#1 Neue Wendehälse im Anmarsch von Philolaos 05.02.2018 02:45

avatar

Der Gauck-Indikator schlägt Alarm!

Es ist also wieder höchste Zeit, die Seiten zu wechseln, wie damals schon am Ende der DDR, als Joachim Gauck es schaffte, sich ein Image als Bürgerrechtler aufzubauen.

Januar 2015:
„Deutschland ist durch Einwanderung vielfältiger geworden – religiös, kulturell und mental. Diese Vielfalt gehört zu dem, was unser Land erfolgreich, interessant und liebenswert macht. Die offene Gesellschaft bezieht ihre Stärke gerade auch aus ihren Unterschieden.“

http://www.bundespraesident.de/SharedDoc...-Mahnwache.html


Januar 2018:
„Ich verstehe, dass es auf den ersten Blick tolerant und weltoffen anmuten mag, wenn Vielfalt derart akzeptiert und honoriert wird. Wohin ein solcher Multikulturalismus aber tatsächlich geführt hat, das hat mich doch erschreckt. So finde ich es beschämend, wenn einige immer noch die Augen verschliessen vor der Unterdrückung von Frauen bei uns und in vielen islamischen Ländern, vor Zwangsheiraten, Frühheiraten, vor Schwimmverboten für Mädchen in den Schulen.
Wenn Antisemitismus unter Menschen aus arabischen Staaten ignoriert oder mit Verweis auf israelische Politik für verständlich erklärt wird. Oder wenn Kritik am Islam sofort unter den Verdacht gerät, aus Rassismus und einem Hass auf Muslime zu erwachsen.

Sehe ich es richtig, dass in diesen und anderen Fällen die Rücksichtnahme auf die andere Kultur als wichtiger erachtet wird als die Wahrung von Grund- und Menschenrechten?“

https://www.nzz.ch/international/wohin-d...eckt-ld.1353417

#2 RE: Neue Wendehälse im Anmarsch von W.L. 05.02.2018 10:23

: Gaucks Rede am 02.02.2018
Das war von vorneherein klar. Die Frage war nur, welcher von denen, die das Spiel unserer "Demokratie" spielen, zuerst umschwenkt.

"34 Antragsteller holten 130 Familienmitglieder nach Deutschland."
FLÜCHTLINGSKRISE: Fast viermal so viel Menschen durch Familiennachzug nachgeholt, Wochenblatt vom 02.02.2018
Das ist ein Faktor von 130/34 = 3,8.
Die mittlere Kinderzahl für Syrien wird zwischen 2,4 und 3,0 angegeben. Mit Mutter sind das 3,4 bis 4,0 Personen je Antragsteller.
3,8 liegt in der Mitte: Stimmt !!!

https://www.berliner-kurier.de/berlin/po...ase-ab-29597906
https://www.tag24.de/nachrichten/tuebing...f-frauen-437351
https://www.bz-berlin.de/berlin/neukoell...schwer-verletzt
http://m.bild.de/regional/muenchen/muenc...bildMobile.html
http://www.grenzecho.net/region/euregio/...streit-getoetet
https://www.ruhrnachrichten.de/Staedte/D...u--1250165.html
https://www.welt.de/vermischtes/article1...-Hussein-K.html
https://www.welt.de/vermischtes/article1...-Hussein-K.html
https://www.tag24.de/nachrichten/frankfu...whatsapp-430601
http://www.stimme.de/polizei/heilbronn/R...art1491,3973497
http://www.wz.de/home/panorama/luenen-sc...ziert-1.2602711
Eine lokale Übersicht: https://www.bz-berlin.de/berlin/mehr-sex...ssen-und-bahnen
Elf der schlimmsten Vorfälle seit dem 23. Januar 2018 bis heute, 5.2.2018 also binnen 13 Tagen
Quelle: http://www.politikversagen.net

Die dazugehörige Statistik: BKA Bericht, Kriminalität im Kontext von Zuwanderung

Eine bisher nie da gewesene Welle der Gewalt erschüttert dieses Land.

Die Grenzen sind nach wie vor offen.
-> Die Flüchtlingskrise geht weiter

Ich lasse den Journalisten Michael Stürmer in der Welt, eine der renommiertesten Tageszeitungen Deutschlands zusammenfassen. Zwar wirbt das Video mit fragwürdigen Familiennachzugszahlen (siehe oben), resümiert jedoch:

"Aber Deutschland, wo sonst doch alles reguliert und überreguliert wird, wartete ab. Bis es zu spät war. Amtliche Hilflosigkeit, die nicht wahrhaben will, was vor aller Augen sich abspielt, treibt die Krise noch einmal voran, aus der sie entstand: nicht heimlich und unbemerkt, sondern im vollen Tageslicht, mit öffentlichen Wegweisern Richtung Deutschland, einer global operierenden Schlepperindustrie und eitlen Bekundungen, dieses Mal auf der richtigen Seite der Geschichte zu stehen und zu handeln. Es gibt eine Hybris des Guten im Übermaß, und sie ist eine sehr deutsche Versuchung.

Geschichte wiederholt sich nicht. Bonn war nicht Weimar, und die Berliner Republik wird auch nicht dem Weimar-Schicksal folgen, von Anfang an belagerte Civitas zwischen Weltkrieg und Großer Depression, mit schwachen Regierungen und ungezähmten inneren Konflikten.

Nein, so wird es nicht kommen. Es wird diesmal ganz anders sein. Entgrenzung ist am Werk. Immer aber gilt, dass eine Republik ohne Republikaner nicht von Dauer sein kann. Die Politiker zeigen sich überfordert. Unterdessen treibt das Gemeinwesen in Richtung Verfassungskrise."

Die Welt vom 27.01.2018

Europa: Europa: Den Islam wieder großartig machen

#3 RE: Neue Wendehälse im Anmarsch von W.L. 02.05.2018 19:20

Der Fall Göring-Eckardt

"Wir sind Weltmeister in Hilfsbereitschaft und Nächstenliebe"
Göring-Eckardt 2015 im Bundestag.

„Dieses Land wird sich verändern. Und es wird sich ziemlich drastisch verändern. (…) … das ist eigentlich die historische Chance in der wir sind. Das ist wahrscheinlich sogar noch mehr als die deutsche Einheit, was wir da erreichen können. Was die Kanzlerin gemacht hat, ist eine große Idee davon, was es heißt, dieses Land neu zu denken. (…) Die Arbeitgeber scharren längst mit den Füßen und sagen: Wir brauchen diese Leute. (…)“
Zitat von Katrin Göring-Eckardt, unmittelbar nach der Flüchtlingskrise.
Zitat aus: Katrin Göring-Eckardt will „die Leute“ nicht länger an der Nase herumführen, Tichys Einblick vom Di, 1. Mai 2018

"Zwei deutsche Eltern, vier deutsche Großeltern: 'Da weiß man, woher der braune Wind wirklich weht"
Katrin beim Kirchentag in Berlin, 2017.

Leidet diese Frau chronisch an Blähungen oder ist sie permanent zugedröhnt? Wir wissen es nicht. Fest steht, "dass der braune Wind auch bei ihr wehen dürfte: Schaut man in ihre Vita ist die 1958 im hessischen Marburg geborene Margot Schulze selber das Kind zwei deutscher Eltern und vier deutscher Großeltern und heiratete 1981 einen Eckhard Käßmann , auf dem das nicht minder zutrifft."
Käßmann und der »braune Wind«

Und nun: „Wenn die Integration teuer wird, wollen die Leute nicht länger an der Nase herumgeführt werden, sondern von den Politikern diese Wahrheit hören: ja, Leute, es kostet was, aber am Ende profitieren wir alle davon – mit mehr Sicherheit, übrigens auch sozialer Sicherheit.“
Zitat von Katrin Göring-Eckardt im April 2018
Zitat aus: Katrin Göring-Eckardt will „die Leute“ nicht länger an der Nase herumführen, Tichys Einblick vom Di, 1. Mai 2018

Frei nach dem Motto "Wir sind die vor denen uns unsere Eltern immer gewarnt haben" will die Frau mit zwei Semestern Theologie nun aufklären, was sie selbst seit 2015 verschleiern wollte.

Katrins schräge Zitatensammlung ist umwerfend.

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen
Datenschutz