Seite 1 von 3
#1 Ausländerkriminalität von W.L. 14.03.2018 11:04

Siehe auch:
Rechtsextremes -, linksextremes - ,islamistisches Gewaltpotential im Vergleich
Rechtsextreme Kriminalität in Deutschland
Verfolgung von Christen in deutschen Flüchtlingsheimen

Das Gatestoneinstitute hat eine recht übersichtliche Statistik, mit Belegen aus der deutschen Presse veröffentlicht:
Gatestoneinstitute, Deutschland: Immer mehr Messerangriffe, vom 26. November 2017

Soeren Kern schreibt in seinem Artikel bei Gatestone richtigerweise:
"Die Medien in Deutschland berichten über die meisten Fälle von Messergewalt nicht. Diejenigen Verbrechen, über die berichtet wird, werden oft als "Einzelfälle" abgetan, die nichts mit der Masseneinwanderung zu tun hätten. Zudem fehlt in vielen Berichten über Straftaten, auch in Polizeiberichten, oft jeglicher Hinweis auf die Staatsangehörigkeit der Täter und der Opfer – offensichtlich, um zu vermeiden, die Stimmung gegen Einwanderung zu bestärken."

Aktuelle Fälle: Politikversagen

Eine aktuelle Warnung:
Vorfälle in Köln Kunden beim Geldabholen bespuckt – Polizei warnt vor Angreifern, Kölnische Rundschau vom 13.03.18

#2 RE: Ausländerkriminalität von W.L. 26.03.2018 10:07

Die linke SZ kann zwar die Fakten nicht wegdiskutieren, konstruiert sich dafür aber eine hypothetische Welt:

"die Gewaltkriminalität von Flüchtlingen anhand des Fallbeispiels Niedersachsen untersucht.
Ergebnis:
Fast jede achte Gewalttat in dem Land rechnet die Polizei einem Flüchtling zu.
Das Urteil, Flüchtlinge seien pauschal krimineller, lässt sich dennoch nicht fällen, da sich die Zahlen stark nach Herkunftsländern unterscheiden.
Außerdem werden Flüchtlinge schneller einer Gewalttat verdächtigt und angezeigt."

Quelle: Die Grenzen der Integrationsfähigkeit werden auch an den Straftaten sichtbar

Der Titel: "Die Grenzen der Integrationsfähigkeit werden auch an den Straftaten sichtbar" ist alleine schon absurd. Tatsache ist doch, dass wir kultur- und sprachfremde Menschen zu Hunderttausenden ins Land holen und uns dann wundern, warum die arabisch sprechenden Muslime keine Arbeit finden. Warum sie unsere Frauen und Töchter als "unehrbare Frauen" ansehen. Ein Blick in deren Lebensregeln, die Scharia, hätte genügt. Und warum soll denn die Kriminalität von Menschen aus Syrien, Irak, Afghanistan in Deutschland plötzlich niedriger sein als in den Herkunftsländern?

Die linke SZ verfängt sich nun in eine rassistische Aussage. Das ist ja mal interessant:

"Das Urteil, Flüchtlinge seien pauschal krimineller, lässt sich dennoch nicht fällen, da sich die Zahlen stark nach Herkunftsländern unterscheiden."

Es geht also nicht pauschal um Flüchtlinge, sondern um Ethnien! D.h. ein Spanier würde sich also ohne Weiteres integrieren lassen, viele arbeiten sogar in Deutschland, wie auch polnische Unternehmer und Handwerker, tschechische Handwerksmeister, Kellner und Bedienungen. Aber wir haben Probleme mit Syrern, Afghanen, Irakern, denn sie sind nur Spitze bei Vergewaltigungen ( Analyse früherer Aussagen von A. Merkel über Asylpolitik ), so etwa die Afghanen, von denen 4%, also einer von 25 ein Verfahren wegen eines Sexualdelikts am Hals hat. Liebe SZ, das haben Sie doch immer als Rassismus bezeichnet!

"Außerdem werden Flüchtlinge schneller einer Gewalttat verdächtigt und angezeigt"? Es ist genau umgekehrt. In vielen Fällen wird die Herkunft der Täter unterschlagen. Aber die Fälle in denen sie benannt werden genügen eigentlich schon: Politikversagen

Die Frage wäre viel eher, warum die Straftaten durch Flüchtlinge hervorgehoben werden,
ist doch: Fast jede zweite Frau betroffen durch sexuelle Belästigung und oder Bedrängung, Die Zeit, 28. Oktober 2017
Darf man das drastisch formulieren? Gesetzt eine Frau wird durch ihren Chef sexuell bedrängt, entkommt, geht nach Hause, wird auf dem Nachhauseweg von einem Gambier begrapscht und anschließend noch durch einen Syrer auf offener Straße vergewaltigt, so dürfte das eine Frau kaum noch durchstehen. Das aber geschieht in diesen Tagen, wenn man wörtlich nimmt, was uns die Zeit hier mitteilt. Was ich sagen will. Es kann also nicht sein, dass man argumentiert: Na das war doch bei uns schon immer so. Wenn man der FAZ folgt, könnte der drastische Fall für jede zweite Frau, die Opfer eines Sexualdelikts durch Asylbewerber wurde, eintreten: Politikversagen

1. Die Kriminalität durch Asylbewerber ist von einer völlig neuen Qualität. Es ist eine Form der Kriminalität, die bis dato unbekannt war. Die Brutalität der Fälle ist schockierend.

2. Sie sind ethnisch bedingt. D.h. die Herkunft der Täter und die im Heimatland vorherrschende Kultur im Aufprall gegen die unsere bringt sie hervor. Die Formen des Islam in den jeweiligen Ländern ist ursächlich für den Ausbruch der Kriminalität. Ein Blick in die jeweiligen Vorschriften der Scharia würde genügen, um die Sachlage zu klären.
D.h. die Fälle haben einen systematischen Hintergrund. Sie sind kulturell bedingt:
Ein Staat, zwei Welten? Doku ZDF-Zoom
Aus islamischen Foren
Gehört der Islam zu Deutschland ?
Sie sind daher zu behandeln wie organisierte oder politische Gewalt.
Zehntausende Opfer von Genitalverstümmelungen, FAZ vom 06.02.2017
Necla Kelek enthüllt, dass mindestens jede zweite Türkin in Deutschland in einer Zwangsehe gehalten wird.
Hierzu auch das Interview mit Oskar Lafontaine, dessen klares Urteil einst Richtschnur der Linken in Deutschland war: Die Verkommenheit der Linken

3. Die Kriminalität in den Herkunftsländern ist höher als die unsere. D.h. wir fangen uns mit der Einwanderung prozentual mehr Straftäter ein. Da helfen auch keine Grenzkontrollen, denn nicht jeder teilt der Polizei gleich mit, das er vor hat als Kleinkrimineller, als Vergewaltiger oder Totschläger hier leben zu wollen.

Wenn die drei Punkte stimmen würden, müsste man die Einwanderung aus diesen Ländern logischwerweise stoppen. Danach strengere Regeln anwenden. Die Aussicht auf Arbeit in Deutschland sollte maßgeblich sein für Einwanderung. Wir retten lieber die Welt, und währenddessen fliegt uns diese Republik um die Ohren. "All Refugees Welcome", wirklich?

„Der Solidarität oder schlicht Mitmenschlichkeit mit jenen etwa, die gute – nein: schlimmste – Fluchtgründe haben, wird in der Erklärung keine Erwähnung getan.“
„Gemeinsame Erklärung“ Das einzig Befremdliche ist die Erklärung selbst

Schlimme Fluchtgründe haben zunächst diejenigen, die in den Lagern leben. Also diejenigen, die gemäß der UN Konvention von Nachbarländern aufgenommen wurden. Die Kosten für Unterkunft und Ernährung können die jeweiligen Länder selbst nicht tragen, daher springt der UNHCR ein. Hat Deutschland etwa Flüchtlinge aus diesen Lagern geholt? Oder setzt die Bundesregierung etwa Gelder ein, um die Situation in diesen Lagern zu verbessern? Werden Gelder bereitgestellt um die Ursachen der Konflikte zu analysieren? Wurde Druck auf Saudi-Arabien ausgeübt, um sie zu zwingen Flüchtlinge aufzunehmen, oder die Beteiligung am Syrienkrieg zu unterbinden? Werden die Türken dazu aufgefordert den Krieg in Syrien zu beenden oder der Iran?

Die Frage: Warum 556.000 abgelehnte Asylbewerber in Deutschland bleiben kann bei weiterhin offenen Grenzen kaum beantwortet werden, solange wir "Solidarität oder schlicht Mitmenschlichkeit mit jenen etwa, die gute – nein: schlimmste – Fluchtgründe haben" in den Vordergrund stellen. Würde man diese Plattitüde ernst nehmen, müssten wir 60 Millionen Flüchtlinge nach Deutschland holen. Sollten wir nicht eher die Frage stellen, ob die Idee der Solidargemeinschaft der Beitragszahler kaputtgemacht wird, wenn wir alle dazu einladen teilzunehmen. Ist es den Beitragszahlern zuzumuten? Oder wird diese Haltung das Land spalten, die Solidartöpfe plündern und die Steuerlast erhöhen?

Sind also diese Aussagen nicht nur ideologische Plattitüden "aus der Mottenkiste des Marxismus", sondern eine neue Art von Faschismus, der die Leistungsträger der Solidarsysteme dazu verurteilt die Welt zu retten, in dem sie jeden, der deutschen Boden betritt, für den Rest seines Lebens ohne Gegenleistung mitversorgt?

Wer nun meint, dies alles sei rechte Hetze, der möge sich erinnern:



Helmut Schmidt über Thilo Sarazin

#3 RE: Ausländerkriminalität von W.L. 08.04.2018 16:44

"Einzelfälle" werden zum Politikum: Polizeigewerkschaft fordert Mindeststrafe für Messerstecher, FAZ vom 02.04.2018
Die Zeiten werden rauer: "Die DPolG sprach davon, dass die Zahl junger männlicher Migranten unter den Messerangreifern „auffallend“ sei."
Polizeigewerkschaft fordert Mindeststrafe für Messerstecher, FAZ vom 02.04.2018

BIS ZU 300 PROZENT MEHR ANGRIFFE, Sieben Messer-Attacken pro Tag allein in Berlin, Bild vom 18.03.2018

Schnell vergessen wurden diese Artikel: 572 Messerattacken in sechs Monaten in NRW, Die Bild Von: A. WEGENER UND P. POENSGEN veröffentlicht am
16.03.2018

... in Deutschland insgesamt waren es 2075. Ich darf das auf die Tagesdosis umrechen: 5 - 6 Messerattacken pro Tag in Deutschland.
-> Ein Staat, zwei Welten? Doku ZDF-Zoom (3)

#4 RE: Ausländerkriminalität von W.L. 24.04.2018 14:53

"Polizei und Staatsanwaltschaft in der Hansestadt Hamburg wollen nicht, dass die Öffentlichkeit erfährt, dass das einjährige Baby, das am 14. April zusammen mit seiner 34-jährigen Mutter in einer „Beziehungstat“ (so Polizeisprecher Timo Zill) von seinem Vater, dem aus dem Niger stammenden „Lampedusaflüchtling“ Mourtala Madou auf dem Bahnsteig der U-Bahnstation Jungfernstieg ermordet worden ist, geköpft wurde.
Darum gehen sie nun mit harter Hand gegen diejenigen vor, die sie dafür verantwortlich machen, dass diese Tatsache trotz Abschirmung und Schweigekartell nach außen gedrungen ist: einen christlichen Gospel-Sänger aus Ghana – der den Tatort mit eigenen Augen gesehen und gefilmt hat – und einen Hamburger Blogger, der das von dem jenem auf Facebook gestellte Video auf seinen YouTube-Kanal übertragen hat. Bei beiden wurden am Freitagmorgen Razzien in ihren Wohnräumen durchgeführt und persönliche Gegenstände beschlagnahmt.
...
Kordewiner berichtet, wie er und seine Mitbewohnerin um 6.45 Uhr von einem Trupp von mehreren Staatsanwälten und Polizisten geweckt wurden, die Zutritt zu ihrer Wohnung begehrten. Als dieser ihnen verweigert wurde, verschafften sie sich durch Aufbohren des Türschlosses gewaltsam Zutritt.
...
Die Hamburger Staatsanwaltschaft muss meschugge sein: Wenn sie verhindern will, dass bekannt wird, dass Madou das Baby geköpft hat – so wie es u.a. die radikal-muslimische Terrorgruppe Boko Haram in seiner Heimat Niger zu tun pflegt ..."

Die Enthauptung der Hamburger Justiz, Achgut vom 24.04.2018

Nun ja,
da wir keine Ausweise kontrollieren und jeden auch ohne Ausweis ins Land lassen, muss uns klar sein, dass wir evtl. auch Ex Boko Haram Leute im Land haben. Sami A. ist längst hier: Sarotti-Mohr bis Nafri (2) . Was tun? Einbürgern und als Merkels Leibwächter anstellen? Wenn wir mal die von der UN verordnete weltweite Reisefreiheit haben werden, bekommt jeder einen Leibwächter. Wir werden sie brauchen: Unsere Zukunft

Weiterführende Hinweise: Schädelkult

#5 RE: Ausländerkriminalität von W.L. 06.06.2018 11:25

Es bleibt rätselhaft!
Die dt. Grenze ist noch immer offen. Das wissen vielleicht nicht alle, denn in den Medien wird der Eindruck vermittelt, die Flüchtlingskrise sei vorüber.
Warum erwarten Deutsche, dass aus den Ländern mit exorbitanter Kriminalität nur diejenigen kommen, die friedlich sind und fliehen müssen?

Über 100 deutsche Opfer pro Tag: 2017 wurden 40.000 Einheimische Opfer von Straftaten durch Zuwanderer, Epoch Times, 4. June 2018

"Natürlich haben wir Probleme", meint die Starjournalistin Anja Reschke und "Ich bin ihnen sogar dankbar ..." . Sie stellt sich dem Mob in "Sags mir ins Gesicht". Aber es sind nicht die dümmlichen Hetzer, die sie kontaktieren:



Frau Reschke ist prinzipiell für Volksabstimmungen, aber nicht beim Brexit. Sie ist nicht für "tiefere Debatten". Sie stellt keine Fakten gegen die Behauptung, Zuwanderer seien 15 mal krimineller als Deutsche. Stattdessen Gestottere um das Faktum, der Kriminalität um Zuwanderer. So sieht eine souveräne und mit Preisen behängte Journalistin aus, wenn sie sich spontan und ohne auswendig gelernten Text, Fragen stellen soll. Ich kann nicht nur Kanzler, ich kann auch Reschke.

Das Problem mit "Ausländern", gemeint sind Migranten aus "prekären Verhältnissen" und aus Ländern, in denen sie "Gewalterfahrungen gemacht haben", dazu zählen die Herkunftsländer der Flüchtlinge, Afghanistan, Irak, Syrien, Nordafrika, Zentralafrika, etc., ist seit Langem bekannt und es bessert sich nicht, im Gegenteil, es wird mit der Zahl an Migranten (Definition oben), schlimmer. Dass jemand, wird er auf de Straßen gefragt, keine Monsterdefinitionen abgibt, scheint Moderatorinnen, die einen definierten Sprache sprechen nicht klar zu sein. Wenn wir von Ausländerkriminalität sprechen, meinen wir keine Österreicher. Na, jedenfalls ist mir nun klar geworden, Österreicher sind nicht generell krimineller als Deutsche. Danke Frau Reschke!

#6 RE: Ausländerkriminalität von W.L. 13.06.2018 19:41

"Kaum stand fest, dass die 14-jährige Susanna tot und ihr mutmaßlicher Mörder ein irakischer Asylbewerber ist, lief man auf linker Seite zu Höchstleistungen auf, um die Bevölkerung daran zu erinnern, dass solche Taten weder mit Herkunft noch mit Religion zu tun hätten. Wer etwas anderes behauptet, ist – soweit nichts Neues – ein Nazi und Rassist.

Wie schlimm eine Tat ist, bemisst sich, das wissen wir spätestens seit der Kölner Silvesternacht und den Morden an Maria, Soopika und Mia, nicht an der Tat selbst, dem Grad der Verrohung und dem mitunter kulturell bedingten mangelnden Unrechtsbewusstsein, sondern daran, ob die Tat „den Rechten in die Hände spielt“. Nicht der Täter wird zum Hassobjekt, sondern jene, die seine Tat „für ihre Zwecke instrumentalisieren“. Nicht die politischen und kulturellen Ursachen werden bekämpft, sondern der vermeintliche Rassismus beziehungsweise jene, die aufgrund solcher und anderer Verbrechen an der bunten Ideologie zweifeln.

Der Mainzer Kreisvorsitzende der Linkspartei, Tupac Orellana (nicht zu verwechseln mit dem Rapper Tupac Shakur), drohte unmittelbar nach dem Fund von Susannas Leiche damit, Mainz zum Vietnam für all jene zu machen, die seine Stadt nun zum „neuen Kandel“ machen wollen. Die TAZ verweist mit der für sie typischen Geschmacklosigkeit darauf, dass nicht die Flüchtlinge das Problem seien, sondern Frauenmorde an sich. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet liefert auf Twitter die dazugehörige Statistik zu weiblichen Mordopfern unter 18, „falls in aufgeheizter und medialer Stimmung jemand an statistischen Fakten interessiert sein sollte“, und seine Parteifreundin Venny Lang vom „sozialen Flügel“ der CDU gibt zu bedenken, dass Susanna, wenn sie nicht von Ali B. ermordet, wohl von einem Auto überfahren worden wäre."

Mord an Susanna: Das Unerträgliche bleibt, Achgut vom 12.06.2018

Armin Laschets "statistische Fakten": https://twitter.com/ArminLaschet/status/1005840255432511489

Es wird Zeit, die Fakten auf den Tisch zu legen

Ich habe mir die BKA-Statistik zu: "Straftaten und Staatsangehörigkeiten nichtdeutscher Tatverdächtiger" für 2017
Tabelle 62 als Exceltabelle heruntergeladen und "Straftaten gegen das Leben" als Exceldiagramm dargestellt.

Die Einwohnerzahlen stammen vom Statistischen Bundesamt





Die linken beiden Balken zeigen die Rate an Straftaten gegen das Leben (Mord, Totschlag, fahrlässige Tötung, etc.), bei Deutschen und Nichtdeutschen.
Ergebnis:
Nichtdeutsche sind um den Faktor 4,24 häufiger Tatverdächtige bei Straftaten gegen das Leben als Deutsche.
Dies widerlegt die These, Ausländer seien nicht krimineller als Deutsche. Sie sind krimineller und zwar bei Mord im Durchschnitt um den Faktor 4,24. Ich habe mir zum Fall des Mordes an Susanna die Mordfälle herausgesucht, im Bereich der Allgemeinkriminalität sieht es nicht anders aus.

Es sind 100 Fälle pro Tag: Über 100 deutsche Opfer pro Tag: 2017 wurden 40.000 Einheimische Opfer von Straftaten durch Zuwanderer, Epoch Times, 4. June 2018

Afghanen sind um den Faktor 15,24 häufiger Tatverdächtige bei Straftaten gegen das Leben als Deutsche.
Pakistani sind um den Faktor 14,11 häufiger Tatverdächtige bei Straftaten gegen das Leben als Deutsche.
Da es weniger Pakistani (73.000) als Afghanen (190880) gibt, sind die Fallzahlen bei Afghanen höher als bei Pakistani.
Die Türken haben die größten Fallzahlen, weil viele hier sind (1483515) ohne deutschen, nur mit türkischem Pass.
(Die Einwohnerzahlen stammen vom Statistischen Bundesamt, in der Exceltabelle Tab10, "10 Ausländische Bevölkerung am 31.12.2017 nach Staatsangehörigkeit und Ländern")

Klar wird: Die Zuwanderung von Syrern, Afghanen, Irakern, hat die Fallzahlen deutlich erhöht und aufgrund der hohen Raten wird das so bleiben.
Literatur zum Thema:
Deutschland im Blaulicht
Deutschland in Gefahr: Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die aktuellsten Fälle sind hier einzusehen: Politikversagen
Es gab nach dem Mord an Susanna einen weiteren Mord mit ähnlichem Muster: Juliana

Das Beharren auf der Behauptung: Ausländer seien nicht krimineller als Deutsche beruht auf einer Vorstellung, Menschen seien prinzipiell gleich und lediglich Opfer ihrer Bedürfnisse. Man müsse Menschen, gleich welcher Herkunft, nur in entsprechend günstige Bedingungen setzen, um sie zu zivilisieren. Das ist eine Konsequenz aus dem dialektischen Materialismus. Weiterführende Hinweise: Kampf der Philosophien

#7 RE: Ausländerkriminalität von W.L. 26.06.2018 16:04

In den einschlägigen Pressemeldungen ist wie z.B. im Spiegel von: "Fünf junge Männer" ... "Die mutmaßlichen Täter" die Rede, (Spiegel, 16.03.2018 )

Aufgrund der journalistischen Ethik stellt sich die Frage für viele Medien, soll die Nationalität von Verdächtigen und Tätern genannt werden?

Während Politikversagen auf Pressemeldungen angewiesen ist, versucht die folgende Seite die Herkunft der Täter über soziale Medien zu ermitteln. Legal ist das durchaus, denn eine Zensur ist freiwillig.
Über uns: Die Interpretationshoheit nicht den Rechtsradikalen überlassen

Erstaunlich! Noch 2013 berichtete selbst die linke TAZ noch darüber: Schuld ist immer die Frau, Die TAZ vom 23.7.2013
Als 2015 fast eine Million Menschen aus diesen Ländern ins Land kamen, breitete man den Teppich des Schweigens aus. Nach der Silvesternacht in Köln wusste man, es war die Polizei, die eine unerträgliche Enge schuf und dabei Männer in engen Kontakt zu Frauen brachte. Es war der Alkohol, es waren Drogen, es war die fehlende Armlänge Abstand, die Frauen nicht einhielten und schließlich: „Alle Männer sind potenzielle Vergewaltiger“
Jedoch, wie die Flüchtlingskriese 2015 auch heute noch weitergeht (Die Flüchtlingskrise geht weiter (2)), war auch Köln nur ein Brennpunkt. Diese Fälle gab es vorher und es gibt sie noch heute.

Warum gibt es in vielen arabischen Ländern regelmäßig sexuelle Gewalt gegen Frauen?

Anzunehmen, Menschen in einer Anzahl von ein bis zwei Millionen würden den statistischen Durchschnitt einer Region nicht widerspiegeln ist nicht nur naiv, es ist eine offensichtliche Lüge. Diese Lüge ist jedoch für weiterhin offene Grenzen eine Notwendigkeit. Sie ist notwendig, wenn es darum geht, Flüchtlinge als ausschließlich arm und hilfsbedürftig anzusehen, sie als die Retter aus der Not demografischer Probleme und eines ebenfalls erlogenen Fachkräftemangels sehen zu wollen.
Hierzu:
Die Hoffnung auf ein Erstarken der Wirtschaft durch Flüchtlinge
Die Legende von der offenen Gesellschaft ohne Grenzzäune
Professor Wolfgang Merkel: Muslime und Integration, Bassam Tibi zum Problem des Islam
Deutschland überaltert: Der große Irrtum

Schon die bloße Überlegung, Deutschland könne in einem Wirtschaftsraum von 500 Millionen Menschen, der von Spanien bis Lettland reicht, nicht genügend junge Menschen und Fachkräfte anheuern ist absurd. Die Demografie Europas unterscheidet sich nicht von den USA oder der Chinas. Diese oben angerissenen Begründungen sind nichts weiter als haarsträubende Lügen. Die Regierung gestand in 2018 ein, für die Versorgung der Flüchtlinge eine Summe von 20 Milliarden aufzuwenden. In 2017 kamen ca. 200.000 Menschen neu hinzu. Das DIW schätzt einen Bedarf von über 1000€ pro Monat und Flüchtling. Das sind alleine in 2017 weitere 2,4 Milliarden zusätzlicher Aufwand. Es wird behauptet, jeder vierte Flüchtling arbeite. Das betrifft allerdings nur die Anerkannten und die Kriegsflüchtlinge und nicht die im Land verbleibenden 500.000 Abgelehnten. Es arbeiten auch nur 20% mit Steuerkarte und die als Geringverdiener. Flüchtlinge wissen längst, dass sie steuerfrei auf 400€ Basis am besten wegkommen. Nur die Dummen zahlen Steuern. Aus dem Gesundheitsfonds wurden inzwischen 2,5 Milliarden für die Gesundheitsversorgung aufgewandt. Das Narrenschiff Deutschland steuert mit vollen Segeln in die Katastrophe. Außerdem ist Das Phänomen „taharrush gamea“ ist in Deutschland angekommen, Die Welt vom 10.01.2016

#8 RE: Ausländerkriminalität von W.L. 28.06.2018 10:48

Übergriffe auf Polizei und Vollstreckungsbeamte umfasst folgende Tatbestände:
Widerstand gegen die Staatsgewalt §§ 111, 113, 114, 120, 121 StGB
Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte
Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte (ohne Polizeivollzugsbeamte)

Nichtdeutsche Tatverdächtige 32276 (Summe aus Tabelle 50 BKA PSK 2016)
Deutsche Tatverdächtige 96078

Insgesamt lebten am 31. Dezember 2016 in Deutschland 10.039.080 Ausländer.
Quelle: Anzahl der Ausländer in Deutschland nach Herkunftsland in den Jahren 2016 und 2017
In 2016 lebten (82,67 Millionen (2016) Menschen in Deutschland.
Ohne Ausländer 72.630.920 Menschen.


Nun kann der Vergleich gezogen werden.
Auf 72,63 Millionen Deutsche kommen 96.000 Straftaten gegen Vollstreckungsbeamte, das sind 0,13% von den Deutschen.
Auf 10,04 Millionen Nichtdeutsche kommen 32.000 Straftaten gegen Vollstreckungsbeamte, das sind 0,32% von den Nichtdeutschen


Die Relation beträgt 1 zu 2,43.

Mit anderen Worten, Nichtdeutsche wenden 2,4-mal häufiger Gewalt gegen Vollstreckungsbeamte an als Deutsche.

Dieser Befund wird in den Berichten über Angriffe auf Polizei und Hilfskräfte unterschlagen. Logisch erscheint das insofern, als hier lebende Deutsche in weit höherem Maße sozialisiert sind als Ausländer. Für einen Deutschen erfordert der Widerstand gegen Polizei und Hilfskräfte ein hohes Maß an krimineller Energie. Für einen Zugewanderten ist die Hemmschwelle offenbar geringer. Das mag an der mangelnden Sozialisierung in den Herkunftsländern liegen, das mag auch daran liegen, dass Einwanderer oft Teil krimineller Organisationen oder Teil von hier etablierten Parallelkulturen sind.

In den Berichten zum Thema werden die Fakten unterschlagen. Das führt dazu, dass nicht die richtigen Schlüsse gezogen werden, bzw. diese Schlüsse verheimlicht werden. Uns soll klar gemacht werden, dass die Gewalt ganz allgemein zugenommen habe und dass dies nichts mit dem zunehmenden Ausländeranteil zutun habe. Wie oben bereits gefolgert, wird dadurch das eigentliche Problem unterschlagen. Mangelnde Sozialisierung und das Anwachsen von Parallelkulturen mit entsprechend kriminellen Milieus.

Hinzu kommen Probleme, die spezifisch für islamische Parallelgesellschaften sind. Dazu gehört der mangelnde Respekt vor weiblichen Polizeibeamten und Hilfskräften, das Tabu des oft nötigen Entkleidens verletzter Personen, etc.

Liste der No-Go areas in Deutschland

Ist das Fernsehen objektiv?

Diese Schlussfolgerungen sollen nicht an die Öffentlichkeit kommen. Man möchte uns den Eindruck vermitteln Ausländer seien nicht krimineller als Deutsche. Dahinter steht die Ideologie vom multikulturellen Staat. Bedenkt man, dass im Fernsehrat alle 47 Mitglieder Parteien angehören und großteils einflussreiche Ämter bekleiden, wird klar, dass das Fernsehen in Deutschland stets Hofberichterstattung der Regierung ist. Von den 47 Mitgliedern gehören 26 linken Parteien wie SPD, Grüne, Linke an und 21 den Parteien CDU. FDP, CSU. Insgesamt kann man sagen, dass lediglich FDP und CSU eine halbwegs kritische Haltung zur Regierung haben und das sind nur sieben von 47 Mitgliedern des Fernsehrates.

Von 47 Fernsehratsmitgliedern gehören den folgenden Parteien an: SPD 19, Grüne 5, Linke 2, CDU 14, CSU 4, FDP 3
Im Verwaltungsrat (Geschäftsführung) sieht es nicht anders aus (ARD und ZDF: Die Verstrickung von Politik und öffentlich-rechtlichen Medien)

#9 RE: Ausländerkriminalität von W.L. 03.07.2018 23:38

"Eine Frage der Stabilität und Sicherheit der gesamten Gesellschaft
von Rico Albrecht, April 2016

„Wer das Mittelmeer und Grenzsperren überwinden kann, ist willkommen, wer zuerst kommt, mahlt zuerst!“ So könnte man Angela Merkels Einwanderungspolitik zusammenfassen. Dementsprechend kommen ca. 70 bis 80 % junge, alleinstehende Männer (u.a. laut ARD und Spiegel online) – in einer Größenordnung, die das Geschlechterverhältnis der jungen Generation in Deutschland schlagartig massiv verändert."

DEUTSCHLAND 2016: 20 % MEHR MÄNNER ALS FRAUEN ZWISCHEN 18 UND 35

#10 RE: Ausländerkriminalität von W.L. 27.08.2018 10:42

Die Zahl der Angriffe auf Flüchtlinge betrug in 2016 (2545+385 Wikipedia ) 2930.
Es gab 560 Verletzte Flüchtlinge in 2016 ( Wikipedia )
D.h. nur jeder siebte Angriff führte zu einer Körperverletzung.
Dem stehen 121.222 Fälle von Körperverlezungen durch Nichtdeutsche gegenüber (BKA Berichtsjahr 2016, Tabelle 02, S.31)

Ein Staat, zwei Welten? Doku ZDF-Zoom (3)

Eine Jesidin, die zur Sexsklavin von IS-Schergen gemacht wurde, flieht aus Deutschland, um ihrem Peiniger zu entkommen.
"Wer empathisch die Panik der Jesidin nachvollziehen kann – und ein Übermaß an Empathie braucht es nicht einmal dazu –, wer Mitgefühl formuliert, ist nur Teil einer unliebsamen digitalen Erregung?"
https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/a...retters/#wpcomm

"Die «plötzlich geschenkten Menschen» (Katrin Göring-Eckardt) sind gemäss allen europäischen Statistiken überproportional kriminell und sexuell gewalttätig. Und soeben hat der deutsche Verfassungsschutz informiert, dass man 2220 Gefährder ausgemacht habe, radikale Muslime, von denen eine unmittelbare Terrorgefahr ausgehe."
Drastischer Wandel, Basler Zeitung vom 22.8.2018

"Aber jeder dritte Hartz-IV-Empfänger ist mittlerweile ein Zugezogener"
Merkel und ihr Schattenmann, NZZ vom 20.8.2018,

"Der 35-jährige Daniel Hillig aus Chemnitz-Grimma wurde am Sonntag Morgen mit 25 Messerstichen brutal im Rahmen des Chemnitzer Stadtfestes abgeschlachtet, PI-NEWS berichtete. Zwei Freunde von ihm liegen mit lebensgefährlichen Messerstichverletzungen auf der Intensivstation und ringen mit dem Tod. Im Stadtzentrum von Chemnitz gehen am Nachmittag zwischen 2.000 und 2.500 Menschen spontan auf die Straße und rufen: „Das ist unsere Stadt“ und „Wir sind das Volk“ – das „Jubiläums-Stadtfest“ wurde – wie schon durch die gewalttätigen Übergriffe von illegalen Migranten im letzten Jahr – vorzeitig abgebrochen. Polizei und Ordnungskräfte versuchen, die aufgebrachten Chemnitzer derzeit „in Zaum zu halten“."
Pi-News vom 27. August 2018

Unbestätigten Meldungen zu folge soll nun ein zweites Opfer der Messerattacke verstorben sein.

Während Chemnitz die neuesten Messeropfer der Einwanderungspolitik betrauert, sitzt Angela Merkel im ARD-Sommerinterview und sagt, sie sei die Kanzlerin der Migranten.
Jouwatch vom 27. August 2018

#11 RE: Ausländerkriminalität von W.L. 27.08.2018 16:02

Der MDR als Faktenchecker:
"Drei Männer werden bei einem Streit schwer verletzt, einer stirbt. Schnell kursieren Gerüchte, dass es vor dem Streit um die sexuelle Belästung einer Frau gegangen sein soll. Allein: Die Polizei kann all diese Gerüchte nicht bestätigen.

Am frühen Sonntagmorgen gegen 3.15 Uhr stritten sich in der Brückenstraße mehrere Menschen unterschiedlicher Nationlitäten. Der Streit eskalierte. Am Ende kamen drei Männer im Alter von 33, 35 und 38 Jahren schwer verletzt ins Krankenhaus. Der 35-Jährige starb in Folge der schweren Verletzungen. Nach dem Streit waren mehrere Personen geflüchtet. Die Polizei nahm zwei Männer fest.

Wer sind die Opfer?
Alle drei haben die deutsche Staatszugehörigkeit. Mehr Details gibt die Polizei aktuell nicht bekannt.

Was weiß man über die beiden Festgenommenen?
Gegen die beiden Männer im Alter von 22 und 23 Jahren, die vorläufig festgenommen wurden, hat die Staatsanwaltschaft Chemnitz Haftbefehle erlassen. Es handelt sich um einen 22-jährigen Iraker und einen 23-jährigen Syrer. Sie sollen am Sonntagfrüh an der Brückenstraße in Chemnitz nach einer verbalen Auseinandersetzung "ohne rechtfertigenden Grund" mehrfach mit einem Messer auf den 35-jährigen eingestochen haben. Die Ermittlungen zu Tatmotiv, Ablauf der Tat und zur Tatwaffe dauern an. Das Messer war nach der Tat hinter der MDR-Bühne in der Innenstadt gefunden worden.
...
Die Polizei prüft Straftaten, die während der Demo der etwa 800 Teilnehmer in der Innenstadt begangen worden sein sollen. Unter anderem wurden Glasflaschen auf Einsatzkräfte geworfen. "Weitere Anzeigen zu Beschädigungen oder Körperverletzungen lagen am Sonntagabend vor", hieß es von der Polizei. Sie bearbeitet vier Anzeigen: Zwei Anzeigen wegen Körperverletzung, eine wegen Bedrohung und eine Anzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte."

MDR vom

Der MDR, wie auch die übrige deutsche Medienlandschaft gehen leider nicht auf die Hintergründe ein:

Chemnitz:
VERGEWALTIGUNG MITTEN IN CHEMNITZ: BRÜDER (15) MÜSSEN HINTER GITTER, Tag 24, 26.06.2018
Die Täter: "Raaft A. und Mohammad A"

Chemnitz:
Männer verfolgen Frau bis nach Hause – und vergewaltigen sie in ihrer eigenen Wohnung, Stern vom 19. Juni 2018
Die Täter: "... südländisches Aussehen ..."

Chemnitz:
Jugendliche im Keller vergewaltigt – 18-Jähriger in Haft, Die Welt vom 28.05.2018
Der Täter: Syrer

Chemnitz:
Verdächtiger nach Vergewaltigung in Chemnitz in Haft,
Der Täter: Syrer

Leserzuschrift eines Chemnitzers:
Ich wohne wenige Kilometer von Chemnitz entfernt, war sowohl gestern als auch heute in der Stadt. Daher möchte ich die Sache mal ein bißchen auf den Boden der Realität zurückholen, den Gerüchten einhält gebieten...

1. Bereits im letzten Jahr wurde das Stadtfest auf Grund massiver sexueller Gewalt und Übergriffe durch Migranten vorzeitig beendet.

2. Chemnitz hat ein massives Gewaltproblem mit Migranten, in diesem Jahr kam es zu über 60 öffentlichen Vergewaltigungen 56 davon von heranwachsenden Migranten. Wöchentlich gibt es Messerstecherein und Jagd auf Homosexuelle (einen Bekannten von mir hat es auch erwischt)

3. Die Stadtparks und andere öffentliche Räume sind nicht sicher, es wurden u. A. auch Tote gefunden (Stadtpark)

4. Die sog "Zenti" (Zentralhaltestelle mitten in der Stadt) ist eine NoGo-Area, die Stadt versucht mit Videokameras die Situation in den Griff zu bekommen... Ohne Erfolg.

In dieser Grundsituation kam es gestern zu zahlreichen Gewaltdelikten auf dem Stadtfest. Dieses hat an das letzte Jahr erinnert und die Sache wurde immer brisante. In der Nacht kam es dann zu dem hier vorliegenden Fall.... Eine Frau wird bedrängt, von arabischen Jugendlichen. Ein Deutscher mit seinen beiden Deutsch-Russischen Freunden eilt zur Hilfe. Die Situation spitzt sich zu und alle 3 werden mit einem Messer angegriffen. Der Deutsche wird mit 25 Stichen fast schon abgeschlachtet, die anderen Beiden schwer verletzt. Sie kommen in ein Krankenhaus (Küchwald) heute ist dann einer der der Beiden verstorben.
In Chemnitz gab es Schweigeminuten am Tatort und es war friedlich. Gegen Abend gab es eine weitere Demo der z. T. gewaltbereiten Fußballfans des CFC. Dabei kam es zu den üblichen Rangelein zwischen Polizei und de. "Fans". Eine Hetzjagd auf Migranten gab es nicht. Auch keine Anarchie oder Chaos... Das ist alles Unsinn...

#12 RE: Ausländerkriminalität von W.L. 29.08.2018 23:08



Sexuelle Übergriffe in Chemnitz: Fast jeden Tag ein neuer Fall, Freie Presse vom 1.6.2018

#13 RE: Ausländerkriminalität von W.L. 30.08.2018 12:36

Bisherige Bilanz der "Ausschreitungen", welche diese Republik erbeben lassen:
"Zwei der Verdächtigen schlugen dem jungen Mann dann ins Gesicht, der Dritte schlug ihm mit einer Eisenkette gegen Schulter und Rippen, wie die Polizei weiter mitteilte. Dadurch ging der 20-Jährige zu Boden. Dort wurde er durch die drei Angreifer getreten. Anschließend flüchteten die Tatverdächtigen."
Münchner Merkur vom 30.08.18
sowie:
"10.00 Uhr: Ein 33-jähriger Eritreer ist in Sondershausen in Thüringen bei einem Streit zwischen zwei Gruppen mit Schlägen und Tritten gegen den Kopf schwer verletzt worden. Bei der Auseinandersetzung sollen Zeugen zufolge auch ausländerfeindliche Worte gefallen sein, teilte die Polizei am Donnerstag mit. An der Auseinandersetzung auf dem Marktplatz seien verschiedene Nationalitäten beteiligt gewesen. Weitere Einzelheiten konnte die Polizei zunächst nicht nennen."
Münchner Merkur vom 30.08.18

Ein ganzes Land wird für unmündig erklärt und bedarf der Umerziehung.
In der Süddeutschen insinuiert die sächsische Integrationsministerin Petra Köpping nun über die Ostdeutschen:
Wie integriert man die denn nun? Leicht ist das nicht. Aber ich will diese Menschen nicht aufgeben.

(SZ vom 29. August 2018

Die Zahl der Angriffe auf Flüchtlinge betrug in 2016 (2545+385 Wikipedia ) 2930.
Es gab 560 Verletzte Flüchtlinge in 2016 ( Wikipedia )
D.h. nur jeder siebte Angriff führte zu einer Körperverletzung.
Dem stehen 121.222 Fälle von Körperverletzungen durch Nichtdeutsche gegenüber (BKA Berichtsjahr 2016, Tabelle 02, S.31)

Ein Staat, zwei Welten? Doku ZDF-Zoom (3)

Was am 28., 29. und 30. August noch geschah:
Aus Eifersucht? Afghane ersticht 17-jähriges Mädchen in Flensburg

Tumulte in Asylheim: Mitarbeiter flüchtet aus Fenster

Aus "nichtigem Anlass": Türke sticht mehrmals zu und lässt Opfer im Wald liegen

Ausländer überfällt reihenweise Rentnerinnen auf Friedhöfen

23-Jähriger bei Angriff durch Männer lebensgefährlich verletzt

Schlägereien, Sex-Attacken, Randale: 20 Verletzte bei Stadtfest!

Grausiger Fund: Mann liegt blutend mitten auf der Straße

Massenschlägerei: Mitreisende versteckten sich unter den Sitzen

Männergruppe belästigt Frau und prügelt auf Mann ein

Asylbewerber wollten Disko mit Messern und Stangen stürmen

Asylbewerber bewerfen deutsche Lehrlinge mit Steinen

Nafri vergewaltigt 63-jährige Frau in Bad Krozingen

Messer-Attacke auf Freundin in Berlin-Neukölln

Aktuelles vom Tage: politikversagen.net/rubrik/auslaenderkriminalitaet

Ein spezieller Fall, „Sachsen abfackeln“: Linke rufen zum Mord an Chemnitzern auf!,
(Siehe auch: Die Verkommenheit der Linken)
provoziert auch die Chemnitzer Holigans,
weswegen die deutsche Medienfront ein ganzes Land in Sippenhaft nimmt.

#14 RE: Ausländerkriminalität von W.L. 12.09.2018 20:13

Eine Diskussion bei Markus Lanz, die zu denken geben sollte: Markus Lanz vom 4. September 2018

RBB Dokumentation & Reportage Die Clans - Arabische Großfamilien in Deutschland vom 14.8.2018

Das Clan-Bewusstsein ist nach Gebser eine historische Vorstufe (magische Bewusstseinsstruktur) einer modernen Bewusstseinsstruktur (mentale Bewusstseinsstruktur). Daher ist es nicht verwunderlich, wenn Menschen aus ein und demselben Kulturkreis kommend, mit den gleichen Ausgangsbedingungen völlig unterschiedliche Lebensläufe absolvieren.
Siehe: Bewusstseinsentwicklung nach Jean Gebser

#15 RE: Ausländerkriminalität von W.L. 05.12.2018 11:56

Asylbewerber sind nicht krimineller als Deutsche?

Aktualisiert durch BKA Nichtdeutsche Tatverdächtige nach dem Anlass des Aufenthaltes - excel (xlsx, 413KB) Statistik 2017

Die Kopfzahlen:
71976060 Deutsche (82,6 Millionen) ohne Nichtdeutsche
10623940 Nichtdeutsche (Mikrozensus)
1360000 Asylsuchende 2015-2017 (BAMF -Zahlen bis 2017)

Sexualdelikte, Vergewaltigung und sexuelle Nötigung/Übergriffe §§ 177 Abs. 1, 2, 3, 4, 6, 7, 8 und 9, 178 StGB
im Vergleich




Nichtdeutsche ohne Asylbewerber sind 2,5 mal häufiger Täter bei Sexualdelikten als Deutsche
Asylbewerber mit laufendem Verfahren sind 11 mal häufiger Täter bei Sexualdelikten als Deutsche.
Es ab im Jahr 2017 1244 Fälle von Sexualdelikten bei Asylbewerbern. Umgerechnet 3,4 Fälle täglich.

Warum habe ich das ermittelt?
Es wird immerwieder behauptet, dass die Fälle bei Politikversagen nicht der statistischen Wirklichkeit entsprechen.

"Ende August diesen Jahres landet daher folgende Frage in Dr. Kai Gniffkes (Redaktionsleiter von „Tagesschau“ und „Tagesthemen“) Posteingangskorb: „Asylbewerber waren im Jahr 2017 bei Tötungsdelikten um den Faktor 46 krimineller als die deutsche Bevölkerung. Worauf Sie, sehr geehrter Herr Chefredakteur, angesichts einer solchen Faktenlage Ihre Behauptung stützen, Asylbewerber seien an Tötungsdelikten nicht überproportional beteiligt, wüßte ich gern.“"
Wer bei einer öffentlich-rechtlichen Anstalt eine Programmbeschwerde einreicht, der kann was erleben, Tichys Einblick vom 5.12.2018

"Ich habe erst neulich mit einem BKA Beamten gesprochen der sagt: Das was wir mit den arabichen Clans erleben ist der kleine Bruder von dem, was wir in drei vier Jahren hier in 'Deutschland erleben werden, mit Teilen der Flüchtlinge, die nach 2015 zu uns gekommen sind."

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen
Datenschutz