Seite 1 von 4
#1 Migration oder Asyl die kulturellen Veränderungen in Deutschland von W.L. 30.06.2016 13:42

Das unter dem Arbeitstitel Asyl stattfindende Szenario ist Migration, hat also mit Asyl und Asylrecht nichts zutun.
Aus dem einfachen Grund, weil wir heute 2-3 hundert Tausend Migranten abschieben müssten. Ihnen wurde das Asylrecht nach Gesetzeslage aberkannt. Eine solche Menge abzuschieben ist aus logistischen Gründen nicht mehr möglich. Die Meisten tauchen vor der Abschiebung unter, werden krank geschrieben und viele Länder nehmen die Migranten nicht zurück.

Das halte ich für realistisch.



Es entspricht in etwa dem Szenario, das Thilo Sarazin entwirft.


Helmut Schmidt stimmt den Thesen Sarazins zu

-> Helmut Schmidt über Thilo Sarazin



Damit ist klar, dass Huntington, Sarazin, Schmidt in Wesentlichen in ihrer Einschätzung übereinstimmen.
Es ist daher falsch, Sarazin in die Ecke der Rechtspopulisten zu rücken.
In der Tat ist es falsch, Flüchtlinge aus aller Welt in Deutschland aufzunehmen.

Mit den Kosten könnte man 10-fache Wirkung der Hilfe in den betroffenen Ländern erreichen.
Aussage des österr. Innenministers

Der Dalailama sagte: "... andererseits gibt es z.B. in Deutschland inzwischen zu viele Einwanderer. Deutschland kann kein arabisches Land werden"
Die bayr. CSU fordert im Übrigen eine Obergrenze der Zuwanderung.

Dieses Thema in einer kritischen Art zu behandeln und zu betrachten weckt bei Sympathisanten der deutschen Linken erhebliche Widerstände.
Die deutsche Linke - zu der ich mich selbst, vor der Einwanderungswelle im September 2016 zählte, ich war Wähler der SPD, dann der Grünen - zählt unter der Regierung Merkel die Linke, die Grünen und die CDU, nicht die CSU und die AfD.

Die moralische Forderung der Hilfe hat einige Tücken, die bisher nicht bedacht wurden.
Die massenhafte Übernahme von Flüchtlingen ist ein Raubbau an den Ländern aus denen sie kommen.
Daher müsste strickt darauf geachtet werden, dass die Flüchtlinge nur temporärer Schutz gewährt wird.
Das ist in Deutschland nicht möglich, weil nach vier bis sechs Jahren "Integration" stattgefunden hat.

Das wäre im Prinzip nicht schlecht, sofern sich Einwanderer selbst durch Arbeit versorgen und sofern sie wirklich "integriert" wären.

Unter Integration verstehe ich nicht, dass wir jährlich ca. 3000 amtskundig gewordene Fälle von Zwangsehen haben und in den Innenstädten vor Allem arabisch stämmige Jugendliche eine enormes Krimminalitätspotential entwickeln.
Siehe auch, Deutschland im Blaulicht: https://www.amazon.de/Deutschland-Blauli...k/dp/B013WXSTCW

Wenn die türkische Gemeinde in Deutschland zu Protesten gegen die Armenien Resolution aufruft und es mehrfach zu Demos mit 1500 Teilnehmern kommt, wenn türkisch stämmige Politiker nicht nur aus der Türkei, sondern auch durch die rechtsnationalen türkischen "Grauen Wölfe" Morddrohungen erhalten, wie übrigens auch Böhmermann.
Dann muss man resümieren:

Das gesamte linke und linksliberale Spektrum baute jedoch eifrig an einem Multikulti-Schutzprotektorat für das Kopftuch samt dahinter steckendem Frauenbild, den Hass auf den „Westen“, die Verschonung des Islams vor jeder Kritik. In diesem intellekt- und kritikfeindlichen Dunst konnten die Parallelgesellschaften aufblühen. Dieses Nicht-wissen-Wollen war unfassbar.
http://www.faz.net/aktuell/politik/inlan...d-14007010.html

Als man diesen Artikel der Welt im Jahre 2007 veröffentlichte, fanden Terroranschläge noch anderswo in der Welt statt und man durfte so etwas schreiben: Der Terror kommt aus dem Herzen des Islam

Die Liste des islamischen Terrors in Deutschland

#2 RE: Migration oder Asyl die kulturellen Veränderungen in Deutschland von Philolaos 21.07.2016 01:44

avatar

Nicht uninteressant: Angela Merkels Sinneswandel über Flüchtlinge, Asylanten, Immigranten
1 Minute Zusammenschnitt die es in sich haben:

#3 RE: Migration oder Asyl die kulturellen Veränderungen in Deutschland von W.L. 30.07.2016 16:48

Vor der Grenzöffnung im September 2015, gab es Demonstrationen mit Transparenten "Flüchtlinge Willkommen". Das war eine Gegenreaktion auf die Pegidademos. Vor diesem Hintergrund, öffnete Merkel die Grenze. Sie sagte nicht nur: "Wir schaffen das", sie sagte auch: "Wir brauchen junge Familien" und: "Es gibt 500.000 offene Stellen". Wenige Wochen später hatte sich die Stimmung gedreht und Merkel verkündete: "Ich erwarte, dass die Flüchtlinge nach Beendigung des Krieges in Syrien, wieder in ihr Land zurück gehen".

Nach der Katastrophe von Fukushima, änderte sie aufgrund der Stimmung in der Bevölkerung urplötzlich ihre Meinung und verordnete den sofortigen Atomausstieg. Gerichtliche Auseinandersetzungen mit den Betreibern laufen noch heute und werden den Staat Milliarden kosten.

Alleine diese Beispiele zeigt, dass sie keinen Plan hat. "Sie laviert herum", wie es Helmut Schmidt einmal formulierte.

Als sie noch Parteipolitikerin war schwang sie ihre Reden nach den Gusto ihres Parteivorsitzenden. So kam sie an die Macht.

Merkels Politik ist ohne Inhalt und ohne Ziel. Sie ist eine Opportunistin, die an die Mach wollte und daran festhält.
http://www.huffingtonpost.de/2016/01/24/..._n_9064278.html

Merkel überblickt die Situation nicht. Sie ist überfordert und kann nicht formulieren. Ihre Reden strotzen von nichtssagenden Allgemeinplätzen und das zeichnet ihren Geisteszustand aus.

Sie überschätzt sich selbst und gehört eigentlich nicht in ein solches Amt. Dafür ist sie nicht geeignet. Der Schaden den sie anrichtet ist nachhaltig und wird Generationen belasten. Wenn sie heute sagt, wir stünden vor einer historischen Herausforderung, so meint sie eigentlich, dass ihre Fehlentscheidung, die Grenzen zu öffnen, zu einem Schaden von historischen Ausmaßen geworden sei. Sie will ihre Entscheidung als Beitrag zur Globalisierung darstellen. Aber Globalisierung ist etwas völlig Anderes und hat mit einer Grenzöffnung, angesichts eines drohenden Exodus der armen Länder, nichts zutun. Letzteres ist politischer Suizid, den Österreich verhindert hatte.

Der Deal mit der Türkei, nun den hatte ihr Finanzminister Schäuble empfohlen. Das war nicht ihre Idee. Diese Frau verfügt nicht über einen Geist, der Ideen hervorbringt. Der Türkei-Deal ist nur deshalb notwendig geworden, weil die Grenzen geöffnet, und die Balkanroute zum Einfallstor eines Exodus aus dem mittleren Orient wurde. Sie hat Deutschland damit, gegenüber der Türkei erpressbar gemacht.

Ein Journalist äußerte in einer Talkrunde die Meinung: "Angela Merkel gehört überhaupt nicht in die Politik". Es ging um das Thema, wohin treibt die CDU. Unter Merkel wurde die Parteienlandschaft zu einem undefinierbaren Brei einer Koalition zwischen CDU, Grünen, Teilen der Linken und weiten Teilen der Medien. Unisono wurde eine Gutmenschenpolitik gegenüber Flüchtlingen propagiert.

Man bemerkte erst nachdem 1,2 Millionen Flüchtlinge im Land waren, dass kein bezahlbarer Wohnraum mehr da ist, dass die untere Schicht der dt. Gesellschaft mit Flüchtlingen konkurieren muss, die noch nie einen Beitrag zum dt. Sozialsystem leisteten. Dass diese Flüchtlinge kein Deutsch sprechen, schlechte oder keine Schul- und Ausbildung besitzen und es daher kaum Aussicht darauf geben könne, den Arbeitsmarkt mit Fachkräften aus dem Orient zu beleben.

Hingegen stellt sich langsam heraus, wie fremd uns das Denken und die Kultur der Menschen ist, die zu uns gekommen sind und die, sobald sie sich etabliert haben, arabisch- muslimische Parallelgesellschaften bilden werden. Kulturelle Prägungen kann man nicht mit Integrationskursen beseitigen.

Angela Merkel ist eine Politikerin, die alles daran setzt zur Macht zu gelangen. Dabei nutzt sie die Stimmungen, die in der Bevölkerung vorherrschen. Sie macht eine Politik die diesen Stimmungen entspricht. Sie agiert dabei völlig irrational, aber beharrlich. Sie vertritt keine eigene Meinung, hat weder Ideen, noch eine politische Vision oder ein Ziel. Das hatte ihr bisher stets Mehrheiten der Wählerschaft gebracht. Sie ist eine Opportunistin und unfähig zu irgendeiner politischen Strategie und sie versteht von internationaler Politik soviel wie Tante Emma von Nebenan.

#4 RE: Migration oder Asyl die kulturellen Veränderungen in Deutschland von W.L. 18.11.2016 10:49

Das Thema taucht immer mal wieder in der Presse auf. Eine Besserung ist nicht in Sicht.

Flüchtlinge, kaum einige Monate im Land, sind anscheinend bestens organiseirt:
https://www.welt.de/debatte/kommentare/a...-Loesungen.html

In diesem Jahr wurden bisher nur 27 abgelehnte afghanische Asylbewerber abgeschoben, 2015 waren es neun.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/bu...-a-1121670.html

Der Ex-Präsident des Bundesverfassungsgerichts hält die Asylpolitik der Regierung für aus dem Ruder gelaufen.
https://www.welt.de/politik/deutschland/...uwanderung.html

Populismus oder Realität? Jeder, der es bis an die deutsche Grenze geschafft hat, hat gute Aussicht darauf, bis ans Lebensende versorgt zu werden. Kann unser Sozialsystem das auf Dauer leisten?
http://www.zeit.de/politik/deutschland/2...itraege-defizit

#5 RE: Migration oder Asyl die kulturellen Veränderungen in Deutschland von W.L. 07.03.2018 11:41

In einer Buchbesprechung des Deutschlandfunks vom 22.11.2014 ist zu lesen:

SachbuchNeuer Umgang mit Migration
Paul Collier: "Exodus. Warum wir Einwanderung neu regeln müssen"
Gesellschaftliche Vielfalt sei kein positiver Wert

Die Vorstellung, Europas Nationen könnten sich in einer multikulturellen Zukunft auflösen wie Würfelzucker im heißen Kaffee, ist dem Briten Collier ein Graus. Sein Buch ist auch ein Plädoyer für die Rückbesinnung auf den Wert des Nationalbewusstseins als Fundament des gesellschaftlichen Zusammenhalts. Das Gefühl einer gemeinsamen Identität stärke die Fähigkeit zur Kooperation. Es sei der einzig überzeugende Beweggrund für Vermögende, die Umverteilung von Einkommen durch das Steuersystem zu akzeptieren. Es sei die Basis für Vertrauen und gegenseitige Rücksichtnahme in einer Gesellschaft.

"Nationen sind wichtige, legitime moralische Einheiten. Tatsächlich sind es die Früchte erfolgreicher Nationalstaatlichkeit, die auf Migranten anziehend wirken."

SachbuchNeuer Umgang mit Migration, Paul Collier: "Exodus. Warum wir Einwanderung neu regeln müssen"

Siehe auch: Professor Wolfgang Merkel: Muslime und Integration, Bassam Tibi zum Problem des Islam

Das war vor der Flüchtlingskrise. Heute gibt es Bestrebungen die Sachargumente mithilfe neu gegründeter und staatlich finanzierter Institute, zurückzudrehen:

"Nun sind Logik und Vernunft in Verbindung mit der schlichten Fähigkeit, das zu sagen was ist, erkennbar nicht die Stärke der meisten Akteure der deutschen Migrationsforschung. Die scheinen vielmehr Gefangene eines moralischen Zeitgeistes zu sein, der aber schon seit etlichen Jahren mehr und mehr in Widerspruch geraten ist zu den tatsächlichen Entwicklungen auf diesem Gebiet.
Abschließend drängen sich zwei Fragen auf: Wie lange kann es die deutsche Migrationsforschung noch durchhalten, einen ganz zentralen Themenbereich, nämlich die sozialen Folgen der Migration für die Aufnahmegesellschaft, weitgehend zu ignorieren? Zweitens, welche DeZIM-Forschungsergebnisse wird uns demnächst eine stolze Ministerin präsentieren? Vielleicht, dass selbst ein hoher Anteil von Schülern mit Migrationshintergrund und schlechten Deutschkenntnissen das Leistungsniveau einer Klasse nicht negativ beeinflusst? Studien mit gegenteiligem Ergebnis hätten es nämlich versäumt, die ungünstigen Folgen einer Diskriminierung durch die Lehrer zu erfassen. Die brauchen einfach mehr Fortbildung, dann schaffen wir das."

Migrationsforscher, gute Haltungsnoten, dringend gesucht!

#6 RE: Migration oder Asyl die kulturellen Veränderungen in Deutschland von W.L. 08.03.2018 19:52

Wohin steuert dieses Land



Infos zur Diskussion:
-> Was ist ein Einwanderungsland
Zum Thema "gelungene Integration": Ein Staat, zwei Welten? Doku ZDF-Zoom (4)
-> Die Flüchtlingskrise geht weiter
-> Gehört der Islam zu Deutschland ?
-> Professor Wolfgang Merkel: Muslime und Integration, Bassam Tibi zum Problem des Islam
-> Das Parteiprogramm der AfD
-> Die Legende von der offenen Gesellschaft ohne Grenzzäune



#7 RE: Migration oder Asyl die kulturellen Veränderungen in Deutschland von W.L. 08.09.2018 13:12

Was geschieht aktuell in Deutschland?

Die Regierung ist seit der Ära Merkel permanent nach links gerückt. Die politische Linke hat einen großen Traum:

Die multiethnische und multikulturelle Gesellschaft.

Eine Welt in der Nationalitäten, Ethnien und die verschiedenen Religionen friedlich zusammenleben.

Die Wirklichkeit sieht anders aus:
Das zeigen die vier Forums-Seiten Ein Staat, zwei Welten? Doku ZDF-Zoom
Das zeigen aber auch die Statistiken zur Flüchtlings- und: Ausländerkriminalität
Die Schlaglichter der Forumsbeiträge Aus islamischen Foren zeigen, dass Muslime (2/3 der Einwanderer sind Muslime) kein Interesse an einer multiethnischen und multikulturellen Gesellschaften haben. Sie bringen ihr eigenes konservatives und voraufklärerisches Weltbild mit in deutsche respektive europäische Gesellschaften, die einen Jahrhunderte andauernden Prozess gesellschaftlicher und kultureller Wandlungen erlebt und mitgestaltet haben (Die Germanen, Begründer des Zeitalters in dem wir leben).
Der finanzielle Aspekt der unkontrollierten Einwanderung dürfte erhebliche Verwerfungen in den Folgejahren mit verursachen: Die Flüchtlingskrise geht weiter

Warum können linke politische Bewegungen die Webfehler ihres Traums nicht erkennen?
Der Unterschied zwischen einer multikulturellen Gesellschaft und einer kosmopolitischen Gesellschaft ist schnell erklärt: Bewusstseinsentwicklung

Kosmopolitisch ist ein Mensch dann, wenn er sich im Sinne der französischen und deutschen Aufklärung emanzipiert hat. Wenn er sich von den engen Banden einer konfessionellen Religion befreit und wenn er es wagt, eigenständig zu denken:

Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Sapere aude! Habe Muth, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! ist also der Wahlspruch der Aufklärung.
Wikipedia/Was ist Aufklärung

Dass Einwanderer aus dem nahen und mittleren Orient, aus Afrika die Voraussetzungen für eine Integration in eine kosmopolitische Gesellschaft nicht mitbringen ist offensichtlich geworden. Kann aber auch unmittelbar eingesehen werden, da die Gesellschaften dieser Länder die notwendigen gesellschaftlichen Prozesse nicht durchschritten haben. Besonders viele Frauen glauben daher, Einwanderer seien wie wir. Dass das nicht so ist, muss oft schmerzlich erfahren werden. Das voreheliche Zusammenleben der Geschlechter, die freie Wahl des Partners, die freie Wahl den Partner zu wechseln, das sind Verhaltensweisen, die ausschließlich in postmodernen Gesellschaften üblich sind. Im Orient ist ein Partnerwechsel für die Frau tödlich oder mit der Ausstoßung aus der Gesellschaft verbunden. Darin liegt meines Erachtens die Ursache für viele Frauenmorde durch Einwanderer. Die modernen Gepflogenheiten der zwanglosen Begegnung der Geschlechter kann nicht in kurzer Zeit angelernt werden. Dagegen stehen die religiösen und familiären Bindungen der Zuwanderer. Ein muslimischer Mann verliert die Ehre, wenn er von einer Partnerin verlassen wird. Das sollten sich deutsche Frauen und Mädchen hinter die Ohren schreiben.

Darüber hinaus sollte man wissen, dass die neuen Einwanderer entwurzelte Menschen sind, die auf eine nach ihren Maßstäben verworfene, ruchlose und unmoralische Gesellschaft treffen. Diese Abgründe lassen sich nicht durch eine Überformung durch die sogenannte Integration überwinden. Die Menschen, die einwandern sind sozial bereits geprägt und ausgeformt. Das lässt sich nicht umkehren. Gemeint ist jeweils die Mehrheit, nicht alle.

Die Vorstellungen der vorherrschenden Mehrheit an Politikern und Journalisten von einer "offenen, multikulturellen, multiethnischen Gesellschaft" sind offenbar keine diskutierbaren Ziele, die durch die Wirklichkeit korrigiert werden. Es ist eine neue Ideologie, die sich jedoch nicht nur in Deutschland, sondern auch international etabliert hat und sich noch etablieren wird: Unsere Zukunft

Das wird nach Einschätzung des Psychoanalytikers Hans-Joachim Maaz zu ähnlichen Katastrophen führen, wie wir sie in der Vergangenheit bereits erlebt haben:



Die Ära nach 1945
Maaz sagt nun, dass eine Demokratisierung der Gesellschaft nach 1945 nur in Einzelfällen vollzogen wurde. Die überwiegende Mehrheit wechselte lediglich die Seite. Der Mangel an innerer Demokratisierung war verbunden mit der Entfaltung des "Größen-Selbst". Die Niederlage des 2. Weltkrieges wurde durch den wirtschaftlichen Aufschwung kompensiert. Die Hybris der Nationalsozialisten wich der Hybris der Wirtschaftsmagnaten und Politiker. Im Osten Deutschlands wurde die Hybris der Nationalsozialisten durch die Hybris der Parteibonzen ersetzt.

Die Ära nach 1989
Ein entscheidender Einschnitt war der Zusammenbruch des Kommunismus und der Fall der Mauer. Die notwendigen Feindbilder, welche die Hybris beider Seiten stützten und aufrechterhielten sind von einem auf den anderen Tag weggefallen. Damit war ein wichtiger Teil dieser Hybris, das "Größen-Selbst" (Maaz) bedroht. Nun musste ein neues Feindbild geschaffen werden. Dazu hat man sich in der Ära Merkel die Rechtskonservativen auserkoren. Jene Personen und Gesellschaftsteile, die sich gegen eine Einwanderung und gegen "die Fremden" stellten.

In dieser Phase steht diese Republik aktuell. Das "Größen-Selbst" ist auf diese Feindbilder angewiesen und sie haben sich auf beiden Seiten gebildet. Der "Fremde" der "Flüchtling", der "Asylbewerber" wurde das Feindbild der einen Seite. Neonazis, Pegida, AfD sind die Feindbilder auf der anderen Seite.

Beide Seiten halten sich jedoch nicht mehr gegenseitig in Schach. Die eine Seite ist die Unterlegene, die andere stellt die Regierung und hat die Medien hinter sich. Das führt dazu, dass der gesellschaftliche Zusammenhalt verloren geht. Die Gesellschaft spaltet sich in Gegner und Befürworter.

Der Traum von der multikulturellen Gesellschaft beginnt mit der Wirklichkeit zu kollidieren. Das führt dazu, dass nun Schuldige gesucht und beim politischen Gegner ausgemacht werden. Es etabliert sich ein Verfolgungs- und Ausgrenzens-Szenario wie es sich schon in der DDR und in der NS-Zeit etabliert hatte: Demokratie oder Mediendiktatur?

Unverkennbar, arbeitet die etablierte Politik gemeinsam mit der Majorität der Medienvertreter auf eine Verschärfung der Flüchtlingskrise hin. Diese Verschärfung wird zu mehr Straßen-Kriminalität, zu einem wirtschaftlichen Abschwung, zu mehr Steuern und zu mehr Abwanderung deutscher Leistungsträger führen. Diese Gemengelage führte bisher (Polen, Tschechien, Ungarn, Italien, Österreich) zu einem Rechtsruck und zum Versuch einer Korrektur durch die Politik. Falls dies in Deutschland verschleppt und verhindert wird, werden sich die Spannungen eines nicht mehr so fernen Tages in Gewalt entladen.

#8 RE: Migration oder Asyl die kulturellen Veränderungen in Deutschland von W.L. 09.09.2018 12:15

Teil II Was geschieht aktuell in Deutschland?

Warum breitete sich die europäische Aufklärung im 18. Jahrhundert über den ganzen europäischen Kontinent aus? Warum wurde sie nicht mehr rückgängig gemacht, sondern entwickelte sich bis heute weiter?

Die Folge dieser Entwicklungen sind in unserer Gesellschaft manifest geworden. Das Idol der Moderne ist der gebildete, nicht mehr der gläubige Mensch. Die Religion wurde durch die Wissenschaft abgelöst. In den Schulen und Universitäten genießen naturwissenschaftliche Fächer größtes Ansehen. Die Macht der Religion ist dahin. Die Kunst war das Kind der vergangenen Jahrhunderte und hat ihre gesellschaftstragende Wirkung völlig eingebüßt. Sie und ihre Helden wurden durch die Wissenschaft und ihre Helden abgelöst.

Aufklärungen gab es zu allen Zeiten und beinahe in allen Hochkulturen. Der Unterschied zur europäischen Aufklärung besteht in ihrer historischen Wirksamkeit und in ihrem Nachwirken, das bis heute andauert.

Der Geschichtsabriss ( Die Germanen, Begründer des Zeitalters in dem wir leben ) zeigt, dass sich bestimmte Themen im Verlauf der Geschichte zu bestimmten Zeiten abspielen. Es scheint sich um eine in sich stimmige Entwicklung zu handeln, in der die Ereignisse sinnvoll aufeinander bezogen sind. Es scheint also eine Entwicklung zu sein, um die es letztlich geht.

Das würde auch erklären, warum die europäische Aufklärung zu dieser Zeit stattfand und warum sie als einzige in der Geschichte nachhaltig ist und bis heute andauert. Die Aufklärung ist also, wenn man dem Gedankengang weiter folgt, eine Konsequenz in einer Abfolge von Entwicklungsschritten.

Gleichzeitig ist mit dieser positiven Aussage aber auch eine negative, ausschließende Aussage verbunden. Diese Entwicklung ist weltweit einmalig und ist Bestandteil des europäischen Kontinents.

Der Psychoanalytiker Maaz würde einen anderen Beruf ergriffen haben, wenn er nicht daran glauben würde und auch die Erfahrung gemacht hätte, dass Menschen sich weiterentwickeln im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung des Bewusstseins. Getrieben wird diese Entwicklung durch Konflikte. Daher sind Konflikt, Krise, ihre Katastrophen und Lösungen ein notwendiger Bestandteil der Entwicklung. Darum gab es nie eine längere Friedenszeit, sondern immerwährende Krisen, Konflikte und Kriege.

Wir leben heute in einer späten Phase der europäischen Aufklärung. Maaz gibt konkret an, worum sich die primäre Problematik der aktuellen geschichtlichen Phase dreht:

Es geht um die innere Demokratisierung

Demokratie kann so Maaz, nur funktionieren, solange sich die undemokratischen Kräfte durch den Mechanismus der Institutionen gegenseitig in Schach halten. Menschen also, die eine bestimmte ideologisch geprägte Weltanschauung vertreten, stehen politisch links oder rechts oder im liberalen Lager. Dadurch, dass sie über die Parteien gleichermaßen am politischen Prozess teilhaben, kann sich das demokratische System in einem Gleichgewichtszustand halten.

Es muss also stets darauf geachtet werden, dass die politischen Ränder nicht zu stark werden. Diese Ränder sind deshalb Ränder, weil sie im Parteiensystem nicht repräsentiert sind. Dazu zählen radikale Bewegungen wie echte Neonationalisten, Kommunisten oder auch Anarchisten. Prägend ist hier der -ismus, also die ideologische Prägung mit der Forderung einer Alleinherrschaft und einer Abschaffung der Demokratie. Um diese Bestrebungen zu verhindern gibt es die Gewaltenteilung und den Verfassungsschutz.

Der Sinn und das tragende Element einer Demokratie ist der Dialog zwischen den beteiligten Parteien. Der demokratische Prozess, der Dialog, und die Abstimmung, finden vorwiegend im Parlament statt, bzw. soll dort stattfinden.

Der Merkel-Putsch

Dieser Dialog wurde mit der Öffnung der Grenzen ganz unverhohlen im Herbst 2015 aufgegeben. Weder das Parlament, noch die Volksvertreter wurden dazu befragt. Es gab keine Debatte, keine Abstimmung. Kanzlerin Merkel entschied das im Alleingang an den demokratischen Instanzen vorbei. Wie in Die Getriebenen, von Robin Alexander nachzulesen, beschäftigt Frau Merkel vier Psychologen im Kanzleramt, die ihr wöchentlich alle Umfragen interpretieren, sodass sie ihr Ohr stets am Puls der öffentlichen Meinung hat. Ihre Entscheidung stellte sich als Fehler heraus, wurde jedoch nie als solcher deklariert. Der Fehler bestand nicht im Faktischen der Folgen, sondern primär in der Beendigung des Dialogs.

Frau Merkel bezog die Schlüsselpositionen der Medien (Rundfunk, Fernsehen, Presse) in ihr Vorhaben mit ein, was mit folgendem Beitrag dokumentiert werden kann: Die heimliche Regierung

Wir haben es also mit einem klassischen Putsch zu tun. Beteiligt waren Gefolgstreue aus den Parteien der Linken, der SPD, der Grünen und maßgeblicher Teile der CDU, wie auch die Übernahme der gesamten Medienlandschaft und weite Teile der Bürger, die diese Parteien tragen.

Die Folgen dieses Putsches dauern bis heute an und unterscheiden sich nicht wesentlich von den Folgen anderer Machtübernahmen in anderen Ländern. Der Unterschied, besteht in der Latenz, mit der sich dieser Prozess vollzieht. Es wurde und werden im Nachgang an diese Machtübernahme, Opposition und Gegner denunziert und verfolgt.

Der Dialog und die sich daraus ergebenden politischen Korrekturen finden nicht mehr statt

Was sich im Nachgang entspinnt ist die gegenseitige Denunziation der beteiligten Gegner in beiden Lagern. Es gibt jedoch in beiden Lagern auch berechtigte Forderungen und nachvollziehbare und legitime Haltungen. Die Situation eskaliert, weil die Gegner nicht mehr ernsthaft miteinander sprechen. Der politische Prozess funktioniert nicht mehr.

Die Befürworter der offenen Grenzen argumentieren mit einer Bagatellisierung der Folgen und beklagen, dass sich ihre Gegner - zunächst verbal - radikalisieren. Unterstellen ihnen sie seien rechtsradikal, Neonazis und eine Bedrohung der Demokratie. Sie argumentieren, man müsse die Politik mehr erklären, erkennen dabei nicht, dass diese Politik entscheidende Fehler birgt, die es einzusehen und zu korrigieren gilt. Sie argumentieren, dass eine Grenzöffnung unvermeidlich sei, da es künftig eh große Migrationsbewegungen gebe und man sich nicht dagegen stellen könne.

Die schwerwiegenden Bedenken der Gegner
Bei einem Kostenanteil von 22 Milliarden Euro, mit steigenden Kosten von jährlich 2,4 Milliarden Euro, für die Versorgung von 200.000 Migranten zusätzlich (Siehe Koalitionsvertrag der Regierung). Die Entlastung durch die Migranten selbst, die aufgrund der Sprachbarrieren und der mangelnden Qualifikationen vorwiegend und dauerhaft in den Sozialsystemen verbleiben, oder steuerfrei arbeiten und im Niedriglohnsektor tätig sind, kann nicht stattfinden. Das bestätigen maßgebliche Fachleute wie Hans Werner Sinn. Das sind aber nur die finanziellen Folgen.
Die kulturellen Folgen sind ebenfalls erheblich. Ich verweise, wie oben bereist auf die vorhandenen Forumsbeiträge:
Das zeigen die vier Forums-Seiten Ein Staat, zwei Welten? Doku ZDF-Zoom
Das zeigen aber auch die Statistiken zur Flüchtlings- und: Ausländerkriminalität
Die Schlaglichter der Forumsbeiträge Aus islamischen Foren

Es gibt also ein erhebliches Potenzial an Diskussion. Es kann aber nicht bei bloßen Diskussionen bleiben, es müssen auch Korrekturen der Politik folgen. Beides ist in der aktuellen Situation wegen der vergifteten Atmosphäre zwischen den Lagern nicht möglich. Die AfD, in deren Parteiprogramm eine erheblicher Teil am notwendigen Korrekturen steckt, wird auf polemische Weise eine Verfassungsfeindlichkeit unterstellt. Gleiches gilt für die Protestbewegungen der PEGIDA und der identitäten Bewegung. Letztere wurde in Österreich des Vorwurfs eine terroristische Vereinigung zu bilden, freigesprochen.

Wo liegt nun die tiefere Ursache des Stillstands der politischen Prozesse? Nur vordergründig ist es der Merkel-Putsch, der von weiten Teilen der Medien und der Wähler mitgetragen wird. Die tiefere Ursache ist eine fortschreitende Ideologisierung linker Politik und die Übernahme des öffentlichen Diskurses durch eine immer stärker werdende ideologische Haltung. Die psychische Komponente, die zu einer ideologischen Haltung führt, ist der tiefere Grund.

Jeder Mensch trägt traumatische Verletzungen aus der frühen Kindheit mit sich herum. Diese bewirken gewisse Schutzhaltungen, die sich in Form von Meinungen und Auffassungen nach außen hin verfestigen. Im Unbewussten bleiben die Verletzungen als tiefere Ursache gewisser Meinungen und Haltungen.

Eine weit verbreitete Haltung ist, man müsse Flüchtlingen helfen, sie versorgen und uneingeschränkt ins Land lassen.
Diese Haltung birgt mehrere fragwürdige Komponenten.

1. Wer ist überhaupt ein Flüchtling. Die gängige Auffassung ist es, die dafür zuständigen Fachleute, die darüber befinden sollen, gar nicht mehr anzuerkennen. Deren Entscheidungen nicht abzuwarten, sie zu ignorieren. Im Jahr 2017 wurden 7,6% aller Personen, die um Asyl nachsuchten, wegen "humanitärern Gründen" Asyl gewährt. 18,7 % erhielten vorübergehend Schutz und müssten wieder zurück, wenn sie die Situation in den Heimatländern wieder beruhigt hat. 23,6% erhalten dauerhaften Status als Flüchtling. Die Hälfte, 50% müssten die Bundesrepublik sofort wieder verlassen.
( BAMF Statistik S. 35 )
Würden wir das durchsetzen, etwa indem wir die Herkunftsländer finanziell, wirtschaftlich und diplomatisch unter Druck setzen, könnten wir das Doppelte an echten Flüchtlingen aufnehmen.

2. Was heißt "helfen und Versorgen". Zunächst geht es um existenzielle Hilfe. Also Verpflegung in Naturalien und Unterkunft. Es geht also nicht an, z.B. vorübergehend Schutzsuchende und abgelehnte Flüchtlinge so zu versorgen, wie diejenigen, die unverschuldet arbeitslos werden und deshalb dem Sozialstaat in Anspruch nehmen müssen. Außerdem müssen auch die anerkannten Flüchtlinge dazu gezwungen werden ihren Anteil am Sozialstaat in Form von besteuerten Einkommen beizutragen. Dies alles geschieht nicht. Flüchtlinge werden mit den Beitragszahlern der Solidarsysteme gleichgestellt, obgleich sie nichts dazu beigetragen haben. Sie werden nicht dazu gezwungen etwas beizutragen, solange sie hier sind.

3. Die ungehinderte Einreise: "Kein Mensch ist illegal" Ca. die Hälfte der Weltbevölkerung hätte Anspruch auf Asyl in Deutschland. Dass das von den Beitragszahlern Deutschlands nicht geleistet werden kann, muss nicht extra betont werden. Wir müssen also entweder diesen Staat aufgeben, ihn sich selbst und der Anarchie überlassen oder die Asylgesetze ändern. Der Spruch: "Kein Mensch ist illegal", ist natürlich richtig, aber er geht am Problem vorbei. Wenn wir alle ins Land lassen, die Einreise beanspruchen, so ist das nach geltendem Recht illegal. Es bedeutet andererseits auch, dass jeder Mensch ein Recht hätte, von den Beitragszahlern der deutschen Solidarkassen versorgt zu werden. Mensch zu sein, impliziert nicht das Recht, von jedem Land dieser Welt eine grundlose Versorgung zu fordern. Wer das von Anderen fordert, der sollte zuerst seinen eigenen Besitz, seine Wohnung, sein Einkommen jedem Menschen der es fordert, zur Verfügung stellen. Dies natürlich nur dann, wenn der Betreffende über Eigenes verfügt. Andernfalls besteht überhaupt kein Recht auf derlei Forderungen. Das alles zeigt, wie kritiklos wir die im öffentlichen Raum stehenden Parolen hinnehmen und uns von ihnen manipulieren lassen.

Das sind Fragen, die berechtigte Empörung auslösen und nichts mit Fremdenangst, Fremdenfeindlichkeit, Nationalismus oder Rechtsradikalismus zu tun haben.

RFUGEES WELCOME und die gestörte narzisstische Gesellschaft
Wenn etwa der Tagssspiegel den Slogan einer Demonstration in Hamburg, "RFUGEES WELCOME" als "Anglizismus des Jahres" und "Signal für Weltoffenheit" feiert, so ist dies ein bedrohliches Signal an alle, deren Verstand noch normal funktioniert. Diese Demonstranten verfügen über die bundesdeutsche Mehrheit, sie verfügen über die Entscheidung, wer Flüchtling ist und wer nicht, sie verfügen über die Solidarkassen. Sie lassen sich Flüchtlinge von Schleusern ins Wohnzimmer liefern und überlassen die Kosten dem Steuerzahler. Dies alles sind Anzeichen einer schwer gestörten narzisstischen Gesellschaft, wenn man den Ausführungen des Psychotherapeuten Hans-Joachim Maaz folgt. Diese Haltung würde man etwa fünfjährigen zubilligen. Bei Erwachsenen zeigt dies eine schwere Störung an.

Diese Störung wurde durch den Merkel-Putsch legitimiert und gesellschaftsfähig. Die Gegner wurden und werden ausgegrenzt, als rechtspopulistisch denunziert und als xenophob und rückständig pathologisiert. Drei Jahre nach der Öffnung der Grenzen hört man kaum Selbstkritik bei namhaften Journalisten. Das Flüchtlingsproblem wird marginalisiert, obwohl die Grenzen offen, jährlich ca. 200.000 Flüchtlinge kommen und mit einer Kostensteigerung von 2,4 Milliarden auf einem Kostensockel von 22 Milliarden zu Buche fallen. Das ist aber, wie oben nachgewiesen nur der Kostenaspekt.

Chemnitz wurde ein weiterer Beleg für eine gestörte Gesellschaft. Die Übergriffe durch Flüchtlinge, die Chemnitz wie auch andere Städte seit Jahren in Atem halten, wurde als Einzelfall stilisiert und zum Anlass genommen, um gegen ein Gespenst rechtsradikaler Ausschreitungen zu demonstrieren:

Die Zahl der Angriffe auf Flüchtlinge betrug in 2016 (2545+385 Wikipedia ) 2930.
Es gab 560 Verletzte Flüchtlinge in 2016 ( Wikipedia )
D.h. nur jeder siebte Angriff führte zu einer Körperverletzung.
Dem stehen 121.222 Fälle von Körperverletzungen durch Nichtdeutsche gegenüber (BKA Berichtsjahr 2016, Tabelle 02, S.31)

Ein Staat, zwei Welten? Doku ZDF-Zoom (3)

Man könnte glauben, diese Republik sei von einem Wahn befallen. Maaz meint, es sei Ausdruck einer narzisstischen Gesellschaft. Ich füge hinzu, dass diese Gesellschaft mit dem Merkel-Putsch alle Kontrollmechanismen der Demokratie außer Kraft gesetzt hat. Dadurch konnte sich der Narzissmus, der sich lange vorbereitet und ausgebreitet hatte als Einheitsmeinung etablieren.

#9 RE: Migration oder Asyl die kulturellen Veränderungen in Deutschland von W.L. 09.09.2018 16:47

Teil III Was geschieht aktuell in Deutschland?

Dialog ist Hegels Dialektik

Die Mechanismen, die verhindern, dass es zu schweren Konflikten kommt, sind jene des ernsten Dialoges. Ernst meint, dass aus einem Dialog politische Konsequenzen bzw. Kosequenzen des Handelns gezogen werden. Das Prinzip folgt der hegelschen Dialektik, die zu oft trivialisiert daher kommt:

1. Jede historische Erscheinung ist eine These in der drei Komponenten enthalten sind. Sie enthält eine neue Erscheinung, die negativ formulierte Antithese und einen positiv formulierten Irrtum, eine Fehlentwicklung. Diese Fehlentwicklung führt zur Ausformung der
2. Antithese. Diese fordert die Fehler der These radikal zu korrigieren und die in der These schon angelegte Antithese anzuerkennen. Die Radikalität der Antithese ist aber ebenso als Irrweg angelegt.
3. Die Synthese kann nur dann erfolgen, wenn die beiden Wahrheiten in der These und der Antithese anerkannt und die Unwahrheiten beseitigt werden. Das gelingt durch drei Mechanismen.
a) Aufheben im Sinne von anheben: Die Wahrheiten von These und Antithese verbinden sich zu einer höheren Form in der Synthese.
b) Aufheben im Sinne von beseitigen: Die in These und Antithese angelegten radikalen Forderungen und Irrwege müssen erkannt und beseitigt werden.
c) Aufheben im Sinne von Bewahren: These und Antithese können sich nur dann zur Synthese verbinden, wenn beide Wahrheiten in ihnen ihre Rechte und Berechtigung behalten, denn sie sind beide Voraussetzungen für eine Synthese.

Diese hegelsche Dialektik findet auch ohne politische Prozesse statt, sie ist ein unweigerlich stattfindender Prozess der Natur und der historischen Entwicklung. Ob diese Dialektik durch Krieg und Vernichtung fortschreitet oder friedlich stattfindet, ist Sache eines Verantwortungsvollen demokratischen Prozesses.

Was ist "innere Demokratie" ist Bedingung für Frieden

Ein weiterer Aspekt der aktuellen Krise ist der Stand des Bewusstseins, der nun erneut gefordert ist. Es müssen sich maßgebliche Personen des öffentlichen Lebens finden, die zu einer inneren Demokratie befähigt sind und die diese Krise zu lösen genügend Macht und Einfluss besitzen.

Die Eigenschaft die solchen Personen zu eigen ist, beschreibt Maaz als bewusste Reflexionsfähigkeit den eigenen Unzulänglichkeiten gegenüber. Er bezeichnet das als:

"innere Demokratie".

Maaz: Es gibt auch einen gesunden Narzissmus. Wenn ein Mensch von sich sagen kann: So wie ich bin, bin ich in Ordnung. Ich weiß, was ich kann, aber auch, was ich nicht kann – und das ist nicht schlimm. Ein selbstsicherer Mensch wäre froh, auf mögliche Fehler oder Schwächen hingewiesen zu werden. Es würde ihn nicht in seinen Grundfesten erschüttern, sondern ihm helfen, sich besser zu verstehen und zu entwickeln.
Hans-Joachim Maaz: Wir sind allesamt gestört, Ein Artikel in der Zeit

Anstatt "gesunden Narzissmus" würde dafür den Begriff Selbstbewusstsein in einem spirituellen Sinne verstehen.

Elisabet Haich beschreibt diese in einer Bewusstseinsentwicklung erworbenen Eigenschaft in Tarot:

Der Mensch schaffe in sich dadurch eine Ordnung indem er Kritik an der eigenen Person als konstruktiv und förderlich wahrnimmt. Das befähigt ihn zwischen Schmeichlern und echten Freunden zu unterscheiden. Diese Analyse unterzieht er auch seine Vergangenheit und erkennt, dass es die Schwierigkeiten waren, die ihn zu dem gemacht haben, was er heute ist. Er wird selbstkritisch und somit deutlich bescheidener im Auftreten. Diese Bescheidenheit resultiert aber aus einer Reflexionsfähigkeit und nicht aus Unsicherheit. Dadurch treten Erfolg und Anerkennung als Notwendigkeit des persönlichen Erfolges zurück. Der Mensch wird unabhängig gegenüber Lob oder Kritik. Es geht primär um das was gerecht oder ungerecht ist.

Das Bild für diese Stufe des demokratischen Bewusstseins ist Justitia:


Bei den Pythagoreern galt die Zahl Acht als Zahl der Gerechtigkeit, da sie drei mal in zwei gleiche Teile geteilt werden kann.
8/2 =4, 4/2=2, 2/2=1 oder 2 hoch 3 = 8.

Letztlich ist dies das Ziel das die Gesellschaft als Ganzes im Auge haben und muss, wenn Frieden ein dauernder Zustand werden soll. Ein erster Schritt dazu ist, nicht wegzusehen, wenn kritische Stimmen laut werden, zuzuhören, um herauszufinden was Sache ist.

Weiterführende Hinweise:
Die Chymische Hochzeit, das dritte große Rosenkreuzermanifest
Bewusstseinsentwicklung nach Jean Gebser
29. Juli 2018 Hackpen Hill Broad Hinton Wiltshire (Die Primzahl 29 und die Stufen der Tonleiter)

#10 RE: Migration oder Asyl die kulturellen Veränderungen in Deutschland von W.L. 12.09.2018 11:42

Die Aufregungen in den aktuellen politischen Prozessen in Deutschland zeigen ungelöste Konflikte. Diese Konflikte kochen nun hoch. Die zeitliche Nähe an 2015 zeigt, dass es um die Öffnung der Grenzen geht. Deutschland hat sich in einer Weise entgrenzt, wie kein anderes Land dieser Erde. Dazu wurde genug gesagt.

Die Hoffnung auf eine friedliche multikulturelle Gesellschaft ist bedroht. Die Medienfront und die Politik, die Reihen fest geschlossen, haben nun einen Schuldigen gefunden: Es sind die Rechten. Der Feldzug der Wir-sind-bunt-Ideologie (multikulturelle Gesellschaft) gegen "die Rechten" ist eröffnet. Das Feindbild ist gesetzt.

Feindbilder sind notwendiger Ausgleich für eine narzistische Haltung (Hans-Joachim Maaz)

Die Willkommenskultur und das Ideal einer multikulturellen Gesellschaft ist geprägt von Selbstverliebtheit (Narzissmus), denn wenn sich Menschen immer in solcher Zahl um andere so intensiv gekümmert hätten, gäbe es keine Armen in diesem Land, die auf der Straße leben müssen, es gäbe keine Vereinsamung in den Altenheimen, etc. pp. Es würden mehr Menschen auf den Straßen für eine wirksame Entwicklungshilfe demonstrieren. Die Europäische Union dazu auffordern, Müllexporte, Billigexporte in die Dritte Welt zu unterlassen, Fischfangflotten von Afrikas Küsten abzuziehen.

Stattdessen wird mit dem Slogan "Refugees Welcome" demonstriert, wohl wissend, dass jeder, der es bis an die deutsche Grenze geschafft hat, Schleuser bezahlen musste und sich auf mehr oder weniger kriminelle Weise zu behaupten hatte. Schleuser sind keine Wohltäter, sondern Kriminelle. Die Willkommenskultur ist eine Form der Selbsverliebtheit. Im Hintergrund steht die Aussage: Wir sind die Guten.

Projektionsfläche dieses übersteigerten Selbstbilds sind die sogenannten "Flüchtlinge". Sie gilt es unter allen Umständen, gegen jede Kritik zu verteidigen.

Was damit kompensiert wird, seien, so Hans-Joachim Maaz, kindliche Zurücksetzungen und Verletzungen. Ich meine allerdings, dass sich die Schuld des Zweiten Weltkriegs im kollektiven Unbewussten nun in die dritte Generation vererbt hat und dies ein wesentlicher Grund für den Ausbruch einer Psychose mit Namen "Willkommenskultur" ist. Anders kann man das Verhalten einer ganzen Bevölkerungsschicht, die von den Medien und der Politik flankiert wird, kaum verstehen.
Siehe auch: Das Phänomen AfD (2)

Ein Flüchtling ist jemand, der vor Krieg oder ungerechtfertigter Verfolgung flieht. Aber nur ca. 7-8% aller Migranten werden aus humanitären Gründen aufgenommen, ein Teil sind Kriegsflüchtlinge und über die Hälfte müsste das Land wieder verlassen. Das sind die Zahlen des BAMF (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge). Dass Menschen, die aus Bürgerkriegsländern und aus rückständigen zumeist muslimischen Gesellschaften zu uns kommen, sich nicht mehr "Integrieren", sondern ihre heimatlichen Gepflogenheiten (Zwangsehe, Verfolgung von Juden und Homosexuellen, Verkündigung des Glaubens, Abwertung Andersgläubiger, Geringschätzung von Bildung) in Parallelgesellschaften weiterleben ist klar. Dass diese Gesellschaften entwurzelte Gesellschaften sind, die deshalb schwere Idenititätskonflikte haben und sich daher extrem konservativ verhalten ist auch klar.
Siehe auch: Ausländerkriminalität

Dass es sich nicht um die gesuchten Fachkräfte handelt, hat sich inzwischen herausgestellt, und dass sie diese Gesellschaften nicht für eine kosmopolitische Gesellschaft eignen, weil sie sich abschotten, das wird sich noch herausstellen. Dass multikulturelle Gesellschaften immer große Konflikte und Kämpfe zwischen den Kulturen zur Folge haben, das erleben wird gerade.

Eine Demonstration, die den Tenor "Refugees Welcome" untersteht, ist immer ein Statement gegen etwas. Unausgesprochen steht immer der Gegner im Raum. Die Konservativen, die Rückständigen, die Xenophoben, die Rechten, die Nazis. Aus dieser Abwertung heraus generiert sich das übersteigerte Selbstbild, des "Gutmenschen".


Narziss,
Ölgemälde von Caravaggio, 1594–1596,
Galleria Nazionale d’Arte Antica, Rom (Wikimedia)

Weiterführende Hinweise:
Ludwig Feuerbach (Religionsformen als Marker einer Entwicklung des Bewusstseins)
Bewusstseinsentwicklung

#11 RE: Migration oder Asyl die kulturellen Veränderungen in Deutschland von W.L. 12.09.2018 21:32

Das Sakrileg, die Entweihung heiligen Bodens

Der Streit dieser deutschen Republik, der als hysterisch zu bezeichnen ist, dreht sich um dieses Video:



Man muss hier fragen, welche Psychose hat Deutschlands Politiker und die mediale Front erfasst, derart außer Rand und Band zu geraten.

Ein Mann verjagt anderen Mann. Er verfolgt ihn nicht, sondern ist im letzten Teil noch im Bild zu sehen, während der Flüchtende verschwunden ist. Im Grunde eine Szene privater Natur.

Das ist für die Kanzlerin, ihren Regierungssprecher, den Bundespräsidenten, SPD, Grüne und Linke Anlass, von Hetzjagden zu sprechen.

Bis heute weiß kein Mensch, wer beide Personen waren und worum es ging.

Der Flüchtende repräsentiert hier offenbar etwas Geweihtes, etwas, das mit einer religiösen Bedeutung aufgeladen zu sein scheint und dessen Entweihung sich der Verfolger schuldig gemacht hat.

Es war nicht eine verschworene und abseitige Sekte, die sich bis zur Hysterie in Rage brachte. Es waren die führenden Politiker, die Kanzlerin, der Bundespräsident und die gesamte Presse.

Der sächsische Ministerpräsident und
Oberstaatsanwalt Wolfgang Klein widersprechen,

der Pressesprechers der Generalstaatsanwaltschaft Dresden, Oberstaatsanwalt Wolfgang Klein widerspricht, Anfrage von Publico, einem Portal des Journalisten Alexander Wendt.

Der Verfassungsschutzpräsident Maaßen widerspricht
und muss sich einem eilig einberufenen parlamentarischen Untersuchungsausschuss stellen. Es droht die Amtsenthebung, welche Innenminister Seehofer verhindert.

"Tagesthemen" entschuldigen sich für Fehler in Chemnitz-Bericht, Huffpost vom 3.9.2018

Und der Rahmen dieses ganzen Geschehens ist der Tod von Daniel H., verursacht durch 20 Messerstiche von zwei abgelehnten und ausreisepflichtigen, mehrfach straffällig gewordenen Asylbewerbern. Eine Tat, wie sie beinahe täglich in den unterschiedlichen lokalen Zeitungen nachzulesen ist und immer wieder sind es Flüchtlinge.

Eilig muss nun verhindert werden, dass die Tat zu einem medial beachteten Ereignis wird und man tut alles, um davon abzulenken. Der Traum von der friedlichen multikulturellen Gesellschaft droht Risse zu bekommen. Das verheißene Paradies einer offenen, multikulturellen Gesellschaft muss bewahrt werden, koste es was es wolle.

Nun treten alle gesellschaftlichen Akteure auf den Plan, um von der Tat abzulenken. Es wird ein Musikfestival organisiert, in dem linksradikale von Gewalt geschwängerte Hetzlieder gesungen werden, der Bundespräsident lädt dazu ein, das Festival ist kostenfrei und die Landes-SPD bietet noch den Gratis-Transport für Musikfans an. Auf dem Grab von Daniel H. wird nun getanzt.

Welcher Beweise bedarf es noch, um einzusehen, dass dieses Land von verantwortungslosen Wahnsinnigen regiert wird und ein großer Teil der Bevölkerung einen Tanz auf dem Vulkan aufführt.

#12 RE: Migration oder Asyl die kulturellen Veränderungen in Deutschland von W.L. 12.09.2018 23:27

Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen:
«Ich bin der Faschismus» Nein, er wird sagen: «Ich bin der Antifaschismus».“

Ignazio Silone (1900-1978)

#13 RE: Migration oder Asyl die kulturellen Veränderungen in Deutschland von Philolaos 14.09.2018 12:23

avatar

Dieses stark wahrscheinliche Zitat von Silone kann man oberflächlich betrachtet verschieden ausdeuten. Es enthält aber einen essentiellen Kern, zu dem man gedanklich erst mal vordringen muss:
Ideologien gehören zur Klaviatur der Macht, durch diese geschieht es. Welche Parteien sich zu ihrem Werkzeug machen, ist völlig unerheblich.
Konkreter:
Welcher Faschismus ist aktuell das Problem, aufkeimender Nationalsozialismus oder linker Gesinnungsfaschismus? Ich würde sagen: die daraus resultierenden Straßenkämpfe zwischen "Links" und "Rechts".
Denn wirklich in Acht nehmen sollten wir uns vor jenem Faschismus, der sich etablieren wird, wenn die Nationen nach mehr Polizei und Überwachung flehen.

#14 RE: Migration oder Asyl die kulturellen Veränderungen in Deutschland von W.L. 14.09.2018 12:54

Das Zitat besagt konkret, dass wir zwar den Nationalsozialismus in seinen Erscheinungen kennen und bekämpfen, aber dessen Ursachen bis heute nicht analysiert und erkannt haben. Und dies gerade WEIL wir eine kollektive Schuld anerkennen. Darum geht es aber in der Analyse nicht. Es ist dieses Schuldbewusstsein und die Alleinstellung, die eine Aufarbeitung der Mechanismen von Ideologien verhindert.
Daher droht die nächste Ideologie und diesmal von links und evtl. durch den Islam. Der Artikel der Welt: "Unterwerfung":Aus Wollust am Schreckensszenario zeigt exemplarisch, dass man die Öffentlichkeit in Sicherheit wiegen will, dass man sich weigert, die Anzeichen und die Mechanismen bloß zu legen.

#15 RE: Migration oder Asyl die kulturellen Veränderungen in Deutschland von Philolaos 14.09.2018 14:05

avatar

Mann könnte natürlich auch analysieren wie Silone es gemeint hat, falls er es so wortwörtlich überhaupt gesagt hat. Aber mir ist schon klar, wie Du das interpretierst. Wo würdest Du denn die Ursachen des Nationalsozialismus verorten? Im ersten Weltkrieg, dem Versailler Vertrag oder noch früher?
Also ich meine dass Nationalismus bzw. auch der Zusammenhalt einer Ethnie oder einer gemeinsamen Kultur in der menschlichen Natur angelegt ist, und noch viel mehr in der tierischen Natur, Revierkämpfe zwischen Rudeln oder Arten... resultierend aus Ressourcenknappheit etc... Da kann man dann evolutionstheoretische Überlegungen anstellen, wie nützlich dieses Verhalten bezogen auf das Gesamtsystem ist...
Die ethische Frage innerhalb menschlicher Gesellschaften muss gestellt werden, wenn Gruppierungen übergriffig werden, sich über andere erheben, andere bedrohen oder selbst als Bedrohung empfunden werden.

Fakt ist, dass diese Links-Rechts-Grabenkämpfe + Religionskonflikte dazu führen werden, dass nach einer starken Hand gefleht wird, mehr Polizei, mehr Überwachung, das wird "die Lösung" sein. Führer geh voran, wir folgen dir....

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen
Datenschutz