#1 Psychologie der Völker von W.L. 05.08.2019 10:25

Wenn die Gene in den Krieg ziehen, Jouwatch vom 4.8.2019
Dieser Jouwatchartikel zitiert aus dem Buch Völkerpsychologie: Was uns unterscheidet von Andreas Vonderach. Es ist ein wichtiges Buch, weil uns ständig eingebläut wird, dass Menschen per se alle gleich sind. Man muss Menschen nur in Wohlstand bringen und schon fügen sie sich in die jeweilige Kultur, in unserem Fall, in die unsere ein. Dass Wohlstand das Bewusstsein verändert, Kriminalität unterbindet und Menschen zu nützlichen Mitgliedern einer modernen Gesellschaft werden lässt, ist ein Irrtum, den wir aktuell schmerzlich einsehen und noch einsehen werden. Woher kommt dieser Glaube?

Deutschland und die Moderne wird geprägt vom dialektischen Materialismus

Das Sein bestimm das Bewusstsein: Jeder Mensch hat einen unverwechselbaren Charakter, das ist etwas, was wir unhinterfragt akzeptieren. Eltern können es an ihren Kindern beobachten Menschen an Menschen. Dass Völker einen ihnen eigenen Volkscharakter haben sollen, widerspricht jeder linken Ideologie und unterläuft unser medial geprägtes Weltbild. Demzufolge sind alle Menschen gleich. Nur die sozialen Bedingungen prägen das Bewusstsein. Diese Annahme ist eine Konsequenz, das wissen die wenigsten, aus dem dialektischen Materialismus von Karl Marx. Danach ist das Bewusstsein des Menschen ein Ergebnis der materiellen Bedingungen. Das Sein bestimm das Bewusstsein:

Der dialektische Materialismus bedient sich der Dialektik Hegels, des geistigen Lehrers von Karl Marx. Hegel geht davon aus, dass die Realität aus (dialektischen) Widersprüchen besteht, welche zwangsläufig ihre eigene Veränderung sowie die Zukunft erzeugen und bestimmen. Nach dieser Theorie gerät der Geist mit sich selbst in Widerspruch und generiert so das Werden der objektiven Wirklichkeit. Marx dreht nun die hegelsche Dialektik um (stellt sie „vom Kopf auf die Füße“) und postuliert, dass sich die Welt, die objektive Wirklichkeit, aus ihrer materiellen Existenz und deren Entwicklung erklären lässt und nicht als Verwirklichung einer göttlichen absoluten Idee oder des menschlichen Denkens, wie im Idealismus angenommen. An die Stelle des göttlichen Absoluten bei Hegel tritt bei Marx das materiell-ökonomische Absolute des Produktionsprozesses bzw. der Arbeit als die alles begründende Wirklichkeit. Die objektive Realität existiert außerhalb und unabhängig vom menschlichen Bewusstsein. Zusammengefasst werden diese Ideen in Marx’ berühmtem Satz: „Es ist nicht das Bewusstsein der Menschen, das ihr Sein, sondern umgekehrt ihr gesellschaftliches Sein, das ihr Bewusstsein bestimmt.“ Dieser Satz ist eine Grundlage des Marxschen Denkens. Marx wählt die zu Hegel gegensätzliche Reihenfolge von Ursache und Wirkung. (Wikipedia)

Werbung ist ein Ausfluss des Materialismus: Was immer wir in den öffentlich rechtlichen und in dem Leitmedien lesen, hören, sehen, beruht auf dem dialektischen Materialismus von Karl Marx. Nachdem der reine Marxismus-Leninismus als gescheitert galt, hat sich nach der Wende 1989 ein Kulturmarxismus etabliert, der unsere gesamte Kultur infiltriert. Das beginnt bereits in der Werbung. Kaufen sie dies, kaufen sie jenes und sie werden glücklich, gesund und erfolgreich sein. Es sind jedoch nicht die Dinge, die Menschen glücklich, gesund und erfolgreich machen. Es ist der Mensch und sein ihm eigener Charakter, der bestimmt, welchen Lebensweg er gehen wird.

Wirtschaftlicher Erfolg wird von Menschen gemacht: Wenn wir von unserer Wirtschaft sprechen, so spielen ausschließlich materialistische Werte dabei eine Rolle. Es sind jedoch nicht die Bedingungen, die eine Wirtschaft boomen lassen, es sind die arbeitenden Menschen, die ihre Bedingungen nutzen, um die Wirtschaft boomen zu lassen. So haben sich etwa die asiatischen Länder glänzend aus der Umklammerung des Kolonialismus befreit, während die überwiegende Zahl an afrikanischen Ländern noch heute Entwicklungsländer sind.

Die UN wird von unterentwickelten Ländern und Kulturmarxisten dominiert: Dass wirtschaftlicher Erfolg ausschließlich von Menschen und nicht von den Bedingungen abhängt, wird heute von der überwiegenden Zahl an Ländern geleugnet und so fordern NGOs und die Länder der UN die Europäer und US-Amerikaner dazu auf Entwicklungshilfe zu leisten. Das tun sie seit etwa 70 Jahren, ohne Erfolg.

Die Flüchtlingspolitik gehört auf den Misthaufen der Geschichte: Was ist die Konsequenz dieser Philosophie? Menschen sind keine selbstbestimmten Wesen, sie sind Opfer ihrer Umgebung, Umwelt (Marxismus) oder eines willkürlichen Schöpfers (Katholische Kirche). Wäre das so, dann wäre Entwicklung nicht möglich. Menschen wären ein bloßes Produkt der Materie (Marxismus) oder eines Schöpfers (Katholische Kirche). Damit wäre die Errichtung eines Rechtssystems, das auf Eigenverantwortung beruht gar nicht möglich. Der Rechtsstaat ist aber die Grundlage eines jeden Staatswesens. Somit ist auch Eigenverantwortung eine tragende Säule eines jeden Staates. Der reine Marxismus widerlegt sich hier gewissermaßen selbst. Daher betreibt man eine Kompromiss-Philosophie, der zufolge es Grenzen für Eigen- und Fremdverschulden, individuelle und höhere Gewalt gibt. Die Grenze zwischen Eigen- und Fremdverantwortung wurde in den letzten Jahrzehnten immer stärker in Richtung Fremdverantwortung verschoben, somit immer stärker in Richtung Kulturmarxismus.

Das Buch Völkerpsychologie: Was uns unterscheidet Verschiebt nun diese Grenze um ein bedeutendes Stück in Richtung Eigenverantwortung und weist Menschen einen ihnen eigenen gruppendynamischen Charakter, den Volkscharakter und somit eigene Befähigungen zu. Damit dürfen wir von Ländern mehr Eigenverantwortung im Kampf um Wohlstand fordern. Wir dürfen fordern, dass sich diese Länder selbst helfen, dass sie Eigenverantwortung übernehmen und eigene Anstrengungen unternehmen, um gegen Kriege, Kriminalität und Ausbeutung vorzugehen. Länder sind keine Opfer kolonialer Spätfolgen und sie haben nicht das Recht, ihre Menschen nach Europa zu verfrachten. Die Flüchtlingspolitik ist somit ein Irrtum, der auf den Misthaufen der Geschichte gehört.

Der genetische Code, eine neue Form des Sozialdarwinismus: Kann das bisher gesagte falsch sein? Wir drehen den Volkscharakter einmal marxistisch um. Nämlich als unabänderliches Erbgut, genetischer Code, dem die Mitglieder der Volksgruppe ausgesetzt sind. Auch hier wären die Menschen 100 % Opfer ihrer Gene und somit für nichts mehr verantwortlich. Dann müssten schwerste Vergehen, da sie nicht therapierbar sind, mit der Eliminierung des genetischen Codes, mit der Todesstrafe geahndet werden. Die Nationalsozialisten hätten mit der Züchtung einer idealen Rasse (Sozialdarwinismus) recht gehabt. Der dialektische Materialismus führt auch in der Variante des genetischen Codes in gedachte Abgründe. Er wird sich auch in der Realität als schwerer Fehler erweisen.

Nicht das Sein bestimmt das Bewusstsein (Marx),
sondern das Bewusstsein bestimmt das Sein (Hegel)


Marx hat Hegels Philosophie nicht vom Kopf auf die Beine, sondern von den Beinen auf den Kopf gestellt, und um diesen Kopf wurden ca. 100 Millionen Menschen kürzer gemacht. Es begann mit dem Leninismus, setzte sich fort mit dem Stalinismus und endete mit der Kulturrevolution. Keine Ideologie hat in der Geschichte der Menschheit mehr Todesopfer, mehr Leid verursacht, als der Kommunismus.

28

#2 RE: Psychologie der Völker von W.L. 06.08.2019 10:58

Eine kurze Geschichte Italiens
oder
Seenotrettung aus christlicher und mystischer Sicht


Italien ist ein katholisch geprägtes Land, das eine hohe Dichte an katholischen Institutionen aufweist.
...
51 Millionen (85 Prozent) der in Italien lebenden Menschen bekannten sich 2008 zum römisch-katholischen Glauben.

(Wikipedia/lien/Bevölkerung/Religion)

Italien kämpft seit Jahrzehnten gegen Mafiaorganisationen und verfügt über strengere Gesetze gegen Geldwäsche als Deutschland. Die italienische Regierung mahnt seit Jahren an, die Geldwäschegesetze in Deutschland zu verschärfen, da sich Mafiaorganisationen in Deutschland Ruheräume einrichten und in großem Stil Immobilien kaufen. (Geldwäsche in Deutschland – ein Staat verliert die Kontrolle, Handelsblatt vom 27.09.2018)
"Insbesondere die italienische Mafia hat Deutschland weit über den Immobiliensektor hinaus als eines der bevorzugten Domizile für Geldwäscheaktivitäten ausgemacht. Experten schätzen, dass allein der mächtige kalabrische Mafia-Arm Ndrangheta bis 80 Prozent seiner illegal erwirtschafteten Gelder in Deutschland wäscht. Das wären rund 40 Milliarden Euro." („Gangster's Paradise“ – wie Deutschland zur Hochburg für Geldwäscher wurde, Handelsblatt vom 25.07.2018)

Operation SOPHIA, das Hilfsprogramm für den Rechtsruck in Italien: Die europäische Union startete im Oktober 2015 die Operation "SOPHIA – bis 26. Oktober 2015 EUNAVFOR MED (Abkürzung für European Union Naval Force – Mediterranean) – ist eine multinationale militärische Krisenbewältigungsoperation der Europäischen Union, die den Auftrag zur Bekämpfung des Menschenschmuggels- und der Menschenhandelsnetze und der Bekämpfung von Schleusern und deren Infrastruktur im südlichen zentralen Mittelmeer zwischen einerseits der italienischen und andererseits der tunesischen und libyschen Küste haben soll. Seit der Erweiterung des Mandats im Mai 2016 zielt die Mission auch auf den Aufbau einer wirksamen libyschen Küstenwache. Naval Force ist ein englischer Begriff für einen Marine­verband.
...
Italien hatte sich 2015 damit einverstanden erklärt, die während des Einsatzes geretteten Migranten in italienische Häfen anzulanden. Damals sei nicht absehbar gewesen, dass die für den Kampf gegen Schleuserkriminalität entsandten EU-Schiffe mehrere zehntausend Menschen aus Seenot retten würden. Im ersten Halbjahr 2017 kamen so mehr als 93.000 Menschen an der italienischen Küste an. Das Land komme an seine Kapazitätsgrenzen.
...
Im Mai 2016 kam ein Bericht im Britischen Parlament zum Schluss, dass die EUNAVFOR MED Operation SOPHIA ein völliger Fehlschlag sei und sich zum Magneten für Migranten entwickelt habe und Schmugglern das Geschäft erleichtere. Die Zerstörung der Schmuggler-Boote habe nur dazu geführt, dass die auf billige Schlauchboote umgestiegen seien, die die Überfahrt lebensgefährlich machen. Die Operation SOPHIA funktioniere nur als Seenotrettungsmission.
...
Nach EU-Angaben war die Mission Sophia von 2015 bis 2019 an der Rettung von knapp 730.000 Flüchtlingen beteiligt.
"
(Wikipedia/European Union Naval Force – Mediterranean)

Die überwiegende Mehrzahl europäischer Staaten stellten die Beteiligung an SOPHIA ein. SOPHIA ist heute nicht mehr aktiv und gilt als gescheitert. Daraufhin haben sich NGOs in die sogenannt Seenotrettung eingeschaltet. Die Überlastung Italiens mit den afrikanischen Flüchtlingen, die keinerlei Perspektiven hatten, führte dazu, dass es im März 2018 zu einem einen Rechtsruck kam. Die bisherige Regierung löste sich praktisch auf. An den Wahlumfragen kann man erkennen, dass die EU kritischen und konservativen Parteien (Fünf Sterne M5S, Lega Nord LN) im Laufe der Jahre 2014/15 enorme Stimmengewinne hatten. Ein Zusammenhang mit zunehmenden Flüchtlingszahlen ist anzunehmen.

Warum Italien nach rechts rückte: Die JF-Dokumentation Europa schafft sich ab, zeigt, wie sich die Situation in Italien durch schwarzafrikanische Flüchtlinge verschlechterte.



Ein Bericht der Basler Zeitung zeigt auf, dass sich im Laufe der Flüchtlingskrise in Italien neue Mafiaclans bildeten
(Die schwarze Axt, Basler Zeitung vom 8. August 2018)

Rom und die Seenotretter: Rom will von alledem nichts wissen und sieht in den Flüchtlingen arme Menschen, deren Heil nur in Europa liegen könne: Rom, 6.1.19 (kath.ch) Papst Franziskus hat eine rasche Lösung für die vor Malta festliegenden Rettungsschiffe verlangt. Er appelliere nachdrücklich an die Regierenden in Europa, konkrete Solidarität gegenüber diesen Menschen zu zeigen, sagte er am Sonntag beim Mittagsgebet auf dem Petersplatz vor 60’000 Besuchern. (Katholisches Mediennetzwerk, kath.ch)

Allerdings gibt es innerhalb der katholischen Kirche eine noch heute lebendige Tradition: Marienerscheinungen.
Weiterführende Hinweise: Die verborgene kosmische Ordnung der Marienerscheinungen
Dreiteilige Dokumentation zu den Marienerscheinungen: Die verborgene kosmische Ordnung der Marienerscheinungen

Mystiker gibt es auch heute und wie zu allen Zeiten wurden, und werden sie von der Kirche abgelehnt.
Dennoch haben sie sich meist loyal verhalten und dadurch Spaltungen verhindert.


Am 20. Mai 1992 wurde eine junge Frau namens Debora Marasco von Visionen heimgesucht. Sie lebte in Manduria, im südlichsten Teil Italiens.
Wir wissen, dass diese Visionen in denen die Muttergottes erscheint, keine Anfälle von Hysterie sind, sondern alle Merkmale von Kundalini-Erweckungen aufweisen. Die sogenannten Wundmale Christi, die auch bei Debora erschienen sind, beweisen die Wirkung der Kuldalini-Energie, wie sie auch bei Gopi Krishna auftraten.
Weiterführende Hinweise: Gopi Krishna



Seherin warnt vor muslimischer Okkupation: Die Seherin unterhält ein Pilgerzentrum im süditalienischen Manduria (Erscheinungen der Muttergottes in Manduiria(Apulien)). 2011 reiste sie nach Deutschland, um dort am 8. April 2011 einen Vortrag zu halten. Darin warnte sie vor den muslimischen Völkern. Sie würden sich bereit machen Europa zu überfallen. Von 2011 an gab es keine Mitteilungen mehr. Am 13. März 2013 wurde Franziskus Papst. Es dürfte klar sein, dass Debora sich nicht mehr in dieser Weise äußern wird.

Insofern ist Salvinis Äußerung auf Twitter über ein neues Gesetz, das es den NGOs nicht mehr erlaubt, Flüchtlinge nach Italien zu bringen einmal aus einer anderen Perspektive zu sehen: „Das Sicherheitsdekret, mit mehr Befugnissen für die Ordenskräfte, mehr Grenzkontrollen, mehr Männer, um Mafia und Camorra zu verhaften, ist Gesetz.
Ich danke Ihnen, den Italienern
und der Jungfrau Maria
. (Italiens Antwort auf Rackete und Co: 1 Million Euro Strafe, Jouwatch vom 6.8.2019)

#3 RE: Psychologie der Völker von W.L. 07.08.2019 22:14

Eine treffende Analyse des Gut-Menschentums von Schattenmacher


#97

#4 RE: Psychologie der Völker von W.L. 29.08.2019 10:12

Somalia
Land am Horn von Afrika


Die Somali sind eine Ethnie am Horn von Afrika, der Schätzungen zufolge mindestens 8 Millionen Menschen angehören.
...
Die Gesellschaft der Somali ist in Clans gegliedert, denen jeder Somali über seine väterliche Abstammungslinie angehört.
...
Die meisten Somali sind traditionell Hirtennomaden,
...
Die Somali sind zum größten Teil sunnitische Muslime der schafiitischen Rechtsschule.

Wikipedia


"Mit sich in die Diaspora haben die Somalier ihre Clankonflikte gebracht.
Jeder gehört einem Clan an,
jeder Clan sieht seinen Ursprung in einem gemeinsamen Vorfahren."

Somalier in Deutschland : Clan im Gepäck, FAZ vom 26.09.2008

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen
Datenschutz