Seite 2 von 6
#16 RE: Unsere Zukunft von W.L. 13.05.2018 19:58

Aydan Özoguz, ich schrieb im vorigen Beitrag darüber (Unsere Zukunft) und hier ist sie:
Die SPD-eigene Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) hat Mitte Februar 2018 eine politische Kampfschrift unter dem Titel „Leitbild und Agenda für die Einwanderungsgesellschaft“ veröffentlicht.1 Danach soll Deutschland in ein neutrales Siedlungsgebiet von Menschen unterschiedlichster Kulturen verwandelt werden (Die Visionen von Ulrike Guérot), wo das deutsche Volk mit seiner Kultur nicht mehr Herr im Hause ist, sondern nur Teil einer Vielfalt von religiösen und kulturellen Lebensformen, in der es schließlich absehbar als Minderheit überstimmt und verdrängt werden wird (Unsere Zukunft).

Die „Stiftung“, eine globalistische Denkfabrik mit 660 Mitarbeitern, die hauptsächlich mit Bundesmitteln aus Steuern finanziert wird, ist weder rechtlich noch wirtschaftlich eine Stiftung, sondern ein eigetragener Verein und bietet so symptomatisch das gleiche Erscheinungsbild wie die SPD: Es ist nicht drin, was der Name vorgibt. Im Auftrag dieser Theorienfabrik zur Beeinflussung von Politik, Medien und den Kreuzchen-Lieferanten hat eine Kommission von 38 „Experten“ unter Vorsitz der vormaligen SPD-Staatsministerin Aydan Özoguz, Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, diesen Leitfaden zur Umwandlung Deutschlands zusammengeschrieben.

Der Kampf der „Sozialdemokratischen Partei Deutschlands“ gegen Deutschland

#17 RE: Unsere Zukunft von W.L. 27.05.2018 20:14





Weiter in diesem Kabinett des Schreckens heißt es unter H.:"nach der Prognose des UNHCR über den weltweiten Neuansiedlungsbedarf für 2018 davon auszugehen ist, dass fast 1,2 Millionen Menschen eine Neuansiedlung benötigen"
-> Unsere Zukunft

#18 RE: Unsere Zukunft von W.L. 30.05.2018 23:13

Prof. Dr. Jörg Baberowski zeichnet ein außerordentlich stimmiges Lagebild des aktuellen politischen Zustandes und schafft damit die Voraussetzung für eine Einschätzung der Zukunft westlicher Demokratien.



Die weitere Vertiefung der Kluft zwischen Bürger und politischen Eliten wird durch Zuwanderung erzeugt. Zuwanderer orientieren sich, wie an den Nachkommen türkischer Migranten zu erkennen ist an der Politik ihrer Heimatländer. Das spaltet die hiesigen Gesellschaften. Diese Spaltung wird mit Political Correctness verschleiert und wird damit zum Brandbeschleuniger des Zerfalls des gesellschaftlichen Zusammenhalts. Der Science-Fiction "Soylent Green - 2022 die überleben wollen", ist eine Szenerie, die am Ende einer solchen Entwicklung stehen könnte.



Die Vision besteht dabei lediglich in der Totalität der Ausdehnung solcher Zustände, sowohl geografisch als auch gesellschaftlich. Partiell sind sie bereits Realität geworden: Ein Staat, zwei Welten? Doku ZDF-Zoom (4)

#19 RE: Unsere Zukunft von W.L. 12.06.2018 16:23

Der Spielfilm "Soylent Green - 2022 die überleben wollen" ist eine Option auf unsere Zukunft. Sie ist in den Thinktanks welche der UN nahestehen schon angelegt (siehe oben). Diese Option steht auch im Fokus vieler linker Ideologen, wenn vom Klassenkampf („Die Grenzen verlaufen nicht zwischen Deutschen und Nicht-Deutschen, die Grenzen verlaufen zwischen Klassen.“ (Katja Kippling auf dem Parteitag der Linken am 9.6.2018)) die Rede ist. Die "Klasse" ist diejenige von Lenin und Stalin und nicht die von Karl Marx und sie ist mit dem Zusammenbruch des Ostblocks in seine natürlichen Bestandteile zerfallen. Nämlich die Nationen und Ethnien dieses künstlich errichteten Riesenreichs. Die Vorfeldorganisation Stalins war die Tscheka, die der Linken heute heißt Antifa (Die Verkommenheit der Linken). Dieser Klassenbegriff, der früher und heute nur unter Zwang zustande kam, scheint Ziel und Heilslehre vieler Linker Akteure zu sein. Er deckt sich mit den Bestrebungen der EU und der UN. In der UN sitzen heute überwiegend sozialistisch regierte Länder.

Diese Linke Bewegung scheint noch nicht begriffen zu haben, dass sich hinter diesem globalen Humanismus die handfesten Interessen der global agierenden Unternehmen verbergen, die sich ein globales Angebot an Fach- und Arbeitskräften wünschen, ohne die Hindernisse von nationalen Regulierungen, welche Mindestlohn und gewerkschaftliche Sozialstandards vorschreiben. Diese Option steht hinter den Forderungen der Linken, ohne dass sie es realisieren. Rotkäppchen und der böse Wolf lassen grüßen: (Grenzenlose Naivität). Wenn sich Multimilliardäre in Wohltäter verwandeln, sollten gerade bei Linken die Alarmglocken schrillen. Nicht so bei George Sorros: (Sorros Planungen, die Migrationsströme betreffend) und (Unsere Zukunft)

Wagenknecht hat die Zusammenhänge vollumfänglich erfasst.
Der ideologische Gegenwind aber, der ihr aus ihrer eigenen Partei ins Gesicht bläst,
lässt die Frage zu: Was hat diese Politikerin in dieser Partei noch verloren?



"Was wir diskutieren ist, ob eine Welt ohne Grenzen unter kapitalistischen Bedingungen wirklich eine linke Forderung sein kann"
Sara Wagenknecht.

Und eben dies ist Gegenstand dieses Themas: "Unsere Zukunft" und wird mit ausdrücklicher Übereinstimmung wiedergegeben, ab min 13 in obiger Rede von Sara Wagenknecht. Als da sind:
- "Zölle gegen EU Exporte nach Afrika und andere arme Länder",
- "Grenzen setzen, dem freien Kapitalverkehr",
- "Abwerben von Fachkräften aus den armen Ländern beenden",
- "Begrenzung der Arbeitsmigration"
- Wagenknecht zitiert Bernie_Sanders "Offene Grenzen? Nein, das ist ein Vorschlag der Kochbrüder (Großindustrielle mit 40 Milliarden Vermögen). Was die Rechten in diesem Land lieben ist doch eine Politik der offenen Grenzen ... bringe mir Leute, die für zwei oder drei Dollar die Stunde arbeiten" (Zitat Bernie Sanders) und Wagenknecht beruft sich auch auf Jeremy Corbyn.

Schon während ihrer Rede auf dem Parteitag der Linken gab es Pfiffe und Buhrufe. Nachher bösartige Kommentare.

Ob die Menschheit eine neuerliche Errichtung einer diesmal "internationalen" Diktatur der sogenannten Arbeiterklasse braucht, ob wir diese Erfahrungen in globalem Maßstab wiederholen müssen, das weiß ich nicht. Wenn sie kommen sollte, wird es meiner Einschätzung nach, das Ende der Demokratien Europas sein. Wir sind jedenfalls auf dem Weg dorthin. Die Motive sind klar. Revanchismus für die koloniale Ausbeutung und der Wohlstand aller Notleidenden dieser Welt. Diese große Vision vom Paradies auf Erden hat alle Merkmale einer Ideologie:

Und die Schlange war listiger als alle Tiere auf dem Felde, die Gott der HERR gemacht hatte.
Mose 3,1

Dieses kluge Tier, das dem Menschen verspricht, zu sein wie Gott, heißt "Ideologie", denn das Paradies auf Erden gibt es nicht und wer es verspricht, der spricht eine Ideologie aus. Die Autoren des AT verraten ihre psychologische Kompetenz.
Weiterführende Hinweise: August, 27.8.2016, der Hakenkreuz-Kornkreis

Die Schöpfer der Genessis waren keine naiven Kleriker und ihr Gott (Jod-He-Vau-He) kein Popanz, wie man ihn im späten Christentum errichtet hatte und wie er noch heute im Islam gepredigt wird.
Jod-He-Vau-He (Jehovah), ist Vierheit: Tetraktys, "Quelle der ewig strömenden Natur"

#20 RE: Unsere Zukunft von W.L. 13.06.2018 09:53

Letztes Aufbäumen der Demokraten oder Morgendämmerung einer Katastrophe?

Wenn Sara Wagenknecht in ihrer Rede auf dem Parteitag der Linken sagt, die Kanzlerin habe mit ihrer Politik die AfD erst hervorgebracht, so hat sie recht. Das sagt übrigens auch der AfD Abgeordnete Jörg Meuten im Interview mit Imad Karim: Das Phänomen AfD (2). Das ist ein sehr nachhaltiger Effekt, wie man an den Wahlumfragen in Brandeburg sehen kann: Das Phänomen AfD (2). Mit der Flüchtlingskrise wurde die AfD erstmals politisch relevant: AfD verliert spürbar an Zustimmung, Regierung legt zu ?

Die sphinxenhafte schwarze Dame, Kanzlerin Merkel, "Mutter der arabischen Nation", lässt bei Anne Will öffentlich die "Hosen runter". Wer hätte gedacht, dass sich hinter diesem Gesicht noch Gedanken regen. Wir wissen nun, wovon diese Frau getrieben wird: "Doch Merkel hat sich mit Haut und Haaren dem UN-Migrationsziel der Massenumsiedlung afrikanischer Armutsflüchtlinge nach Europa verschrieben – und sieht sich darin durch die EU-Beschlusslage bestätigt."
Endzeitstimmung oder das langsame Sterben der Madame M., Tichys Einblick vom 13.6.2018
Abrechnung mit der "alten Dame": Historiker Niall Ferguson rechnet mit Merkel ab

Seehofers Pläne, Migranten ohne Pass schon an der Grenze zurückzuweisen, ist ein wichtiger Schritt hin zur Rechtsstaatlichkeit. Damit würde auch der massenhafte Import von zweifelhaften Identitäten eingedämmt. Eine der größten Risiken der unkontrollierten Einwanderung, wie sie aktuell besteht. Zudem würden die Ankerzentren die Asylindustrie eindämmen, falls die Verfahren unter Ausschluss von privaten Profiteuren stattfänden.

Wer sich nun durchsetzen wird, die Kanzlerin oder Innenminister Seehofer, ist eine Frage der Zukunft Deutschlands. Österreich hat begonnen die Reißleine zu ziehen und schließt Moscheen, die fremdfinanziert sind. Die Antwort folgte auf dem Fuß: Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz, der zuvor die Ausweisung von bis zu 40 Imamen sowie die Auflösung der Moschee der Grauen Wölfe und der Arabischen Kulturgemeinde angekündigt hat, erhält Drohungen in sozialen Netzwerken. Das berichtet am Montag die Zeitung „Österreich“ unter Berufung auf das Bundeskanzleramt. Sputnik News vom 11.06.2018

Sputnik News ist übrigens keine Plattform, auf der russische Hetze gegen Demokraten betrieben wird, wie das manche Journalisten gerne sehen möchten. Manche Informationen erfährt man nur von Auslandsplattformen. Ich empfehle den Vergleich mit Inlandsblättern. Dann wird so manches klarer.

Morddrohungen der "Grauen Wölfe", einer türkischen Vereinigung rechtsradikaler Akteure sind im Übrigen nichts Neues. Cem Özdemir bekam Morddrohungen wegen der Armenienresolution, Jan Böhmermann bekam Morddrohungen wegen seines Schmähgedichts über Erdogan. Beide mussten unter Polizeischutz gestellt werden. Dieses Geschwür, das sich in Österreichs Demokratie eingefressen hat, platzt nun auf. Die Türkei ist nicht der einzige Staat, dessen Geheimdienste versuchen, Demokratien zu unterwandern. In diesem Zusammenhang wird klar, welcher Wahnsinn hinter der Forderung offener Grenzen steht.
"Nach Angaben der türkischen Behörden begingen die Grauen Wölfe allein zwischen 1974 und 1980 insgesamt 694 Morde." (wikipedia/Graue Wölfe/Aktivitäten)

Auch der italienische Lega Politiker Matteo Salvini beginnt sein Land gegen unkontrollierte Massenmigration abzuschotten. Das ist eine Folge der Reaktion in der Bevölkerung, welche die Lega Nord in die Regierung brachte. Salvini geht dazu über Italien abzuschotten. Er sagt italien könne kein Flüchtlingslager werden. Der italienische Innenminister Matteo Salvini hat 629 Flüchtlinge nicht anlegen lassen, Die Zeit vom 12. Juni 2018

Zum Ethischen Aspekt schreibt die Zeit: "Es gibt eine Reihe von Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die in den letzten Jahren sehr viele Menschen vor dem Ertrinken im Mittelmeer gerettet haben. Dafür gebührt ihnen Dank. Seenothilfe ist aber kein Ersatz für Migrationspolitik.
Müssen seenotrettende NGOs Politik machen? Nein, gewiss nicht. Aber sie sollten mitbedenken, welche Folgen es für Italien hat, wenn mit ihrer Hilfe Hunderttausende Menschen an den Küsten ankommen."

Der italienische Innenminister Matteo Salvini hat 629 Flüchtlinge nicht anlegen lassen, Die Zeit vom 12. Juni 2018

Gerechtigkeit bedeutet, jedem das zukommen zu lassen, das ihm zusteht.
Was steht uns an Hilfeleistung zu: Würde jeder Flüchtlingshelfer ohne staatliche Unterstützung durch den Steuerzahler Hilfe leisten, so wäre die Hilfe für einen oder zwei Menschen genug. Die Leistungsfähigkeit in finanzieller und zeitlicher Hinsicht wäre damit erschöpft. Diese Hilfe umfasst die Finanzierung des Lebensunterhalts (Wohnung, Kleidung, medizinische Versorgung, Ausbildung, Sprachkurse, Behördengänge, etc.). Was nun aber in aller Regel geschieht, ist ungerecht, denn die Leistungen übernimmt in allen diese Fällen der Steuerzahler. Das gilt auch für Kirchenasyl. Die Kirche kann jedem Flüchtling Kirchenasyl gewähren, wenn sie dafür auch Verantwortung, sprich Versorgung aus eignen Mitteln, übernimmt. Auch NGOs dürfen Menschen die sich in Seenot befinden retten, wenn sie sich anschließend vollumfänglich um die Geretteten kümmern würden. Was aber soll nun mit den vielen armen Flüchtlingen geschehen. Diese Frage zielt auf die Frage nach der Armut, nach Krieg, Vertreibung, Hunger und Elend. Wer sich damit eingehender befassen möchte, dem sei das Stück " Der gute Mensch von Sezuan " von Berthold Brecht empfohlen und auch die Rede von Sara Wagenknecht auf dem Parteitag der Linken: Unsere Zukunft (2) Die Ansprüche was Flüchtlingshilfe betrifft haben in Deutschland Ausmaße angenommen, die bei Fortsetzung in den Staatsruin führen werden: Die Flüchtlingskrise geht weiter Eine europäische Lösung ist nicht in Sicht, denn auch Europa als Kontinent wäre auf lange Sicht gesehen durch die Zahl an Flüchtlingen, man spricht von 60 Millionen, überfordert. Daher wird es keine Lösung im Sinne einer Verteilung geben.
Weiterführende Hinweise:
Nächstenliebe, was ist das?
Eine Zustandsbeschreibung um das Symptom von Merkels Willkommenskultur als schwere kollektive pathologische Störung.

#21 RE: Unsere Zukunft von W.L. 14.06.2018 14:53

Der Papst versus Dalai Lama

Im Gedankenaustauch mit einer Delegation der “Poissons roses”, einer linkskatholischen Sozial- und Europa-Bewegung aus Frankreich, sagte Franziskus am Dienstag dieser Woche: „Heute können wir von einer arabischen Invasion sprechen. Das ist eine soziale Tatsache.“
"Arabische Invasion" Papst Franziskus redet manchmal etwas unverblümt, Der Tagesspiegel vom 04.03.2016

Der Autor des Tagesspiegels vermutete, man werde dieses Zitat demnächst auch bei Pegida und Le Pen hören, aber man könne daraus keinen Gewinn ziehen, denn das Oberhaupt der Kirche fügte mit erhobenem Zeigefinger an: " 'Wie viele Invasionen hat Europa im Lauf seiner Geschichte schon erlebt! Aber immer wieder war es in der Lage sich selber zu übertreffen und voranzuschreiten – um anschließend festzustellen, wie sehr es doch gewachsen, gestärkt, bereichert worden war durch den Austausch der Kulturen.' Wenn Europa hingegen 'seine Geschichte vergisst', sagt der Papst 'wird es schwach. Dann wird es ein Ort der Leere.' "
"Arabische Invasion" Papst Franziskus redet manchmal etwas unverblümt, Der Tagesspiegel vom 04.03.2016

Es ist von den Schreibern der Systemmedien nicht zu erwarten, die nötige Distanz zu wahren, um schlicht mitzuteilen, was das Kirchenoberhaupt sagt. Papst Franziskus, der in den Armutsvierteln Südamerikas zuhause war, kennt das Elend und die Armut. In den Flüchtlingen, die 2015 nach Deutschland kamen, sah er das, was er kannte. Elende und arme Menschen. Dieser Mann ist unbedingter Verfechter von Caritas, die tätige Liebe in Form von hingebender Hilfsbereitschaft. Die Situation in Europa unterscheidet sich jedoch von der Südamerikas und das hat dieser Mann schon 2016 bemerkt. Daher spricht er nun von einer "arabischen Invasion". Eine Invasion, weil diese Menschen eine Religion und somit auch eine Haltung mitbringen, die eben diese christliche Caritas grundsätzlich für Schwäche hält und daher verachtet (Hierzu Kampf der Philosophien , "Tanz im Orient-Express" und Ein Staat, zwei Welten? Doku ZDF-Zoom ).

Es stehen zwei weitere Aussagen im Raum, von denen die eine wirr, die andere wahr zu sein scheint.

Wirrnis des Katholizismus

'Wie viele Invasionen hat Europa im Lauf seiner Geschichte schon erlebt! Aber immer wieder war es in der Lage sich selber zu übertreffen und voranzuschreiten – um anschließend festzustellen, wie sehr es doch gewachsen, gestärkt, bereichert worden war durch den Austausch der Kulturen.'
"Arabische Invasion" Papst Franziskus redet manchmal etwas unverblümt, Der Tagesspiegel vom 04.03.2016

Da geht nun einiges durcheinander. Invasoren wurden immer mit militärischen Mitteln zurückgeschlagen und sie kamen zumeist aus dem Osten, denkt man etwa an Hunnen, Tataren, Türken. Kulturelle Hinterlassenschaften kann ich hier nicht sehen, außer in Spanien. Ein kultureller Niedergang durch die germanischen Invasoren fand in Rom statt. Es war dies eine Zeitenwende und der eigentliche Beginn Europas.
Die napoleonische Besatzungszeit bewirkte eine Modernisierung, vor allem im rückständigen Bayern, das sich nach dieser Zeit zu einem modernen Land entwickelte. In Deutschland weckte die napoleonische Besatzung den Nationalismus und wurde am Ende zum Nationalstaat. Nach der napoleonischen Zeit begannen sich die Nationalstaaten zu etablieren, es begann die Kolonisierung der Dritten Welt. Die Besetzung Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg ist dann jedoch in der Tat ein totaler Neuanfang und das abrupte Ende der NS-Diktatur. In der Folge wurde Deutschland mit viel Bereitwilligkeit amerikanisiert. Hier kann man eine gewisse natürliche Resistenz erkennen. Je mehr sich der Deutsche bemühte ein guter Amerikaner zu werden, umso lächerlicher wurde diese Bemühen. Es scheiterte am Ende doch. Dallas wurde am Ende durch die Lindenstraße abgelöst. Die Demokratisierung Deutschland erfolgte jedoch nicht nach US-Vorbild, sondern nach dem Ansatz der Sozialen Marktwirtschaft Ludwig Erhards. Hier kann man das deutsche, respektive das Kreativpotential in der Mitte Europas erkennen, das in der zweitausendjährigen Geschichte immer wirksam war.

Die "arabische Invasion" (Papst Franziskus)

Wir haben es erstmals mit einer allochtonen "Invasion" (Papst Franziskus) zutun. Allochtone Invasoren wurden bisher immer mit militärischen Mitteln zurückgeschlagen. Wir setzen dieser Invasion, die eine rückständige, der franz. Aufklärung feindlich Gesinnte ist, keinen Widerstand entgegen. Im Gegenteil, wir sind bemüht, ihnen den geforderten Raum zu gewähren und tolerieren Ehen mit Minderjährigen, Vielehen, Verschleierung, Kopftuch, Befreiung des öffentlichen Raums von christlichen Symbolen, Speisevorschriften, religiöse Feiertage. Sie verbarrikadieren sich dennoch in Parallelgesellschaften, "No-Go Areas" und beginnen Europa zu fragmentieren. An den Rändern dieser Gesellschaften entwickeln sich Mikrokriege, die wir als Kriminalität werten. Dem Terror muslimischer Fundamentalisten stehen das beredte Schweigen und die Gleichgültigkeit der friedlichen muslimischen Mehrheit gegenüber. Manchmal wird der damit verbundene Ansehensverlust beklagt. Es erfolgen Überfälle, zumeist auf Frauen, weil sie in den Augen dieser "Invasoren" als unehrbar gelten. Diese neue, in der Geschichte noch nie da gewesene Situation führt zur systematischen Spaltung der Gesellschaft in jene, die instinktiv mit Abwehr reagieren und in jene die darin einen Rückfall in Nationalismen und Fremdenfeindlichkeit sehen. Die Abwehr aber richtet sich nicht gegen Italiener, Franzosen, Asiaten, Südamerikaner, sondern gegen Muslime und ist somit keinesfalls fremdenfeindlich. Ein Durchschnittseuropäer sollte natürlicherweise empört sein, wenn Frauen und Mädchen zwangsverheiratet oder genital beschnitten werden. Uns dies als kulturelle und zu tolerierende Besonderheit schmackhaft machen zu wollen ist pervers.

Der Weg zum "Ort der Leere" (Papst Franziskus)

Teil 2 des Papstkommentars: "Wenn Europa hingegen 'seine Geschichte vergisst', sagt der Papst 'wird es schwach. Dann wird es ein Ort der Leere.'"
"Arabische Invasion" Papst Franziskus redet manchmal etwas unverblümt, Der Tagesspiegel vom 04.03.2016

Auf diesen Weg wollen uns linke Ideologen unter dem Deckmäntelchen des Guten und Toleranten, des Weltoffenen und Bunten bringen. Werbeslogans, die das Volk zum Fresstrog des Multikulturalismus führen, aus dem wir alles wahllos in uns hineinfressen sollen, was da hineingeworfen wird. Er führt, wie Franziskus richtig folgert zu einem "Ort der Leere".

Der Dalai

Die Empfehlung des Dalai Lama hingegen zeigt den Pragmatismus, den Europa mit dem Buddhismus gemeinsam hat, bzw. haben sollte: "Er hält eine Begrenzung der Flüchtlingszahlen in Europa für notwendig und moralisch vertretbar, sagt er in einem Gespräch mit Journalisten der "FAZ" im nordindischen Dharamsala." ... Zwar hätten Bessergestellte eine Verantwortung, Flüchtlingen zu helfen. Doch sei deren Zahl etwa in Deutschland inzwischen zu hoch, sagte er. "Deutschland kann kein arabisches Land werden. Deutschland ist Deutschland", sagte Gyatso. Aus moralischer Sicht sei es richtig, Flüchtlinge nur vorübergehend aufzunehmen, sagte der Dalai Lama. "Das Ziel sollte sein, dass sie zurückkehren und beim Wiederaufbau ihrer eigenen Länder mithelfen." Der Dalai Lama ruft allerdings dazu auf, nicht die gesamte islamische Welt aufgrund der traurigen Ereignisse zu verurteilen, die von einer kleinen Gruppe ausgeht. "Es sind muslimische Individuen und kleine Gruppen, die sich in ihren eigenen Ländern gegenseitig umbringen. Schiiten, Sunniten. Sie repräsentieren nicht den gesamten Islam und nicht alle Muslime." Dalai Lama zur Flüchtlingskrise: FAZ vom 31.05.2016
Dacor

#22 RE: Unsere Zukunft von W.L. 18.06.2018 22:26

Merkels Weigerung, deutsches Recht an den Grenzen zu vollziehen, offenbart ihre Gesinnung. Andere Politiker haben das schon früher erkannt:


Das Zitat aus einer Rede von Sigmar Gabriel auf dem SPD-Parteitag 2010

Das Zitat wurde im Spiegel in Schriftform wiedergegeben: "Die momentan in schweren Turbulenzen schwebende Bundesregierung sei "die schlechteste Regierung, die wir je hatten" und eigentlich eine, die den Titel gar nicht verdient habe: "Frau Merkel ist Geschäftsführerin einer neuen Nichtregierungsorganisation." (Der Spiegel vom 27.02.2010

"Doch Merkel hat sich mit Haut und Haaren dem UN-Migrationsziel der Massenumsiedlung afrikanischer Armutsflüchtlinge nach Europa verschrieben – und sieht sich darin durch die EU-Beschlusslage bestätigt."
Endzeitstimmung oder das langsame Sterben der Madame M., Tichys Einblick vom 13.6.2018)

Der EU-Plan für Unsere Zukunft

#23 RE: Unsere Zukunft von W.L. 19.06.2018 12:12

Wenn eine unwahrscheinliche und unfassbare Option als einzig logischer Schluss möglich ist, muss er wahr sein. Selbst Broder schlussfolgert: Rätselhafte Fragenattacke nach der Rede von Sahra Wagenknecht – des Rätsels Lösung: auch die Linkspartei ist fremdgesteuert

„Akkumulation von Elend, Unwissenheit, Brutalisierung“

"... Marx war also bereits vor hundertfünfzig Jahren klar, was die Konsequenzen für die Arbeiter und Arbeitslosen sein wird, wenn Heerscharen weiterer arbeitsfähiger Konkurrenten die Gesellschaft überbevölkern. Es ist die „Akkumulation von Elend, Arbeitsqual, Sklaverei, Unwissenheit, Brutalisierung und moralischer Degradation“.

Dass Kippings Entourage dies nicht berücksichtigt, sondern diesen unseligen Zustand auch noch aktiv befördern will, kann nur einen der drei folgenden Gründe haben. Marx verstaubt tatsächlich ungelesen in ihren Bücherschränken, sie sind selbst neoliberale Kapitalisten oder, was Albrecht Müller auf den NachDenkSeiten vermutet, die Linkspartei wird fremdgesteuert. Das mag zwar sehr verschwörungstheoretisch klingen. Wenn man sich aber in Erinnerung ruft, wie die Piratenpartei bereits erfolgreich von bestimmen linken Kreisen zersetzt und demontiert worden ist, liegt es nahe zu vermuten, dass dies auch hier der Fall sein wird oder zumindest könnte.

Und ich gehe sogar noch einen Schritt weiter. Ich würde sogar behaupten, dies sind exakt dieselben Kreise, die die Piraten zerlegt haben. Antifanten und hedonistische Linksliberale, für die Internationalismus und Sozialismus zugleich Gott und Goldenes Kalb ist. Also im Grunde Vulgärrevolutionäre. Geradezu beispielhaft sind hierfür die Karrieren der ehemaligen Piratinnen Julia Schramm und Anne Helm, die mit ihrem Bombergate und plumpdümmlicher antideutscher Rhetorik wie „Sauerkraut, Kartoffelbrei – Bomber Harris, Feuer frei“ bereits in exponierter Position die Piraten desavouiert haben und nun, prominent platziert, gleiches bei der Linkspartei tun."

Linke Migrationsfantasien: Die Revolution soll einwandern, Achgut vom 19.06.2018

Was die Linkspartei fordert: "offene Grenzen, führt zu „Akkumulation von Elend, Unwissenheit, Brutalisierung“. Das sagt nicht eine rechtsradikale Partei, das schrieb Karl Marx in sein Kapital. Die Leitfiguren dieser Partei sind entweder verblödet oder unterwandert. Siehe dort: Unsere Zukunft (2)

Die Optionen, die auf unsere Kanzlerin zutreffen könnte, Verblödung oder Fremdsteuerung, müssen nicht einzeln zutreffen, sie könnten auch in Kombination zutreffen. Die Vision vom "… Jahr 2022 … die überleben wollen", scheint jedenfalls zwingend wie Henryk M. Broder s Zitate zeigen, wenn man Karl Marx gelesen hat.

#24 RE: Unsere Zukunft von W.L. 27.06.2018 20:45

Seegespräche: https://youtu.be/nG-AlWKWMrY?t=6953

#25 RE: Unsere Zukunft von W.L. 30.06.2018 18:30

"Die Frage, was typisch deutsch sei, was außer dem passenden Pass die deutsche Wesensart denn ausmache, scheint so vertrackt, dass sich sogar die Regierungschefin neuerdings lieber um das Wort herumdrückt. Angela Merkel spricht statt von Deutschen gerne von „Menschen, die schon länger hier leben“.

„... die neu hinzugekommen sind“"

Die Welt vom 07.01.2017
... und die die mit denen, die noch nicht so lange hier leben, die Konditionen des Zusammenlebens täglich neu aushandeln sollen"
Zitate von Angela Merkel


Die erste Frage, die sich bei diesen "unheimlichen Ansage der Angela Merkel" aufdrängt: Gelten Grundgesetz und die Verfassung noch? Oder müssen wir auch die "täglich neu aushandeln"?

Die Deutschen hatten mehrere Einwanderungswellen hinter sich:
Zuerst kamen die italienischen Gastarbeiter. Wir haben mit ihnen Lieder gesungen, ihre Speisen gegessen und in ihrem Land Urlaub gemacht.
Dann kamen die jugoslawischen Gastarbeiter. Wir haben mit ihnen Lieder gesungen, ihre Speisen gegessen und in ihrem Land Urlaub gemacht.
Dann kamen die griechischen Gastarbeiter. Wir haben mit ihnen Lieder gesungen, ihre Speisen gegessen und in ihrem Land Urlaub gemacht.
Dann kamen die Boatpeople aus Vietnam und Südostasien. Wir haben ihre Speisen gegessen, ihre Kulturen studiert und in ihren Ländern Urlaub gemacht.
Wir haben Bauchtanz gelernt, üben Yoga, studieren die Kabbala, kennen den Hinduismus und den Buddhismus, den Taoismus und Zen.

Dann kamen die Türken aus Anatolien. Wir haben mit ihnen Lieder gesungen, ihre Speisen gegessen und in ihrem Land Urlaub gemacht.

Aber sie haben ihre Töchter zwangsverheiratet, unters Kopftuch gezwungen und von unserer Kultur separiert. Es kamen viele Schwarze und mit ihnen der Brauch der Genitalbeschneidung.

Das wollten wir unseren Kindern nicht antun und nun waren wir wieder Rassisten, Fremdenfeinde und Nazis.

Was heißt nun, deutsch zu sein? Ein Volk heißt deshalb Volk, weil es eine gemeinsame Geschichte besitzt. Diese Geschichte ist nicht die Geschichte einer Staatsverfassung. Geschichte bezieht sich auf einen Lebensraum, in der Mitte Europas und lebt in jedem von uns weiter, ob uns das nun gefällt oder nicht. Der aktuelle Zustand ist immer das Ergebnis der Geschichte: Die Germanen, Begründer des Zeitalters in dem wir leben

Was verbirgt sich hinter Angela Merkels seltsamen Äußerungen?
"Ich habe auf meinem Blog und der Achse des Guten auf das Papier hingewiesen und darauf aufmerksam gemacht, dass die in ihm formulierten Forderungen auf eine Abschaffung der Bundesrepublik hinauslaufen."
Die unheimliche Ansage der Angela Merkel, Achgut vom 22.11.2016

#26 RE: Unsere Zukunft von W.L. 16.07.2018 10:57

Wer flieht nach Deutschland und wen sollen wir in Zukunft durch das UN-Programm replacement and migration aufnehmen?

Im offiziellen Bericht der Vereinten Nationen zu "replacement an migration", zu deutsch:
BESTANDSERHALTUNGSMIGRATION: EINE LÖSUNG FÜR ABNEHMENDE
UND ALTERNDE BEVÖLKERUNGEN?

heißt es:
"Die Abteilung Bevölkerungsfragen der Vereinten Nationen verfolgt die Fruchtbarkeits-,
Sterblichkeits- und Migrationstrends für alle Länder der Welt und erstellt auf dieser Grundlage
die offiziellen Schätzungen und Prognosen der Vereinten Nationen zur Bevölkerungsent-
wicklung. Zwei der demografischen Trends, die diese Zahlen aufzeigen, springen dabei besonders
ins Auge: der Bevölkerungsrückgang und die Bevölkerungsalterung."


Was dabei bewusst unterschlagen wurde, ist die Produktivität der betrachteten Länder, die durch Übernahme von Menschen aus Afrika und dem Orient ausgetauscht werden sollen. Die Länder Afrikas sind jene Länder, die beim bruttoinlandsprodukt (BIP) weltweit an letzter Stelle stehen. In der Liste der Länder nach Bruttoinlandsprodukt (BIP) (kaufkraftbereinigt) pro Kopf (2017), stehen die Länder Afrikas, incl. Irak, Afghanistan, an den Positionen ab 150. Das BIP pro Kopf ist ein Indikator für Armut und eine nicht funktionierende Wirtschaft.

Während die Länder der Eurozone zu den produktivsten der Welt zählen. Unter den 19 produktivsten Ländern der Welt sucht man die Länder Afrikas und die des nahen und mittleren Ostens vergeblich.

Die Eurozone wird bis 2050 ein Rückgang der arbeitenden Bevölkerung (15 - 65 Jährige) von 67% auf 57% erleiden. Das wird durch eine steigende Produktivität glänzend ausgeglichen werden. Um es anders zu sagen. Eine urbane und technisierte Gesellschaft hat weniger Kinder, nicht zuletzt, weil die Frauen mehr Rechte einfordern und sich nicht mehr damit begnügen, ihr Leben ausschließlich den Kindern zu widmen.

Die Länder, aus denen die Flüchtlinge also kommen und aus denen wir künftig personellen Ersatz (replacement) durch das UN-Programm bekommen sollen sind die unproduktivsten und rückständigsten der Welt. Würde das Programm umgesetzt werden, so würde das zum Niedergang Europas führen. Die UN preist ihr Programm überdies damit an, dass aus den Ländern Afrikas nur Fachkräfte einwandern sollen. Wäre dies der Fall, würden die Herkunftsländer personell ausbluten.

Es wird nun oft behauptet, die Europäer seien durch die koloniale Knechtung dieser Länder dafür verantwortlich, dass dort Armut herrscht. Insofern sei Europa auch dazu verpflichtet, diese Armut durch Armutsmigration aufzufangen. Ein fataler Fehlschluss, denn ebenso war ganz Asien durch die Kolonisierung betroffen. Indien, China und viele asiatische Länder sind heute ebenbürtige Konkurrenten Europas. Inzwischen überholt Asien die Eurozone bei den Exporten.

Kein Asiate käme heute je auf die Idee, in Europa um Asyl nachzusuchen. Die Asiaten, die wir in Deutschland haben, sind arbeitsam fleißig, führen oft eigene Läden oder Unternehmen, und sind oft sehr erfolgreich. Die Beobachtung und die Zahlen zeigen: Es gibt Unterschiede! Wenn Deutschland weiterhin Flüchtlinge aus den Armutsregionen der Welt aufnimmt, schadet es den Menschen, "die schon länger hier leben" (Angela Merkel) und ihrer Wirtschaft. Deutschland ist derzeit das einzige Land Europas, das Flüchtlinge in großen Stil aufnimmt.

Es ist also ein Gebot der wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Vernunft, die Migration einzuschränken. Die Planungen der UN beruhen auf einem schwarzafrikanischen Chauvinismus, wenn nicht sogar eine Art schwarzem Rassismus gegenüber Europa und den reichen Ländern. Afrika und der Nahe und Mittlere Osten müssen auch künftig für sich selbst sorgen, wie dies alle Länder dieser Erde tun.

Zum Einfluss der US-Politk auf den Nahen und Mittleren Osten: Michael Lüders Sicht auf die Ursachen der Konflikte des Orients

#27 RE: Unsere Zukunft von Philolaos 17.07.2018 12:06

avatar

W.L.: Du schreibst: "Die Planungen der UN beruhen auf einem schwarzafrikanischen Chauvinismus, wenn nicht sogar eine Art schwarzem Rassismus gegenüber Europa und den reichen Ländern."
Könntest Du das noch mal näher erläutern?

#28 RE: Unsere Zukunft von W.L. 01.08.2018 14:31

Wenn man ließt, was in diesem Papier steht,
Unsere Zukunft
so wird klar, was Kofi Annan, der es in wesentlichen Teilen ausgearbeitet hat, gemeint hat: Kofi Annan zählt zu den Intellektuellen einer neuen afrikanischen Elite. Er schätzt Europa als sterbenden Kontinent ein und die Europäer stimmen ihm zu. Europa leide, so der Plan, an Überalterung und könne seinen Wohlstand in Zukunft alleine wegen Überalterung nicht mehr halten. Europa brauche Einwanderer und natürlich aus Afrika, denn kein Asiate würde aus den prosperierenden Ländern, in denen sie leben nach Europa gehen. Es wird gesagt, die Bevölkerungsexplosion in Afrika würde so heftige Migrationsbewegungen auslösen, dass Europa ohne sich zu öffnen damit nicht klarkommen werde. Das ist keine Feststellung, sondern eine Drohung! Denn wäre es anders, hätte sich Kofi Annan für eine Begrenzung des Kinderreichtums starkgemacht. Es wäre das wichtigste Instrument, um den Frieden in Afrika in Zukunft zu bewahren.
Zusammengefasst sieht der neue afrikanische Rassismus so aus:
1. Europa sei ein sterbender Kontinent
2. Das junge Afrika werde diesen Kontinent und seinen Wohlstand "erhalten", sprich, eines Tages übernehmen und dies alleine wegen der Überzahl an Menschen.

Das ist eine neue Form einer afrikanischen Rassenideologie, die alleine im unkontrollierten Bevölkerungswachstum seine imperiale Rolle gegenüber Europa sieht. Sie wird unter dem Deckmantel "Replacement and Migration" auch von No Border Ideologen in Europa befördert und in der Tat sieht es so aus, als ob Europa am eigenen Untergang mitwirkt.

Das Argument der Überalterung ist schon alleine aufgrund der steigenden Produktivität und Innovativität in Europa kein Problem, es wird zu einem Problem gemacht, um eine Ideologie zu installieren. Deutschland ist zentrales Land in einem Kontinent mit 500 Millionen Menschen, die in Freizügigkeit leben (Helmut Schmidt, ex Bundeskanzler, Deutschland überaltert: Der große Irrtum). Wer Arbeitskräfte aus Afrika fordert, der hat nur eines im Sinn. Löhne zu drücken. Wir erleben eine seltsame Einigkeit zwischen Globalisten, die ein multiethnisches Prekariat installieren wollen, um Löhne zu drücken und die Politik vom kritischen Bürger befreien wollen und jenen, die Europa aus rassistischen Gründen als sterbenden Kontinent sehen wollen.

Die UN wird heute von überwiegend muslimischen, korrupten und antiisraelischen Despoten beherrscht. Dazu ist in der Jüdischen Allgemeinen vieles nachzulesen, z.B. über den Austritt aus UN-Menschenrechtsrat, Die amerikanische Regierung wirft dem Gremium der Vereinten Nationen eine israelfeindliche Haltung vor.

So, wie es derzeit aussieht, werden wir künftig mit Zuständen rechnen müssen, die mit Israel, Frankreich (ist im Vorstadium), oder einem der zerfallenden afrikanischen Staaten vergleichbar sein wird. Randale in Frankreich nach WM-Sieg, Sport1.de vom 16.7.2018. Davon berichtet kaum eines der Systemmedien hierzulande, ausgenommen die unverdächtige Sport1. Viele Bürger werden künftig den Beteuerungen der besser verdienenden, narzisstisch gestörten Kultureliten nicht mehr folgen und rechte Regierungen wählen.

Einmal kurz nachgedacht handelt es sich um Narzissmus, Menschen im Mittelmeer aufzugreifen und nach Europa zu bringen. Warum? Jede Schiffsbesatzung müsste sich nach der Landung, um ihre Geretteten kümmern. D.h. Verpflegen, Unterbringung, Schulen, Sprachkurse, Arbeit, etc. Das wäre sehr unspektakulär und es geschieht nicht, weil sich die Crew im Nimbus der Lebensretter suhlt. Sie überlassen es dem Steuerzahler und fahren sofort wieder los, leisten damit Handlangerdienste der Schleuser, die ihre Schlauchboote wieder mit Menschen füllen, die Tausende Euro bezahlt haben, um sich von europäischen Sozialsystemen versorgen zu lassen. Dieser Narzissmus genießt derzeit Hochkonjunktur, es ist die neue Willkommenskultur.

Man wirft allen Gegnern nun vor, sie würden Menscheleben aufs Spiel setzen und dies aus rassistischen Motiven. Es sind schließlich Schwarze. Dadurch fühlt man sich gegenüber dem Rest des Landes in einer weiteren humanitär überlegenen Position. An Selbstgerechtigkeit und Narzissmus ist das kaum zu toppen.

Die Lösung des Problems, nämlich die nordafrikanischen Staaten dazu zu zwingen, die Flüchtlinge zurückzunehmen, das ist ein schwerer Weg, der mithilfe der tunesischen Küstenwache schon gelungen ist. Wenn nun die Schleuser erkennen, dass dieser Weg nicht mehr gangbar ist, werden sich die Lager, in denen schreckliche Zustände herrschen von selbst auflösen.

Diese Lager werden sich aufgrund der narzisstischen Hysterie, die bei uns ausgebrochen ist noch ausdehnen, die Zustände werden schlimmer werden. Das scheint niemanden von den "Menschenfreunden" zu interessieren. Der neue Volkssport heißt Lebenretten im Mittelmeer. Ich muss den Leuten, die hier mitlaufen leider eine geistige Unterbelichtung bescheinigen, zumal niemand der Gegner dieser Aktionen davon spricht diese Leute kaltblütig ersaufen zu lassen. Letzteres geschieht vermehrt, je mehr solcher Schlauchboote voller Menschen von skrupellosen Schleusern auf die See hinaus gejagt werden. Dann wird man sagen, wir müssen noch mehr Rettungsboote schicken und es werden noch mehr ertrinken, die Boote noch mehr überladen, die Lager größer die Zustände schlimmer. Schließlich wird - wenn das nicht längst geschehen ist - jemand auf die Idee kommen, die Aktionen mit Schleusern abzusprechen. Z.B. Boote per GPS zu orten. Es werden noch mehr Menschen kommen, die Schleuser mehr Geld erpressen, usw. usw. Diese Aktionen riskieren einen Massenexodus auszulösen und davor bewahre uns Gott. Es ist ähnlich wie 1939. Keiner glaubte damals, dass die Plänkeleien mit Tschechien zu einem Krieg führen könnten und wenn dann zu einem begrenzten. Niemand wusste, dass der Krieg längst geplant war. Das wissen wir heute sehr wohl und dennoch wird am Pulverfass Migration permanent gezündelt.

Was wäre heute, wenn Österreich die Balkanroute nicht geschlossen hätte?
Der Tükeideal der Kanzlerin wurde nämlich nie umgesetzt: Analyse früherer Aussagen von A. Merkel über Asylpolitik

Mir scheint, die Menschen hierzulande wollen diese massenhafte Migration, dann wird sie eben kommen. Vielen wird dann erst klar werden, was sie getan haben und dass man Menschen nicht einfach umpflanzen kann, wenn sie dafür nicht reif sind. Es sollte Aufgabe sein, Leuchtturmprojekte in Afrika zu installieren, um zu zeigen, dass der Wohlstand nicht nur in Asien möglich ist, sondern auch in Afrika. Gleichzeitig sollte die Haltung, was Migration betrifft hart sein, um nicht, wie es nun der Fall ist, erpressbar zu sein.

Kultur ist eine gewachsene Struktur, die mentale und spirituelle Wurzeln hat. Man kann eine Kultur, wie sie in zweitausend Jahren in Europa gewachsen ist, weder portieren noch züchten oder mit ausgetauschten Menschen aufrechterhalten. Ich habe versucht die Entwicklung zu skizzieren: Die Germanen, Begründer des Zeitalters in dem wir leben
Die Überschrift wurde bewusst nicht platonische Zeitalter gemannt, sondern nach den Völkern benannt, die diese Entwicklung vollzogen haben. Sie ist weltweit prägend, einzigartig und das Fundament der globalen Moderne.

Nur Menschen, die in vollem Bewusstsein einer solche Kultur leben, können diese weiterentwickeln. Das kann man nicht mit ausgetauschten Menschen erreichen. Wenn man es versucht, wird man die Wurzeln dieser gewachsenen Kultur abschneiden und es wird zu Rückentwicklungen kommen, wie wir es heute bei den Frauenrechten sehen, die sich aufgrund des Raumgewinns muslimischer Einwanderer sukzessive zurückentwickeln. Wer Afrika nach Europa holt, wird Afrika in Europa bekommen. Wer den Orient nach Europa holt, wird den Orient in Europa bekommen. Wir werden die Probleme Afrikas nicht in Europa lösen und die Probleme des Orients auch nicht. Diese Volkswirtschaften müssen sich, wie es die asiatischen getan haben, selbst entwickeln und ihre Menschen ernähren.

#29 RE: Unsere Zukunft von W.L. 08.08.2018 16:44

Wer sich aktuell darüber wundern sollte, dass immer mehr Afrikaner auf Plätzen, Wegen und in Parks, scheinbar in den Tag hinein leben, der sollte wissen, dass es eine neue Route gibt: Jürgen Fritz deck auf: Organisiert Geogre Sorros dem afrikanischen Ansturm auf Europa?
"Laut der Soros-finanzierten Internationalen Organisation für Migration (IOM) sind in den letzten Wochen bereits 23.500 Illegale nach Spanien gekommen. Teilweise paramilitärisch organisiert, stürmen sie die Strände Andalusiens oder kommen auch mal einzeln mit Jetskis über die 15 km breite Straße von Gibraltar. Hier in diesem RP-Video sieht man, wie „afrikanische Flüchtlinge„ plötzlich auf einen spanischen Badestrand stürmen.
...
Am 27.6. hat sich George Soros persönlich mit dem neuen sozialistischen Premier von Spanien Pedro Sánchez getroffen. Danach kündigte Spanien an, 60 Flüchtlinge an Bord der „Proactiva Open Arms“ aufzunehmen und die Grenzen nach Afrika in Ceuta zu öffnen. Seitdem gilt Spanien als „neue Hauptroute für Flüchtlinge“."

Italien stoppt endlich den Migrationsstrom, doch sofort gibt es eine neue Route – Wer steckt hinter dem Ganzen?, Jürgen Fritz Blog vom 6.8.2018

Nun kommen "afrikanische Helden": Das Ausstellungs-Konzept die "Andere Heimat" berichtet über die afrikanischen Drogendealer im Görlitzer Park, die "unerschrocken und tapfer im öffentlichen Raum arbeiten" und das trotz rassistischer Anfeindungen, so die Pressemeldung des Initiators ...
Berlin: Grünes Dealer-Paradies feiert seine afrikanischen „Helden“ – Ausstellung ist „Ausdruck der Verkommenheit“ (Dregger, CDU)

Vielehe, Kinderehe, Sex mit Minderjährigen, das alles sind Straftatbestände, nur für Deutsche, nicht für eine Sonderklasse von Menschen, den sogenannten Geflüchteten: Ein Mann, zwei Ehefrauen, sechs Kinder, Spiegel TV
Das ist einer jener Männer, die nach Deutschland kamen und die nur noch eines tun müssen, sich auf Kosten des Steuerzahlers von zwei Frauen verwöhnen zu lassen, um sich und seinen beiden Frauen die Zeugungskraft zu erhalten. Trautes Heim, Glück allein.

#30 RE: Unsere Zukunft von W.L. 29.08.2018 23:00

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen
Datenschutz