Seite 3 von 4
#31 RE: Migration oder Asyl die kulturellen Veränderungen in Deutschland von W.L. 19.07.2019 18:09

Die Überfahrt übers Mittelmeer ist Teil der bezahlten Schlepperroute und die NGO-Schiffe sind ein Teil davon.

Der italienische TV-Sender „Rete 4“ dokumentierte nun, wie die NGO-Rettungsschiffe mit den Schleppern direkt Kontakt aufnehmen. Die Abholung durch die NGOs ist verabredet und Teil der bezahlten Reise. Ein Schlepper lässt sich namentlich nennen. Lukman Zauari bestätigt, er sei in Kontakt mit den Rettungsschiffen wörtlich sagte er: „Wir sind im Kontakt mit Sea-Watch.“

Hier die Dokumentation von „Rete 4“ "SEENOT" TAXI ANRUFE, incl. deutscher Zusammenfassung.

Ein Beitrag bei Pi-News: Italienischer TV-Sender dokumentiert Schlepper-Unwesen

Es ist eben völlig falsch, anzunehmen, es handle sich um Flüchtlinge, die sich aus lauter Verzweiflung in ein Schlauchboot setzen und in See stechen. Die Überfahrt ist Teil der bezahlten Schlepperroute und die NGO-Schiffe sind ein Teil davon. Niemand hat unter diesen Umständen ein Anrecht auf Asyl. Wer nun behauptet, jeder habe ein Anrecht auf ein Asylverfahren, verkennt die Situation. § 16 a ist noch immer Teil des Grundgesetzes und der besagt, wer aus einem sicheren Drittstaat kommt, hat kein Anrecht auf Asyl in Deutschland. Der deutschen Justiz zuzumuten, jedem Flüchtling dieser Welt ein faires Verfahren zuzusichern ist absurd, weil undurchführbar. Überdies muss man davon ausgehen, dass die Migranten nicht Schutz vor Verfolgung und Krieg suchen, sondern die Gelder unseres Sozialsystems plündern wollen. Asyl genießen nur Menschen, die aus religiösen, ethnischen oder politischen Gründen verfolgt werden und nicht aus sicheren Drittstaaten kommen, wo sie Schutz genießen, bzw. nicht verfolgt werden. Anspruch auf Asyl haben ca. 3 % aller in Deutschland ankommenden Flüchtlinge, wobei auf die Anwendung § 16 a bisher verzichtet wurde.

Werte-Union will komplette „Abriegelung“ der Mittelmeerroute (Jouwatch vom 19.7.2019)

#32 RE: Migration oder Asyl die kulturellen Veränderungen in Deutschland von W.L. 19.07.2019 18:46



„Illu der Frau“ gibt Tipps, wie „Stichwunden“ zu versorgen sind (Tyichs Einblick vom 19.7.2019)

Weiterführende Hinweise:
"Hamburg: 111 Messerangriffe – in nur 90 Tagen"
Die Tagesdosis: 5 - 6 Messerattacken pro Tag in Deutschland.

#33 RE: Migration oder Asyl die kulturellen Veränderungen in Deutschland von W.L. 24.07.2019 20:49

Den Kanal des Pseudonyms dbullcutter, der von einem italienisch stämmigen Philosophen geführt wird, entdeckte ich als ich Recherchen zu H.G. Wells anstellte. Siehe dort: Was ist die NWO (engl. new world order), Neue Weltordnung?

Er äußert sich mit philosophischer Kompetenz zu den tagespolitischen Begebenheiten. Erforderlich ist dies, um die Hintergründe zu durchleuchten. Wer noch glaubt, diese Dinge sind Ausdruck von spontan agierenden NGOs, ist naiv!

Es lohnt sich, dem unscheinbar auftretenden Mann, genau zuzuhören. Er verfügt über ein enormes Bildungspotenzial, das in Anmerkungen und Nebensätzen zum Tragen kommt. Leider wegen seines italienischen Akzents oft schert auszumachen. Evtl. mehrmals anhören! Zudem erlauben seine Beiträge einmal eine italienisch- konservative Perspektive einzunehmen.

#34 RE: Migration oder Asyl die kulturellen Veränderungen in Deutschland von W.L. 30.07.2019 16:50

Wir schreiben den 21. Juli 2019

- Afrikaner bespuckt Polizisten und versucht sie zu beißen
- Syrer sticht auf Deutschen ein und „rangelt sich“ mit Polizei
- Asylbewerber geht auf Passanten los, spuckt, beißt und tritt
- 36-Jähriger totgeprügelt! Fahndung nach „dunklem Teint“
- Bahnsteig-Killer-Migrant tötete Deutsche aus purer Mordlust

Das waren die Meldungen aus der Lokalpresse vom 21. Juli 2019 und an diesem Tag entdeckte einer der Zuwanderer (rot markiert) erstmals, dass man einen einfahrenden Zug als Mordwaffe einsetzen kann.

Wir schreiben den 22. Juli 2019

- Nachbarn lebten in Angst vor dem Bahnkiller – „Er wollte den ganzen Ort plattmachen“
- Entsetzen über Gewalt: Polizei zog sich hilflos vor jungen Migrantenbanden zurück
- Perverser Dunkelhäutiger onaniert vor jungen Frauen
- 35 Asylbewerber prügeln sich im Bus – „Scheiß Polizei“
- Arabergruppe greift Pärchen brutal auf Heimweg an
- Mehrere Polizisten gaben zu Protokoll, Gewalt durch Asylbewerber werde systematisch verheimlicht.


Wir schreiben den 23. Juli 2019

- Hund und Herrchen durch Dunkelhäutige brutal attackiert
- Asylbewerber-Demonstration im Ankerzentrum Deggendorf eskaliert
- Mann spricht Jugendliche (16) an - plötzlich will er sie brutal ins Gebüsch ziehen
- Frau sitzt am Rheinufer auf Bank, da schlägt Brutalo auf sie ein

Wir schreiben den 24. Juli 2019

- Flüchtling legt auf Feld mehrere Feuer
- Sieben Migranten versuchen Frau auf Heimweg zu vergewaltigen
- Ausländer begehen fünfeinhalb mal so oft Tötungsdelikte wie Deutsche
- Berliner Park-Aufpasser dealen offenbar selbst mit Drogen
- Orientalische Jugendliche belästigen Frau und verprügeln Helfer

Wir schreiben den 25. Juli 2019

- Er stieg durchs Fenster - Iraner wollte Frau missbrauchen
- Junger Orientale verfolgt und begrapscht Frau in Regensburg
- Nigerianischer Sexstrolch sorgt für Hubschraubereinsatz
- Geküsst, angefasst, gebissen: Afghane belästigt 22-Jährige
- Afghane missbraucht 7- und 10-jährige Mädchen auf Grillfeier
- Roma schubste die Frau vor einen einfahrenden Regio-Zug. Die Staatsanwaltschaft spricht später von purer Mordlust.

Wieder benutzt ein Ausländer, diesmal ein Roma, einen Zug als Mordwaffe

Wir schreiben den 26. Juli 2019

- Dunkelhäutiger vergeht sich sexuell an 89-jähriger Seniorin
- Südländer prügelt 41-jährigen Passanten grundlos bewusstlos
- 13-jähriger Migrant schlägt Mann brutal nieder und raubt ihn aus
- 17-Jährigem mit Messer in Hals gestochen – Lebensgefahr!
- Syrer will junge Frau in Disco-Toilette vergewaltigen

Wir schreiben den 27. Juli 2019

- 60 Nafris randalieren: Rheinbad in Düsseldorf wieder geräumt
- Nach Angriff auf Vermieter: Junger Syrer kommt dauerhaft in Psychiatrie
- Araber blockiert Straßenbahn und verprügelt Fahrgast
- Afghane begrapscht und schlägt Frauen im Englischen Garten
- Hund an Anhängerkupplung festgebunden und losgefahren

Wir schreiben den 28. Juli 2019

- Araber droht in Bus Bombe zu zünden und alle zu töten
- Nach Randale und Räumung führt Freibad Ausweispflicht ein
- Ostafrikaner sticht Düsseldorfer in Altstadt nieder - Reanimation

Wir schreiben den 29. Juli 2019

- Massenpanik durch Angriff von Somalier in Münchner Kirche: Zeugen wurden eingeschüchtert
- Afrikaner belästigt Frauen und pinkelt in Bus
- Hilfsbereite Seniorin brutal umgestoßen und ausgeraubt
- „Gegen die Wand klatschen“: Krisentreffen nach Tumulten im Rheinbad
- 23-jähriger Libyer zündet Wohnung in Dresden an
- Drei orientalische Männer schlagen im Schlossgarten zu
- Afghane zertrümmert Autoscheiben
- Eritreer stößt Achtjährigen und Mutter vor Zug – Kind stirbt

In den Artikeln, die allesamt in Politikversagen/Auslaenderkriminalität verlinkt sind, ist nicht immer auf den ersten Blick zu erkennen, um welche Staatsbürgerschaft es sich handelt. Die Fälle beziehen sich jedoch immer auf Ausländer, oft auf Flüchtlinge.

Die Fälle versuchter Übernahmen öffentlicher Orte (Schwimmbäder), sind orange markiert.
Die Morde durch einfahrende Züge sind rot markiert.

Eisenbahn-Morde
Erst der letzte von drei Fällen, der vom 29. Juli, erregte öffentliche Aufmerksamkeit.

Der betroffene Bürgermeister sagte dazu: „Was wir bisher über die Tat wissen, widerspricht allem, wofür Frankfurt steht. Wir Frankfurter stehen zusammen, wir haken uns unter, wir helfen selbstlos Menschen, wir retten sie aus der Not und sind füreinander da – auch an Tagen wie heute, wo ein Schatten über der Stadt liegt.“
Frankfurts Oberbürgermeister zum Kindermord im Bahnhof, PI-News vom 29.7.2019

Dieser Schatten liegt nicht nur über der Stadt, er liegt über dem ganzen Land und es ist jener Schatten, der sich durch eine unkontrollierte Einwanderung über dieses Land gelegt hat, denn wir wissen nicht mehr, wer zu uns kommt. Die Aussage "wir retten sie aus der Not und sind füreinander da" impliziert das fatalistische Hinnehmen einer Situation, in die sich dieses Land willentlich bringt. Der Bürgermeister der Stadt Frankfurt hat nicht die Aufgabe einer Beurteilung der Situation, seine Aufgabe ist es, eine politische Einschätzung der Gesamtlage vorzunehmen und daraus Konsequenzen zu ziehen.

Wenn Politiker nicht mehr in der Lage sind
Gefahren zu erkennen und vom Volk abzuwenden,
gehören sie ins Gefängnis und nicht politische Ämter.


Wenn wir nun etwa einwenden, dass die Schließung der Grenzen, gemäß §16 a des Grundgesetzes, ein Akt der Inhumanität wäre, müssen wir uns fragen, ob die Ex-Bundeskanzler Helmut Schmidt und Willy Brandt inhuman waren. Im folgenden Ausschnitt eines Gesprächs mit Helmut Schmidt, spricht der Ex-Kanzler im Übrigen von Thilo Sarazins Buch "Deutschland schafft sich ab".

Hier, das ganze Interview und ein Vortrag von Thilo Sarazin

Profiler Petermann sagt: „Diese Täter finden offenbar Gefallen an dem Gefühl, dass sie in Sekundenbruchteilen über das Schicksal eines anderen Menschen entscheiden. Das ist eine große Machtausübung.“
Focus vom 29.07.2019

Die Motive für diese still gehegten Mordfantasien die, wie der Profiler meint, plötzlich ausbrechen, stammen aus der kulturellen Prägung. Migranten in Deutschland erkennen bald, dass Bildung und Leistung zum Erfolg führen. Dass sie die Leistungsfähigkeit und das intellektuelle Niveau nicht erreichen können. Sie beobachten, wie Frauen, die in ihren Herkunftsländern den Männern von vorne herein unterworfen sind, hier in Deutschland selbstbewusst und unabhängig auftreten. Dass sie sich selbst diesen deutschen Frauen als die Unterlegenen erkennen, da diese Frauen ihnen in Bildung und Status überlegen sind. Das ist der Moment, in dem sie zur Tat schreiten, oder sich dazu entschließen. Das ist aber schlicht Kulturkampf. Hierzu der relevante Teil der Pressekonferenz von Alfred Curio (AfD). Dieses "Wirgefühl" kann sich durchaus in einem Bürgerkrieg entladen. Letzteren haben wir bereits im Kampf mit den arabischen Clans.

Mord erfordert ein Motiv: Wir werden auch in diesem Fall sehen, es wiederholt sich ja permanent, dass der Täter in die Psychiatrie eingewiesen wird, denn Mord erfordert ein Motiv und das ist nicht erkennbar. Ergo bleibt dem Richter nichts weiter übrig, als den Täter als gemeingefährlich einzustufen. Die Täter sind aber nicht irre, sie entstammen einer anderen Bewusstseinsstufe, einer anderen Kulturstufe. Wenn ich Stufe sage, dann meine ich das so.
Weiterführende Hinweise: Zur Theorie der Bewusstseinsstrukturen nach Jean Gebser

Bei den jüngsten Eisenbahn-Morden und den Besetzungen öffentlicher Räume (Schwimmbäder)
handelt es sich nicht um Kriminalität,
es sind Terrorakte und Mikrokriege, die sich gegen das Land und seine Bürger wenden.
Sie künden vom Versuch einer kollektiven Übernahme dieses Landes.
Es ist das Aufflackern eines kommenden Bürgerkriegs.

Der Weg, den Deutschland, aus angeblicher Humanität eingeschlagen hat,
ist jener in den Bürgerkrieg. Den werden nicht die Deutschen anrichten,
er wird - das kann man bereits jetzt erkennen - von Einwanderern ausgelöst werden.
Das US-Verteidigungsministerium prognostiziert Bürgerkrieg in Deutschland, ab 2030. Binnen zehn Jahren werden wir zusätzlich ca. zwei Millionen Migranten, die vorwiegend aus muslimischen Ländern kommen werden, im Land haben.

#35 RE: Migration oder Asyl die kulturellen Veränderungen in Deutschland von W.L. 31.07.2019 15:06

Die ersten Meldungen:
Mutmaßlicher Täter von Frankfurt war in psychiatrischer Behandlung, Welt vom 31.7.2019
Attacke in Frankfurt: Verdächtiger war in psychiatrischer Behandlung, WEB.de vom 30.7.2019
Tatverdächtiger war in psychiatrischer Behandlung, t-online vom 30.7.2019

Die Bildzeitung meldet heute die korrekten Infos: Der Täter war frustriert über seine Tätigkeit bei der Bahn. "Er soll auch frustriert gewesen sein, dass er beruflich 'nicht weiterkommt' ... Anderthalb Jahre später jedenfalls passiert irgendetwas. Er lässt sich Anfang des Jahres 2019 krankschreiben, war in psychiatrischer Behandlung. Seitdem hat er nicht mehr gearbeitet. Dann wählt am Donnerstag vergangener Woche seine Ehefrau den Notruf. Laut der Kantonspolizei Zürich sperrte er sie, die drei Kleinkinder und eine Nachbarin in seiner Wohnung in Wädenswil ein. Zuvor hatte er die Nachbarin angegriffen und sie verbal sowie mit einem Messer bedroht." (Zitat der Bild in der Zeit vom 30.7.2019). Wenn nun alle Arbeiter der Bahn aus Frustration über geringes Einkommen und mangelnde Aufstiegschancen zum Amokläufer würden, wie sähe die Schweiz aus? Was also war an diesem Mann so irre, dass er in psychatrischer Behandlung war. Übermäßiges Anspruchsdenken, geringer Leistungswille, geringe Befähigung, wie bei vielen, die in Deutschland um Asyl nachfragen, siehe oben. Ein übermäßiges Anspruchsdenken ist vor allem bei Muslimen sehr verbreitet.

Verrückt oder eine andere Kulturstufe? Wir werden sehen, der Täter wird in die Psychatrie eingeliefert, siehe oben. Dieses Schema zeigt sich immerwieder. Der Rechtsstaat ist mit den Verhaltensstrukturen dieser Kulturstufe überfordert. In der Rechtsprechung im 20. Jahrhundert gewann die Motivlage des Täters, in der Strafbemessung, eine tragende Rolle. Die Motivlagen dieser Kulturstufe sind uns nicht nachvollziehbar. Wenn etwa ein Täter sagt: "Es war doch nur eine Frau" (Hussein K.) oder etwa „Ich habe von meinem Recht Gebrauch gemacht, meine Ehefrau zu töten.“ (Iraker tötet seine Ehefrau), so ist das in den Kulturen der Herkunftsländer normal, bei uns sind diese Äußerungen schlicht irre. Die oben zitierten Fälle von migrantischer Gewalt belegen meine Einschätzung:
-> Migration oder Asyl die kulturellen Veränderungen in Deutschland (3)
-> Zur Theorie der Bewusstseinsstrukturen nach Jean Gebser

Davor gewarnt haben Helmut Schmidt, Thilo Sarazin und viele Intellektuelle Muslimkritiker, die aus den Herkunftsländern stammen:
Düzen Tekkal, Hamed Abdel-Samad, Laleh Hadjimohamadvali, Seyran Ateş, Imad Karim, Bassam Tibi, Leyla Bilge, Sabatina James, Necla Kelek, und etwa Renaud Camus (* 10. August 1946 in Chamalières, Département Puy-de-Dôme) ist ein französischer Schriftsteller, Philosoph und Politiker, der aber - wen wunderts - als Vordenker des "rechtsextremen Front National" und der "völkisch-nationalistische Identitäre Bewegung" gilt.


Den Bürger in Schach halten: "rechtsextrem", "völkisch-nationalistisch" sind Adjektive, die mich vor 2015 noch abschrecken konnten, heute, nachdem ich gesehen habe, wozu die etablierten Parteien fähig sind, nicht mehr. Diese verbalen Keulen halten den Bürger in Schach, schlagen seine Wachsamkeit nieder und spalten unsere Gesellschaft in Gute und Böse. In Deutschland fallen diese Kampfbegriffe einer links-ideologisch verkommenen politischen Klasse auf fruchtbaren Boden. Aber weder ich noch die oben zitierten Personen, fallen unter diese Adjektive, zumal dann nicht, wenn sie der Reihe nach aus muslimischen Ländern kommen und als Muslime aufwuchsen (Düzen Tekkal, Hamed Abdel-Samad, Laleh Hadjimohamadvali, Seyran Ateş, Imad Karim, Bassam Tibi, Leyla Bilge, Sabatina James, Necla Kelek).

Renaud Camus, nicht zu verwechseln mit Albert Camus (Literaturnobelpreisträger), warnt in Revolte gegen den Großen Austausch ebenfalls vor Einwanderung aus dem Entwicklungsländern und der damit einhergehenden Verrohung und dem Verfall des gesellschaftlichen Zusammenhalts. Abermals stört mich keineswegs, dass das Buch im Antaios Verlag erschienen ist, noch dass die identitäre Bewegung sich daraus bedient.

Vorbehalte gegen "Rechts", "völkisch", "national", zielen auf das Schema Gut und Böse, darin gleicht die heutige politische Klasse, wie die Presse, der katholischen Kirche. Sie wollen dem Bürger abermals das Recht auf eigenständiges Denken absprechen. Beelzebub sitzt schon wieder unter den Tischen der Pfaffen.

#36 RE: Migration oder Asyl die kulturellen Veränderungen in Deutschland von W.L. 01.08.2019 19:08

Wir schreiben den 30 Juli 2019

- Schweinfurt: Mann drückt 26-Jährige gegen Hauswand und belästigt sie sexuell - zweiter Mann "steht Schmiere"
- Mit Baby auf dem Schoß: Eritreer bedroht Frau mit Schusswaffe
- 68-jährige Zeitungsträgerin von Südländer überfallen und sexuell belästigt
- Nach Prügelattacke: Rentner Detlef kann nicht mehr essen und trinken
- Messerangriff in Bad Oeynhausen – Opfer wollte keine Zigarette rausgeben
- 26-jähriger Syrer fährt Mercedes CLS bei illegalem Autorennen auf der A3
- Cafégäste auf dem Marktplatz von Halle durch Araber angegriffen

"Nach der Bluttat am Frankfurter Hauptbahnhof hat die ehemalige Grünen-Bundestagsabgeordnete Valerie Wilms die Fahrgäste ermahnt, nicht zu nah an die Gleise heranzutreten. „Wenn sich alle an die Regeln halten, reichen diese Maßnahmen für eine sichere Benutzung der Bahnsteige aus“, teilte sie mit. „Wie im Straßenverkehr muß auch im Bahnverkehr die notwendige Sorgfalt bei der Benutzung der Bahneinrichtungen an den Tag gelegt werden. Dazu gehört auch, sich nicht in den Gleisbereich zu begeben. Dies funktioniert in aller Regel, denn wir haben von klein auf gelernt, mit den Gefahren im Verkehr umzugehen.“"
Junge Freiheit vom 30. Juli 2019

Treten sie eine Körperlänge zurück und halten sie ihre Waffen griffbereit: Treten Sie also auch an befahrenen Straßen, eine Körperlänge vom Fahrbahnrand zurück, in der U- und S-Bahn und am Bahnhof sowieso. Sehen sie sich regelmäßig um, hinter ihnen könnte ein Flüchtling stehen, der sie umbringen will. Der Flüchtling könnte auch bewaffnet sein. Halten sie also Schlagstock, Schusswaffe und Pfefferspray immer bereit.


Wir schreiben den 31. Juli 2019

- Araber umzingeln 17-Jährige, begrapschen sie und wollen sie zum Sex zwingen
- Frau in ihrer Wohnung von dunkelhäutigem Mann überfallen und niedergestochen
- Afghane tötet 21-Jährige mit über 70 Messerstichen in Dortmund
- Dunkelhäutiger grapscht und sticht auf Frau im Hausflur ein

Wir schreiben den 1. August 2019

- Syrer tötet 36-Jährigen mit Krummsäbel auf offener Straße


Der Spiegelbericht verweist zurecht auf die Sicherheitsrisiken, die während der Flüchtlingskrise und auch noch heute bestehen.
Jeder darf in Deutschland Asyl beantragen, auch wenn seine Identität nicht geklärt ist.

- Syrischer Ladendieb beißt Supermarkt-Personal

"Eike Lengemann (30), Beisitzer im Regionsvorstand der Grünen, twitterte am Dienstag: „Im Autoverkehr sterben jährlich mehr als 3000 Personen – keine allzu großen Diskussionen. Im Bahnverkehr stirbt eine Person – (...) Bundesminister unterbricht Urlaub. Bitte immer die Verhältnismäßigkeit wahren (...)“"
Bild vom 1.8.2019

Wir danken Herrn Eike Lengemann (Bündnis 90 die Grünen) für seine deeskalierenden Worte und machen uns so lange keine Sorgen, bis die Mordrate durch Ausländer 3000 pro Jahr nicht überstiegen hat.

Die Zahl von 6406 Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung im Jahr 2018 bedeutet 17 Straftaten täglich, bei denen Frauen im öffentlichen Raum betroffen sind. Davon waren 1233 Vergewaltigungen, fast vier (3,8) Vergewaltigungen pro Tag, fast 24 (23,7) pro Woche.

In 2018 wurden jeden Tag vier Frauen in Deutschland von einem Zuwanderer vergewaltigt!
-> Ausländerkriminalität (2)

Ich gehe davon aus, dass Herrn Eike Lengemann (Bündnis 90 die Grünen) meint, wir warten ab bis sich die 1200 Vergewaltigungen auf 3000 erhöht haben. Oh je, 6400 sexuelle Übergriffe jedes Jahr, von Migranten verübt, das wäre ja über doppelt so viele wie Verkehrstote. Da machen wir uns also mal keine Sorgen, reagieren nicht über und warten ab, bis die Zahl an Vergewaltigungen höher ist, als die jährlichen tödlichen Verkehrsunfälle. Wir wissen ja "dass die Bereitschaft doppelt so hoch ist, Migranten anzuzeigen als Deutsche." (Süddeutsche Zeitung vom 24.04.2017)

Das heißt also im Klartext: Wenn eine Frau vergewaltigt wurde, zeigt es nur jede zweite Frau an, wenn es ein Deutscher war. Hier ist also nicht von engen Verwandten die Rede, sondern von der Staatsangehörigkeit. Absurde Logik: Lassen sich die Frauen dann die Pässe zeigen?

Ich folge also hier etwa den kranken Gedankengängen von Herrn Eike Lengemann (Bündnis 90 die Grünen) und der Süddeutschen Zeitung.

Und außerdem werden ja die meisten Migranten nicht straffällig, die Mehrzahl ist nicht kriminell. Nun ja, die meisten Deutschen haben ja auch am zweiten Weltkrieg nicht teilgenommen, es waren nur ein par Millionen. Allerdings sind Gewalt gegen Frauen, Zwangsehen, Missachtung und Verfolgung von Minderheiten in den Heimatländern der Flüchtlinge Usus. Vielleicht sind die Migranten grade deshalb von dort geflohen? Es sieht jedoch nicht danach aus.

Dass die Hemmung Vergewaltigungen anzuzeigen bei Vergewaltigungen in der Familie größer ist, das lasse ich mir eingehen. Aber auch da gilt Folgendes: Bei Zwangsehen gibt es eine hohe Wahrscheinlichkeit dass in der Ehe Gewalt und Vergewaltigungen häufiger vorkommen, als in Liebesehen, und das wird von TERRE DES FEMMES bestätigt. Wir wissen aber auch, dass z.B. jede zweite Türkin in Deutschland in einer Zwangsehe gehalten wird. Zahlen gibt es leider kaum. Allerdings: Häusliche Gewalt kommt (in Niedersachsen) 39 mal häufiger unter Menschen mit Migrationshintergrund vor, als unter Deutschen.
-> Ausländerkriminalität (2)
-> 50.000 Genitalbeschneidungen in Deutschland

Das nannte Samuel P. Huntington: Clash of Civilizations, ich nenne es das Aufeinanderprallen unterschiedlicher Kulturstufen.
-> Migration oder Asyl die kulturellen Veränderungen in Deutschland (3)

#37 RE: Migration oder Asyl die kulturellen Veränderungen in Deutschland von W.L. 03.08.2019 15:47

Vor den Zug stoßen ist keine neue Mordmethode von
"Menschen mit Migrationshintergrund" (Wochenblick vom 2.8.2019)


Zwischen 1998 und 2016 wurden 13 Personen ins Gleisbett und vor einfahrende Züge gestoßen. Es gab 2 Todesopfer, die Täter wurden in 6 Fällen als Ausländer benannt, in 1 Fall war es ein Deutscher, in 6 Fällen "junge Männer", ohne Angabe der Herkunft.

Es gab von Jannuar 2017 bis Ende Juli 2019 insgesamt 26 versuchte Morde mit einfahrenden Zügen als Mordwaffe.
Davon wurden 12 als Ausländer, 10 als "junge Männer", 3 als unbekannt bezeichnet. In 3 Fällen waren die Täter angeblich psychisch gestört.

Die Opferzahlen:
7 Schwerverletzte und 5 Tote.
Ziel der Angriffe waren in 10 Fällen Frauen in 2 Fällen Kinder.

Quelle: TÄTER HABEN DURCHGEHEND MIGRATIONSHINTERGRUND
Von wegen Einzelfall! Schon dutzende Bahnhofs-Mordversuche seit 2017, Wochenblick.at vom 2. August 2019


Am „Islamzentrum“ der Universität Tübingen forderten jetzt männliche Studenten von ihren weiblichen Kommilitonen, dass diese in den Vorlesungen gefälligst auf den Sitzreihen hinter ihnen sitzen sollen. Begründung: Es müsse dieselbe Sitzordnung „wie in der Moschee“ gelten.

Muslimische Studentinnen würden von jungen männlichen Studienkollegen zudem regelmäßig auf das Tragen des Kopftuchs hin kontrolliert – mitten auf den Gelände der altehrwürdigen, fast 550 Jahre alten Eberhard-Karls-Universität. Auf Frauen, die sich im Hörsaal inmitten von Männern gesetzt hatten, sei lautstark eingeredet worden. Die „Stuttgarter Nachrichten“ berichteten bereits vergangenes Wochenende über ein „Netzwerk der Muslimbrüder“ an der Tübinger Universität, das zunehmend fundamentalistischer agiere und die geistige Freiheit von Forschung und Lehre bedrohe. Diesem gehörten nicht nur Studenten, sondern auch Professoren – vor allem muslimische Islamwissenschaftler – an.

Jouwatch vom 1.8.2019

Das erinnert nun tatsächlich an Unterwerfung: Roman von Michel Houellebecq

Ein Kommentar
vom "rechtsextremen" und "gefährlichen Vergifter der bunten Republik"
Martin Sellner, Gründer der "Identitären Bewegung", Anhänger des Ethno-Pluralismus,
was immer das sein soll, es muss irgendwie sehr gefährlich sein:

#38 RE: Migration oder Asyl die kulturellen Veränderungen in Deutschland von W.L. 04.08.2019 12:04

Tichys Einblick titelt: New York Times berichtet über Mord in Stuttgart – Deutschlandfunk will nicht berichten

- Syrer tötet 36-Jährigen mit Krummsäbel auf offener Straße





Warum wollen die Redaktionen nicht darüber berichten? Am 4. und 5. September wurden die Flüchtlinge mit Teddys beworfen und heute ist man schockiert darüber, dass keine Fachkräfte eingewandert sind, sondern Menschen, die von unserem Sozialstaat angelockt wurden. Die Redaktionen werden unsanft geweckt. Noch vor 700 Jahren war es üblich, Menschen auf den Richtblock zu schicken, um ihnen von Rechtswegen den Kopf abzuhacken. Heute ist eine postmoderne Gesellschaft weltweit geschockt. Was muss ein IS-Kämpfer, der solche Hinrichtungen regelmäßig ausführte tun, um nach Deutschland einzureisen? Er muss an der deutschen Grenze: "Asyl" sagen. Warum wundern wir uns? Warum wundern sich die Redaktionen maßgeblicher Leitmedien?

Woran muss man eigentlich glauben, wenn man meint wir würden zivilisatorisch gewinnen, wenn wir Menschen einer anderen Kulturstufe, vielleicht auch Söldner und Berufsverbrecher einladen zu uns zu kommen, um sie auf Steuerzahlers Kosten, rundum zu versorgen.

Die Menschen sind stets nur Opfer der Umstände: Diese Auffassung entstammt dem Weltbild einer Linken Ideologie, der zufolge die Misstände in den Ländern der dritten Welt vom europäischen Kolonialismus verursacht wurden. Die Menschen sind demzufolge allesamt unschuldige Opfer. Wir sind nun verpflichtet sie alle zu uns zu holen, um den Schaden wieder gut zu machen. Diese Menschen werden sich dann binnen kurzer Zeit integrieren und brave Bürger dieser bunten Republik werden. Warum sollten sie das tun? Weil Menschen alle gleich sind. Lediglich die Umstände lassen sie zu Verbrechern werden. Man muss die anfänglichen Schwierigkeiten - Zunahme der Kriminalität - lediglich abwarten, dann wird sich das legen.

Die Menschen selbst verursachen die Zustände, in denen sie leben: Dagegen steht die Anschauung, dass die Zustände in den jeweiligen Ländern von den Menschen herbeigeführt werden und dass Menschen nicht bloße Opfer politischer und sozialer Umstände sind. Die Menschen selbst verursachen die Zustände, in denen sie leben. So etwa haben sich die asiatischen Länder weitgehend emanzipiert und leben heute auf hohem zivilisatorischem Niveau. Einwanderer haben sich hervorragend integriert. Während orientalische und afrikanische Länder zumeist bis heute Entwicklungsländer geblieben sind. Dass sich Zuwanderer aus diesen Regionen bisher nur in Einzelfällen integriert haben, will man dabei nicht sehen. Die Mehrzahl haben sich, wie in den Heimatländern auch, in Großfamilien und Clans organisiert und pflegen die Kultur ihres Herkunftslandes. Diese Kultur widerspricht in allem der unseren. Es ist eine Kultur, die der unseren vorangegangen ist. Die Germanen etwa haben in großen Familienverbänden und Clans gelebt und ihre Gepflogenheiten entsprachen in etwa jener Kulturstufe, die wir heute in Afghanistan, Irak, ländlichen Gebieten Syriens und Afrikas vorfinden. "Hat man vor 30, 40 Jahren noch angenommen, dass die Autorität der Scharia im Zuge der Globalisierung an Bedeutung verlieren und auch die islamische Welt von einer im Westen weit vorangeschrittenen Säkularisierung ergriffen werden würde, wurde spätestens in den 70er Jahren deutlich, dass eine umgekehrte Entwicklung, eine Rückbesinnung und Neuorientierung auf das islamische Recht einsetzte" (Internationale Gesellschaft für Menschenrechte, Frauen unter der Scharia). Auch die Bildung der Clankriminalität, die sich seit den Einwanderungswellen der 60er und 70er Jahre immer mehr durchgesetzt hat, zeigt, dass sich die Bewusstseinsstrukturen nicht binnen Jahrzehnten ändern lassen.

Schmidt spricht von Thilo Sarazin
Hier, das ganze Interview und ein Vortrag von Thilo Sarazin

Weiterführende Hinweise: Die magische Bewusstseinsstruktur.
Karma: Reinkarnation

#39 RE: Migration oder Asyl die kulturellen Veränderungen in Deutschland von W.L. 06.08.2019 23:00



Die Grenzen sind noch immer offen. Jeder, ob mit oder ohne Ausweis, egal woher, kann, wenn er Anspruch auf Asyl anmeldet, das Land betreten und die Bundesrepublik, sprich der Steuerzahler, ist verpflichtet, diese Person mit allen verfügbaren Mitteln des Sozialstaats zu versorgen. Dazu gehören die Grundversorgung, Wohnen, Krankenfürsorge. Ist der Bewerber 15 Monate im Land, fällt er mit allen Rechten in die Sozialhilfe, ist also rundum versorgt.
Das ist sozialpolitisches Harakiri, politischer Amoklauf. Der letzte Politiker, der deutsches Recht so eklatant gebrochen hat, war Adolf Hitler.



#40 RE: Migration oder Asyl die kulturellen Veränderungen in Deutschland von W.L. 05.09.2019 09:36

"Eine Studie im Auftrag der Bertelsmann Stiftung hat schon 2014, also vor der sogenannten Flüchtlingswelle, vorgerechnet, dass die Migration für den deutschen Staat – also die Allgemeinheit – ein Zuschussgeschäft ist. Sie hat ausdrücklich davor gewarnt, den Fehler der Gastarbeiterzuwanderung zu wiederholen und gefordert, in Zukunft die Zuwanderung von qualifizierten Menschen zu fördern. Das haben wir nicht getan. Die Zuwanderer von 2015 werden im Schnitt weniger arbeiten und geringere Einkommen erzielen als erforderlich. Damit verschärft sich das Problem der Sozialstaatsfinanzierung zusätzlich."
Daniel Stelter: „Der Euro kann vielleicht noch 10 Jahre überleben“, Tichys Einblick vom 4.9.2019

#1407

#41 RE: Migration oder Asyl die kulturellen Veränderungen in Deutschland von W.L. 07.11.2019 11:10

"Umvolkung" meint nicht Durchmischung, sondern die regionale Durchsetzung des Staatsgebiets mit Clangesellschaften, die sich gegeneinander abgrenzen und an deren Rändern Mikrokriege geführt werden, wie etwa der zwischen Türken und Kurden oder zwischen Armeniern und Aserbaidschanern.

Heinz Buschkowsky, sagte bei Markus Lanz am 4. September 2018 (Min 39): Wer vor Jahren davor gewarnt habe, dass Parallelgesellschaft, ein Staat im Staate entstünden, der wurde von der Politik in die rechte Ecke gestellt und es wurde schließlich nichts dagegen unternommen. ... "Wir haben heute eine Situation, dass wir eine solch ausgefeilte organisierte Kriminalität haben, dass wenn Sie mich die Frage fragen würden, würde ich ihnen die Frage so beantworten, wenn die Frage lautet: Glauben Sie, dass unsere Sicherheits- und Justizbehörden diese Situation noch im Griff haben, lautet die klare Antwort: nein!"

Es folgen Einwürfe von Hr. Lanz, mit der Absicht den Ex-Bürgermeister Neuköllns mit in die Verantwortung nehmen zu wollen. Ihm vorzuwerfen er sei für die Zustände mitverantwortlich. Der gewitzte Redner wehrt ab, lenkt das Thema zurück und gibt eine Anekdote zum Besten: "Wissen Sie, ich mach ihnen einfach mal ein Beispiel. Ich war mal, da war ich noch im Amt, da war ich auf einer Tagung über organisierte Kriminalität in Deutschland. Da sagte ein Oberstaatsanwalt vom Mikrofon: Meine Damen und Herren, sicherlich fällt ihnen das eine oder andere Gerichtsurteil auf, was Sie nicht verstehen. Ich kann ihnen dazu die Erklärung geben. Auch Richter haben Angst um ihre Familie."

Sundermeyer erläutert (Min. 48), dass diese Großfamilien in den 80er Jahren als Bürgerkriegsflüchtlinge nach Deutschland gekommen seien. Niemand weis heute mehr, wer wirklich Bürgerkriegsopfer war und wer sich Asyl erschlichen habe. Deutschland habe damals Fehler gemacht, die sich heute wiederholen. Man habe damals keine Arbeitserlaubnis erteilt und das erschwere die Integrtion. Sundermeyer wörtlich: "Ich habe erst neulich mit einem BKA Beamten gesprochen der sagt: Das was wir mit den arabichen Clans erleben ist der kleine Bruder von dem, was wir in drei vier Jahren hier in 'Deutschland erleben werden, mit Teilen der Flüchtlinge, die nach 2015 zu uns gekommen sind."

-> Das Phänomen AfD (3)

Es ist die Zersetzung des Staates mit rückständigen Kulturen, die sich nicht mehr mit der Restbevölkerung mischen, die sich ihre Ehepartner aus dem Heimatland holen und in denen Zwangsehe, Genitalbeschneidung, Ehrenmorde und die Ächtung von Minderheiten sowie der Kampf gegen die staatliche Ordnung vorherrschen. Manche sagen auch Multikulti oder Multikulturalismus dazu. Lasst uns also den Staat zerstören und in die Steinzeit aufbrechen: „All Refugees are Welcome“

Nicht die Wähler haben sich verändert, die politische Klasse hat sich verändert.
Deutschland ist zum Narrenschiff linker Hetzer geworden.


Frankreich reagiert:
"Macron hat in einem langen Interview mit dem nationalkonservativen Monatsmagazin „Valeurs Actuelles“ jetzt die Gründe für seinen Meinungswandel dargelegt. Frankreich sei zutiefst gespalten, in etlichen Vierteln mit hohem Einwandereranteil drohe eine „Sezession“[Abspaltung, Segregation, Bildung von Parallelgesellschaften] von der Mehrheitsgesellschaft. Darauf müsse er reagieren. Frankreich könne es nicht länger hinnehmen, dass illegale Einwanderer nicht in ihre Herkunftsländer zurückgeführt würden. Macron nannte ein konkretes Beispiel aus dem vergangenen Jahr: „Wir haben 3289 Malier aufgegriffen, die kein Bleiberecht haben, aber nur 260 Rückführungen wurden vollzogen.“ Das sei nicht akzeptabel, deshalb habe er einen Sonderbotschafter ernannt, der mit den Herkunftsländern verhandele. Die Zahlen für das laufende Jahr seien wesentlich besser. Er habe damit gedroht, keine Visa mehr auszustellen, sollten die Herkunftsländer nicht kooperieren. Zugleich brauche Frankreich Zuwanderung."
Frankreich führt Quotenregelung für Migranten ein, FAZ vom 6.11.2019

Diese Befürchtungen gibt es also auch in Frankreich und Macron reagiert nun: "Die französische Regierung hat in der Einwanderungsdebatte eine Kehrtwende eingeleitet. Bereits zum Sommer 2020 sollen feste Zuwanderungsquoten in Kraft treten. Premierminister Edouard Philippe hat angekündigt, dass der Gesetzentwurf an diesem Mittwoch dem Kabinett vorgelegt wird. Danach wird die Nationalversammlung darüber debattieren. Als Vorbild gilt das sogenannte Punktesystem in Kanada. Es soll keine Quoten per Herkunftsland geben, sondern nach Qualifizierung. „Wir werden die Anzahl der Personen nach Beruf und Gebiet festlegen“, sagte Arbeitsministerin Muriel Pénicaud am Dienstag im Fernsehsender BFM-TV."
Frankreich führt Quotenregelung für Migranten ein, FAZ vom 6.11.2019

In Deutschland gelten Politiker als Nazis, wenn sie von Abschiebung und "dosierter Grausamkeit" (Björn Höcke AfD) sprechen. Nun, dann ist auch der Ex-Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen ein Nazi, denn auch er fordert "eine konsequentere Abschiebung abgelehnter Asylbewerber".

#42 RE: Migration oder Asyl die kulturellen Veränderungen in Deutschland von W.L. 09.12.2019 14:50

Die Leitmedien feiern Frieden-Freude-Eierkuchen mit Vorzeige-Flüchtlingen und rufen Nazi- oder Klimanotstände aus. Die leitmediale "DEUTSCHE WOCHENSCHAU" hat etwa so viel Wahrheitsgehalt wie die in den Jahren 1939 - 1945



Seit dem Eisenbahn-Mord, bei dem eine Frau mit zwei Kindern vor einen Zug gestoßen wurde, verging ein viertel Jahr. Dass diese Tat kein Einzelfall war, das zeigen die Fälle, die sich vorher und nachher ereignet hatten. → Migration oder Asyl die kulturellen Veränderungen in Deutschland (3)

Und wie sieht das Urteil im Eisenbahn-Amoklauf aus, bei den eine junge Familie vor den Zug gestoßen wurde? "Die Staatsanwaltschaft stuft den gewaltsamen Tod eines achtjährigen Jungen am Frankfurter Hauptbahnhof im Juli 2019 als Totschlag ein" (Tichys Einblick vom 5.12.2019). Wir erfahren, der Mann wollte das gar nicht. Es kam plötzlich über ihn und er tat es ohne Tötungsabsicht. Einzige Ausnahme: Wenn ich mit dem Auto im Halteverbot parke, dann unterstellt man mir, dass ich es mit voller Absicht getan habe und ich muss zahlen. Man darf also, wenn die Herkunft stimmt, einen umbringen, aber falsch parken, geht gar nicht.

Nach zahllosen Vorfällen, von denen bald jede Woche ein Todesopfer beklagt werden könnte, das Opfer aber Glück hatte, ereignete sich nun wieder ein Fall, der es in die Leitmedien schaffte. Ein Feuerwehrmann wurde totgeprügelt.

Im Bayrischen Rundfunk geht man es auch gemütlicher an: Tödlicher Streit in Augsburg: Eine Stadt fragt nach dem Warum.

Der Feuerwehrmann hatte also einen Streit und der endete eben tödlich. Und nun fragt der Bayrische Rundfunk, stellvertretend "warum nur". Wie konnte so etwas nur geschehen. Die Adjektive setzen den Rahmen, neudeutsch Framing. Er wurde nicht totgeprügelt, sondern hatte Streit. Nunja, der Mann wusste nicht, wie es wirklich steht, woher auch. Im Fernsehen sieht man ja nur den edlen Flüchtling.

Die Wahrheit ist: Macht einen Bogen um diese Totschläger, schaut sie nicht schräg an, sprecht sie nicht mit erhobener Stimme an, denn ein richtiger Muslim tötet dich sonst, Ungläubiger. Beziehungen mit einheimischen Frauen enden in aller Regel tödlich, denn auf Trennung steht die Todesstrafe. Das sind die Gesetze der freien Wildbahn, die hier gelten.

Die Meldungen vom 7.12.2019 bis 9.12.2019 werfen ein Schlaglicht auf das wahre Ausmaß an Flüchtlings- und Ausländerkriminalität in Deutschland.

9.12.2018
18-Jähriger von vier Ausländern bewusstlos geschlagen
Syrer fackelt über 15 Autos ab – hunderttausende Euro Schaden


8.12.2019
Afrikaner verfolgt und belästigt 13-jähriges Mädchen sexuell
Sex-Angriff durch Ausländer auf 19-Jährige in Würzburg
Keine Zigarette: Araber sticht auf 29-Jährigen ein

7.12.2019
Südländer reißt Joggerin zu Boden und will sie vergewaltigen
Ausländer vergewaltigt 16-Jährige in Straßengraben
28-Jährige von Türken erwürgt und in Koffer versteckt
Ausländer will 68-jährige Gassigängerin vergewaltigen
Araber schlägt grundlos auf Passantin ein


Diese Horrormeldungen schlagen täglich halbdutzendweise in der Lokalpresse auf (→ Politikversagen/Auslaenderkriminalitaet), während Deutschland nach den letzten Rechtsradikalen fahndet. Die aber, so es noch welche gibt, sollen vom WWF demnächst unter das Artenschutzgesetz für vom Aussterben bedrohte Tier und Pflanzenarten gestellt werden. Das Bundesverfassungsgericht jedenfalls, das steht fest, stufte das Werkzeug des Parteienverbots als überzogen ein, um eine NPD mit 5000 Mitgliedern zu verbieten. Das kommt einem Artenschutzgesetz schon recht nahe. Dennoch lassen sich die Großwildjäger der öffentlich-rechtlichen ihre Jagd nicht nehmen und zeigen wöchentlich zwei Dokumentationen über den gefährlichen Rechtsradikalismus in Deutschland.

#43 RE: Migration oder Asyl die kulturellen Veränderungen in Deutschland von W.L. 13.06.2020 13:19



Dieser Redebeitrag gehört im Grunde auch zu:
Die Flüchtlingskrise geht weiter
Das Phänomen AfD
Ein Staat, zwei Welten? Doku ZDF-Zoom
Nicht zuletzt warnen zahlreiche, hier lebende, aus dem islamischen Kulturkreis kommende, Islamkritiker, wie
Düzen Tekkal, Hamed Abdel-Samad, Laleh Hadjimohamadvali, Seyran Ateş, Imad Karim, Bassam Tibi, Leyla Bilge, Sabatina James, Necla Kelek
Deutsche Kultur

Multikulturalität beruht heute ganz wesentlich auf Wunschdenken, siehe: Multikulturelle Gesellschaft versus kosmopolitische Gesellschaft
Kurzum, unsere Traumtänzer, können und wollen nicht glauben, dass sie die Fähigkeit überschätzen, wie sich Menschen aus archaischen Gesellschaften hier in Deutschland anpassen wollen und können. Dabei darf sich die AfD durchaus auf internationale Organisationen berufen, wie z.B. Human Rights, wo man etwa schon zu Beginn lesen darf:

"In den meisten Ländern verweist die Verfassung direkt zu Beginn darauf, dass bei nicht geregelten Fragestellungen im positiven Recht auf die Regelungen des klassisch-islamischen Rechts zurückgegriffen werden muss."
Informationssplattform hunanright, Zur Stellung von Frau und Mann im islamischen Recht

Das bedeutet nichtsweiter, als dass im Familien- und Frauenrecht Scharia gilt, wo Familie und Frauen, nicht explizit im Gesetz verankert sind. Nun könnte man einwenden, dass 56 islamische Länder die Menschenrechtskonvention unterzeichnet haben. Allerdings handelt es sich dabei um die sog. Kairoer Erklärung. Spezialform einer "Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte", in der die Menschenrechte nur dann gelten, wenn die Scharia davon nicht tangiert ist.

Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam
c) Solange Gott dem Menschen das Leben gewährt, muss es nach der Scharia geschützt werden.
d) Das Recht auf körperliche Unversehrtheit wird garantiert. Jeder Staat ist verpflichtet, dieses Recht zu schützen, und es ist verboten, dieses Recht zu verletzen, außer wenn ein von der Scharia vorgeschriebener Grund vorliegt.


Die Folge: Parallelgesellschaften, die bereits jetzt nicht mehr beherrschbar sind, werden sich weiter ausbreiten.
Heinz Buschkowsky, sagte bei Markus Lanz am 4. September 2018 (Min 39): Wer vor Jahren davor gewarnt habe, dass Parallelgesellschaft, ein Staat im Staate entstünden, der wurde von der Politik in die rechte Ecke gestellt und es wurde schließlich nichts dagegen unternommen. ... "Wir haben heute eine Situation, dass wir eine solch ausgefeilte organisierte Kriminalität haben, dass wenn Sie mich die Frage fragen würden, würde ich ihnen die Frage so beantworten, wenn die Frage lautet: Glauben Sie, dass unsere Sicherheits- und Justizbehörden diese Situation noch im Griff haben, lautet die klare Antwort: nein!"

Es folgen Einwürfe von Hr. Lanz, mit der Absicht den Ex-Bürgermeister Neuköllns mit in die Verantwortung nehmen zu wollen. Ihm vorzuwerfen er sei für die Zustände mitverantwortlich. Der gewitzte Redner wehrt ab, lenkt das Thema zurück und gibt eine Anekdote zum Besten: "Wissen Sie, ich mach ihnen einfach mal ein Beispiel. Ich war mal, da war ich noch im Amt, da war ich auf einer Tagung über organisierte Kriminalität in Deutschland. Da sagte ein Oberstaatsanwalt vom Mikrofon: Meine Damen und Herren, sicherlich fällt ihnen das eine oder andere Gerichtsurteil auf, was Sie nicht verstehen. Ich kann ihnen dazu die Erklärung geben. Auch Richter haben Angst um ihre Familie."

Sundermeyer erläutert (Min. 48), dass diese Großfamilien in den 80er Jahren als Bürgerkriegsflüchtlinge nach Deutschland gekommen seien. Niemand weis heute mehr, wer wirklich Bürgerkriegsopfer war und wer sich Asyl erschlichen habe. Deutschland habe damals Fehler gemacht, die sich heute wiederholen. Man habe damals keine Arbeitserlaubnis erteilt und das erschwere die Integrtion. Sundermeyer wörtlich: "Ich habe erst neulich mit einem BKA Beamten gesprochen der sagt: Das was wir mit den arabichen Clans erleben ist der kleine Bruder von dem, was wir in drei vier Jahren hier in 'Deutschland erleben werden, mit Teilen der Flüchtlinge, die nach 2015 zu uns gekommen sind."

-> Das Phänomen AfD (3)

#44 RE: Migration oder Asyl die kulturellen Veränderungen in Deutschland von W.L. 16.06.2020 18:25

Was geschah 2015?
Noch ein Jahr vorher, konnte dieser Bericht im ZDF gesendet werden.



Heute werden die gleichen Aussagen, von denen gemacht,
die als Nazis denunziert und nun vom Verfassungsschutz beobachtet werden.
Gottfried Curio, Innenpolitischer Sprecher der AfD.

#45 RE: Migration oder Asyl die kulturellen Veränderungen in Deutschland von W.L. 21.06.2020 22:04

Einwanderer werden von der politischen Klasse und von den Medien als politisch und kulturell neutrale Wesen betrachtet, denen man helfen muss, und die nichts weiter im Sinn haben, als sich zu integrieren. Aber jedem denkenden Menschen sollte klar sein, dass Einwanderer ihre kulturelle Prägung und ihre politische Ausrichtung mitbringen. Dass sie diese beim Grenzübertritt nicht ablegen. Wir sollten uns also die Kultur jener Länder ansehen, aus denen Einwanderer kommen, um uns darüber klar zu werden, was sie mitbringen und in welcher Weise sie dieses Land prägen werden. Die Länder, aus denen Flüchtlinge kommen, sind seit Jahrhunderten von einer extrem konservativen Form des Islam geprägt, in dem Toleranz gegenüber Minderheiten, Menschenrechte, Gleichberechtigung fremd sind. Das wird jedoch von Medien und Politik hartnäckig geleugnet. Stattdessen wird uns Wunschdenken verordnet.

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen
Datenschutz