, hatte zur Folge, dass sich die Kanzlerin davon distanzierte, diesen als nicht bindend ansah. Bundestagsabgeordnete wurden anschließend wegen Morddrohungen unter Polizeischutz gestellt.

Völkermord ist scheinbar nur in Deutschland geschehen. Diese in vierzig Jahren wiederholte Phrase ist jedem Deutschen in Fleisch und Blut übergegangen. Es führte dazu, dass sich Deutsche in aller Regel nicht gegen andere Völkermorde auflehnen, sich nicht zuständig fühlen. Es wird uns als einmaliges Ereignis für alle Zeit angepriesen. Die Erinnerungskultur ist eine geschichtlich als einmalig anzusehende Schuld der Deutschen. Dabei hören wir nichts über die Mechanismen, die zu Völkermord führen, denn dieser war ja einmalig.

Das ist der Grund, warum Deutschland, ja ganz Europa beim Holocaust in Jugoslawien zugesehen hatten. Warum wir wieder zugesehen haben als sich dies als Völkermord in Ruanda unter den Augen der Blauhelme wiederholte und schließlich, warum die Kanzlerin nun einen Despoten, der tausende Unschuldige in die Gefängnisse warf mit allen Ehren empfängt. Gemeint ist der Staatsbesuch Recep Tayyip Erdoğans im September 2018. Steinmeier wird Erdogan mit militärischen Ehren begrüßen.

'Siehe auch: Sinnvolle "Schattenarbeit" in der deutschen Politik

Das wundert mich nicht mehr, wenn man bedenkt, mit welcher Hinterhältigkeit dieser unser Präsident einerseits vor einer "Verrohung der Sprache in der Flüchtlingsdebatte" warnt, und andererseits eine Veranstaltung empfiehlt in der Sprache durch Erwachsene, die in der Frühpubertät stehen geblieben sind, in allen Facetten sinnfrei pervertiert wird.

Wer ist Deutscher und wer nicht
Unsere Erinnerungskultur ist zur Folklore verkommen. Sie hat eine lähmende Wirkung auf die Deutschen und wir müssen sie in der Tat überdenken. Die Zuwanderer kümmert diese Erinnerungskultur in keiner Weise. Sie sehen sich nicht betroffen. Das macht den Unterschied! Wer sich hier als Betroffener fühlt der ist ein Deutscher. Daher ist Merkels Definition, es gäbe nur die, die schon länger hier leben und die die neu hinzugekommen sind, Ausdruck eben diese Schuld tilgen zu wollen. Diese im Unbewussten schlummernde Identifikation Deutscher zu sein, kann man nicht mit dem Erhalt eines Ausweises generieren. Manche lehnen sich dagegen auf, indem sie den Holocaust leugnen, aber auch das sind Deutsche. Auflehnen kann ich mich nur dann, wenn ein Grund vorliegt. Ein Ausländer hat keinen Grund, der ihm sagt, die NS-Zeit wäre eine Schande gewesen. Es ist ihm einerlei.
Selbst in der dritten Generation ist diese deutsche Schuld noch wirksam. Wie könnte man anders eine "Willkommenskultur" erklären, wie könnte man erklären, warum die Deutschen sich selbst hassend, alles umarmen, das fremd ist? Wie könnte man erklären, warum ihnen rechtsradikale türkische Organisationen egal sind, deutsche hingegen hysterisch bekämpfen. Warum ist es den Deutschen egal, wenn arabisch stämmige Einwanderer die israelische Flagge verbrennen, wenn sie rufen "Juden ins Gas"? Warum gibt es am andern Tag keine Gegendemonstrationen?

Das Parteiprogramm der AfD unterscheidet sich in keiner Weise von dem der CDU vor der Ära Merkel und in keiner Weise von "Konservativer Aufbruch" der Werteunion der CSU. Der Unterschied ist, dass die AfD als Projektionsfäche für die unbewusste Abwehr der deutschen Schuld dient. Die AfD ist das schlechte Gewissen der Nation, das hysterisch bekämpft wird. Es gibt keinen sachlichen Grund für eine derartige Hetzjagd, der die AfD ausgesetzt ist.
Weiterführende Hinweise:
Das Phänomen AfD (2)


Imad Karim im Gespräch mit Jörg Meuthen (AfD) - Das etwas andere Interview

#30 RE: Das Phänomen AfD von W.L. 03.09.2018 22:16

Die Funke Mediengruppe besitzt in Deutschland mit Eigentumsmehrheit oder als großer Minderheitsgesellschafter dreizehn Tageszeitungstitel:
die Westdeutsche Allgemeine Zeitung,
die Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung
die Westfälische Rundschau in Essen,
die Westfalenpost in Hagen,
den Iserlohner Kreisanzeiger und Zeitung,
die Thüringer Allgemeine in Erfurt,
die Ostthüringer Zeitung in Gera,
die Thüringische Landeszeitung in Weimar,
die Braunschweiger Zeitung,
den Harz Kurier in Osterode am Harz,
das Hamburger Abendblatt und
die Bergedorfer Zeitung in Hamburg
die Berliner Morgenpost.
Durch den Austausch oder die gemeinsame Produktion von Inhalten sind die Titel zu erheblichen Teilen inhaltsgleich. Die Tageszeitungen machen fast die Hälfte des Konzern-Umsatzes aus.
...
Nach der Wende erwarb die Zeitungsgruppe WAZ 1990 Anteile an drei zuvor DDR-Parteien gehörenden Regionalzeitungen in Thüringen,
der Thüringer Allgemeinen (TA),
der Ostthüringer Zeitung (OTZ) und der
Thüringischen Landeszeitung (TLZ). In der Zeitungsgruppe Thüringen wurde das Modell aus dem Ruhrgebiet nachgebildet. Wie auch bei der Beteiligung am Iserlohner Kreisanzeiger und Zeitung (IKZ)
...
Wochenzeitungen im Besitz der Funke Mediengruppe
Werdener Nachrichten und
die Borbecker Nachrichten
weitere Zeitschriften
Gong,
Bild+Funk,
Hörzu,
Bild der Frau,
TVdirekt,
Die Aktuelle,
Das Goldene Blatt und
Echo der Frau
Frau im Spiegel
TV Sender in Besitz der Funke Mediengruppe
RTL plus
1997 fusionierten die RTL-plus-Muttergesellschaften Compagnie Luxembourgeoise de Télédiffusion und UFA Film & TV Produktion GmbH zur CLT-UFA.
In einem weiteren Zusammenschluss wurde 2000 aus CLT-UFA und Pearson Television der europäische Fernsehkonzern RTL Group gebildet.
Die Funke Mediengruppe besitzt Mehrheitsbeteiligungen bei
Radio Duisburg,
Radio Essen,
Radio Bochum,
Radio Mülheim,
Radio Oberhausen,
Radio Emscher Lippe,
Radio K.W.,
Radio Herne,
107.7 Radio Hagen,
Radio Ennepe Ruhr und
Radio Sauerland.
Außerdem ist sie an Radio 91.2, Radio Siegen und Antenne Düsseldorf beteiligt.
Dazu schloss die WAZ-Gruppe als erster privatwirtschaftlicher Verlag eine Kooperation mit dem
öffentlich-rechtlichen Westdeutschen Rundfunk zur direkten Übernahme von Beiträgen aus dessen Mediathek.

Wikipedia/Funke_Mediengruppe

Dieser Konzern, der auch Beteiligungen in osteuropäischen und österreichischen Medien besitzt hat nun ein Auge auf die AfD geworfen. Der Medienkonzern veranstaltete eine Umfrage ob die AfD vom Verfassungsschutz überwacht werden soll. Die Absicht war klar. Die AfD sollte damit endlich der Vergangenheit angehören. Juristisch ist diese Umfrage vollkommen unsinnig, denn eine Überwachung durch den Verfassungsschutz ist Sache der Verfassungsorgane und obliegt nicht der öffentlichen Meinung. Wir werden in den kommenden Monaten noch heftige Attacken erleben, denn die AfD hat nach den Vorfällen von Chemnitz wieder zugelegt und schlug in der letzten INSA Umfrage vom 3.9. die SPD (SPD 16%, AfD 17%), während die Grünen auf 13,5% und die CDU/CSU auf 28,5% abgefallen sind. Im Zuge dessen verkündet des bayrische Ministerpräsident Söder aus einem Bierzelt heraus und wohl mit einigen Maß Bier intus, die AfD habe eine heimliche Strategie. Sie wolle die Waffengesetze lockern.

Vermutlich plant die AfD einen Militärputsch, mit Spritzpistolen und Schreckschusswaffen. Es wäre kein Wunder. Ich würde empfehlen Frau Merkel ordentlich zu erschrecken und mit Wasser bis unters Hemd vollzuspritzen.



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen
Datenschutz