Seite 5 von 5
#61 RE: Das Phänomen AfD von W.L. 10.10.2019 15:00

Nachdem ein Attentäter am 9. Oktober 2019, (Jom Kippur), mit einer Schnellfeuerwaffe vergeblich versuchte, die Türe einer Synagoge in Halle aufzuschießen, tötete er zwei Passanten vor dem Gebetshaus. Das jüdische Gotteshaus war mit ca. 80 Gläubigen besetzt. Informationen von Focus-online zufolge war der Täter Stefan B. Einzeltäter, der vermutlich den Christchurch Täter nachahmen wollte.

Joachim Herrmann macht AfD für Anschlag mitverantwortlich, Zeit vom 10.10.2019

Das selbe Schema wie beim Mord an Walter Lübcke:
Merz macht AfD für Mord an Lübcke mitverantwortlich, Berlinder Morgenpost vom 20.06.2019

Innenminister Hermann, Friedrich Merz u. v. a. betreiben die Hetze, die linksextreme Täter zu weiteren Straftaten gegen AfD Politiker antreiben wird. Sie dürfen sich auf die Legitimation durch die politische Klasse und die Medien berufen. Es gibt praktisch keine AfD-Veranstaltung, die nicht von der Antifa bedroht oder massiv gestört wird. Träger von Räumlichkeiten sagen Veranstaltungen ab, da sie bedroht werden. Die Berichterstattung über die Anschläge auf AfD Büros, Attacken auf AfD Politiker, unterbleibt.

Diese Zahlen des BKA hat die Bundesregierung am 25. Mai 2019 in einer Antwort auf eine Anfrage der AfD mitgeteilt:

Im ersten Quartal 2019 gab es
- 114 Angriffe auf AfD-Politiker,
- 21 auf SPD-,
- 15 auf CDU-,
- 4 auf Sonstige-,
- 1 auf CSU-Politiker
In diesem Zeitraum gab es
254 linksextremistische Straftaten und
71 rechtsextremistische.

Vera Lengsfeld bei Philosophia Perennis, am 21. Juni 2019

Wenn die Wirklichkeit ist das Gegenteil dessen ist, was propagiert wird, dann nennt man das: Propaganda.

Im Jüdischen Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus e.V. schreibt Borgmann:
„Die AfD stinkt!“ (Borgmanns Blick)
Ja, Sie haben richtig gehört: die AfD stinkt. Sie stinkt nach abgestandenem Nationalismus, nach ekelerregender Fremdenfeindlichkeit, nach widerlichem Rassismus und nach abstoßendem Antisemitismus.
...


Der Aufsichtsrat der Hessenfilm entlässt den Chef der Filmförderanstalt, Hans Joachim Mendig, weil er sich mit dem EU-Abgeordneten der AfD, Jörg Meuthen in einem Café getroffen hatte. In der Frankfurter Runschau wir dieser ungeheuerliche Vorgang als "Ende des Spuks" kommentiert.

Das erinnert an finsterste Zeiten ...

#62 RE: Das Phänomen AfD von W.L. 11.10.2019 20:36

Der Ex Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde und (Ex?)Junkie Michel Friedmann mutiert zum Wiedergänger:
"Im Juni 2003 geriet Friedman im Zuge von Ermittlungen wegen Menschenhandels im Rotlichtmilieu in das Blickfeld der Staatsanwaltschaft. Mehrere Prostituierte, die illegal aus der Ukraine nach Deutschland gebracht und zwangsprostituiert worden waren, sagten aus, er habe mit ihnen mehrmals Sex gehabt, in ihrem Beisein Kokain konsumiert und das Suchtmittel auch ihnen angeboten. Prostituierte und Kokain habe Friedman unter dem Pseudonym Paolo Pinkel (dies sei von der Polizei angeblich falsch verstanden worden, Friedman behauptete später, eigentlich Paolo Pinkas verwendet zu haben – Pinkas ist ein hebräischer Vorname) angefordert.[7] Daraufhin wurden seine Kanzlei und seine Wohnung rechtmäßig durchsucht. Drei szenetypische Päckchen wurden gefunden, die Anhaftungen von Kokain aufwiesen. Die gefundene Menge war zu gering, um den genauen Wirkstoffgehalt zu ermitteln. Das Untersuchungsergebnis einer von Friedman abgegebenen Haarprobe war hingegen positiv, was den rechtlichen Nachweis erbrachte, dass Friedman tatsächlich Kokainkonsument gewesen war. Daraufhin erging am 8. Juli 2003 ein Strafbefehl gegen Friedman wegen Kokainbesitzes über 150 Tagessätze in einer Gesamthöhe von 17.400 Euro, den er widerspruchslos akzeptierte.[8]

Friedman trat im Zuge der Affäre von allen öffentlichen Ämtern zurück. In einer Erklärung bedauerte er, einen „Fehler gemacht zu haben“. Er entschuldigte sich bei den Menschen, die er enttäuscht habe, und bat die Öffentlichkeit um „eine zweite Chance“. Da er es vermied, sich ausdrücklich bei den Prostituierten zu entschuldigen, wurde er u. a. von der Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes öffentlich kritisiert."
(Wikipedia/Friedman-Affäre)

Diesmal als der Mann fürs Grobe im Vorfeld der Thüringen-Wahl am 27. Oktober 2019. Die AfD steht in den Wahlumfragen bei 24%
Friedman, der Zombie mit schütterem haar und Hypnoseblick, surft auf der Welle des Entsetzens über eine Wahnsinnstat und hofft die Wahlen beeinflussen zu können:

Friedmann macht die AfD für den Anschlag auf die Synagoge in Halle verantwortlich.

Friedmann im ZDF

Noch 16 Tage bis zur Thüringen-Wahl:

Wer AfD wählt, der frisst auch kleine Kinder.

#63 RE: Das Phänomen AfD von W.L. 22.10.2019 21:00

Die Welt vom 17.11.2019 AfD fällt hinter ihr Ergebnis bei der Bundestagswahl zurück
Der Tagssspiegel vom 13.10.2019 AfD verliert leicht Wählerstimmen – Stammwähler unbeirrt

In der letzten Umfrage vom 22.10.2019 lag die AfD bei 15%, bei der Bundestagswahl waren es 12,5%
Der Mittelwert der Wahlumfragen der größten Umfrageinstitute im Zeitraum 3. bis 22. Oktober 2019
für die CDU/CSU 27,81%
für die Grünen 22,25%
für die SPD bei 14,31%
für die AfD liegt bei 13,88%
für die Linke 8%
für die FDP bei 7,25%

Die Hetzkampagnen gegen die AfD, sie sei Verursacher des Anschlags auf die Synagoge in Halle, wie auch vorher Verursacher des Mordes am Walter Lübke, waren wirkungslos. In Thüringen steht die AfD bei 24%, gleichauf mit der CDU, 24%.

Der Leser von Leitmedien darf damit rechnen, dreist belogen zu werden.

Peter Böhringer AfD, berichtet vom ganz normalen Haushalts-Wahnsinn der Bundesregierung.

#64 RE: Das Phänomen AfD von W.L. 25.10.2019 17:07



"Ich bin gegen die Ehe für Alle. Wäre dem nicht so, müsste ich mich fragen, darf ich auch meinen Staubsauger heiraten?"
Das sagt ein AfD Mitglied im Spiegelinterview. Man kann geteilter Meinung darüber sein, ob die "Ehe für alle" ein geeigneter Titel für dieses neue Gesetz ist. Auch der Gaulandsche Lapsus vom "Vogelschiss der Geschichte" und Höckes "Mahnmal der Schande" dürfen nicht fehlen.

Die "Ehe für alle", worüber sprechen wir denn da? → Sarotti-Mohr bis Nafri
Wäre es nicht mal an der Zeit über 50.000 Genitalbeschneidungen zu sprechen und darüber, dass jede zweite türkische Ehe eine Zwangsehe ist?
Migration oder Asyl die kulturellen Veränderungen in Deutschland (3)

Man kann nun davon schockiert sein, man kann das allerdings als typische Medienheuchelei ansehen, denn die Sache mit dem "Vogelschiss", verhält sich so: Sarotti-Mohr bis Nafri (5)

Und die Sache mit dem "Mahnmal der Schande", war ein Zitat von Augstein, dem man es nicht verübelte, während Höcke der Beelzebub der Republik sein soll?

"Das Holocaust-Mahnmal soll „in der Mitte der wiedergewonnenen Hauptstadt Berlin an unsere fortwährende Schande erinnern. Anderen Nationen wäre ein solcher Umgang mit ihrer Vergangenheit fremd."
Höcke, Augstein und das „Denkmal der Schande“, vom 19. JANUAR 2017

Während die jungen 68er, wenige Jahre nach dem Krieg, Massenmörder wir Mao und Lenin auf ihren Transparenten durch unsere Städte trugen, betreibt man heute einen seltsamen Kult um witzige Zitate aus den Mündern der verhassten AfD? → Was wussten die Deutschen über den Völkermord an den Juden

Die Spiegelredaktion setzt auf die geschichtlichen Wissenslücken der Bundesbürger, um 100 Millionen Opfer des Kommunismus, um nun den Popanz AfD zu kreieren. Was der Spiegelbeitrag bringt, sind Stereotypen, die eine unkritische Öffentlichkeit aufscheuchen, aber kaum einen halbwegs informierten Bundesbürger.

#65 RE: Das Phänomen AfD von W.L. 08.11.2019 20:43

#66 RE: Das Phänomen AfD von W.L. 09.11.2019 16:25


Das Grundsatzprogramm der AfD
Die Kurzversion

Einzig sinnvolle Aussage eines Demonstranten: "Die AfD will, dass nur noch Deutsche hier sind"
Die AfD will:
9. Einwanderung, Integration und Asyl
Vollständige Schließung der EU-Außengrenzen.
• In der Herkunftsregion von Flüchtlingsbewegungen, wie z.B. Nordafrika, werden Schutz- und Asylzentren
in sicheren Staaten eingerichtet. Erst nach Anerkennung eines Schutzgrundes wird die sichere Reise nach
Deutschland ermöglicht.
• An allen deutschen Grenzen, an denen derzeit (noch) ungeregelte Einwanderung stattfindet, sind strenge
Personenkontrollen einzuführen, um illegale Grenzübertritte zu verhindern.
• Das individuelle Asylgrundrecht soll durch die grundgesetzliche Gewährleistung eines Asylgesetzes ersetzt werden. Das Asylrecht darf nicht länger als ein Vehikel der Masseneinwanderung missbraucht werden.

Die Kurzversion des AfD Parteiprogramms

Was die AfD politisch umsetzen will, kündigt Seehofer an, als der mühsam Außerlandes geschaffte und mit Einreiseverbot belegte Clanchef Miri wieder einreist und mit einer herzzerreißenden Story der ihm drohenden Verfolgung in seinem Heimatland aufwartet. So blamiert, fällt der hilflose Innenminister in Aktionismus und will plötzlich die Grenzen besser schützen. Die Welt schreibt:
Der Bremer Clanchef Ibrahim Miri schaffte es nach seiner Abschiebung wieder zurück nach Deutschland – und fordert Asyl. Innenminister Seehofer hat die Bundespolizei daher zu mehr Grenzkontrollen angewiesen.
Welt vom 6.11.1919

Aktionismus angesichts einer Situation, die seit Herbst 2015 unverändert besteht. Jeder kann nach Deutschland einweisen, wenn er das Wort Asyl aussprechen kann, und wird ab dann rundumversorgt. Ist der Asylantrag abgelehnt, kein Problem. Es steht ein Heer an Anwälten bereit, die Klage einreichen. Ist auch die Klage abgewiesen, der Asylant inzwischen 15 Monate im Land, erhält dieser den vollen Harz IV Satz und ist "denen, die schon länger hier sind" (Angela Merkel) gleichgestellt. Nun ist der Proband ausreisepflichtig und jetzt kommen wieder Anwälte und Ärzte ins Spiel, die den umhegten Bewerber mit Abschiebe-Hinderungs-Gründen zu versorgen und dann erhält der den Status "geduldet". Das möchte die AfD abstellen.

Die Bild sieht das inzwischen so:



"Kommen Sie bitte zum Schluss", lautet die Aufforderung des Ex-SED Funktionärin Petra Pau im Video. Frau Pau trat 1983 in die SED ein und tummelte sich nach der Wende in der PDS. Sie sprach sich in einem SPD Parteiblatt dafür aus, die Antifa im Kampf gegen Rechts einzusetzen. Überflüssig, denn das geschieht ohnehin.

Eine andere Stimme:


Da sind natürlich die medialen Hetztiraden gut, um den politischen Mitbewerber gesellschaftlich zu diskreditieren. Dann stehen verhetzte Bürger, die glauben die Welt sei ein Neckermann Urlaubsparadies und alle Asylbewerber fleißige Pflegekräfte, vor denen die vermummt mit Trillerpfeife und Steinen in der Tasche darauf warten, dass sie Zuschlagen können. Bürger und Antifa bilden so ein Gemenge, wie 1933 Bürger und Braunhemden. Dass sich die Geschichte mit umgekehrten Vorzeichen wiederholen könnte, das geht nicht unter die Zipfelmütze des Deutschen Michel.

#67 RE: Das Phänomen AfD von W.L. 25.11.2019 18:04

Der Fall Stephan Brandner MdB, (AfD),
Juden in Deutschland
und die Israelische Öffentlichkeit


Brandner äußerte sich zunächst zu den Staatsbesuchen vieler Politiker, nach dem Anschlag auf die Synagoge in Halle mit dem Tweet:

Dafür wurde er von seiner eigenen Partei gerügt. Der schlagfertige AfDler entschuldigte sich im Bundestag öffentlich dafür. Als er schließlich die Ikone Udo Lindenberg mit dem Tweet "Judaslohn" angriff, war Schluss mit lustig. Gemeint war die Verleihung des Bundesverdienstordens nach den folgenden Äußerungen:

Lindenberg bezeichnete Höcke als "Horror Höcke" und die AfD Politiker als die, denen der gleiche Geifer aus ihren Mündern trieft wie denen von 1933. Diese Äußerung ist heute im Internet nicht mehr auffindbar.

Zitat: „Lindenberg: Und dieser Gauleiter oder Gauland: Er hat eines richtig gemacht: Er hat die Maske der AfD so weit heruntergezogen, so dass man die hässliche Fratze des Rechtspopulismus' und des Fremdenhasses komplett sehen konnte."
Lindenberg bei facebook



Völlig verfehlt, aber mit mehr Erfolg, warf man Brandner statt Majestätsbeleidigung nun Antisemitismus vor und enthob ihn seines Amtes. Unsinnig, wie Gauland anmerkte, denn Judas war wie Jesus Jude und außerdem ist der Ausdruck seit Jahrhunderten in Gebrauch und bezeichnet Menschen, die andere verraten und dafür Geld nehmen. Lindenberg hat die Grenzen des guten Geschmacks verletzt, ganz ähnlich wie Böhmermann mit seinem "Ziegenficker"-Gedicht gegen Erdogan. Das sind verbale Entschleierungen von Menschen mit miesem Charakter. Solche Charaktere sollte man im Alltag besser meiden. Sie sind heute Ikonen einer verbalen Hetzjagd von Narzissten, die ihre latente Niedertracht zur Schau stellen.

Der Antisemitismusvorwurf scheint in Israel nicht angekommen zu sein, denn Brandner wurde in der israelischen Tageszeitung "Israel Hajom" (Israel heute) zum Interview geladen, wie die deutsch-israelische Ha Olam (Die Welt) berichtet. Und in der Jüdischen Rundschau ist ein Interview mit der AfD-Politikerin Beate von Storch zu lesen.

Die an Niedertracht kaum zu überbietende Jagd auf die AfD und ihre Politiker wurde in Israel und bei einigen deutschsprachigen jüdischen Presseorganen durchschaut.

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen
Datenschutz