#1 Was wussten die Deutschen über den Völkermord an den Juden von W.L. 10.02.2019 16:27

Kinder ihrer Zeit
Die Vorbedingungen

Die NSDAP errang in der Reichstagswahl von 1928 2,6%. In Deutschland wurde überwiegend die SPD gewählt.

"Ab 1927 stieg die Zahl der Arbeitslosen - mit saisonalen Schwankungen - von etwa 1 Mio. auf über 6 Mio. im Jahr 1932 an. Die Not der Bevölkerung wuchs ins Unermessliche: Die Arbeitslosenunterstützung wurde in der Höhe und in der Dauer gekürzt, die Bedingungen verschärft, für bestimmte Personengruppen wie verheiratete Frauen und Jugendliche ganz gestrichen. Bei steigenden Arbeitslosenzahlen ging die Zahl der Unterstützten zurück, viele wurden an die Wohlfahrt (Sozialhilfe) verwiesen, die wiederum die eigenen Leistungen kürzte."
Historisches Lexikon Bayerns

Wenn wir heute leichtfertig davon sprechen, dass die Deutschen Hitler zujubelten, darf man nicht übersehen, dass die Politiker in der Zeit zwischen den Weltkriegen Hitler immer misstrauisch gegenüberstanden. Hindenburg selbst wollte ihn nach der Reichstagswahl 1933 nicht als Reichskanzler einsetzen, obgleich es ihm mit über 40% der Stimmen zugestanden hätte. Kurt von Schleicher versuchte als Letzter Hitler zu verhindern, indem er versuchte die NSDAP zu spalten (Querfrontregierung). Die Drohung eines kommunistischen Umsturzes nach dem Vorbild Russlands, stand ebenfalls im Raum und die roten Frontkämpfer waren nicht besser als die Schlägertrupps der NSDAP. Deutschland stand vor 1933 in einer Zerreißprobe.

Dann kam der Börsenkrach von 1929 und zwischen 1928 und 1930 stieg die NSDAP in den Wahlumfragen von 3,6% auf 46,1%.

In der Reichstagswahl vom 5. März 1933 errang die NSDAP 43,9%

"28. Februar 1933 ereignet sich der Reichstagsbrand. Tags darauf wurde die Verordnung des Reichspräsidenten zum Schutz von Volk und Staat („Reichstagsbrandverordnung“) erlassen und setzte die Grundrechte außer Kraft."
Wikipedia 1933

"Am 12. November 1933 fand zugleich mit der Volksabstimmung über den Austritt Deutschlands aus dem Völkerbund erneut eine Reichstagswahl statt. Sowohl der Austritt aus dem Völkerbund, wie auch die NSDAP wurden mit über 90% der Stimmen bestätigt."
(Wikipedia)

Am 1. Januar 1934 tritt das bereits am 14. Juli 1933 im nationalsozialistischen Deutschland verabschiedete Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses in Kraft. Drei Tage später, am 20. Januar wird In Deutschland das Gesetz zur Ordnung der nationalen Arbeit erlassen. In den Wirtschaftsunternehmen wird damit das Führerprinzip eingeführt. Ihrem Vorgesetzten gegenüber werden Mitarbeiter zu absolutem Gehorsam verpflichtet. (Wikipedia)

Binnen eines Jahres vom Februar 1933 bis zum Januar 1934 fanden sich die Deutschen in einer Diktatur wieder. Alle gesellschaftlichen Kräfte waren im Januar 1934 bereits in der Hand der Nationalsozialisten. Mit dem Gesetz gegen heimtückische Angriffe auf Staat und Partei und zum Schutz der Parteiuniformen vom 20. Dezember 1934, riskierte jeder, der sich gegen das Regime äußerte Kopf und Kragen.(Wikipedia/Heimtückegesetz)

Eine Frau wurde verhaftet, weil sie weinte, als man ihre jüdischen Nachbarn verhaftete. Wer sich nun bemüßigt fühlt zu meinen, man hätte sich gegen das Hitler-Regime wehren müssen, der verkennt die Lage der damaligen Zeit.

Gleichzeitig bewiesen die Nationalsozialisten ihre Wirtschaftskompetenz. Die Arbeitslosigkeit sank ab 1933 rapide. Statistik der Arbeitslosigkeit 1921 - 1939

Dass der wirtschaftliche Aufschwung zum Teil staatsfinanziert, zum Teil der Aufrüstung zu danken war, wussten die Leute nicht. Es gab wieder Arbeit und erstmals in der Geschichte sowas wie Urlaub (Kraft durch Freude).



Der Nationalsozialismus war ein !!! SOZIALISMUS !!!
Was vor der Machtergreifung nur Adeligen möglich war, Karriere zu machen, war plötzlich für jeden Leistungsträger erreichbar.
Wer nun sagt, es war nicht alles schlecht unter Hitler, der hat zunächst einmal recht. Nur wer die Ideologie der Nationalsozialisten verstanden hat, weiß, dass diese Behauptung nur vordergründig richtig, gesamtgesellschaftlich gesehen aber falsch ist.
NUR, WER WUSSTE DAS DAMALS?
Wissen wir es heute?
Wir wissen zwar was, aber nicht warum es geschehen konnte. Die Mechanismen der Ideologien sind dem gebeutelten Schuld-Deutschen bis Heute weitgehend unbekannt geblieben.
Sinnvolle "Schattenarbeit" in der deutschen Politik
August, 27.8.2016, der Hakenkreuz-Kornkreis

Jede Ideologie verkündet zunächst einen Missstand der Geschichte der, wenn aufgehoben, die Welt in einen paradiesischen Zustand führt. Auf dem Weg in den paradiesischen Zustand müssen gewisse Hindernisse beseitigt werden. Im Kommunismus waren es die Intellektuellen und Reaktionäre, die den Staat der Gleichen, den Staat der Bauern und Arbeiter behindern würden. Im Nationalsozialismus waren es die Juden, welche die Reinheit des Blutes der germanischen Rasse schänden würden. Es geht im Grunde darum zu erkennen, wann eine politische Bewegung einen Idealzustand, ein Paradies auf Erden ausruft. Vorsicht! Es gibt das Paradies auf Erden nicht, es gibt aber die Hölle auf Erden und die wurde stets durch Ideologien und ihre Ideologen eingerichtet.
Schwarze Sonne: Mythologische Hintergründe des Nationalsozialismus (Eine EM+COX-Filmproduktion mit WDR und ARTE 1997)

#2 RE: Was wussten die Deutschen über den Völkermord an den Juden von W.L. 12.02.2019 11:21

Kinder ihrer Zeit
Eine weitere Vorbedingung

Rassismus entwickelte sich im Laufe des 19. Jahrhunderts in allen europäischen Gesellschaften und war keineswegs durch die NSDAP erfunden worden. Die NSDAP war lediglich Sprachrohr einer allgemein akzeptieren, damals sogar wissenschaftlich belegten Rassentheorie, die auf dem aus England kommenden Sozialdarwinismus entwickelt wurde:

"Sozialdarwinismus ist eine sozialwissenschaftliche Theorierichtung, die einen biologistischen Determinismus als Weltbild vertritt. Sie war in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und bis zum Ersten Weltkrieg sehr populär. Sie interpretiert missbräuchlich Teilaspekte des Darwinismus in Bezug auf menschliche Gesellschaften um und fasst deren Entwicklung als Folge natürlicher Selektion beim „Kampf ums Dasein“ auf. Die unterschiedlichen Spielarten des Sozialdarwinismus stimmen nach Franz M. Wuketits in drei Kernaussagen überein:

Die Theorie der Auslese sei vollständig in sozialer, ökonomischer und auch moralischer Hinsicht anwendbar und maßgeblich für die menschliche Entwicklung.
Es gebe gutes und schlechtes Erbmaterial.
Gute Erbanlagen sollen gefördert, schlechte ausgelöscht werden.

Kritisiert wird am Sozialdarwinismus unter anderem die unkritische und fehlerhafte Übertragung von biologischen Gesetzmäßigkeiten auf menschliche Gesellschaften. Zudem sind mehrere seiner Grundannahmen nicht von Darwins Theorie gedeckt und werden von der modernen Wissenschaft als überholt angesehen. Diese unter anderem auf einem naturalistischen Fehlschluss beruhende Übertragung von Darwins Theorien lässt sich weder zwangsläufig aus Darwins Werk ableiten, noch entspricht sie im Entferntesten Darwins Welt- und Menschenbild."

wikipedia.org/wiki/Sozialdarwinismus

In welchem Ausmaß diese Haltung in Kreisen vieler Intellektueller dieser Zeit verbreitet war, mag man daran ermessen wie viele bekannte Geistesgrößen Befürworter der Eugenik waren, die unmittelbarer Ausfluss des Rassismus war:
- John Maynard Keynes war Befürworter der Eugenik und Direktor der British Eugenics Society von 1937 bis 1944. 1946 erklärte Keynes die Eugenik zum wichtigsten und ehrlichsten Zweig der Soziologie.
- George Bernard Shaw,
- Harold Laski
- Beatrice Webb
- Winston Churchill war ebenfalls ein Vertreter der Eugenik; er sah in den „Geistesschwachen“ und „Verrückten“ eine Bedrohung für Wohlstand, Vitalität und Kraft der britischen Gesellschaft. Als Politiker trat er für Segregation und Sterilisierung ein, damit der „Fluch mit diesen Menschen ausstirbt und nicht an nachfolgende Generationen weitergegeben wird“.
...
1896 wurde im US-Bundesstaat Connecticut ein gesetzliches Heiratsverbot für „Epileptiker, Schwachsinnige und Geistesschwache“ erlassen. Später wurde es mit Zwangssterilisationen verbunden. Daraufhin sollen geschätzte 100.000 Menschen im Rahmen dieses Programms sterilisiert worden sein, häufig ohne Information über die Folgen des Eingriffs.

1903 richtete die American Breeders Association (Vereinigung der amerikanischen Erzeuger) ein „Eugenik-Komitee“ ein. Diesem zufolge sollten mindestens 10 Millionen US-Bürger an der Fortpflanzung gehindert werden.

1907 wurde in Indiana erstmals Zwangssterilisation aus eugenischen Gründen gesetzlich erlaubt. Weitere 32 US-Bundesstaaten erließen ähnliche Gesetze. Daraufhin wurden rund 60.000 US-Bürger sterilisiert, besonders viele davon in Kalifornien.[37]

1921 fand in New York der zweite internationale Eugenik-Kongress unter der Schirmherrschaft des American Museum of Natural History statt. Die Organisatoren und Honorarpräsident Alexander Graham Bell strebten Gesetze an, die die Ausweitung von „defekten Rassen“ verhindern sollten.

Der Eugenikerbund Eugenics Record Office (ERO) hatte zahlreiche Mitglieder, von denen einige auch in Deutschland bekannt und hochgeachtet waren: darunter der Leiter Harry Laughlin, Charles Davenport und Lothrop Stoddard. Letzterer lernte Adolf Hitler persönlich kennen und unterstützte dessen Rassenideologie.

Zu den Unterstützern der Eugenik zählten zudem Theodore Roosevelt, die National Academy of Sciences und der National Research Council. "

wikipedia.org/wiki/Eugenik Vordenker

Die Ursprünge der Eugenik ist sogar in Platons Politeia nachweisbar.

Wenn also etwa Volker Steinhoff von "Holocaust - Die Lüge von den ahnungslosen Deutschen" berichtet und Augenzeugen befragt, die etwa sagen:

"Die Bevölkerung von Neuengamme wusste ganz genau, wenn abends Elbe 1 einrückte, auf Schubkarren, wieviel Leichen sie reingebracht haben, oder vorne an den Händen und hinten an den Füßen, zwei Mann trugen den nächsten Toten dann rein da, in der Kolonne da. Das haben die doch gesehen, diese enge Durchgangsstraße durch Neuengamme da, diese lange Straße."

so muss man wissen, dass dieses Lager "1938 zunächst als Außenlager des KZ Sachsenhausen errichtet und ab 1940 als selbständiges Konzentrationslager mit mindestens 86 Außenlagern geführt" wurde.

1938 musste jeder, der sich dazu äußerte,
- damit rechnen, demnächst selbst eingewiesen zu werden und
- konnte sich auf zahllose Autoritäten berufen,
welche die Notwendigkeit solcher Maßnahmen rechtfertigten.

Siehe dort: Was wussten die Deutschen über den Völkermord an den Juden

Die Arroganz der Berichterstattung durch die Alt-68er, die inzwischen den Weg durch die Instanzen gegangen sind und uns heute ihre medialen Moralkeulen über unsere Schädel ziehen, kann man daran ermessen, wie viele dieser Bessermenschen Mao und Lenin auf ihren Transparenten hatten.


AZ-Serie, München 1968: Die APO und die Opas

Die Opferzahlen unter Mao Zedong:
- „Großer Sprung nach vorn“ und Enteignungen 1954–1958: 20 bis 40 Mio. Opfer
- Vernichtung durch Arbeit (Arbeitslager) sowie Hunger als Folge der Enteignungen 1959–1963: 10.729.000
- Kulturrevolution 1964–1975: 7.731.000 Tote (nach Rummel), 400.000 bis 1 Million (nach dem Schwarzbuch des Kommunismus)

Die Spät-68er, die uns heute in ARD und ZDF, in Sendungen, wie Report und vielen weiteren Andachtsveranstaltungen nahelegen wollen, wie einmalig der Holocaust war, beten nur nach, was die UN-Menschenrechts Deklaration vorgebetet hat. Aber diese medial verbreiteten Andachtsveranstaltungen hatte es 1933 noch nicht gegeben. Und noch heute glauben wir an das UN-Credo obwohl 56 arabische Staaten diese UN-Menschenrechts Deklaration ablehnen, um die Kairoer Menschenrechtsdeklaration anzuerkennen, in der die Scharia über den Menschenrechten steht.

Diese medialen Holocaust-Gedenk- und Schuldveranstaltungen haben eine ganze Generation, die praktisch nichts mit der NS-Vergangenheit zutun hat, blind gemacht. Blind gegen neue Ideologien, neue KZs und neue Verbrechen an der Menschlichkeit, z.B. in Jugoslawien, Ruanda und jüngst in der Türkei. Wir haben gelernt: Den Holocaust gab es nur in Deutschland. Und so wird der Diktator Erdogan mit Pomp und Ehren empfangen, ohne nennenswerte Demonstrationen, ohne dass eine sensibilisierte Jugend dagegen revoltieren würde.

Wir nehmen schweigend hin, dass es Demonstrationen türkischer Mitbürger gibt, wenn die Regierung, als eine der letzten Regierungen, den Massenmord an den Armeniern als Völkermord deklariert und Politiker anschließend Morddrohungen erhalten.



Liebe REPORT Redaktion, der nächste Hitler hat Deutschland längst besucht, ihr habt es in eurer Selbstgerechtigkeit leider nicht mitbekommen. Das Rad der Zeit ist lange schon über euch hinweg gerollt.

Ihr seit inzwischen selbst die ewig Gestrigen geworden, vor denen ihr uns warnen wollt.

#3 RE: Was wussten die Deutschen über den Völkermord an den Juden von W.L. 12.02.2019 20:11

Die Kinder ihrer Zeit

Um offen zu legen, dass es sich bei der NS-Bewegung um eine Ideologie handelte, ist der Einfluss von Dietrich Eckhadt und die Thule-Gesellschaft von Bedeutung: "Eckart und Hitler vertraten eine gnostisch-dualistische Weltsicht, in der dem Judentum die Rolle des ewigen Gegenspielers Deutschlands zukam. Bereits 1919 prägte Eckart den nationalsozialistischen Kampfbegriff „Drittes Reich“, womit vor allem eine Verbindung von christlichem Millenarismus und politischem Ziel gemeint war: „Im deutschen Wesen ist Christ zu Gast – drum ist es dem Antichristen verhaßt“, reimte Eckart 1919."
wikipedia.org/wiki/Dietrich_Eckart Wirken

Mit der NS-Bewegung fanden sich mehrere Ideologen mit gleichem Ziel zusammen. Dazu gehörten in erster Linie Heinrich Himmler, Hermann Göring, Rudolf Hess, Joseph Goebbels:



Man kann also keineswegs von Hitler als isolierte Erscheinung sprechen. Er verkörperte mit seiner Gabe die Massen zu begeistern ein Ideal, das den nationalen Bewegungen und dem Revanchismus nach dem verlorenen Weltkrieg entgegenkam. Hitler verkörperte einen Nationalismus, der die vergangenen Jahrhunderte immer wieder zu Kriegen führte. Hier kocht gewissermaßen eine zum Untergang verurteilte Vergangenheit auf. Das NS-Regime verkörperte den Antisemitismus, der sich im Verlauf des 19. Jahrhunderts in Europa ausbreitete, akzeptiert und salonfähig war. In Deutschland vollzog sich der endgültige Untergang einer Epoche. Dieser Untergang ist keinesfalls beispiellos. Er vollzog sich in China mit der Kulturrevolution Mao Zedongs und in Russland mit dem Sturz des Zaren im Leninismus-Stalinismus. Lenin, Stalin und Mao waren von vergleichbarer hemmungsloser Brutalität und diese Revolutionen weisen ähnliche Opferzahlen auf.


Barbara von Krauss, Tochter des Widerstandskämpfers Hans Oster, erfuhr durch ihre Arbeit als Krankenschwester bereits vor 1945, dass die Nationalsozialisten Juden systematisch vernichteten. Eine Augenzeugin! Was konnte sie dagegen tun?


Sohn eines Sozialisten, im Herzen ein Widerständler. Er musste sich beugen!
Er sagt selbst: "Die Bedeutung, die Tragweite, die wurde erst in Theresienstadt klar"


Ursula Schulze-Resas, die damals ihren Arbeitsdienst ableistete, traf während des Zweiten Weltkriegs erstmals auf KZ-Häftlinge.


Annemarie Strasosky, damals Verwaltungsangestellte bei der NSDAP, beteuert, von der Vernichtung der Juden nichts gewusst zu haben. Warum "beteuert"? Sie sagt das! Wer will behaupten, dass sie lügt?!


Er wurde beim Frisör belehrt, besser "seine Schnauze zu halten"

Kinder ihrer Zeit
(siehe Die Moderne als Epoche)
Wir werden heute vorwiegend mit Zeitzeugen konfrontiert, die intellektuelle und Gegner (meist Sozialisten) der Nationalsozialisten waren und die unmittelbar mit der Vernichtungsmaschinerie der Nazis konfrontiert waren. Den Müttern und Familienvätern, deren Lebensaufgabe damals wie heute darin bestand, zwei Kinder großzuziehen und die Familie zu versorgen, die Schuld für diese epochalen Ereignisse zu geben ist absurd. Die Menschen der Zeit zwischen 1933 und 1945 waren ebenso Kinder ihrer Zeit, wie die Jugend der 68er-Bewegung, die andere Massenmörder wie Lenin und Mao auf ihren Bannern herum getragen haben und sich noch heute weigern darüber zu reflektieren. Sie wussten nichts, wie waren naiv und verstanden nichts von der historischen Situation in der sie standen. In dieser Beziehung hat sich bis heute nichts geändert.

#4 RE: Was wussten die Deutschen über den Völkermord an den Juden von W.L. 16.02.2019 11:15



Es ist keineswegs so, dass die Transparente der 68er folgenlos geblieben wären. Die Bilder von Mao und Lenin (Der russische Bürgerkrieg von 1917 bis 1921 kostete über 8 Millionen Menschen das Leben), beides brutale Diktatoren, die massenhaft Todesurteile vollstrecken ließen und die beide für Völkermorde und millionenfaches Morden verantwortlich waren, sind nur Ausdruck einer Gesinnung, die erneut in den Totalitarismus der RAF mündete. Einer Dokumentation zufolge wurden im Verlauf des RAF-Terrors 99 Morde gegangen.

Zurück zu zur NS-Zeit
Die NS-Propaganda setzte auf einer historischen Plattform
- des allgemein akzeptierten Antisemitismus,
- des allgemein akzeptierten Rassismus,
- dessen Resultat die Euthanasie war,
auf.

Und diese (Antisemitismus, Rassismus, Euthanasie) waren nicht nur in Deutschland, sondern in Europa und den USA verbreitet und hatte viele berühmte Befürworter (Siehe Was wussten die Deutschen über den Völkermord an den Juden).

Man wollte es nicht wissen
Nicht nur die 68er, nein auch die Männer und Frauen der NS-Zeit konnten sich darauf berufen, dass sie hinters Licht geführt, und betrogen wurden. Vor dem Hintergrund der Zeit, spiegelten die Reden der NS-Größen nur das wieder, was allgemein bekannt und akzeptiert war. Die Vorlesungen über die Verbrechen der Kulturrevolution, die Verbrechen Lenins und Stalins wurden von den 68ern schlicht ignoriert. Sie wurden nicht belegt, man wollte es nicht wissen. Ebenso wollten, aufgrund der in der Zeit '33-'45 verbreiteten Meinungen, Auffassungen und 'wissenschaftlich belegter Tatsachen', viele, die Hitler begeistert zujubelten, nicht wissen, was die Nazis tatsächlich vorhatten.

Es wird seit über 70 Jahren mit zweierlei Maß gemessen
Den Deutschen hatte man - durchaus aufgrund verständlicher Empörung - eine Kollektivschuld aufgebürdet, die sie willig getragen haben und die schwerste kollektive psychische Schäden in Deutschland zeitigt. Noch heute rufen die Antifa und die Grünen auf Demonstrationen: "Deutschland verrecke", "Deutschland die mieses Stück Scheiße", "Bomber Harris do it again", "Nie wieder Deutschland". Jedoch ist es Schwarzen in den USA schon aufgefallen, dass es zwar ein
- Holocaustmemorial
- aber keine Gedenkstätte für die Opfer der Sklaverei und
- auch kein Denkmal für die Opfer der Indianer gibt.
- Es gibt auch keine Gedenkstädte für die Opfer des Stalinismus,
- der Kulturrevolution,
- der Opfer des Polpotregimes,
- der Armenier,
- der Opfer König Leopold II. von Belgien (ca. 10 Millionen Opfer),
etc.
Wenn es nun ein Politiker wagt, im Umkehrschluss zu sagen:

Das Holocaust-Mahnmal soll „in der Mitte der wiedergewonnenen Hauptstadt Berlin an unsere fortwährende Schande erinnern. Anderen Nationen wäre ein solcher Umgang mit ihrer Vergangenheit fremd.
Höcke, Augstein und das „Denkmal der Schande“, vom 19. JANUAR 2017

So ruft dies eine Welle der Empörung auf den Plan.

Manipulation als Strategie
„Hat man einmal die moralischen Prämissen der eigenen Haltungen und Ziele ... durchdrungen, gilt es, diese im nächsten Schritt in Worte zu fassen und dauerhaft eine Sprache zu verwenden, die im Denken der Mitbürger kräftig wirkt und sie von der Notwendigkeit eines gemeinsamen, freien Rundfunks ... überzeugt“

Dieses Zitat stammt nicht etwa von Joseph Goebbels, aber die Urheberin, Fr. Wehling hat sich im Studium nach eigenen Angaben auf „Propaganda im Dritten Reich“ spezialisiert und berät heute ARD und ZDF. Siehe Tichys Einblick, Der New Speak der ARD – wie wir manipuliert werden sollen, vom Fr, 15. Februar 2019



Ich will es nicht bei dieser lapidaren Aussage - dass wir erneut auf dem besten Weg in eine Mediendiktatur sind - belassen. Ich will aufzeigen, was es bedeutet, zu sagen:

Wir sind Kinder unserer Zeit:

Italien, Mussolini 1912-1924: Nach Anfängen bei der sozialistischen Presse stieg Mussolini 1912 zum Chefredakteur von Avanti! auf, dem Zentralorgan des Partito Socialista Italiano (PSI). Als er dort offen nationalistische Positionen vertrat, wurde er im Herbst 1914 entlassen und aus dem PSI ausgeschlossen. Mit finanzieller Unterstützung der italienischen Regierung, einiger Industrieller und ausländischer Diplomaten gründete Mussolini bald darauf die Zeitung Il Popolo d’Italia. 1919 gehörte er zu den Gründern der radikal nationalistischen und antisozialistischen faschistischen Bewegung, als deren „Führer“ (Duce) er sich bis 1921 etablierte. Im Oktober 1922 berief König Viktor Emanuel III. Mussolini nach dem Marsch auf Rom an die Spitze eines Mitte-Rechts-Koalitionskabinetts. Die faschistische Partei war durch Fusion mit der nationalkonservativen Associazione Nazionalista Italiana zur rechten Sammlungsbewegung geworden. Mit einer Wahlrechtsreform sicherte Mussolini ihr 1923/24 die Mehrheit der Parlamentssitze. In der Matteotti-Krise 1924 knapp dem Sturz entgangen, legte er das Fundament der faschistischen Diktatur mit Ausschaltung des Parlaments, Verbot der antifaschistischen Presse und aller Parteien mit Ausnahme des PNF, Ersetzung der Gewerkschaften durch Korporationen, Aufbau einer politischen Polizei sowie Ernennung statt Wahl der Bürgermeister. Als Regierungschef und oft Inhaber mehrerer Ministerposten gleichzeitig erließ Mussolini Dekrete mit Gesetzeskraft und war formal nur dem Monarchen verantwortlich.
Wikipedia/Mussolini

Österreich, Dolfuß 1933 Der Begriff Austrofaschismus ist eine der Fremdbezeichnungen für das von 1933/34 bis 1938 in Österreich etablierte autoritäre, an ständestaatlichen und faschistischen Ideen orientierte Herrschaftssystem, das sich teilweise stark an die Diktatur Benito Mussolinis in Italien anlehnte. Die Selbstbezeichnung war Ständestaat. Unter Historikern ist der Begriff Austrofaschismus umstritten. Er wird dezidiert vertreten, aber auch als zu umfassend abgelehnt oder in Einzelaspekten relativiert. Manche Historiker ordnen den Austrofaschismus dem Klerikalfaschismus zu. Entwickelt und getragen wurde diese Abkehr von der Demokratie 1933/34 von Bundeskanzler Engelbert Dollfuß und nach dessen Ermordung durch Nationalsozialisten maßgeblich von Kurt Schuschnigg und der Vaterländischen Front, einer Sammelbewegung und Einheitspartei, zu der sich die Christlichsoziale Partei, die Heimwehr und der Landbund zusammengeschlossen hatten. Am 11./12. März 1938, mit dem „Anschluss Österreichs“ an das Deutsche Reich, wurde diese Diktatur durch die Herrschaft der Nationalsozialisten abgelöst.
Wikipedia/Austrofaschismus

Spanien, Francisco Francos Herrschaft nahm 1936 mit dem Spanischen Bürgerkrieg in den von der nationalspanischen Koalition beherrschten Teilen Spaniens ihren Anfang. Ausgangspunkt war ein Putsch gegen die wenige Monate zuvor gewählte Regierung der Zweiten Republik, die aus einem Volksfront-Bündnis hervorgegangen war. In der Interimshauptstadt Burgos entstand bereits in der ersten Woche des Bürgerkriegs eine provisorische Junta, die umgehend alle Gewerkschaften und Parteien sowie die Autonomierechte der Regionen aufhob und Streiks verbot.
Wikipedia/Franquismus/Francos_Weg_zur_Macht

Russland, Lenins Kommunismus 1917-1921: Der russische Bürgerkrieg von 1917 bis 1921 kostete über 8 Millionen Menschen das Leben. Die Bolschewiki gingen als Sieger aus der Auseinandersetzung hervor und gründeten Ende 1922 die Sowjetunion. Der Krieg umfasste (mindestens) vier Auseinandersetzungen:
wikipedia/Russische_Revolution

Haben die Nationalsozialisten alle diese totalitären Regime heimlich erreichtet, oder war die Zeit für diese Regime einfach gekommen. Zwischen 1912 bis 1936 wurden fünf totalitäre Regime (Das Hitler-Regime nicht eigens zitiert und Japan war das sechste Land mit einer totalitären Regierung, in China begann sich mit dem Herbsternte-Aufstand 1927 unter Mao Zedong ein weiteres totalitäres Regime zu entfalten), errichtet und sie haben die Zeit geprägt und die Menschen damals, waren Kinder ihrer Zeit. Historiker können Zusammenhänge aufzeigen, aber nicht vollständig erklären, wie es in kurzer Zeit dazu kommen konnte, dass halb Europa totalitär regiert wurde. Der Epochen Begriff aber impliziert ebenso, dass es unerklärbare Strömungen gibt, welche eine Zeit prägen. Wir sprechen von Stilepochen, aber wir kennen keine politischen Epochen, die es selbstverständlich ebenso gibt, wie die Stilepochen.

Deutsche Gespensterjagd: Während die ewig Gestrigen linken Krakeeler der Marke wichtig, auf (nicht vorhandene) Nazigespenster aus dem vergangenen Jahrtausend einprügeln, wäre es wichtig zu wissen, in welchen Stil- und politischen Epochen leben wir denn heute?



Die psychologischen Hintergründe: Migration oder Asyl die kulturellen Veränderungen in Deutschland

#5 RE: Was wussten die Deutschen über den Völkermord an den Juden von W.L. 17.02.2019 12:52

Die historische Entwicklung in wenigen Worten vollständig abzubilden dürfte schwierig sein. Ich will es dennoch in Stichpunkten versuchen.

Die Weltwirtschaftskrise 1929 war ein unvorhergesehenes Ereignis in einer instabilen Gemengelage, in der sich Europa nach dem Ende des Ersten Weltkriegs befand. Sowohl in Deutschland wie in Österreich kämpften moderate Politiker gegen zwei radikale Bewegungen. Zum einen die Kommunisten, deren Vorbild die russische Revolution war, zum Anderen die nationalistischen Bewegungen, die sich auf die in den vorhergehenden Jahrhunderten etablierten Antisemitismus und Rassismus, als Folge eines chauvinistischen Kolonialismus entfalteten.

Der Austrofaschismus: In dieser Gemengelage sah sich die monarchistisch orientierte Dollfußpolitik, die aus heutiger Sicht fälschlicherweise als "Austrofaschismus" bezeichnet wird, gezwungen demokratische Institutionen zu umgehen oder auszuschalten.

Der deutsche Faschismus: ganz ähnlich in Deutschland. Auch hier lieferten sich der kommunistische Rotkämpferbund und rechte Gruppen, darunter die 1927 gegründete NSDAP (SA) heftige Straßenschlachten. Nachdem die NSDAP 1933 die Mehrheit im Parlament errang, sah sich Hindenburg vor der Wahl eine drohende Revolution nach russischem Vorbild oder eine NSDAP unter Hitler zuzulassen. Noch als Hitler Reichskanzler wurde, glaubten viele, er werde sich in diesem Amt, wie viele seiner Vorgänger aufreiben und in die Bedeutungslosigkeit versinken. Ein fataler Irrtum, der zeigt, dass selbst die erfahrensten Politiker dieser Zeit durch Hitler überrascht wurden.

Italien, Benito Mussolini: wurde schon 1914 als Chefredakteur der sozialistischen Zeitung Avanti! wegen seiner "offen nationalistische Positionen" entlassen. "Im Oktober 1922 berief König Viktor Emanuel III. Mussolini nach dem Marsch auf Rom an die Spitze eines Mitte-Rechts-Koalitionskabinetts." Damit wurde, wie in Deutschland, ein Faschist ins Amt gehievt. (Wikipedia.) 1914 hatte Hitler als Kriegsteilnehmer noch keinerlei Konzept, ja noch keine Idee davon, welche Rolle er in Deutschland spielen sollte. In Italien und Deutschland entwickelten sich zwei anfangs unabhängige faschistische Regime. Nicht so in Spanien.

Spanien, Francisco Franco: Unter seiner Führung führten konservativ-monarchistische Militärs mit Unterstützung des faschistischen Königreiches Italien und des nationalsozialistischen Deutschen Reichs im Juli 1936 einen Staatsstreich gegen die im Februar 1936 demokratisch gewählte republikanische Regierung Spaniens durch.

Wir sehen also, dass die Monarchieen in Deutschland, Österreich und Italien eine tragende und tragische Rolle bei der Entfaltung radikaler nationalistischer Bewegungen spielten. Der verlorene Erste Weltkrieg war zumindest für Österreich und Deutschland ein Trauma, für die Italiener hingegen gilt dieses Argument nicht, da sie zu den Gewinnern des Ersten Weltkriegs gehörten. Die Reparationsforderungen und die Territorialverluste nach dem Ersten Weltkrieg, wie oft behauptet, waren für Deutschland, vielleicht auch für Österreich Gründe, für den Sieg der Faschisten, nicht aber für Italien und kaum für Spanien.

Hingegen kämpften alle Regierungen/Monarchien nach dem Ersten Weltkrieg, gegen die Kommunisten. In Spanien herrschte Bürgerkrieg, in dem die Kommunisten gegen die Faschisten kämpften. Hier fokussierte sich die Front militärisch.

China Mao Zedong: 11. September 1927: Während des von der Komintern initiierten Herbsternte-Aufstands führen erstmals kommunistische Truppen unter der Führung Mao Zedongs gezielte Kampfhandlungen gegen die Nationalrevolutionäre Armee der Kuomintang durch, womit der Chinesische Bürgerkrieg beginnt. Allerdings muss man wissen, dass der in China noch heute verehrte Mao, der Diktator war, unter dem die meisten Todesopfer zu beklagen waren:
- Machtfestigung und Enteignungen 1949–1953: 8.427.000 Todesopfer
- „Großer Sprung nach vorn“ und Enteignungen 1954–1958: 20 bis 40 Mio. Opfer
- Vernichtung durch Arbeit (Arbeitslager) sowie Hunger als Folge der Enteignungen 1959–1963: 10.729.000
- Kulturrevolution 1964–1975: 7.731.000 Tote (nach Rummel), 400.000 bis 1 Million
(Schwarzbuch des Kommunismus)

Japan: Japan kämpfte während des Ersten Weltkriegs gegen die Alliierten und litt nach dem Krieg auch unter der Depression nach 1929. Japans Imperialismus richtete sich u.a. nach China und destabilisierte den schlafenden Riesen zusätzlich. Japan kämpfte auch nach der Oktoberrevolution, an der Seite der USA gegen die Kommunisten. Ihr Scheitern löste in Japan Aufstände aus, die einen Regierungswechsel ins bürgerliche Lager auslösten. Nach 1918 fühlten sich Japans Machthaber, wie in Deutschland ebenfalls ungerecht behandelt (Vertrag von Portsmouth). Es kam zu einer Machtübernahme durch Nationalisten. Das Erdbeben 1923 und soziale Probleme führten zur Machtübernahme durch radikale nationalistische Kräfte. Taisei Yokusankai ist die japanische Entsprechung zur NSDAP. (Wikipedia)

Die Folgerungen aus dieser erweiterten Sicht, sind nicht die, wie sie uns seit nun über 70 Jahren eingebläut werden. Denn alle diese Ereignisse haben wenige einfache Ursachen.
1. Die nationalistischen Bewegungen speisten sich aus einem chauvinistischen Imperialismus, der in den Jahrhunderten vorher vor Allem durch England betrieben wurde.
2. Die kommunistische Revolution in Russland war direkt oder indirekt, Gegner der Faschisten in Deutschland, Italien, Spanien und Japan. Die Auseinandersetzungen verhinderten nach dem Börsenkrach von 1929, dass sich moderate Regierungen durchsetzen konnten.
3. Der Börsenkrach von 1929, der durch die Gier vieler Amerikaner, entsprechender US-Konzerne ausgelöst wurde, war ein entscheidender destabilisierender Faktor in den Ländern Deutschland, Italien, Spanien Japan, in jenen Ländern also, in denen die moderaten Kräfte bereits zwischen Kommunisten und Faschisten standen.
4. Nicht nur in Deutschland barg als der Versailler Vertrag Sprengstoff. China trat im August 1917 auf der Seite der Alliierten in den Ersten Weltkrieg ein, in der Hoffnung, die Alliierten zur Aufhebung der Verträge sowie zur Nichtanerkennung der Einundzwanzig Forderungen Japans von 1915 zu bewegen. Japan hatte darin unter anderem Anspruch auf die deutschen Niederlassungen in der Provinz Shandong (Kiautschou) erhoben, die es 1914 erobert hatte. Japan hintertrieb die Forderungen Chinas und so hatte China das Nachsehen und es kam es am 4. Mai 1919 zu den denkwürdigen Demonstrationen, deren in China noch heute gedacht wird. Die Bewegung des 4. Mai bezeichnet den Beginn des Sozialismus in China, (Wikipedia). Insofern kann man den Versailler Vertrag als eine der Ursachen für die Kulturrevolution ansehen.

5. Ein kaum erfassbarer historischer Prozess scheint alle diese Ereignisse binnen weniger Jahre auszulösen wie ein Feuerwerk. Warum sich in dieser Zeit Jahrhunderte andauernde Prozesse gegenseitig zur Katastrophe aufschaukeln ist kaum verstehbar. In diesem Sinne sind wir

Kinder unserer Zeit.
Weiterführende Hinweise: Die Germanen, Begründer des Zeitalters in dem wir leben

Eine verkürzte Sicht auf die Ereignisse zwischen 1918 und 1945, wie sie uns seit 1945 beigebracht wurde, ist mit Sicherheit historisch falsch!

Schließlich könnte man auch sagen, dass die Einschleusung Lenins durch die deutsche Reichsregierung am allem schuld war. Jedoch suchten insgesamt 600 russische Emigranten, die in der Schweiz lebten, durch Österreich oder Deutschland, nach Russland zu kommen, um die Revolution zu unterstützen und stellten daher von sich aus eine Anfrage an die deutsche Regierung. (Wikipedia)

Erstaunlich ist, dass sich seit dem frühen 19. Jahrhundert die bürgerliche Kultur - durch alle Höhen und Tiefen der Geschichte des 19., 20. und 21. Jahrhunderts - nicht wesentlich verändert hat: Deutsche Kultur
Sie ist Ausdruck menschlichen Bewusstseins als mentale Bewusstseinsstruktur nach Jean Gebser: Bewusstseinsentwicklung nach Jean Gebser

"Alte weiße Männer" waren es, die durch ihre Ideen die Weltgeschichte geprägt hatten. In diesem Zusammenhang ist vor allem Karl Marx zu nennen, dessen wohl missverstandene Ideen dem Desaster des 20. Jahrhunderts zugrunde liegen. Aber Karl Marx (Geb. in Trier 1818 - 1883) ist im Grunde einerseits das Ergebnis der in seiner Zeit ungelösten "Sozialen Frage", andererseits hatte seine Pervertierung von Hegels Philosophie (Hegel, "alter weißer Mann"), die Marx wie er sagte "vom Kopf auf die Füße stellte" um daraus den dialektischen Materialismus zu entwickeln, schwerwiegende Auswirkungen, die bis heute andauern.
Karl Popper (Geb. in Wien 1902 - 1994), "alter weißer Mann", legte erneut eine These auf den Tisch, die uns heute in die Falle der "Offenen Gesellschaft" führt.

Zu leugnen, dass die "alten weißen Männer" aus der Mitte Europas immer wieder epochale Ideen und Erfindungen hervorbrachten, wäre lächerlich, dennoch hört man es allerorten. Die Frage, ob es besser wäre, wenn diese Ideen nie veröffentlicht worden wären ist letztlich die Frage nach der Erfindung des Rades. Man könnte nämlich ebenso behaupten, die Erfindung des Rades sei an allem Schuld. In diesem Sinne stehen wir in einem Prozess der Geschichte, der sich schlicht und ergreifend nicht aufhalten lässt. Ich gebe gerne zu, dass die oben angegebenen drei Punkte als Ursachen der Verwerfungen des 20. Jahrhunderts in diesem Sinne ebenso falsch sind, der Fünfte jedoch nicht. Die entscheidende Frage ist dann aber, ob wir in Deutschland aus der Geschichte lernen können. Ja, wenn wir begreifen, dass es in einem erweiterten Sinn um Ideologien geht, die sowohl dem Faschismus, wie auch dem Kommunismus zugrunde liegen:
Siehe: Sinnvolle "Schattenarbeit" in der deutschen Politik
Und: August, 27.8.2016, der Hakenkreuz-Kornkreis

#6 RE: Was wussten die Deutschen über den Völkermord an den Juden von W.L. 26.02.2019 21:10

"Wollt ihr den totalen Krieg"? (Josef Göbels)
Nach dem Ersten Weltkrieg und den Wirren der Weimarer Republik wollten die meisten Deutschen eben keinen Krieg mehr und schon gar keinen totalen Krieg:
"Die Deutschen wollten 1939 keinen Krieg"(Prof. Geoffrey Wawro in Hitlers Aufstieg und Untergang [4/6] - Der Psychopath (Doku/Deutsch)). Die Kriegsgefahr schien gebannt, "die deutsche Propaganda säuselt Friedensschwüre." (Guido Knopp in ZDF History Countdown zur Katastrophe Der Kriegsbeginn 1939). Hitler hatte nicht nur die Deutschen, sondern auch das Ausland im Glauben gelassen, Frieden zu wollen. Josef Göbbels, der später für seine Aufforderung zum totalen Krieg bekannt wurde, beschwor 1933 den Frieden: "Der Frieden in Europa muss erhalten bleiben ... deshalb wird es das Bestreben der deutschen Regierung sein, den Frieden auf jeden Fall zu erhalten. ..." (Josef Göbbels 1933).

Das entscheidende Moment in Hitlers Ideologie war, zu glauben, die arische Rasse würde durch die Vernichtung der Juden erlöst.
Dieses ideologische Moment holte sich Hitler bei seinem Mentor Dietrich Eckart.
Siehe auch: August, 27.8.2016, der Hakenkreuz-Kornkreis
Schwarze Sonne: Mythologische Hintergründe des Nationalsozialismus (Eine EM+COX-Filmproduktion mit WDR und ARTE 1997)

Ist eine Ideologie einmal als einzige Wirklichkeit erkannt und übernommen, folgen die unvermeidlich notwendigen Schritte zur vermeintlichen "Erlösung". Ethik und Moral sind damit außer Kraft gesetzt. Aus dieser Ideologie folgt die Handlungsmaxime. Daraus resultieren die Gräuel des Dritten Reiches. Die handelnden Personen sehen sich als Vollstrecker einer Ideologie, eines notwendigen Weges und nicht in persönlicher Verantwortung. Was getan wurde, musste eben getan werden, um die arische Rasse zu retten und in die Befreiung zu führen. Die Verantwortlichen beteuerten daher später, "Nur ihre Pflicht getan zu haben". Dass sie ihrer Ideologie folgten, verschwiegen sie. Darin besteht kurz gesagt die Gefahr, die jede Ideologie birgt. Es gilt daher zu erkennen, wann eine politische oder religiöse Bewegung zur Ideologie wird. Dabei wurde in Deutschland der Fehler gemacht, das Dritte Reich als einmalig darzustellen, anstatt die Strukturen von Ideologien zu durchleuchten. Daher ist man in Deutschland unfähig, neu entstehende Ideologien zu erkennen. Die Gefahr in Deutschland erneut in eine ideologische Sichtweise abzugleiten ist daher groß:

Wenn der Faschismus wiederkehrt,
wird er nicht sagen: "Ich bin der Faschismus"
Er wird sagen: "Ich bin der Antifaschismus"

Ignazio Silone

Siehe auch: Sinnvolle "Schattenarbeit" in der deutschen Politik

#7 RE: Was wussten die Deutschen über den Völkermord an den Juden von W.L. 06.03.2020 18:32

Eine der drängendsten Fragen ist es:
Wie konnte es in Deutschland zum Zweiten Weltkrieg und zum Holocaust kommen.

Belege für eine der plausibelsten Antworten konnten wir in der jüngeren Geschichte verfolgen.

Gadaffis Boko Haram: Die USA, England und Frankreich haben 2011 Gadaffi aus dem Amt gebombt. Eines hatten die Alliierten übersehen. Gadaffis Milizen aus Lybien wurden plötzlich "arbeitslos" und unterstützte die radikale Bewegung der Bokoharam, die in Afrika mehrere Länder destabilisierte und noch heute aktiv ist.

Fakt ist: "dass die Länder der Sahelregion über 420.000 Rückkehrer aus Libyen aufnehmen müssten, zumeist junge Männer ohne Arbeit und Perspektive, und es keinerlei finanzielle Unterstützung für sie gebe. Kein Wunder, dass neuerdings gemeldet wird, Boko Haram rekrutiere in Niger und Tschad. Und AQMI arbeitet auch mit den aus Libyen nach Mali zurückgekehrten Tuaregkämpfern zusammen, berichten Augenzeugen in Orten, wo die MNLA angegriffen hat." (TAZ vom 27.1.2012). Die Boko Haram Milizen wurden nicht nur mit 420.000 ausgebildete Gaddafi-Leuten versorgt, auch Waffen aus Gaddafis Arsenalen kamen in Besitz der gefürchtetsten Rebellenarmee Afrikas.

Husseins IS: Ebendies geschah auch, als der Irak durch die Amerikaner erobert wurde. Der IS rekrutierte sich aus Saddam Husseins ausgebildeten Soldaten und Offizieren, denen ebenfalls die Waffenarsenale zur Verfügung standen.

Soldaten aus dem Ersten Weltkrieg und die Schlägertrupps der NSDAP: In Deutschland wurde nach dem Ersten Weltkrieg das Heer gemäß den Forderungen des Versailler Vertrages auf 100.000 Mann reduziert. Es kam zu einem Überschuss an Soldaten, die im Ersten Weltkrieg gelernt hatten zu töten. Dieses Heer wurde in illegalen Milizen organisiert und aus denen speisten sich die Schlägertrupps der Braunhemden, später der NSDAP. Hitlers straff organisierte Söldnerarmee aus dem Ersten Weltkrieg hatte anschließend mit der Weimarer Republik, die durch die Repressionen des Versailler Vertrages geknebelt war, ein leichtes Spiel.



"Zu Beginn der Novemberrevolution 1918 verfügte der Rat der Volksbeauftragten über keine zuverlässigen Truppen in Berlin. In Absprache mit der Obersten Heeresleitung (OHL) wurden seit November 1918 aus ehemaligen Frontsoldaten des Ersten Weltkriegs Freikorps aufgestellt. In diesen Freiwilligenverbänden sammelten sich monarchistische und rechtskonservative Kräfte, die durch Kriegsende und revolutionären Umbruch keine Perspektive und gesicherte Zukunft mehr sahen. Die etwa 400.000 Mitglieder der rund 120 namentlich nachweisbaren Freikorps hatten vor allem aber antirevolutionäre und antidemokratische Ansichten. Die Stärke kleinerer Freikorps betrug zumeist zwischen 2.000 und 10.000 Mann. Bewaffnet waren sie mit Karabinern, jedoch verfügten die Infanterie- und Kavallerieeinheiten auch über zahlreiche schwere Maschinengewehre und Minenwerfer.
...
Bereitwillig beteiligten sich Freikorps im März 1920 am rechtsgerichteten Lüttwitz-Kapp-Putsch. Mitglieder der Marinebrigade von Hermann Ehrhardt, die mit Walther Freiherr von Lüttwitz in Berlin einmarschiert waren und als Zeichen ihrer völkischen Gesinnung ein Hakenkreuz auf dem Stahlhelm trugen, wurden in geringer Zahl von der Reichswehr übernommen. Andere Freikorpsmitglieder fanden Unterschlupf in der von Ehrhardt gegründeten geheimen Organisation Consul (OC), die für die Ermordung führender republikanischer Politiker wie Matthias Erzberger oder Walther Rathenau verantwortich war. Auch der Stahlhelm und die NSDAP rekrutierten Mitglieder aus Freikorpsverbänden, die gemäß den Bestimmungen des Versailler Vertrags im Frühjahr 1920 offiziell aufgelöst werden mußten."
(LEMO/Freicorps)

Der Stahlhelm, ein Bund aus ehemaligen Frontsoldaten, verfügte über mehr als eine Million Mitglieder.

Zur politischen Instabilität der Weimarer Republik kamen Repression durch die Alliierten, Arbeitslosigkeit, Hunger und die radikalisierten und kampferprobten Soldaten des Ersten Weltkriegs. Hinzu kamen einflussreiche Industrielle, die Hitler finanziell unterstützen, sowie ein seit Jahrzehnten immer stärker um sich greifender Antisemitismus, der in ganz Europa salonfähig geworden war. Das ergab die Mischung, aus der die NSDAP, der Holocaust und der Zweite Weltkrieg hervorgegangen sind.

Bisher ist nicht klar, ob sich die Rhetorik ändern wird und es doch zu einer neuerlichen Flüchtlingswelle kommen wird. Es wäre das Ende der staatlichen Ordnung in Deutschland.

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen
Datenschutz