#1 Moderne Quellen des Wissens von W.L. 24.03.2019 11:48

Der Brockhaus hat ausgedient. Aber die Empfehlungen für Recherchen gelten noch immer:
TIPPS FÜR DIE ONLINE­RECHERCHE

Dennoch ist Wikipedia eine gute "Erstquelle", aber dennoch mit Vorsicht genießbar, vor allem wenn es um Personendaten geht.


Das Video des bekannten und sympathischen Börsenanalysten Dirk Müller bekam binnen drei Tagen fast 38.000 Aufrufe.
Er hat natürlich recht, insbesondere wenn man sich manche Werdegänge ansieht, etwa den von Thilo Sarrazin. Bei Wikipedia wird Sarazin als Eugeniker dargestellt: "Sarrazins bevölkerungstheoretische Thesen und Forderungen sind in der Bundesrepublik unter anderen von Haller/Niggeschmidt (2012) als ein Anknüpfen an Traditionen der politischen Eugenik[137] bzw. der Rassenhygiene (Niephaus, 2012)[138] und insofern als Bruch eines Tabus (Hentges, 2010)[139] beschrieben worden."

Die Quellen: Die Frage ist also, woher nimmt Wikipedia diese Aussage und da kommt nun etwas wichtiges ins Spiel, die Quellen.
Als Quelle wurde angegeben:
[137] Michael Haller, Martin Niggeschmidt (Hrsg.): Der Mythos vom Niedergang der Intelligenz. Von Galton zu Sarrazin: Die Denkmuster und Denkfehler der Eugenik. Springer VS, Wiesbaden 2012, ISBN 978-3-531-18447-0.
[138] Yasemin Niephaus: Bevölkerungssoziologie. Eine Einführung in Gegenstand, Theorien und Methoden. Wiesbaden 2011, S. 7.
[139] Gudrun Hentges: Rechtspopulismus und Rechtsextremismus. In: Gudrun Hentges, Hans-Wolfgang Platzer: Europa Quo Vadis. Springer, 2010, S. 268.

Hier zeigt sich, wes Geistes Kind der Autor dieses Wikipediaartikels ist. Man muss die Quellen nicht unbedingt verwenden, denn Sarrazin hat sich in keinem seiner Bücher in irgendeiner weise zu den Themen Eugenik oder Rassenhygiene geäußert. Sarrazin ist auch kein Rechtspopulist, sondern noch immer Mitglied der SPD. Wer diese Quellen nutzt, der möchte ein bestimmtes Bild zeichnen und dahinter, so seriös diese Quellen erscheinen mögen, steht eine Absicht. Wer einmal ein Buch von Sarrazin gelesen oder einen seiner Vorträge gesehen hat (Hier zur Flüchtlingskrise), der weiß, dass Sarrazin lediglich Statistiken darlegt. Bisher hat ihn noch niemand mit weiteren oder anderen Statistiken widerlegt. Sarrazin ist ein Ärgernis für alle, die von einer multikulturellen Gesellschaft überzeugt sind und diese als alleinige Zukunftsperspektive darstellen mit politischer Gewalt durchsetzen wollen.

Man kann Wikipedia jederzeit nutzen, sollte aber auf die Quellen achten und dann gibt es noch die "Diskussion". Hier bekommt man einiges mit, was oft nicht im Artikel steht.

An Wikipedia kommt man vorbei, wenn man den Eintrag nicht verwendet. Man glaubt es kaum, aber das Internet bietet noch wesentlich mehr Quellen als Wikipedia.

Es gibt neben Google sogar noch andere Suchmaschinen: Suchmaschinen-Liste mit den besten 35 Suchmaschinen (Google-Alternativen)

Onlineliteratur: Sie können den Faust oder Brecht online lesen oder durchsuchen: Gutenberg Projekt
Onlinephilosophie: Beinahe alle Philosophen können online aufgefunden werden, gelesen werden oder nach Zitaten durchsucht werden: Zenon.org
Wikimedia: bietet Bild-, Ton- und Textquellen zur freien, nichtkommerziellen Nutzung: Wikimedia
Ein Beispiel: Da Vincis Abendmahl
.com - Seiten: Sehr Ergiebig sind auch die .com Seiten, oftmals von renommierten Universitäten.

Es gibt viele alternative politische Platformen: Eine kleine Auswahl sei empfohlen.
Ebenso gibt es gute professionelle und halbprofessionelle Youtube Plattformen

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen
Datenschutz